Definition

Was ist Network Slicing?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Mit Network Slicing lassen sich auf einer gemeinsamen physischen Netzwerkinfrastruktur verschiedene virtuelle Netzwerke bereitstellen. Die einzelnen Network Slices erfüllen die unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Anwendungsfälle. Für die 5G-Mobilfunktechnik stellt Network Slicing eine der Schlüsseltechnologien dar.

Mit Network Slicing ist es möglich, physische Netzwerkinfrastrukturen in virtuelle Netzwerkpartitionen mit unterschiedlichen Eigenschaften aufzuteilen. Die Technik ist auf die komplette Infrastruktur kabelgebundener Netzwerke oder drahtloser Mobilfunknetze inklusive Access- und Core-Netzwerke sowie der Netzwerke in den Rechenzentren anwendbar.

Zur Realisierung kommen das Software-Defined Networking (SDN) und die Network Functions Virtualization (NFV) zum Einsatz. Die verschiedenen Netzwerk-Slices stellen spezifische Funktionen und Leistungsmerkmale für unterschiedliche Anwendungsfälle bereit. Beispielsweise lassen sich Slices schaffen, die besonders hohe Übertragungsraten oder minimale Latenzzeiten ermöglichen.

Dank dem Network Slicing implementieren Netzwerkbetreiber bedarfsgerechte, an die verschiedenen Anforderungen der Anwendungen angepasste Netzwerke rein softwarebasiert ohne jegliche Veränderung der Hardware. Für die Mobilfunknetze der fünften Generation (5G) stellt das Konzept des Network Slicings eine Schlüsseltechnologie dar. Es sorgt dafür, dass sich Anforderungsprofile und Dienste wie Enhanced Mobile Broadband (eMBB), Ultra Reliable and Low Latency Communications (uRLLC) und Massive Machine Type Communications (mMTC) auf einer gemeinsamen 5G-Netzwerkinfrastruktur realisieren lassen.

Warum Network Slicing?

Anwendungen, Geräte oder Benutzer haben hinsichtlich Übertragungsraten, Latenzzeiten, Reichweiten, Verfügbarkeiten oder maximaler Gerätedichte sehr unterschiedliche Anforderungen. So haben bspw. Multimediaanwendungen andere Netzwerkanforderungen als Endgeräte des Internets der Dinge (IoT, Internet oft Things). Ein gemeinsames Netzwerk für alle Anwendungsfälle kann nicht sämtliche Anforderungen gleichermaßen gut abdecken.

Beispielsweise sind in Netzwerken, die eine große Gerätedichte zulassen, die maximalen Bandbreiten und Datenraten pro Endgerät begrenzt. Für jeden Anwendungsfall ein eigenes physisches Netzwerk zu schaffen, ist aufwendig und kostspielig. Das Network Slicing schafft Abhilfe aus diesem Dilemma, indem es auf einer gemeinsamen physischen Netzwerkinfrastruktur virtuelle Netzwerkpartitionen mit den jeweils gewünschten Eigenschaften bereitstellt. Es sind keine zusätzlichen Investitionen in Hardware notwendig, da die Network Slices softwarebasiert realisiert sind.

Die technische Umsetzung von Network Slicing

Die grundlegenden Funktionen für Network Slicing stellen das Software-Defined Networking (SDN) und die Network Functions Virtualization (NFV) zur Verfügung. SDN abstrahiert das Netzwerkverhalten von der physischen Netzinfrastruktur und NFV erlaubt die Implementierung und Bereitstellung von Netzfunktionen rein auf Basis von Software. Jeder Network Slice verhält sich von außen betrachtet wie ein eigenständiges physisches Netzwerk. Die einzelnen Slices lassen sich trotz der gemeinsamen Infrastruktur hinsichtlich spezifischer Netzwerkeigenschaften unterschiedlich optimieren. Typische Eigenschaften, auf die die einzelnen Slices optimiert werden, sind Übertragungsrate, Reichweite, Gerätedichte, Latenzzeit, Verfügbarkeit oder Kapazität. Der Datenverkehr der Slices ist logisch voneinander getrennt und beeinflusst sich gegenseitig nicht. Die Slices können unabhängig betrieben und gemanagt werden.

Network Slicing als eine der Kerntechnologien der 5G Mobilfunknetze

In der Vergangenheit waren Mobilfunknetze so konzipiert, dass sie auf Basis einer gemeinsamen Netzinfrastruktur versuchten, alle Anwendungsfälle möglichst gut zu bedienen. Da die wichtigsten Anwendungsfälle die Sprach- und Datenkommunikation von Personen mit Mobiltelefonen oder Smartphones waren, erfüllten die Mobilfunknetze die Anforderungen relativ gut.

Die zunehmende Vernetzung, Multimediaanwendungen und Technologien wie das Internet der Dinge (IoT), Machine-to-Machine-Kommunikation oder das autonome Fahren führen jedoch dazu, dass die vom Mobilfunknetz bereitzustellenden Funktionen und Leistungsmerkmale immer unterschiedlicher werden. 5G-Mobilfunknetze haben per Definition aber dennoch all diesen Anwendungsfällen gerecht zu werden. Die Lösung hierfür schaffen unterschiedliche Network Slices für die verschiedenen Anwendungen mit ihren jeweils spezifischen Anforderungen. Das Konzept des Network Slicings mit seinen parallel betriebenen virtuellen Netzen sorgt für mehr Flexibilität im 5G-Mobilfunknetz und verhindert ausufernde Kosten der Infrastruktur.

Die verschiedenen 5G-Anwendungsfälle der Network Slices

Für die verschiedenen 5G-Applikationen sind in den Standards spezifische Profile vorgesehen. Sie sorgen dafür, dass alle Anforderungen abgedeckt werden. Die Anforderungen der Profile reichen von hohen Bandbreiten für das Streaming von ultrahoch auflösenden Videos über die ungestörte mobile Kommunikation bei Massenveranstaltungen bis zu extrem kurzen Antwortzeiten und hoher Ausfallsicherheit für selbstfahrende Fahrzeuge oder vernetzte Fabriken. Die drei wichtigsten in den Standards definierten Anforderungsprofile sind:

  • uRLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communication)
  • eMBB (Enhanced Mobile Broadband)
  • mMTC (Massive Machine Type Communications)

uRLLC ist ein Profil für Anwendungen, die ultrakurze Antwortzeiten, hohe Mobilität sowie hohe Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit benötigen. Dazu zählen zeitkritische Anwendungen wie autonomes Fahren oder Predictive Maintenance im Industrie-4.0-Umfeld. eMBB ist für Anwendungen mit sehr hohen Bandbreiten wie High Definition Video, Virtual Reality oder Augmented Reality vorgesehen. Die hierfür bereitgestellten Network Slices arbeiten mit hohen Frequenzbereichen und Technologien wie Massive MIMO. Dadurch sind sie in der Lage, pro Flächeneinheit hohe Kapazitäten zu liefern, wie sie beispielsweise auch für die massenhafte Datenübertragung bei Großveranstaltungen notwendig sind. Typische Eigenschaften eines Network Slices für mMTC sind hohe Energieeffizienz für die Endgeräte und eine große unterstützte Gerätedichte pro Flächeneinheit, wie sie beispielsweise im Umfeld vernetzter Sensoren anzutreffen sind.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

WLAN oder 5G: So sehen es die Mobilfunker

Was leistet 5G auf welchen Frequenzen?

WLAN oder 5G: So sehen es die Mobilfunker

WLAN ist halbwegs unkompliziert, bezahlbar und in Firmen weit verbreitet. Aber die WLAN-Bänder sind oft überlastet. 5G verspricht geschützte Frequenz-Bänder, Stabilität, rasanten Speed und sehr kurze Reaktionszeiten. Jetzt haben die Architekten der Firmennetze die Qual der Wahl. lesen

Ein alternativer Blick auf den 5G-Hype

NetEvents EMEA IT Spotlight 2019

Ein alternativer Blick auf den 5G-Hype

Abseits von Marketingblabla und dem knapp 40 Kilometer entfernten Barcelona haben im Mai Journalisten, Analysten sowie Hersteller miteinander diskutiert – und dabei auch die verbreitetsten Verheißungen des Hypes um 5G zerpflückt. lesen

3 Tipps, den 5G-Hype heil zu überstehen

Lassen Sie sich nicht verrückt machen

3 Tipps, den 5G-Hype heil zu überstehen

Lange schon wird der neue blitzschnelle Datenfunk erwartet, Runde an Runde reiht sich derzeit im Bieterwettstreit um die 5G-Mobilfunkfrequenzen. Die nächsten zehn Jahre werden zeigen, was davon umgesetzt werden kann. Der Hype wird längere Zeit anhalten. Ihn gilt es zu überstehen. lesen

WLAN oder 5G – Wer macht das Rennen?

Wird 5G das Firmen-WLAN bald überflüssig machen?

WLAN oder 5G – Wer macht das Rennen?

Das enorme Daten- und Gerätewachstum bringt viele Mobilfunk- aber auch WLAN-Netze immer wieder ans Limit ihrer Leistungsfähigkeit. Dieses Problem wollen die Mobilfunkanbieter durch mehr 4G und bald auch 5G lösen. Die WLAN-Befürworter setzen dagegen auf Wi-Fi 5 – und seit Kurzem auch auf Wi-Fi 6 alias 11ax. Wer macht das Rennen? lesen

Verizon und Cisco koppeln SD-WAN und 5G

Mehr Kontrolle und Performance für mobile IoT-Geräte

Verizon und Cisco koppeln SD-WAN und 5G

Die Verizon Virtual Network Services unterstützen ab sofort das SD-WAN-Portfolio von Cisco. Künftig sollen Unternehmen damit die Vorzüge von Intent-Based Networking (IBN) im Zusammenspiel mit 5G Network Slicing oder Edge Computing nutzen. lesen

Erste 5G-Felderfahrungen in Verkehr und Fabrik

5G wird Schritt für Schritt Realität

Erste 5G-Felderfahrungen in Verkehr und Fabrik

Noch sind nicht alle 5G-Lizenzen verteilt. Doch inzwischen gibt es schon einige Felder, auf denen die Technologie praktisch erprobt wird. Der wohl umfangreichste Feldversuch findet entlang der A9 statt. lesen

ZTE vermeldet sich als 5G-Vorreiter

Konvergente Infrastrukturen und leistungsfähige Terminals

ZTE vermeldet sich als 5G-Vorreiter

Noch bis Jahresmitte will ZTE das 5G-taugliche Smartphone Axon 10 Pro 5G auf den Markt bringen. Auf dem MWC 2019 präsentierte der TK-Ausrüster zudem IoT-Lösungen und eine auf 5G zugeschnittene Netzinfrastruktur. lesen

Nokia erweitert Anyhaul-Angebot für 5G

Carrier Aggregation mit Nokia Wavence ersetzt Glasfaser

Nokia erweitert Anyhaul-Angebot für 5G

Im Rahmen des Mobile World Congress 2019 hat Nokia verschiedene Erweiterungen seines Anyhaul Transport Portfolios vorgestellt. Damit sollen Mobilfunkanbieter ihre Netze künftig für 5G rüsten und Basen mit bis zu 25 Gbit/s anbinden können. lesen

Ericsson baut 5G-Plattform aus

Mobilfunk

Ericsson baut 5G-Plattform aus

Mit neuen Ergänzungen im Plattform-Portfolio in den Bereichen Kern- und Funkzugangsnetz, Transport-Services und Orchestrierung baut Ericsson seine 5G-Plattform aus. Diese soll eine reibungslose Netzentwicklung und -Implementierung auf 5G im großen Maßstab ermöglichen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45914191 / Definitionen)