Definition

Was ist Latenz (Latency)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Latenz (engl.: Latency) bezeichnet im Telekommunikationsumfeld die Zeit, die eine Information oder ein Datenpaket von ihrer Quelle bis zum Ziel benötigt. Sie setzt sich aus verschiedenen Verzögerungszeiten zusammen, die beispielsweise durch die Zwischenspeicherung von Daten, die Prüfung von Datenpaketen oder die Laufzeit der Signale entstehen.

Der englische Begriff für Latenz lautet Latency. Allgemein handelt es sich bei der Latenz um die Verzögerungszeit, die zwischen dem Auftreten eines bestimmten Ereignisses und dem auf das Ereignis erwarteten Folgeereignis vergeht. Im Telekommunikationsumfeld ist die Latenz die Wege-Zeit, die Daten von der Quelle bis zu ihrem Ziel benötigen.

Neben der Bandbreite und der Fehlerrate ist die Latenz eine der maßgeblichen Kriterien für die Qualität einer Datenübertragung oder einer Netzwerkverbindung. Vor allem Echtzeitanwendungen wie die Sprachkommunikation, Online-Gaming oder das autonome Fahren sind auf die Einhaltung bestimmter maximaler Latenzzeiten angewiesen. Besonders hoch sind die Anforderung an die Latenz in den verschiedenen Anwendungsfällen moderner 5G-Mobilfunknetze. In diesen Netzen sollen Latenzzeiten von nur einer Millisekunde und darunter erreicht werden.

In IP-Netzen lassen sich mit Netzwerk-Tools wie Traceroute oder Ping Rückschlüsse auf die Verzögerungszeit einer Datenübertragung ziehen. So misst beispielsweise ein Ping die Zeit, die vergeht, bis eine Antwort eines bestimmten Adressaten auf die von der Quelle an ihn versandten Datenpakete eintrifft. Es handelt sich bei dieser Zeit um die so genannte Paketumlaufzeit (Round Trip Time, RTT). Sie beinhaltet unter anderem die Latenzzeiten auf dem Hinweg und dem Rückweg des Datenpakets. Hinzu kommen weitere Verzögerungszeiten wie die Bearbeitungszeit des Pings beim Adressaten.

Zusammensetzung der Gesamtlatenz einer paketbasierten Datenübertragung

Fast alle modernen Kommunikationsnetze wie Mobilfunknetze oder das Internet arbeiten mit Datenpaketen. Die Gesamtlatenz einer paketbasierten Datenübertragung setzt sich aus mehreren einzelnen Verzögerungszeiten zusammen. Die wichtigsten Verzögerungen entstehen durch:

  • die Laufzeit der Signale auf dem Übertragungsmedium
  • die Übertragung eines Pakets über eine Verbindung mit einer bestimmten Bandbreite
  • die Verarbeitung der Pakete durch die beteiligten Netzkomponenten auf dem Weg von der Quelle zum Ziel
  • Warteschlangen beispielsweise durch Stausituationen auf einzelnen Teilstrecken
  • Eigenschaften des Übertragungsprotokolls

Jedes Signal breitet sich abhängig vom Medium (Kupferkabel, Glasfaser, Luft) mit einer begrenzten Geschwindigkeit aus. Selbst Geschwindigkeiten nahe der Lichtgeschwindigkeit verursachen über große Entfernungen deutlich messbare Verzögerungen. Die einzelnen Verbindungen eines Netzwerks haben eine vorgegebene Bandbreite. Um ein Datenpaket mit dieser Bandbreite zu übertragen, ist eine bestimmte Zeit notwendig. Je größer das Datenpaket und je kleiner die Bandbreite, desto größer ist die Übertragungsverzögerung.

Alle an der Übertragung beteiligten Netzkomponenten bearbeiten die Datenpakete bis zu einer bestimmten Protokollschicht. Beispielsweise müssen Checksummen geprüft, Zähler verändert oder Adressinformationen für das Routing ausgewertet werden. Auch die Verarbeitung der Pakete verursacht Latenzen. Auf einzelnen Teilstrecken der Verbindung kann es zudem zu Überlast- oder Stausituationen kommen. In diesen Fällen verbleiben die Pakete in Warteschlangen, bis sie für die Übertragung vorgesehen sind. Schließlich haben Übertragungsprotokolle Eigenschaften, die Verzögerungen verursachen. Beispielsweise erhöht sich die Latenz durch das oft genutzte Interleaving-Verfahren.

Die Latenz in 5G-Mobilfunknetzen

Die vorgesehenen Anwendungsfälle stellen hinsichtlich Bandbreite, Zuverlässigkeit und Latenz hohe Anforderungen an die Mobilfunknetze der fünften Generation. Viele Anwendungen wie automatisierte Prozesse der Industrie 4.0 oder wie das autonome Fahren sind im 5G-Anwendungsprofil Ultra Reliable and Low Latency Communications (uRLLC) zusammengefasst. So sollen über 5G gesteuerte Maschinen ohne vom Menschen wahrnehmbare Verzögerung auf die über das Mobilfunknetz gesendeten Daten und empfangenen Befehle reagieren. Die Latenzzeiten in 5G-Netzen liegen daher im Bereich von einer Millisekunde oder darunter und ermöglichen echtzeitfähige Anwendungen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Unterbrechungsfreies Radio auch bei Außenübertragungen

RTL Radio rüstet mobile Sendestudios mit Router-Lösungen von Peplink aus

Unterbrechungsfreies Radio auch bei Außenübertragungen

Trotz des digitalen Wandels gehört das Radio auch weiterhin zu den beliebtesten und meistgenutzten Medien in Deutschland. Dennoch ist das Internet auch hier ein wichtiger Faktor und entscheidender Übetragungsweg geworden. Eine unterbrechungsfreie Verbindung ist daher essenziell. Aus diesem Grund setzt RTL Radio für seine mobilen Sendestudios auf die Router-Lösungen von Peplink. lesen

Echtzeit-Messaging im IoT

Cloud-Kommunikation mit vernetzten Geräten

Echtzeit-Messaging im IoT

Akamai hat mit Edge Cloud eine Lösungsreihe für das IoT-Messaging zwischen vernetzten Geräten und das In-Application Messaging entwickelt. Für zuverlässiges Echtzeit-Messaging auf Millionen IoT- und Anwendungsendgeräten soll IoT Edge Connect, das neueste Produkt der Reihe, sorgen. lesen

5G zur besseren Standorterkennung nutzen

In Kombination mit GPS und Galileo noch genauer

5G zur besseren Standorterkennung nutzen

Bisherige Techniken zur Positionsbestimmung lassen sich mit neuen 5G-Ortungsdiensten zu einer robusten, zuverlässigen und vielseitigen Standortlokalisierung kombinieren. lesen

WLAN oder 5G: So sieht es die Industrie

Wozu brauchen Firmen und Fabriken 5G-Campus-Netze?

WLAN oder 5G: So sieht es die Industrie

Bald können deutsche Firmen lokale 5G-Frequenzen für private 5G-Netze beantragen. Doch was kann 5G besser als WLAN? Warum will es die Industrie haben? Und wird mit 5G-Campus-Netzen das Ende der bisherigen Industrie-WLANs eingeläutet? lesen

WLAN oder 5G: So sehen es die Mobilfunker

Was leistet 5G auf welchen Frequenzen?

WLAN oder 5G: So sehen es die Mobilfunker

WLAN ist halbwegs unkompliziert, bezahlbar und in Firmen weit verbreitet. Aber die WLAN-Bänder sind oft überlastet. 5G verspricht geschützte Frequenz-Bänder, Stabilität, rasanten Speed und sehr kurze Reaktionszeiten. Jetzt haben die Architekten der Firmennetze die Qual der Wahl. lesen

Effiziente Cloud-Nutzung mit SD-WAN

Die letzte Meile im Netz ist entscheidend

Effiziente Cloud-Nutzung mit SD-WAN

Viele aktuelle Cloud-Projekte zeigen: Nicht die Migration von Anwendungen und Daten ist in der Praxis die größte Herausforderung, sondern der zuverlässige und performante Zugriff auf die Cloud Services von verteilten Standorten aus. lesen

ADVA-Plattform für latenzarmen Ethernet-Dienst

Datensicherheit im Colt IQ Network

ADVA-Plattform für latenzarmen Ethernet-Dienst

Für einen neuen Dienst mit Ethernet Line Encryption wird Colt Technology Services die Plattform ADVA FSP 150 mit ConnectGuard-Technologie einsetzen. Die Lösung biete Ende-zu-Ende-Datensicherheit für latenzarme Hochgeschwindigkeitsdienste mit bis zu 10 GBit/s. lesen

So schaffen Sie konsistente und schnelle Firmennetzwerke

Secure SD-WAN

So schaffen Sie konsistente und schnelle Firmennetzwerke

Unternehmen brauchen heute hohe Geschwindigkeiten und stabile Verbindungen für ihre Business-Anwendungen – auch in den Zweigstellen. SD-WAN ermöglicht dies. Aber: Das schafft auch neue Security-Risiken für Unternehmen. lesen

Die größten Hürden der digitalen Transformation

Herausforderungen der Cloudifizierung

Die größten Hürden der digitalen Transformation

Der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte zählen zu den größten Hürden der digitalen Transformation. Dies geht aus dem „State of digital Transformation Report EMEA 2019“ von Zscaler hervor. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45943853 / Definitionen)