Definition

Was ist 5G?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

5G bezeichnet die Mobilfunktechnologie fünfter Generation – die soll ab 2020 auf den Markt kommen, dank technischer Weiterentwicklungen mehr Performance als ihre Vorgänger liefern und so auch die Grundlage für die Vision einer digitalen Gigabit-Gesellschaft legen.

Nüchtern betrachtet ist 5G eine vereinheitlichte Mobilfunktechnologie, die auf ihren Vorgängern aufbaut. Entsprechende Verfahren werden seit 2016 vom 3rd Generation Partnership Project (3GPP) standardisiert, ein erster Satz von Standards soll mit dem für die zweite Jahreshälfte 2017 angekündigten Release 15 fertiggestellt werden. Die Markteinführung von 5G wird jedoch erst zwischen 2020 und 2025 erwartet.

Anwender werden dann von höheren Datenraten, verbesserter Spektraleffizienz, geringerer Latenzzeit und höherer Energieeffizienz als heute profitieren. Konkret werden Latenzen unter einer Sekunde angestrebt; im Downstream soll 5G bis zu zehn Gbit/s erreichen und davon einzelnen Nutzern bis zu ein Gbit/s zur Verfügung stellen. In ersten Versuchen mit Millimeterwellen in einem ergänzenden E-Band (71-76 GHz sowie 81-86 GHz) konnte Huawei sogar schon Datenraten um die 70 Gbit/s vorführen – das aber lediglich über vergleichsweise kurze Distanzen im 100-Meter-Bereich.

Spektren und Luftschnittstelle

Im Vergleich zu seinen Vorgängern wird 5G also deutlich weiter gefasste Spektren verwenden und neben dem bereits existierenden Mobilfunkspektrum (Refarming) auch Bänder im Zenti- und Millimeterbereich nutzen. Das von Samsung geführte Konsortium mmMAGIC widmet sich dabei schon jetzt der Frage, wie sich Frequenzen zwischen sechs und 100 GHz nutzen lassen, um zumindest über kurze Strecken extrem hohe Datenraten und niedrigste Latenzen zu realisieren. Zudem könnte 5G auch auf lizenzfreie Bände zugreifen, die bislang etwa von WLANs bevölkert werden.

Entwickler arbeiten zudem an konfigurierbaren Luftschnittstellen, die verschiedensten Anwendungen gleichermaßen gerecht werden – brandbreitenhungrige Videostreams also ebenso unterstützen wie die Kommunikation einer massiven Zahl von Sensoren eines Internets der Dinge. Die mittlerweile zu Nokia gehörenden Bell Labs bezeichnen diesen Ansatz als „Universal Filtered OFDM“ (UF-OFDM).

Im Gespräch sind überdies eine zunehmende Standortverdichtung mit Kleinzellen (Small Cells); engmaschiger ausgebaute Funkzellen sollen zudem geringe Latenzzeiten sichern. Offen ist derweil, inwieweit sich 5G auch auf die klassische Zellen-Struktur von Zugangsnetzen (Radio Access Network, RAN) auswirkt. So hat Huawei vorgeschlagen, die bislang feste zellulare Struktur mobiler Zugangsnetze aufzuweichen. In einem solchen 5G UCNC RAN („User Centric and No Cell Radio Access Networks“) würden logische und physikalische Infrastruktur voneinander entkoppelt – Smartphones würden sich bei diesem Modell in einer Art Hyperzelle bewegen und ohne Handover Grenzen klassischer Zellen überschreiten.

Slicing und Netzerkinfrastruktur

Mit 5G geht auch eine neue Netzwerkinfrastruktur einher. Als gesetzt gilt das Konzept eines „Network Slicing“, das die gesamte Mobilfunkinfrastruktur durchzieht und auch ein Software-definiertes Transportnetz umfasst. Hier sollen als „Slices“ bezeichnete Subnetze für verschiedene Anwendungen oder Dienste definiert werden – und jeweils entsprechende Dienstgüten garantieren.

Netzbetreiber können die Verfügbarkeit ihrer Infrastrukturen somit steuern und für spezielle Anwendungsfälle und -szenarien konfigurieren. Skeptiker befürchten damit jedoch, dass sich Service-Anbieter mit diesen Technologien noch weiter vom Ideal der Netzneutralität entfernen.

Anwendungen und gesellschaftliche Implikationen

5G wird oftmals nicht nur als reine Weiterentwicklung von 4G betrachtet, sondern blumig als Schlüsseltechnologie für digitale Gigabit-Gesellschaft und Industrie 4.0 umschrieben. Insbesondere durch die die geringen Latenzen und zuverlässig steuerbare Dienstgüten mache der Mobilfunkstandard neue Echtzeit-Anwendungen für Virtual Reality (VR) oder autonome Fahrzeuge erst möglich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was bedeutet 5G für Festnetzbetreiber?

Welche Chancen 5G für Netzbetreiber bringt – Teil 4

Was bedeutet 5G für Festnetzbetreiber?

Von schnelleren Geschwindigkeiten und geringeren Latenzen über verbesserte Zuverlässigkeit bis hin zur Einführung innovativer Anwendungen wird 5G die Netzwerkinfrastruktur wie kaum eine andere Technologie verändern. lesen

Wie die 5G-Zukunft für Mobilfunkbetreiber aussieht

Welche Chancen 5G für Netzbetreiber bringt – Teil 3

Wie die 5G-Zukunft für Mobilfunkbetreiber aussieht

Auch wenn viele Betreiber und Unternehmen bereits fleißig ihre 5G-Botschaften verbreiten, ist mit 4G in der Realität noch lange nicht Schluss. 4G- und 5G-Netze werden auf absehbare Zeit nebeneinander bestehen bleiben und die gleiche drahtgebundene Netzinfrastruktur zwischen Basisstationen und Rechenzentren gemeinsam nutzen. lesen

Die Zukunft mit 5G für Kabelnetz- und Satellitenbetreiber

Welche Chancen 5G für Netzbetreiber bringt – Teil 2

Die Zukunft mit 5G für Kabelnetz- und Satellitenbetreiber

Diese Nachricht dürfte die Festnetz- und Mobilfunk-Netzbetreiber ebenso beruhigen, wie die Betreiber konvergenter Netze: Das volle Potenzial von 5G kann nicht mit einer Technologie allein ausgeschöpft werden. Es braucht die Zusammenarbeit aller Technologien! lesen

Was bedeutet 5G für Betreiber konvergenter Netze?

Welche Chancen 5G für Netzbetreiber bringt – Teil 1

Was bedeutet 5G für Betreiber konvergenter Netze?

Auch wenn man das Gefühl hat, dass 5G schon seit Jahren ein Thema ist, bedeutet die offizielle Verabschiedung eigenständiger Spezifikationen durch das internationale Standardisierungsgremium 3GPP Anfang dieses Jahres, dass es tatsächlich erst am Anfang steht. lesen

Richtungsweisende Ethernet-Technologie für 5G-Fronthaul

Zeitgenaue Mobilfunkdienste mit minimaler Signallaufzeit

Richtungsweisende Ethernet-Technologie für 5G-Fronthaul

ADVA und TransPacket erhielten auf der Europäischen Konferenz für optische Kommunikation (ECOC) für die Livedemo eines Ethernet-Netzes mit minimaler Signallaufzeit, das 10-GBit/s-Fronthaul- und -Backhaul-Verkehr in einer einzelnen 100GbE-Trunk-Leitung zusammenführte, den Best Demo Award. lesen

Ohne Glasfaser kein Edge Computing

Der Computing-Dreiklang – Fog- Edge- und Cloud-Computing

Ohne Glasfaser kein Edge Computing

Im Fahrwasser des Internet of Things (IoT) respektive Industrial Internet of Things (IIoT), aber auch im Zusammenhang mit der fortschreitenden digitalen Transformation fallen immer häufiger die Schlagworte Fog- und Edge-Computing. Ist das tatsächlich ein neuer Ansatz oder doch mehr ´alter Wein in neuen Schläuchen`? In welchen Anwendungsbereichen wird dieser Ansatz tatsächlich gebraucht? lesen

5G als Türöffner für Smart Factory und Industrie 4.0

Wesentliche Voraussetzungen für private 5G-Szenarien

5G als Türöffner für Smart Factory und Industrie 4.0

Anfang 2019 soll es für Telekommunikationsunternehmen mit der Frequenzversteigerung für das Netz der fünften Generation losgehen. Zudem sollen Unternehmen, Gemeinden und lokale Telko-Anbieter künftig per Antragsstellung auf ihrem Gelände eigene 5G-Netze für Smart Factory oder Industrie 4.0 aufbauen können. Doch für derartige 5G-Szenarien braucht es taugliche Netze. lesen

VATM stellt seine TK-Marktstudie vor

Investition und Umsatz im TK-Markt

VATM stellt seine TK-Marktstudie vor

Der TK-Gesamtumsatz stagniert aufgrund gegenläufiger Trends. Den Anteil der Gesamtinvestitionen teilt sich je zur Hälfte die Deutsche Telekom sowie der Wettbewerb. Doch der Unterschied liegt darin, wohin das Geld fließt. All das beleuchtet die neue VATM-Marktstudie. lesen

5G: Maschinennetz funkt großflächig in Deutschland

Narrowband IoT

5G: Maschinennetz funkt großflächig in Deutschland

Das Maschinennetz von Vodafone ist jetzt in 90 Prozent des LTE-Netzes verfügbar. In sechs Monaten hat Vodafone durch die Modernisierung seiner Mobilfunkanlagen die Infrastruktur für Smart Cities und andere IoT-Anwendungen geschaffen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44713822 / Definitionen)