Definition

Was ist 5G?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

5G bezeichnet die Mobilfunktechnologie fünfter Generation – die soll ab 2020 auf den Markt kommen, dank technischer Weiterentwicklungen mehr Performance als ihre Vorgänger liefern und so auch die Grundlage für die Vision einer digitalen Gigabit-Gesellschaft legen.

Nüchtern betrachtet ist 5G eine vereinheitlichte Mobilfunktechnologie, die auf ihren Vorgängern aufbaut. Entsprechende Verfahren werden seit 2016 vom 3rd Generation Partnership Project (3GPP) standardisiert, ein erster Satz von Standards soll mit dem für die zweite Jahreshälfte 2017 angekündigten Release 15 fertiggestellt werden. Die Markteinführung von 5G wird jedoch erst zwischen 2020 und 2025 erwartet.

Anwender werden dann von höheren Datenraten, verbesserter Spektraleffizienz, geringerer Latenzzeit und höherer Energieeffizienz als heute profitieren. Konkret werden Latenzen unter einer Sekunde angestrebt; im Downstream soll 5G bis zu zehn Gbit/s erreichen und davon einzelnen Nutzern bis zu ein Gbit/s zur Verfügung stellen. In ersten Versuchen mit Millimeterwellen in einem ergänzenden E-Band (71-76 GHz sowie 81-86 GHz) konnte Huawei sogar schon Datenraten um die 70 Gbit/s vorführen – das aber lediglich über vergleichsweise kurze Distanzen im 100-Meter-Bereich.

Spektren und Luftschnittstelle

Im Vergleich zu seinen Vorgängern wird 5G also deutlich weiter gefasste Spektren verwenden und neben dem bereits existierenden Mobilfunkspektrum (Refarming) auch Bänder im Zenti- und Millimeterbereich nutzen. Das von Samsung geführte Konsortium mmMAGIC widmet sich dabei schon jetzt der Frage, wie sich Frequenzen zwischen sechs und 100 GHz nutzen lassen, um zumindest über kurze Strecken extrem hohe Datenraten und niedrigste Latenzen zu realisieren. Zudem könnte 5G auch auf lizenzfreie Bände zugreifen, die bislang etwa von WLANs bevölkert werden.

Entwickler arbeiten zudem an konfigurierbaren Luftschnittstellen, die verschiedensten Anwendungen gleichermaßen gerecht werden – brandbreitenhungrige Videostreams also ebenso unterstützen wie die Kommunikation einer massiven Zahl von Sensoren eines Internets der Dinge. Die mittlerweile zu Nokia gehörenden Bell Labs bezeichnen diesen Ansatz als „Universal Filtered OFDM“ (UF-OFDM).

Im Gespräch sind überdies eine zunehmende Standortverdichtung mit Kleinzellen (Small Cells); engmaschiger ausgebaute Funkzellen sollen zudem geringe Latenzzeiten sichern. Offen ist derweil, inwieweit sich 5G auch auf die klassische Zellen-Struktur von Zugangsnetzen (Radio Access Network, RAN) auswirkt. So hat Huawei vorgeschlagen, die bislang feste zellulare Struktur mobiler Zugangsnetze aufzuweichen. In einem solchen 5G UCNC RAN („User Centric and No Cell Radio Access Networks“) würden logische und physikalische Infrastruktur voneinander entkoppelt – Smartphones würden sich bei diesem Modell in einer Art Hyperzelle bewegen und ohne Handover Grenzen klassischer Zellen überschreiten.

Slicing und Netzerkinfrastruktur

Mit 5G geht auch eine neue Netzwerkinfrastruktur einher. Als gesetzt gilt das Konzept eines „Network Slicing“, das die gesamte Mobilfunkinfrastruktur durchzieht und auch ein Software-definiertes Transportnetz umfasst. Hier sollen als „Slices“ bezeichnete Subnetze für verschiedene Anwendungen oder Dienste definiert werden – und jeweils entsprechende Dienstgüten garantieren.

Netzbetreiber können die Verfügbarkeit ihrer Infrastrukturen somit steuern und für spezielle Anwendungsfälle und -szenarien konfigurieren. Skeptiker befürchten damit jedoch, dass sich Service-Anbieter mit diesen Technologien noch weiter vom Ideal der Netzneutralität entfernen.

Anwendungen und gesellschaftliche Implikationen

5G wird oftmals nicht nur als reine Weiterentwicklung von 4G betrachtet, sondern blumig als Schlüsseltechnologie für digitale Gigabit-Gesellschaft und Industrie 4.0 umschrieben. Insbesondere durch die die geringen Latenzen und zuverlässig steuerbare Dienstgüten mache der Mobilfunkstandard neue Echtzeit-Anwendungen für Virtual Reality (VR) oder autonome Fahrzeuge erst möglich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Nokia bringt IoT-Service mit 5G und Edge

Erweiterungen und Testbed für Worlwide IoT Network Grid (WING)

Nokia bringt IoT-Service mit 5G und Edge

Mit WING betreibt Nokia eine weltweite IoT-Infrastruktur für Netzwerkanbieter. Die können nun weitere 5G- und Edge-Services nutzen und zuvor in einer Testumgebung ausprobieren. lesen

Plattform für öffentliche COVID-19-Warnungen

Everbridge übernimmt One2many

Plattform für öffentliche COVID-19-Warnungen

Everbridge erwirbt den Cell-Broadcast-Anbieter One2many und unterstützt den Kampf gegen das Coronavirus mit einem hybriden Public-Warning-System. Dieses kombiniere standortbezogenes mobiles Messaging mit Mobilfunkdiensten und erfülle dabei bereits die rechtlichen Vorgaben der EU für 2022. lesen

Man-in-the-Midddle-Angriffe auf Mobilfunknetze

Sicherheitsprobleme bei LTE und 5G

Man-in-the-Midddle-Angriffe auf Mobilfunknetze

Wissenschaftler des Horst-Görtz-Instituts an der Ruhruniversität Bochum haben gravierende Sicherheitslücken in den Mobilfunkstandards LTE (4G) und 5G gefunden. Mit ihrer Anfälligkeit für Man-in-the-Middle-Attacken öffnen auch modernste Mobilfunknetze Hackern Tür und Tor. lesen

Die Gefahren von 5G

Kommentar von MobileIron

Die Gefahren von 5G

5G wurde eigentlich konzipiert, um sicherer als die Vorgänger 3G und 4G zu sein. Dennoch kann 5G die Sicherheit von Unternehmen bedrohen, u.a. wenn Geräte zwischen 3G/4G- und 5G-Netzen wechseln – und voraussichtlich sind 3G- und 4G-Netze noch mindestens bis 2030 in Betrieb. lesen

Cloud-Software und Hardware für 5G-Netze

5G-Lösungen für Service-Provider

Cloud-Software und Hardware für 5G-Netze

Cloud Services Stacks für Mobilität, private Netze und Content-Bereitstellung, Router für hochskalierbare Netze und eine Lösung für sicheres und effizientes Routing sind Ciscos neue Lösungen für Service-Provider, die ihre Netze auf das erwartete 5G-Traffic-Wachstum vorbereiten möchten. lesen

Software für Open Networking und IaC-Implementierungen

Open-Source-Automatisierungslösung

Software für Open Networking und IaC-Implementierungen

Cumulus Networks bietet eine quelloffene, einsatzbereite, robuste und vollständig automatisierte Konfigurations- und Testlösung unter Verwendung von Ansible. Mit ihr können Unternehmen auf dem Weg zum vollautomatisierten Netzwerk die Vorteile von Infrastructure as Code (IaC) nutzen. lesen

Edge-Server für den direkten RAN-Einsatz am 5G-Mast

x86-Server von Supermicro als Mikro-Rechenzentren für Mobilfunkmasten

Edge-Server für den direkten RAN-Einsatz am 5G-Mast

Supermicro produziert nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen Standard-x86-Server für den Radio-Access-Network-Einsatz direkt am 5G-Mobilfunkmast. Die für den Turmeinsatz vorgesehenen Rechner in IP65-Gehäusen sollen 5G-RAN und Edge-Applikationen mit der Leistungsfähigkeit von Geräten der Rechenzentrumsklasse ermöglichen. lesen

BREKO soll 1&1 beim 5G-Ausbau helfen

Rahmenvertrag für Glasfaser-Anbindung von Mobilfunkmasten

BREKO soll 1&1 beim 5G-Ausbau helfen

Um Mobilfunkmasten anzubinden wird 1&1 Versatel künftig Glasfasernetze von BREKO-Mitgliedern anmieten. Das haben beide Parteien jetzt in Form eiens Rahmenvertrages vereinbart. lesen

Darum ist SD-WAN auf dem Vormarsch

WAN-Transformation als Multiplikator für Cloud-Investitionen

Darum ist SD-WAN auf dem Vormarsch

Die digitale Transformation treibt auch die Weiterentwicklung des Netzwerkmanagements an. Software-Defined WANs (SD-WANs) überzeugen mit flexibler Konnektivität, die weniger komplex und kostspielig ist – ein Erfolgsrezept auch für die Zukunft der Vernetzung? lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44713822 / Definitionen)