Definition

Was ist 5G?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

5G bezeichnet die Mobilfunktechnologie fünfter Generation – die soll ab 2020 auf den Markt kommen, dank technischer Weiterentwicklungen mehr Performance als ihre Vorgänger liefern und so auch die Grundlage für die Vision einer digitalen Gigabit-Gesellschaft legen.

Nüchtern betrachtet ist 5G eine vereinheitlichte Mobilfunktechnologie, die auf ihren Vorgängern aufbaut. Entsprechende Verfahren werden seit 2016 vom 3rd Generation Partnership Project (3GPP) standardisiert, ein erster Satz von Standards soll mit dem für die zweite Jahreshälfte 2017 angekündigten Release 15 fertiggestellt werden. Die Markteinführung von 5G wird jedoch erst zwischen 2020 und 2025 erwartet.

Anwender werden dann von höheren Datenraten, verbesserter Spektraleffizienz, geringerer Latenzzeit und höherer Energieeffizienz als heute profitieren. Konkret werden Latenzen unter einer Sekunde angestrebt; im Downstream soll 5G bis zu zehn Gbit/s erreichen und davon einzelnen Nutzern bis zu ein Gbit/s zur Verfügung stellen. In ersten Versuchen mit Millimeterwellen in einem ergänzenden E-Band (71-76 GHz sowie 81-86 GHz) konnte Huawei sogar schon Datenraten um die 70 Gbit/s vorführen – das aber lediglich über vergleichsweise kurze Distanzen im 100-Meter-Bereich.

Spektren und Luftschnittstelle

Im Vergleich zu seinen Vorgängern wird 5G also deutlich weiter gefasste Spektren verwenden und neben dem bereits existierenden Mobilfunkspektrum (Refarming) auch Bänder im Zenti- und Millimeterbereich nutzen. Das von Samsung geführte Konsortium mmMAGIC widmet sich dabei schon jetzt der Frage, wie sich Frequenzen zwischen sechs und 100 GHz nutzen lassen, um zumindest über kurze Strecken extrem hohe Datenraten und niedrigste Latenzen zu realisieren. Zudem könnte 5G auch auf lizenzfreie Bände zugreifen, die bislang etwa von WLANs bevölkert werden.

Entwickler arbeiten zudem an konfigurierbaren Luftschnittstellen, die verschiedensten Anwendungen gleichermaßen gerecht werden – brandbreitenhungrige Videostreams also ebenso unterstützen wie die Kommunikation einer massiven Zahl von Sensoren eines Internets der Dinge. Die mittlerweile zu Nokia gehörenden Bell Labs bezeichnen diesen Ansatz als „Universal Filtered OFDM“ (UF-OFDM).

Im Gespräch sind überdies eine zunehmende Standortverdichtung mit Kleinzellen (Small Cells); engmaschiger ausgebaute Funkzellen sollen zudem geringe Latenzzeiten sichern. Offen ist derweil, inwieweit sich 5G auch auf die klassische Zellen-Struktur von Zugangsnetzen (Radio Access Network, RAN) auswirkt. So hat Huawei vorgeschlagen, die bislang feste zellulare Struktur mobiler Zugangsnetze aufzuweichen. In einem solchen 5G UCNC RAN („User Centric and No Cell Radio Access Networks“) würden logische und physikalische Infrastruktur voneinander entkoppelt – Smartphones würden sich bei diesem Modell in einer Art Hyperzelle bewegen und ohne Handover Grenzen klassischer Zellen überschreiten.

Slicing und Netzerkinfrastruktur

Mit 5G geht auch eine neue Netzwerkinfrastruktur einher. Als gesetzt gilt das Konzept eines „Network Slicing“, das die gesamte Mobilfunkinfrastruktur durchzieht und auch ein Software-definiertes Transportnetz umfasst. Hier sollen als „Slices“ bezeichnete Subnetze für verschiedene Anwendungen oder Dienste definiert werden – und jeweils entsprechende Dienstgüten garantieren.

Netzbetreiber können die Verfügbarkeit ihrer Infrastrukturen somit steuern und für spezielle Anwendungsfälle und -szenarien konfigurieren. Skeptiker befürchten damit jedoch, dass sich Service-Anbieter mit diesen Technologien noch weiter vom Ideal der Netzneutralität entfernen.

Anwendungen und gesellschaftliche Implikationen

5G wird oftmals nicht nur als reine Weiterentwicklung von 4G betrachtet, sondern blumig als Schlüsseltechnologie für digitale Gigabit-Gesellschaft und Industrie 4.0 umschrieben. Insbesondere durch die die geringen Latenzen und zuverlässig steuerbare Dienstgüten mache der Mobilfunkstandard neue Echtzeit-Anwendungen für Virtual Reality (VR) oder autonome Fahrzeuge erst möglich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Keysight meldet Meilenstein für 5G NR SA

IP-Datentransfer per 3GPP 5G New Radio Standalone

Keysight meldet Meilenstein für 5G NR SA

Per „5G NR SA“-Modus lassen sich mobile Breitbanddienste ohne Anker im LTE-Netzwerk bereitstellen. Einen entsprechenden IP-Datentransfer haben Keysight und Qualcomm jetzt in einer gemeinsamen Demo vorgeführt. lesen

Equinix setzt auf zusätzliche Services

Portfolio für hybride Multi-Clouds soll stetig wachsen

Equinix setzt auf zusätzliche Services

Als Dreh- und Angelpunkt hybrider Clouds präsentierte sich Equinix Anfang Dezember in der BMW Welt München. Aus dieser Position heraus plant der Interconnection-Anbieter zusätzliche Dienste und beobachtet mögliche Transformationen am Netzwerkrand. lesen

KI und ML: Der Durchbruch steht bevor

Ciscos IT-Trends 2019

KI und ML: Der Durchbruch steht bevor

Künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning (ML) und Blockchain werden alltagstauglich, wegen Virtual/Augmented Reality werden Internet- und mobiler Traffic enorm ansteigen und Unternehmen müssen ihre Netzwerke auf gestiegene Anforderungen ausrichten – so sieht Cisco zufolge die IT-Welt 2019 aus. lesen

ADVA rüstet Netzbetreiber gegen OTT

SDN-Steuerung in virtualisieren Multi-Layer Transportnetzen

ADVA rüstet Netzbetreiber gegen OTT

Mit dem jetzt von ADVA vorgestellten Ensemble Controller sollen Netzbetreiber Cloud und Verbindungsnetz einheitlich steuern sowie automatisieren – und sich so auch gegen OTT-Anbieter behaupten. lesen

Juniper will Multicloud vereinfachen

Produkte, Partner und Party auf der NXTWORK 2018

Juniper will Multicloud vereinfachen

Auf der Hausmesse NXTWORK 2018 brachte sich Juniper Networks als Partner für die Ära der Multicloud in Stellung – und konnte es während der gesamten Konferenz nicht lassen, immer wieder in Richtung Cisco zu stänkern. lesen

5G braucht geblockte Frequenzen für die Industrie

Industrielle Kommunikation im Fokus

5G braucht geblockte Frequenzen für die Industrie

Wenige Wochen ist die Entscheidung der Frequenzvergabe für den 5G-Mobilfunk nun her, doch der mediale Rummel um das Thema scheint nicht abzuebben. Braucht man 5G für die Industrie oder reichen nicht auch andere, traditionelle oder bewährte Kommunikationsverfahren? Auch auf der SPS IPC Drives 2018 in Nürnberg war das ein Thema. lesen

Die 10 wichtigsten strategischen Technologien und Trends

Internet of Things – IoT

Die 10 wichtigsten strategischen Technologien und Trends

Marktanalyst Gartner hat zehn strategisch wichtige Technologien und Trends identifiziert, die das Internet of Things in den nächsten Jahren voranbringen werden. lesen

Roboter-Kommunikation via Mobilfunk

Mobilfunk in der Robotik

Roboter-Kommunikation via Mobilfunk

Mobilität und Vernetzung sind Grundpfeiler des IoT. Nun halten beide Einzug in die Robotik. Stationäre Roboter werden mehr und mehr durch mobile abgelöst. Nun muss die Kommunikation der mobilen Robotersysteme gewährleistet werden – und zwar anstatt kabelgebunden über Funk. lesen

Kleines ADVA-Gateway für Small Cells

FSP 150-GO102Pro Serie für Mobilfunk, WiFi und CCTV

Kleines ADVA-Gateway für Small Cells

Das weltweit kleinste Gateway-Gerät für Mobilfunkstandorte will ADVA Optical Networking (ADVA) mit der ADVA FSP 150-GO102Pro Serie liefern. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44713822 / Definitionen)