Definition

Was ist Ethernet?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Von seinen proprietären Anfängen in den 1970er Jahren hat sich das Ethernet zum weltweit verbreiteten IEEE-Standard 802.3 mit atemberaubenden Bandbreiten entwickelt und erschließt mit Industrial Ethernet und Metro Ethernet auch Einsatzfelder außerhalb traditioneller Büroumgebungen.

Ethernet beschreibt eine kabelgebundene Netzwerktechnologie. Der mittlerweile als IEEE 802.3 standardisierte Ansatz war zunächst für lokale Büroumgebungen konzipiert, wird mittlerweile jedoch auch in Produktionsumgebungen und von Carriern verwendet.

ALOHA und die Anfänge am PARC

Ursprünglich wurde das Ethernetprotokoll vom drahtlosen Forschungsnetzwerk ALOHA abgeleitet und sollte dazu dienen, die PCs im Xerox Palo Alto Research Center (PARC) mit Internetzgängen und einem Laserdrucker zu verbinden. Das Konzept hierfür hat Bob Metcalfe nach eigenen Angaben am 22. Mai 1973 zuerst in einem internen Memo beschrieben und gut drei Jahre später mit seinem Mitstreiter David Boggs unter dem Titel „Ethernet: Distributed Packet Switching for Local Computer Networks" in den „Communications of the ACM“ öffentlich vorgestellt.

Als Verbindung des frühen Ethernets diente ein einzelnes Koaxialkabel an der Decke, dessen Anmutung in der Literatur mit der eines Gartenschlauches beschrieben wird. Metcalfe und seine Kollegen beschrieben das Medium derweil nur als „Ether“ zu dem sie Datenpakete hochschickten – in Anlehnung an die im 17. Jahrhundert postulierte hypothetische Substanz eines Lichtäthers.

Vom „thick Ethernet“ – einem 10 Millimeter dicken Koaxialkabel, das angebohrt und per Vampirklemme angezapft wurde – hat sich das Transportmedium nach und nach weiterentwickelt. Einem dünneren und flexiblere Koaxialkabel mit BNC-Kopplungen („Thin Ethernet“) folgte schließlich eine Topologie, die sich von einem durchgängigen Kabelstrang löste und mit dem Netzwerkverantwortliche defekte Kabelverbindungen einfacher aufspüren konnten. Zunächst kam hierbei ein zentraler Hub zum Einsatz. Die Clients wurden nun direkt am Hub angeschlossen – und das nicht mehr per Koaxialkabel, sondern mit verbreiteten Telefonkabeln aus Kupfer.

Die Kapazität des Mediums blieb damit freilich unverändert: Im Prinzip verhielt sich die Infrastruktur weiterhin so, als hingen alle Rechner an einem Kabel. Das änderte sich erst mit den Switches – die Datenpakete gezielt an den jeweiligen Empfänger weiterleiteten.

Klassisch versus geswitcht

An dieser Stelle muss zwischen einem klassischen und einem geswitchten Ethernet unterschieden werden. Beim klassischen Ethernet kommen CSMA/CD-Algorithmen (Carrier Sense Multiple Access/Collision Detection) eine entscheidende Rolle zu, um Zugriffsrechte auf das Medium zu regeln. Das führt insbesondere bei einer höheren Netzwerknutzung zu Staus respektive Kapazitätsüberlastungen – also einer schlechten Effizienz des gesamten Netzes.

Mit dem geswitchten Ethernet verteilt dagegen ein Switch Pakete an die jeweiligen Zielports. Kollisionen könnten damit lediglich zwischen Switch und Client auftreten, und bei einer typischerweise eingesetzten Vollduplex-Verbindung komplett ausgeschlossen werden. Damit kann das geswitchte Ethernet auf eine CSMA/CD verzichten; alternativ benötigt es nun aber ein Verfahren, das die Datenübertragung in überlasteten Netzen zeitweise stoppt: Die Flußkontrolle.

Nichtsdestotrotz wurde CSMA/CD erst mit 10-Gigabit-Ethernet abgeschafft. Die vorherigen Standards verwendeten derweil noch verschiedene Kniffe um hohe Geschwindigkeiten, Leitungen praktikabler Länge und die Kollisionserkennung unter einen Hut zu bringen. So nutzte Gigabit-Ethernet etwa das Feature „Carrier Extension“, um Frames für die Kollisionserkennung künstlich zu vergrößern. Das resultierte wiederum in einer unnötigen Bandbreitenverschwendung, die per „Frame Bursting“ ausgeglichen werden sollte – das Verfahren ermöglicht es Sendern, mehrere Frames zusammengefasst zu übertragen und so das Verhältnis von Nutz- und Fülldaten zu optimieren. Die mit Gigabit auftauchenden „Jumbo Frames“ mit einer Länge von mehr als 1.500 Byte sind derweil kein Teil des Standards, werden aber von zahlreichen Herstellern unterstützt. Zweck der Datenpakete mit Überlänge ist es, die Arbeitslast für das Verarbeiten einzelner Pakete zu verringern.

Kabel, Kodierungen, PoE

Wurden zunächst Koaxialkabel für Ethernet verwendet, haben sich aktuell Twisted-Pair-Kupfer- und Glasfaser-Kabel durchgesetzt. Die zu Beginn genutzte Manchestercodierung wurde mittlerweile durch effizientere Kodierverfahren ersetzt, darunter 4B/5B oder 8B/10B.

Per Kupfer lassen sich mittlerweile nicht nur mehr Daten übertragen, sondern angeschlossene Geräte auch mit Energie versorgen. Die entsprechenden Verfahren werden in IEEE 802.3af beschrieben und als „Power over Ethernet“ – kurz PoE – bezeichnet.

Standardisierung

Ethernet kann weitgehend mit IEEE 802.3 gleichgesetzt werden. Der von DEC, Intel und Xerox definierte DIX-Standard unterscheidet sich jedoch beim Frame-Format von der später als 802.3 veröffentlichten Spezifikation: Dort wo DIX ein „Type“-Feld vorsieht, definiert die IEEE „Length“. Der Konflikt wurde schließlich wie folgt gelöst: Werte kleiner oder gleich 1.536 (0x600) werden als Framelänge interpretiert, Werte darüber als Typ.

Bei der Diskussion um den Nachfolger des 10 Mbit/s schnellen Ethernets gab es zwei Lager. Als IEEE 802.3u setzte sich schließlich das abwärtskompatible Fast Ethernet durch. Dem neu ins Leben gerufenen und mit 802.3 konkurrierenden Standard 802.12 war derweil kein längeres Leben beschieden.

In Sachen Geschwindigkeit konzentrieren sich die Standardisierungsbemühungen aktuell auf Ethernet-Varianten mit 200 Gbit/s und 400 Gbit/s (P802.3bs). Der als 802.3by geführte Standard beschreibt Ethernet mit Geschwindigkeiten mit 25 Gbit/s – und soll die Lücke zwischen Infrastrukturen mit zehn und 40 Gbit/s zu vergleichsweise niedrigen Kosten schließen. Als weiterer Zwischenstandard gilt 802.3bz, der über Kupferkabel der Kategorien Cat 5e respektive Cat 6 bis zu fünf Gbit/s überträgt.

Der voraussichtlich 2018 final verfügbare Standard 802.3cd widmet sich derweil den Durchsätzen von 50, 100 und 200 Gbit/s.

Abseits des Büros

Der Terminus „Industrial Ethernet“ beschreibt Bestrebungen, Geräte in der industriellen Fertigung per Ethernet anzubinden. Dem entsprechend müssen dann auch Switches, Hubs und Medienkonverter höhere Anforderungen an Störsicherheit und Schutzart erfüllen, für eine Hutschienenmontage vorgesehen sein oder sich per Gleichspannung betreiben lassen. Für Echtzeitanforderungen sind zudem spezielle Protokolle vorgesehen.

Das Metro Ethernet soll derweil die Einfachheit und Kostenstruktur des Ethernet auf Wide Area Networks (WAN) Übertragen. Das Modell wurde mittlerweile um das vom Industriekonsortium MEF (vormals Metro Ethernet Forum) vorangetriebene Carrier Ethernet erweitert, das den Markt für Ethernetdienste voranbringen soll und Servicecharakteristika vergleichbar macht.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was steckt hinter Single Pair Ethernet?

In der Automatisierung steigt das Interesse an SPE

Was steckt hinter Single Pair Ethernet?

Single Pair Ethernet ist – ungeschirmt – in der Automobilindustrie Standard. Jetzt steigt auch in der Automatisierung das Interesse an einer Industrievariante. Ein Überblick zu den aktuellen Aktivitäten bei der IEC 63171-1 und IEC 61076-3-125. lesen

ADVA bedient Interkontinentalnetze

Demo mit 300 Gbit/s pro Wellenlänge über 6.800 Kilometer

ADVA bedient Interkontinentalnetze

Mit kommerziell verfügbaren Transpondern hat ADVA jetzt 300 Gbit/s je Wellenlänge über eine Strecke von 6.800 km Glasfaserkabel übertragen. Damit wirbt der Anbieter freilich nicht als einziger um die Gunst der Betreiber von Unterseeekabeln und Interkontinentalnetzen. lesen

Netzwerktrends im neuen Jahr

Netgear-Prognose für 2019

Netzwerktrends im neuen Jahr

Welche IT-Infrastruktur-Themen werden das Jahr 2019 bestimmen? Nach einer Analyse des zurückliegenden Jahres wagt Netgear die folgende Prognose: Power-over-Ethernet (PoE), 10-Gigabit-Konnektivität sowie Netzwerkmanagement per Remote werden die Trendthemen 2019 sein. lesen

550 Quadratmeter WLAN

Mesh-WLAN-System

550 Quadratmeter WLAN

Das AC2200-Tri-Band-Whole-Home-Wi-Fi-System Covr-2202 ist laut Hersteller D-Link ein Mesh-WLAN-Kit für moderne Büros, weitläufige Geschäftsräume oder große Wohnbereiche, denn es könne auf einer Fläche von bis zu 550 Quadratmetern für stabiles, durchgängiges und lückenloses WLAN sorgen. lesen

Kleines ADVA-Gateway für Small Cells

FSP 150-GO102Pro Serie für Mobilfunk, WiFi und CCTV

Kleines ADVA-Gateway für Small Cells

Das weltweit kleinste Gateway-Gerät für Mobilfunkstandorte will ADVA Optical Networking (ADVA) mit der ADVA FSP 150-GO102Pro Serie liefern. lesen

ADVA FSP 150 für RZ- und Metronetze

Dienste-Aggregation für die Anforderungen von 5G und Cloud

ADVA FSP 150 für RZ- und Metronetze

ADVA Optical Networking hat zwei weitere Edge-Geräte für die Dienste-Aggregation auf 100 Gbit/s vorgestellt: Während sich die ADVA FSP-XGF480 an Netzprovider richtet, soll die ADVA FSP 150-Z4806 bei Betreibern verteilter Rechenzentren punkten. lesen

Switch für Netzwerkupgrade auf PoE/PoE+

Echtzeitüberwachung je Port

Switch für Netzwerkupgrade auf PoE/PoE+

Der InLine PoE+ Gigabit Netzwerk Switch des Herstellers Intos Electronic soll mit 24 kupferbasierten Ports, 380 Watt Leistung und zwei Glasfaseranschlüssen ein schnelles Upgrade auf ein PoE-System sowie performante Verbindungen über Distanzen bis 20 Kilometer ermöglichen können. lesen

800 GbE steht vor der Tür – 1,6 TbE kündigt sich an

Die Zukunft der Glasfaser im Rechenzentrum

800 GbE steht vor der Tür – 1,6 TbE kündigt sich an

Architekten physikalischer Infrastrukturen nehmen zurzeit die Produkte und Plattformen der aktuellen und der nächsten Generation unter die Lupe, um dafür zu sorgen, dass Rechenzentren exponentielle Skalierungsmöglichkeiten bieten, die immer höhere Datenverkehrsanforderungen erfüllen können. lesen

Test: Airtame Screen Mirroring

Screen Mirroring, Digital Signage und Access Point in einem

Test: Airtame Screen Mirroring

Weit mehr als Screen Mirroring bietet die gleichnamige Lösung des dänischen Anbieters Airtame. Das Produkt wertet ungenutzte Bildschirme zusätzlich mit Digital Signage auf und fungiert notfalls sogar als Access Point für das Firmennetz. Wir haben das alles ausprobiert. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44598385 / Definitionen)