Definition

Was ist Netzwerkinfrastruktur?

| Autor / Redakteur: Michael Radtke / Andreas Donner

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Netzwerke sind im privaten Umfeld längst Normalität und in Betrieben und Unternehmen häufig Basis des Geschäftsbetriebes. Umso wichtiger ist ein reibungsloses Zusammenspiel aller am Netz beteiligten Komponenten und Geräte – der Netzwerk-Infrastruktur

Grundlage für eine effektive Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Rechnern ist eine funktionelle Netzwerk-Infrastruktur. Ist ein solches Netzwerk nicht eingerichtet, kann ein User mit seinem Computer weder im Internet surfen noch auf andere Rechner bzw. Server oder Datenbanken zugreifen.

Grundsätzlich besteht eine Netzwerk-Infrastruktur aus verschiedenen Softwareanwendungen und Hardwarekomponenten, wobei Routing und Switching bei jeder Netzwerkinfrastruktur zu den entscheidenden Features zählen. Jedes involvierte Gerät und alle Server werden dabei über eigene Netzwerkkabel an einen Switch und über diesen teilweise an einige weitere Switches angeschlossen, sodass am Ende jedes Endgerät mit jedem anderen Endgerät eine direkte Verbindung aufbauen kann.

Ebenfalls Basisbestandteile eines Netzwerks sind die Netzwerkkabel, mit denen alle involvierten Server, Rechner, Drucker, Switches, Router, Access Points & Co. miteinander verbunden werden. Netzwerke, die vollkommen auf WLAN ausgerichtet sind, finden – zumindest im Unternehmensumfeld – bisher kaum Einsatz.

Softwareanwendungen und Dienste

Zudem werden entsprechende Softwareanwendungen respektive Dienste benötigt, die auf Computern im jeweiligen Netzwerk installiert sein müssen und den Datenverkehr explizit regeln. In der Regel gehören auf jeden Fall die Dienste Domain Name System (DNS), in vielen Fällen auch das Kommunikationsprotokoll Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) oder auch der Dienst Windows Internet Naming Service (WINS) zur Dienste-Grundausstattung. Diese Anwendungen müssen entsprechend konfiguriert werden und kontinuierlich verfügbar sein.

Um die in das Netzwerk eingebundenen Rechner an das Internet anzubinden, werden weitere zusätzliche Geräte benötigt; vorzugsweise in Form von Sicherheitsgateways (Firewalls). Sollen zudem kabellose Kommunikationsgeräte angeschlossen werden, sind Wireless Access Points als entsprechende Schnittstellen erforderlich. Wer dabei einen schnellen Überblick über sämtliche Geräte in einem Netzwerk erhalten möchte, kann dies mit speziellen IP-Scannern realisieren. Einen umfassenden Überblick über sämtliche Objekte im eigenen (Windows-)Netzwerk können sich User aber auch via Active-Directory-Verzeichnisdienst verschaffen; hier sind alle in einem (Windows-)Netzwerk eingebundene Objekte – beispielsweise Drucker, Benutzer oder Gruppen – abgelegt.

Die räumliche Ausdehnung von Netzwerken

Häufig werden Netzwerke in ihrer räumlichen Ausdehnung unterschieden. So bezeichnet in der Regel zum Beispiel LAN (Local Area Network) ein lokales Netzwerk, das innerhalb eines Gebäudes mehrere Computer sowie Peripheriegeräte umfasst. Allerdings kommt es in der Praxis vor, dass ein Netzwerk dieser Art auch durchaus größere Ausmaße annehmen kann. So wird zum Beispiel ein Netzwerk auch dann unabhängig von seiner Größe immer als LAN bezeichnet, wenn es nichtöffentlich und privat betrieben wird. Erstreckt sich das Netzwerk dagegen über einen vergleichsweise großen geografischen Bereich, wird von einem Wide Area Network (WAN) gesprochen.

Um die ständige Verfügbarkeit der Netzwerk-Infrastruktur sicherzustellen, kann eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) eingesetzt werden, um bei etwaigen Störungen im Stromnetz jederzeit die Versorgung von kritischen elektrischen Lasten zu gewährleisten.

Der Aufbau eines Netzwerkes

Aus technischer Sicht kann ein lokales Netz völlig unterschiedlich aufgebaut werden. Im klassischen Kontext erfolgt die diesbezügliche Verkabelung in der heutigen Zeit als strukturierte Verkabelung. Hierbei ist Ethernet aktuell die am weitesten verbreitete Standardlösung. Die Übertragung erfolgt dabei mittlerweile vorzugsweise elektrisch über entsprechende Twisted-Pair-Kabel (CAT 5-Kabel oder höher); sie kann aber auch optisch über Glasfaserkabel und Plastikfaserkabel (Polymere optische Fasern; POF) erfolgen.

Ethernet deckt aktuell Übertragungsraten von bis zu 100 Gbit/s komplett ab; dies entspricht einem Brutto-Datendurchsatz von maximal 12,5 GByte/s. Standards für 200 Gbps und 400 Gbps sind in Arbeit. Je nach zu überbrückender Distanz und benötigter Geschwindigkeit können Ethernet-Verbindungen mit Kupferkabeln (Category-3 Twisted Pair bis Category-8 Twisted Pair) oder über optische Verbindungswege hergestellt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

VGRF setzt auf Secure SD-WAN von Fortinet

Sichere Verbindungen zwischen den Zweigstellen

VGRF setzt auf Secure SD-WAN von Fortinet

Fortinet unterstützt die Volkswagen Group Retail France (VGRF), Frankreichs führende Handelsgruppe innerhalb des Volkswagen-Konzerns, mit FortiGate Secure SD-WAN. VGRF setzt die Fortinet-Technologie ein, um über alle Niederlassungen hinweg sichere LAN- und WLAN-Verbindungen aufzubauen. lesen

Gebäudeverkabelung für die Arbeitswelt 4.0

Rosenberger OSI PerConnect EcoFlex‘IT

Gebäudeverkabelung für die Arbeitswelt 4.0

Die Digitalisierung von Arbeitsplätzen verändert auch die Architektur von Büroimmobilien. Gefragt ist eine nutzerzentrierte Architektur, bei der die Bedürfnisse der Fachkräfte nach kreativem und kommunikativem Arbeits- und Gestaltungsraum im Vordergrund stehen. In einer digital vernetzten Arbeitswelt wird die Immobilie 4.0 zum physischen Knotenpunkt. Planer und Architekten müssen sich darauf einstellen. lesen

So profitieren Sie von einer Multi-Cloud-Strategie

Software-Defined Wide Area Networking

So profitieren Sie von einer Multi-Cloud-Strategie

Mit SD-WAN können Unternehmen die Vorteile einer Multi-Cloud-Strategie voll ausschöpfen. Service Provider profitieren gleichzeitig von der einfachen Verwaltung und schnellen Bereitstellung. lesen

Sigfox, LoRA, MIOTY und NB IoT (LTE-M) im Vergleich

LPWAN ist nicht gleich LPWAN – welche Lösung eignet sich wofür?

Sigfox, LoRA, MIOTY und NB IoT (LTE-M) im Vergleich

Eine wesentliche Voraussetzung für das IoT ist die optimale Verbindung der „Dinge“ mit dem Internet. Dazu stehen auf dem Markt unter­schied­liche Technologien zur Verfügung; von Kabelverbindungen über Bluetooth und WLAN bis hin zu Low Power Wide Area Network (LPWAN). Die Differenzierungs­merkmale der einzelnen LPWAN-Techniken sind teilweise marginal – aber dennoch oft entscheidend. Wir haben uns die vier wichtigsten Techniken angesehen. lesen

SmartNICs schlagen Server-CPUs

Lösungen für AI, Container sowie Emojis und witzige Videos

SmartNICs schlagen Server-CPUs

Smarte Netzwerktechnik könnte die Performance von Rechenzentren künftig nachhaltiger steigern als zusätzliche Server-CPUs. Das legt eine von Mellanox beauftragte Studie nahe. lesen

Warum am Software-Defined WAN kein Weg vorbei führt

Die Zukunft des Weitverkehrs-Netzwerks

Warum am Software-Defined WAN kein Weg vorbei führt

Unsere Netzwerke sind veraltet. Ein Software-definiertes Netzwerk mit SD-WAN verspricht sichere und stabile Konnektivität bei gleichzeitig hoher Performance und bildet die Grundlage für ein Virtual Cloud Network. Mittel- und Langfristig wird es daher nicht ohne Software-Defined Wide Area Networks gehen! lesen

Sicherheitsfaktoren für Cloud-basierte Infrastrukturen

Cloud-Transformation

Sicherheitsfaktoren für Cloud-basierte Infrastrukturen

2019 wird für viele Unternehmen die Umstellung in Richtung „Arbeitsplatz der Zukunft“ auf der Tagesordnung stehen, denn Mitarbeiter verlangen einen reibungslosen Zugriff auf Daten und Anwendungen, unabhängig davon wo diese vorgehalten werden und von wo aus darauf zugegriffen wird. lesen

Einsatz als WiFi Access-Point oder mobiler Router

Netzwerkinfrastruktur für die Industrie

Einsatz als WiFi Access-Point oder mobiler Router

Der französische Hersteller Acksys hat die AirBox entwickelt, die als industrieller 2-fach WiFi-Access-Point oder als mobiler Router einsetzbar ist. Sie ist mit erweiterten Netzwerksicherheitsvorkehrungen ausgestattet und für IoT-Anwendungen und den Einsatz in Industrieumgebungen konzipiert, wo Kabel nur schwer verlegt werden können. lesen

Zero Touch und andere Cloud-Bequemlichkeiten

Meraki-Networking: Management per Dashboard

Zero Touch und andere Cloud-Bequemlichkeiten

Die Cloud kann zwar noch keine Dübel und Schrauben für die Anbringung von Access-Points versenken, aber was Verwaltung, Monitoring und Vorkonfiguration von Netzwerk-Komponenten angeht, hat sie einiges zu bieten. Das Beispiel Meraki veranschaulicht die Möglichkeiten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44409143 / Definitionen)