Definition

Was ist Netzwerkinfrastruktur?

| Autor / Redakteur: Michael Radtke / Andreas Donner

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Netzwerke sind im privaten Umfeld längst Normalität und in Betrieben und Unternehmen häufig Basis des Geschäftsbetriebes. Umso wichtiger ist ein reibungsloses Zusammenspiel aller am Netz beteiligten Komponenten und Geräte – der Netzwerk-Infrastruktur

Grundlage für eine effektive Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Rechnern ist eine funktionelle Netzwerk-Infrastruktur. Ist ein solches Netzwerk nicht eingerichtet, kann ein User mit seinem Computer weder im Internet surfen noch auf andere Rechner bzw. Server oder Datenbanken zugreifen.

Grundsätzlich besteht eine Netzwerk-Infrastruktur aus verschiedenen Softwareanwendungen und Hardwarekomponenten, wobei Routing und Switching bei jeder Netzwerkinfrastruktur zu den entscheidenden Features zählen. Jedes involvierte Gerät und alle Server werden dabei über eigene Netzwerkkabel an einen Switch und über diesen teilweise an einige weitere Switches angeschlossen, sodass am Ende jedes Endgerät mit jedem anderen Endgerät eine direkte Verbindung aufbauen kann.

Ebenfalls Basisbestandteile eines Netzwerks sind die Netzwerkkabel, mit denen alle involvierten Server, Rechner, Drucker, Switches, Router, Access Points & Co. miteinander verbunden werden. Netzwerke, die vollkommen auf WLAN ausgerichtet sind, finden – zumindest im Unternehmensumfeld – bisher kaum Einsatz.

Softwareanwendungen und Dienste

Zudem werden entsprechende Softwareanwendungen respektive Dienste benötigt, die auf Computern im jeweiligen Netzwerk installiert sein müssen und den Datenverkehr explizit regeln. In der Regel gehören auf jeden Fall die Dienste Domain Name System (DNS), in vielen Fällen auch das Kommunikationsprotokoll Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) oder auch der Dienst Windows Internet Naming Service (WINS) zur Dienste-Grundausstattung. Diese Anwendungen müssen entsprechend konfiguriert werden und kontinuierlich verfügbar sein.

Um die in das Netzwerk eingebundenen Rechner an das Internet anzubinden, werden weitere zusätzliche Geräte benötigt; vorzugsweise in Form von Sicherheitsgateways (Firewalls). Sollen zudem kabellose Kommunikationsgeräte angeschlossen werden, sind Wireless Access Points als entsprechende Schnittstellen erforderlich. Wer dabei einen schnellen Überblick über sämtliche Geräte in einem Netzwerk erhalten möchte, kann dies mit speziellen IP-Scannern realisieren. Einen umfassenden Überblick über sämtliche Objekte im eigenen (Windows-)Netzwerk können sich User aber auch via Active-Directory-Verzeichnisdienst verschaffen; hier sind alle in einem (Windows-)Netzwerk eingebundene Objekte – beispielsweise Drucker, Benutzer oder Gruppen – abgelegt.

Die räumliche Ausdehnung von Netzwerken

Häufig werden Netzwerke in ihrer räumlichen Ausdehnung unterschieden. So bezeichnet in der Regel zum Beispiel LAN (Local Area Network) ein lokales Netzwerk, das innerhalb eines Gebäudes mehrere Computer sowie Peripheriegeräte umfasst. Allerdings kommt es in der Praxis vor, dass ein Netzwerk dieser Art auch durchaus größere Ausmaße annehmen kann. So wird zum Beispiel ein Netzwerk auch dann unabhängig von seiner Größe immer als LAN bezeichnet, wenn es nichtöffentlich und privat betrieben wird. Erstreckt sich das Netzwerk dagegen über einen vergleichsweise großen geografischen Bereich, wird von einem Wide Area Network (WAN) gesprochen.

Um die ständige Verfügbarkeit der Netzwerk-Infrastruktur sicherzustellen, kann eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) eingesetzt werden, um bei etwaigen Störungen im Stromnetz jederzeit die Versorgung von kritischen elektrischen Lasten zu gewährleisten.

Der Aufbau eines Netzwerkes

Aus technischer Sicht kann ein lokales Netz völlig unterschiedlich aufgebaut werden. Im klassischen Kontext erfolgt die diesbezügliche Verkabelung in der heutigen Zeit als strukturierte Verkabelung. Hierbei ist Ethernet aktuell die am weitesten verbreitete Standardlösung. Die Übertragung erfolgt dabei mittlerweile vorzugsweise elektrisch über entsprechende Twisted-Pair-Kabel (CAT 5-Kabel oder höher); sie kann aber auch optisch über Glasfaserkabel und Plastikfaserkabel (Polymere optische Fasern; POF) erfolgen.

Ethernet deckt aktuell Übertragungsraten von bis zu 100 Gbit/s komplett ab; dies entspricht einem Brutto-Datendurchsatz von maximal 12,5 GByte/s. Standards für 200 Gbps und 400 Gbps sind in Arbeit. Je nach zu überbrückender Distanz und benötigter Geschwindigkeit können Ethernet-Verbindungen mit Kupferkabeln (Category-3 Twisted Pair bis Category-8 Twisted Pair) oder über optische Verbindungswege hergestellt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Alternative WAN-Netzkonzepte mit Cloud-Hyperscalern

Herausforderung Multi Cloud

Alternative WAN-Netzkonzepte mit Cloud-Hyperscalern

Laut LogicMonitor werden mehr als 80 Prozent der Workloads der Unternehmen bis 2020 in der Cloud sein. Unternehmen benötigen daher eine Multi-Cloud-Lösung, die auch die bis dato weniger beachtete Netzinfrastruktur wieder in die strategischen Überlegungen einbezieht. lesen

So sichern Sie die Leis­tungs­fä­hig­keit von IT-Infrastrukturen

Tipps für IT-Verantwortliche in der Corona-Krise

So sichern Sie die Leis­tungs­fä­hig­keit von IT-Infrastrukturen

Viele deutsche Angestellte arbeiten aktuell Homeoffice. Wie Arbeitnehmer den RemoteZugang für sich am besten nutzen, wird in vielen Artikeln und Blogs erklärt. Doch wie gehen IT-Verantwortliche mit den neuen Herausforderungen um? Claus Gratzl ist Head of Platforms & Operations bei der Münchner jambit GmbH. Das Unternehmen bringt Systeme in die Cloud. In seinem Gastbeitrag gibt er Empfehlungen für IT-Verantwortliche. lesen

Software für Open Networking und IaC-Implementierungen

Open-Source-Automatisierungslösung

Software für Open Networking und IaC-Implementierungen

Cumulus Networks bietet eine quelloffene, einsatzbereite, robuste und vollständig automatisierte Konfigurations- und Testlösung unter Verwendung von Ansible. Mit ihr können Unternehmen auf dem Weg zum vollautomatisierten Netzwerk die Vorteile von Infrastructure as Code (IaC) nutzen. lesen

Performance – entscheidend für die Geschäftsentwicklung

Umfrage unter Tech-Führungskräften

Performance – entscheidend für die Geschäftsentwicklung

Laut einer aktuellen Studie im Auftrag von Riverbed sind 70 Prozent der C-Level-Führungskräfte in Deutschland davon überzeugt, dass eine verbesserte Transparenz der Netzwerk- und Anwendungsperformance Business-Innovationen vorantreibt und die Mitarbeiterbindung fördert. lesen

Dedicated Cloud Access für die Berlinale

Der rote Teppich für Daten

Dedicated Cloud Access für die Berlinale

Bei der Wahl des Cloud-Anbieters ist auch der Zugang zur Cloud entscheidend. Mit einer dedizierten Verbindung in die Cloud (Dedicated Cloud Access, DCA) stellen Unternehmen den sicheren und schnellen Zugriff auf ihre zentralen Anwendungen in der Cloud sicher. Aus diesem Grund setzt auch die Berlinale auf eine DCA-Lösung. lesen

vRANs als Schlüssel­kom­po­nen­ten auf dem Weg zu 5G

Die Transformation proprietärer Basisstationen in flexible Systeme

vRANs als Schlüssel­kom­po­nen­ten auf dem Weg zu 5G

vRANs (Virtual Radio Access Networks) zählen zu den zentralen Projekten in der Mobilfunkbranche. Sie unterstützen die Konzeption und Umsetzung herstellerunabhängiger Lösungen und werden sowohl in 4G-LTE-Netzen als auch in 5G-Mobilfunknetzen eine zunehmend wichtige Rolle spielen. lesen

Sichere Netzwerke im Einzelhandel

Zero Trust Security und cloudnatives Management

Sichere Netzwerke im Einzelhandel

SD-Branch ist die Schlüsselkomponente der Edge-to-Cloud-Strategie von Aruba. Die Integration der Aruba-Branch-Gateways in die Cloud-Management-Plattform Aruba Central mache eine zentrale Steuerung und Verwaltung von Netzwerken sowie eine sichere, vereinfachte Vernetzung von Filialen möglich. lesen

Produkte und Lösungen für Single Pair Ethernet

Komponenten für das industrielle Umfeld

Produkte und Lösungen für Single Pair Ethernet

Telegärtner, Phoenix Contact, Weidmüller, Reichle & De-Massari und Fluke Networks entwickeln aufeinander abgestimmte Komponenten für Single Pair Ethernet (SPE) und unterstützen IP20- und IP65/67-Steckgesichter nach IEC 63171-2 und IEC 63171-5 für die ein- und vierpaarige Datenübertragung. lesen

Die beliebtesten WLAN-Anbieter 2019

IT-Awards 2019

Die beliebtesten WLAN-Anbieter 2019

Es gibt einige technische Errungenschaften, die sowohl aus dem Privatleben als auch aus dem Geschäftsalltag kaum noch wegzudenken sind. Dazu zählen auch schnelle drahtlose Netzwerke (WLANs). Mit dem Wi-Fi-6-Standard steht nun die nächste Evolutionsstufe vor dem Durchbruch. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44409143 / Definitionen)