Definition

Was ist ein Twisted-Pair-Kabel?

| Autor / Redakteur: tutanch / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Twisted-Pair-Kabel besitzen paarweise miteinander verdrillte Adern. Je nach Kabeltyp variiert die Anzahl der vorhandenen Adernpaare und die Art der Schirmung. Zur Klassifizierung der Kabel und ihrer Übertragungseigenschaften sind sie in verschiedene Kategorien eingeteilt. Typische Anwendungsbereiche für Twisted-Pair-Kabel sind die Netzwerk- und Telekommunikationstechnik.

Gekennzeichnet ist das Twisted-Pair-Kabel durch seine paarweise verdrillten Adern. Die verschiedenen Adernpaare können im Kabel wiederum untereinander verdrillt sein. Dies bezeichnet man oft als Verseilung. Aufgrund der verdrillten und verseilten Adern reduziert sich die Störanfälligkeit des Kabels.

Typischerweise kommen Twisted-Pair-Kabel für die Signalübermittlung in der Netzwerk- und Telekommunikationstechnik zum Einsatz. Zusätzlichen Schutz gegen äußere elektromagnetische Störeinflüsse bietet die Schirmung der Kabel. Sie kann einzelne Adernpaare und/oder das komplette Kabel umgeben und aus Materialien wie Aluminiumfolie, Kupfer oder einem Metallgeflecht bestehen. Zur Klassifizierung der verschiedenen Kabeltypen und zur Typisierung ihrer Übertragungseigenschaften sind die Kabel in acht verschiedene Kategorien (Cat 1 bis Cat 8) eingeteilt.

Warum verdrillte Kabel?

Gegenüber Adern, die parallel geführt sind, besitzen verdrillte Adern einige Vorteile. Die Beeinflussungen äußerer elektromagnetischer Felder heben sich zu einem großen Teil auf, da sie aufgrund der Verdrillung in sich ständig wechselnden räumlichen Richtungen auf das Kabel einwirken und sich gegenseitig auslöschen. Auch das Übersprechen der Signale zwischen den einzelnen Adernpaaren reduziert sich drastisch. Zusätzlich lassen sich durch eine um die verdrillten Adernpaare angebrachte Schirmung die möglichen Störeinflüsse von außen weiter reduzieren. In der Nähe der verdrillten Adern liegende stromführende Kabel oder Hochfrequenzleitungen verursachen dann nur noch relativ geringe Beeinträchtigungen der Signalübertragung.

Die Vorteile der Adernverdrillung kurz zusammengefasst:

  • Reduzierung der Störeinflüsse durch äußere elektromagnetische Felder
  • geringere Störabstrahlung des Kabels selbst
  • Verringerung des Übersprechens
  • einfach und günstig herzustellende Kabel

Grundsätzlicher Aufbau von Twisted-Pair-Kabeln

Je nach Typ des Twisted-Pair-Kabels enthält es eine bestimmte Anzahl an verdrillten Adernpaaren. Die Adern selbst bestehen aus Kupferleitern, die mit einer Kunststoffummantelung isoliert sind. Die Adern können als starre Drähte oder als flexible Litzen ausgeführt sein. Übliche Begriffe, die im Zusammenhang mit diesem Kabeltyp verwendet werden sind:

  • Adernpaar
  • Leiterbündel
  • Seele
  • Schirmung
  • Kabelummantelung

Das Adernpaar besteht aus zwei verdrillten Leitungen/Adern, die gemeinsam mit weiteren Adernpaaren in einem Kabel miteinander verseilt sind. Der Begriff Leiterbündel steht wie der Begriff Seele für die Gesamtheit aller in einem Kabel verseilten Adernpaare. Umgeben ist das Leiterbündel oder die Seele von der Kabelummantelung und ggfs. Einer Schirmung. Die Kabelummantelung besteht in der Regel aus Kunststoff wie PVC oder PE. Die Schirmung kann entweder einzelne Adernpaare, das komplette Leiterbündel oder sowohl einzelne Adernpaare als auch das gesamte Leiterbündel umgeben und besteht aus metallischen Werkstoffen.

Weitere Elemente, die in einem Twisted-Pair-Kabel vorhanden sein können, sind Beidrähte, Fülladern, Trennelemente oder Kunststoffadern. Während Beidrähte als Masseleitung eine elektrische Funktion erfüllen, sind Fülladern aus Kunststoff nur zum Auffüllen von Hohlräumen zwischen den Adernpaaren vorgesehen. Trennelemente sollen die einzelnen Adernpaare sauber voneinander abgrenzen und auseinanderhalten. Einige Kabel sind mit Kunststoffadern zwischen dem äußeren Kabelmantel und dem Gesamtschirm ausgestattet. Diese Adern sollen das Entfernen der Ummantelung erleichtern, indem sie beim mechanischen Zurückziehen den Kabelmantel durchschneiden.

Schirmungstypen von Twisted-Pair-Kabeln

Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal der verschiedenen Twisted-Pair-Kabel ist die Ausführung der Schirmung. Sie bietet zusätzlichen Schutz gegen äußere elektromagnetische Störfelder und besteht aus Metallfolie, metallisierter Folie oder einem Metallgeflecht. Die Schirmung kann die einzelnen Adernpaare und/oder das komplette Leiterbündel umgeben. Je nach Art der Schirmung kann das komplette Kabel damit insgesamt starrer und dicker werden. Zwischen den Schirmungen sind in der Regel antistatisch wirkende Kunststofffolien eingebracht, um statische Aufladungen im Kabel zu verhindern.

Grundsätzlich lässt sich zwischen den folgenden Kabeltypen unterscheiden:

  • Unshielded Twisted Pair (UTP): Twisted-Pair-Kabel ohne Schirmung
  • Shielded Twisted Pair (STP): mit einem Metallgeflecht geschirmtes Twisted-Pair-Kabel
  • Foiled Twisted Pair (FTP): mit einer Folie geschirmtes Twisted-Pair-Kabel

Neben diesen Grundtypen an Kabeln sind weitere Schirmungsvarianten wie folgende definiert:

  • S/UTP
  • F/UTP
  • SF/UTP
  • S/FTP
  • F/FTP
  • SF/FTP

Entschlüsseln lässt sich der Aufbau des Kabels mit der allgemeingültigen Bezeichnung XX/YZZ nach folgender Nomenklatur:

  • XX bezeichnet die Gesamtschirmung: U = ungeschirmt, F = Folienschirm, S = Geflechtschirm, SF = Geflecht- und Folienschirm
  • Y bezeichnet die Aderpaarschirmung: U = ungeschirmt, F = Folienschirm, S = Geflechtschirm
  • ZZ bezeichnet den Grundtyp des Kabels und kann TP = Twisted Pair oder QP = Quad Pair lauten

UTP-Kabel besitzen im Gegensatz zu geschirmten STP- oder FTP-Kabeln bei großen Leitungslängen und hohen Übertragungsraten schlechtere Übertragungseigenschaften und sind störanfälliger. Sie sind jedoch sehr günstig in der Herstellung und aufgrund der fehlenden Schirmung und des geringeren Gesamtdurchmessers flexibel beispielsweise als Patchkabel verwendbar. Weltweit sind U/UTP Kabel ohne Gesamtschirm und Paarschirm die am häufigsten genutzten Kabel in Ethernet-Netzwerken. Sie eignen sich trotz fehlender Schirmung für Übertragungsraten bis in den Gigahertzbereich.

Geschirmte Kabel (Shielded Twisted Pair oder Foiled Twisted Pair) haben größere Außendurchmesser, sind starrer und erfordern größere Biegeradien. Allerdings ermöglichen sie höhere Übertragungsraten sowie größere Kabellängen und sind weniger anfällig gegen Störeinflüsse.

Einteilung der Twisted-Pair-Kabel in Kategorien

Um die vielen verschiedenen Varianten an Twisted-Pair-Kabeln leichter zu klassifizieren und die Auswahl des für eine bestimmte Anwendung passenden Kabels zu erleichtern, sind einzelne Kabelkategorien definiert. Die Kategorien beschreiben die Übertragungseigenschaften des jeweiligen Kabels und bestimmen dadurch den Einsatzbereich. Es existieren insgesamt acht verschiedene Kategorien. Häufig verwendete Abkürzungen der Kategorien lauten Cat 1, Cat 2, Cat 3, Cat 4, Cat 5, Cat 6, Cat 7 und Cat 8 oder Cat.1, Cat.2, Cat.3, Cat.4, Cat.5, Cat.6, Cat.7 und Cat.8.

Die Kabel der Kategorien eins bis vier spielen für heutige Telekommunikations- und Netzwerkanwendungen kaum noch eine Rolle. Sie wurden für Netzwerke mit niedrigen Übertragungsraten oder für die reine Sprachübertragung definiert. Heutige Anwendungen erfordern in der Regel Twisted-Pair-Kabel der Kategorien fünf bis acht.

Kriterien zur Einteilung der Kabel in die verschiedenen Kategorien sind unter anderem:

  • der Schirmungstyp (unshielded, shielded, foiled und weitere)
  • die Bandbreite des Kabels in MHz
  • die Kabelklasse von A bis G
  • mögliche Anwendung des Kabels zum Beispiel für Fast-Ethernet-LANs mit 100 MBit/s

Tabellarischer Überblick über die verschiedenen Kabelkategorien

Hier ein kurzer tabellarischer Überblick über die acht Kabelkategorien mit ihren wichtigsten Eigenschaften und Merkmalen:

Kategorie: Bandbreite: Typ: Klasse: Beispielanwendungen:
CAT 1 0,4 MHz UTP A Telefonkabel
CAT 2 4 MHz UTP B ISDN oder Terminalsysteme
CAT 3 16 MHz UTP C ISDN- und Telefonkabel, 10BASE-T und 100BASE-T4
CAT 4 20 MHz UTP Token Ring mit 16 Mbit/s
CAT 5 100 MHz UTP D 100BASE-TX und 1000BASE-T oder SONET
CAT 6 250 - 500 MHz UTP oder STP E 1000BASE-T, 10GBASE-T oder 155-Mbit-ATM und 622-Mbit-ATM
CAT 7 600 - 1.000 MHz S/FTP F oder FA 10GBASE-T
CAT 8 1.600 - 2.000 MHz S/FTP G 40GBASE-T und 100GBASE-T

In einzelnen Kategorien sind weitere Unterkategorien definiert wie Cat 5e, Cat 6A oder Cat 7A.

Typische Einsatzbereiche für Twisted-Pair-Kabel

Häufigster Anwendungsbereich der Twisted-Pair-Kabel sind Netzwerk- und Telefonanwendungen. Im Ethernet (10 MBit/s), Fast-Ethernet (100 MBit/s) oder Gigabit-Ethernet (1 GBit/s oder 10 GBit/s) sind die Kabel der Kategorien fünf bis sieben die Standardkabel zum Anschluss von Netzwerkendgeräten wie PCs oder Drucker und Netzwerkkomponenten wie Router, Switches oder WLAN-Accesspoints. Ebenfalls Verwendung finden Twisted-Pair-Kabel für ISDN-Anschlüsse, DSL-Anschlüsse, ATM-Netzwerke oder Multimediaanwendungen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Darum sind RGMII & SGMII so wichtig für 100-Mbps-PHYs

Automotive: Gigabit xMII für 100BASE-T1

Darum sind RGMII & SGMII so wichtig für 100-Mbps-PHYs

Ethernet empfiehlt sich auch als flexible Netzwerktechnologie im Kfz. Für 4G-Verbindungen waren 100BASE-T1-basierte Bord-Netzwerke noch ausreichend, doch der neue Standard 5G verlangt nach mehr. Welche Möglichkeiten haben Systemdesigner und was gilt es zu beachten? lesen

Medical Switch mit Stromversorgung über PoE

Netzwerktechnik für medizinische Einrichtungen

Medical Switch mit Stromversorgung über PoE

Krankenhäuser, Kliniken und Praxen sollen ihre bestehenden Twisted-Pair-Netze mit dem Medical Switch der Euromicron-Tochter Microsens im laufenden Betrieb bei minimalen Beeinträchtigungen erweitern können. Strom erhalte der Medical Switch via PoE. lesen

Das Jahr 2017 und die Welt der Netzwerk-Testgeräte

Gastkommentar

Das Jahr 2017 und die Welt der Netzwerk-Testgeräte

Mit Testgeräten für IoT und Cloud Computing lässt sich die Produktivität des Teams verbessern – denn der Standort der Mitarbeiter spielt keine Rolle mehr. lesen

Verkabelung im Rechenzentrum

Wege aus dem Distanz- und Durchsatzdilemma im Datacenter

Verkabelung im Rechenzentrum

Die Rechenzentrumsverkabelung steht vor großen Veränderungen. Denn einerseits machen immer größere Datenmengen immer leistungsfähigere Verbindungen notwendig, andererseits bedeuten noch größere Bandbreiten pro Faser bei Multimode-Faser extrem verkürzte Distanzen. lesen

Gute Planung, gutes Netzwerk – auch in KMU

Kupfer, Glasfaser, WLAN oder PowerLAN?

Gute Planung, gutes Netzwerk – auch in KMU

Kaum ein Unternehmen – und sei es noch so klein – kommt heutzutage noch ohne Netzwerk aus. Oft ist dies aber eher „organisch“ gewachsen, als dass es wohlüberlegt und geplant aufgebaut wurde. Zeit, sich Gedanken über die Planung und das (Re)Design des Firmennetzwerks zu machen. lesen

Der Medical Switch gewährleistet Sicherheit in Datennetzen

Einsatz in Kliniken

Der Medical Switch gewährleistet Sicherheit in Datennetzen

Der Medical Switch von Microsens erfüllt die Anforderungen an den Patientenschutz und übertrifft die Anforderungen für medizinische elektrische Geräte. lesen

PoE-Injektor liefert bis zu 95 Watt

PoE-Versorgung im industriellen Umfeld

PoE-Injektor liefert bis zu 95 Watt

Der PoE-Injektor MS657033X mit 95 W Leistung kann laut Hersteller Microsens Access Points, LoRa-Funksysteme und mobile Rechner, aber auch PTZ-Überwachungskameras mit beheizten Gehäusen oder Weißlicht- und Infrarotscheinwerfer über die Datenleitung mit Strom versorgen. lesen

TERA-Verkabelung jenseits der Class-II-Grenzwerte

Siemon-Kabel für 25- und 40GBASE-T-Übertragungen

TERA-Verkabelung jenseits der Class-II-Grenzwerte

Siemon hat sein End-to-End-Twisted-Pair-TERA-Kupfer-Verkabelungssystem einem unabhängigen Test unterzogen. Dabei seien die Entwurfspezifikationen von ISO/IEC 11801-1 (Committee Draft N2483) für Class II übertroffen worden. lesen

Glasfaseraufrüstung per Konverterkarte

Montage ohne Treiber oder Softwarekonfiguration

Glasfaseraufrüstung per Konverterkarte

Mit dem Gigabit Bridging Konverter können laut Microsens PCs, Industrie-PCs und Thin Clients an Glasfasernetze angeschlossen werden. Die Karte müsse nur in einem Erweiterungsslot montiert und über ein Twisted-Pair-Kabel mit dem Netzwerkanschluss des Rechners verbunden werden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45365273 / Definitionen)