Definition

Was ist NFV?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Network Functions Virtualization, abgekürzt NFV, verfolgt das Konzept, Netzwerkfunktionen, wie sie traditionell von herstellerspezifischen Geräten wie Routern oder Switches geleistet werden, softwarebasiert auf standardisierter Hardware bereitzustellen.

Das Konzept der Network Functions Virtualization (NFV) wurde erstmals im Jahr 2012 von einigen Netzwerk-Service-Providern auf dem SDN- und OpenFlow-Welt-Kongress vorgestellt. NFV wird von der ETSI Industry Specification Group (ISG) für Network Functions Virtualization vorangetrieben.

Ziel ist es, den Einsatz von proprietärer Hardware in Netzwerken zu minimieren. Geräte wie Router, Switches, Load Balancer oder Firewalls lassen sich dank NFV auf virtuellen Maschinen und Servern hosten. Zusammen mit dem Konzept des Software-Defined Networkings werden Netzwerke damit noch flexibler, skalierbarer und agiler und können kostengünstiger mit Standard-Hard- und -Software realisiert werden.

Die einzelnen Funktionen der proprietären Hardware sind bei NFV auf einer einheitlichen, virtualisierten Plattform integriert und per Software gesteuert. Es entsteht eine enorme Flexibilität, die es erlaubt, neue Services schnell und mit geringem Aufwand zu implementieren. NFV ist vor allem für Serviceprovider interessant, die ihre Services binnen kürzester Zeit den Anforderungen des Marktes anpassen möchten.

Die eingesetzte Standard-Hardware ist herstellerunabhängig, mandantenfähig, virtualisierbar und ersetzt teure proprietäre Insellösungen. NFV steht in enger Verbindung mit SDN und entfaltet im Zusammenwirken seine volle Flexibilität. Die Steuerung der Hardware und der Forwarding Plane kann bei der Network Functions Virtualization mittels des Kommunikationsprotokolls OpenFlow erfolgen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Erste 5G-Felderfahrungen in Verkehr und Fabrik

5G wird Schritt für Schritt Realität

Erste 5G-Felderfahrungen in Verkehr und Fabrik

Noch sind nicht alle 5G-Lizenzen verteilt. Doch inzwischen gibt es schon einige Felder, auf denen die Technologie praktisch erprobt wird. Der wohl umfangreichste Feldversuch findet entlang der A9 statt. lesen

Studie: NFV-Nutzung erhöht sich durch 5G

Wachsende Bedeutung von NFV

Studie: NFV-Nutzung erhöht sich durch 5G

F5 Networks zeigt in einer aktuellen Studie, dass 79 Prozent der Telekommunikations-Experten Network Functions Virtualization (NFV) als wichtigen strategischen Schwerpunkt für die nächsten fünf Jahre betrachten. Dies werde im Zuge der 5G-Technologie verstärkt. lesen

ADVA liefert OS für Bare-Metal-Switches

Netzwerkbetriebssystem Ensemble Activator separat erhältlich

ADVA liefert OS für Bare-Metal-Switches

ADVA Optical Networking (ADVA) bietet das Betriebssystem seines Aggregations-Switches FSP 150-Z4806 künftig auch separat an. Unternehmen können die Ensemble Activator genannte Software damit auf Bare-Metal-Switches Dritter betreiben. lesen

Wo sich 5G, AI und Digital Trust die Hand geben

MWC 2019

Wo sich 5G, AI und Digital Trust die Hand geben

Das größte Mobile Event der Welt hat seinen Fokus nochmals deutlich erweitert. Das zeigt nicht nur die neue Brand „MWC19“, die „Mobile World Congress“ ersetzt hat. Die Vielfalt an Themen und Ausstellern hat weiter zugenommen. Wir haben uns angesehen, was alles zu dem Motto „Intelligent Connectivity“ gehört und welche Chancen darin liegen. lesen

Umfangreichstes NFV-Partnerprogramm

Über 50 Partner, 50 kommerzielle VNFs, 25 Whitebox Server

Umfangreichstes NFV-Partnerprogramm

ADVA Optical Communications (ADVA) wirbt mit dem branchenweit umfangreichsten Partnerprogramm für Network Functions Virtualization (NFV) – sein Name: Ensemble Harmony. lesen

Equinix setzt auf zusätzliche Services

Portfolio für hybride Multi-Clouds soll stetig wachsen

Equinix setzt auf zusätzliche Services

Als Dreh- und Angelpunkt hybrider Clouds präsentierte sich Equinix Anfang Dezember in der BMW Welt München. Aus dieser Position heraus plant der Interconnection-Anbieter zusätzliche Dienste und beobachtet mögliche Transformationen am Netzwerkrand. lesen

eBook

5G – Technik, Möglichkeiten und aktuelle Entwicklungen

eBook "Game Changer 5G" verfügbar

Glaubt man den Ankündigungen der großen Player der Netzwerk- und Telco-Branche, dann ist 5G die Technik mit der alles besser wird: ländliche Gebiete bekommen High-Speed-Anschluss, Mobiltelefone laden in Sekundenschnelle riesige Datenpakete und IoT-Geräte verbinden sich blitzschnell überall auf der Welt. Doch wie sieht die Realität aus? lesen

5G als Türöffner für Smart Factory und Industrie 4.0

Wesentliche Voraussetzungen für private 5G-Szenarien

5G als Türöffner für Smart Factory und Industrie 4.0

Anfang 2019 soll es für Telekommunikationsunternehmen mit der Frequenzversteigerung für das Netz der fünften Generation losgehen. Zudem sollen Unternehmen, Gemeinden und lokale Telko-Anbieter künftig per Antragsstellung auf ihrem Gelände eigene 5G-Netze für Smart Factory oder Industrie 4.0 aufbauen können. Doch für derartige 5G-Szenarien braucht es taugliche Netze. lesen

Neue Switches und Router für das Backbone

Anexia greift zu Juniper-Produkten

Neue Switches und Router für das Backbone

„Wir müssen unser Netzwerk beträchtlich verstärken.“ Mit dieser Einsicht hat das Projekt begonnen, mit dem der österreichische IT-Service-Provider Anexia sein Backbone komplett erneuerte, anstatt die bestehende Infrastruktur zu aktualisieren. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44676172 / Definitionen)