Definition

Was ist Latenz (Latency)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Latenz (engl.: Latency) bezeichnet im Telekommunikationsumfeld die Zeit, die eine Information oder ein Datenpaket von ihrer Quelle bis zum Ziel benötigt. Sie setzt sich aus verschiedenen Verzögerungszeiten zusammen, die beispielsweise durch die Zwischenspeicherung von Daten, die Prüfung von Datenpaketen oder die Laufzeit der Signale entstehen.

Der englische Begriff für Latenz lautet Latency. Allgemein handelt es sich bei der Latenz um die Verzögerungszeit, die zwischen dem Auftreten eines bestimmten Ereignisses und dem auf das Ereignis erwarteten Folgeereignis vergeht. Im Telekommunikationsumfeld ist die Latenz die Wege-Zeit, die Daten von der Quelle bis zu ihrem Ziel benötigen.

Neben der Bandbreite und der Fehlerrate ist die Latenz eine der maßgeblichen Kriterien für die Qualität einer Datenübertragung oder einer Netzwerkverbindung. Vor allem Echtzeitanwendungen wie die Sprachkommunikation, Online-Gaming oder das autonome Fahren sind auf die Einhaltung bestimmter maximaler Latenzzeiten angewiesen. Besonders hoch sind die Anforderung an die Latenz in den verschiedenen Anwendungsfällen moderner 5G-Mobilfunknetze. In diesen Netzen sollen Latenzzeiten von nur einer Millisekunde und darunter erreicht werden.

In IP-Netzen lassen sich mit Netzwerk-Tools wie Traceroute oder Ping Rückschlüsse auf die Verzögerungszeit einer Datenübertragung ziehen. So misst beispielsweise ein Ping die Zeit, die vergeht, bis eine Antwort eines bestimmten Adressaten auf die von der Quelle an ihn versandten Datenpakete eintrifft. Es handelt sich bei dieser Zeit um die so genannte Paketumlaufzeit (Round Trip Time, RTT). Sie beinhaltet unter anderem die Latenzzeiten auf dem Hinweg und dem Rückweg des Datenpakets. Hinzu kommen weitere Verzögerungszeiten wie die Bearbeitungszeit des Pings beim Adressaten.

Zusammensetzung der Gesamtlatenz einer paketbasierten Datenübertragung

Fast alle modernen Kommunikationsnetze wie Mobilfunknetze oder das Internet arbeiten mit Datenpaketen. Die Gesamtlatenz einer paketbasierten Datenübertragung setzt sich aus mehreren einzelnen Verzögerungszeiten zusammen. Die wichtigsten Verzögerungen entstehen durch:

  • die Laufzeit der Signale auf dem Übertragungsmedium
  • die Übertragung eines Pakets über eine Verbindung mit einer bestimmten Bandbreite
  • die Verarbeitung der Pakete durch die beteiligten Netzkomponenten auf dem Weg von der Quelle zum Ziel
  • Warteschlangen beispielsweise durch Stausituationen auf einzelnen Teilstrecken
  • Eigenschaften des Übertragungsprotokolls

Jedes Signal breitet sich abhängig vom Medium (Kupferkabel, Glasfaser, Luft) mit einer begrenzten Geschwindigkeit aus. Selbst Geschwindigkeiten nahe der Lichtgeschwindigkeit verursachen über große Entfernungen deutlich messbare Verzögerungen. Die einzelnen Verbindungen eines Netzwerks haben eine vorgegebene Bandbreite. Um ein Datenpaket mit dieser Bandbreite zu übertragen, ist eine bestimmte Zeit notwendig. Je größer das Datenpaket und je kleiner die Bandbreite, desto größer ist die Übertragungsverzögerung.

Alle an der Übertragung beteiligten Netzkomponenten bearbeiten die Datenpakete bis zu einer bestimmten Protokollschicht. Beispielsweise müssen Checksummen geprüft, Zähler verändert oder Adressinformationen für das Routing ausgewertet werden. Auch die Verarbeitung der Pakete verursacht Latenzen. Auf einzelnen Teilstrecken der Verbindung kann es zudem zu Überlast- oder Stausituationen kommen. In diesen Fällen verbleiben die Pakete in Warteschlangen, bis sie für die Übertragung vorgesehen sind. Schließlich haben Übertragungsprotokolle Eigenschaften, die Verzögerungen verursachen. Beispielsweise erhöht sich die Latenz durch das oft genutzte Interleaving-Verfahren.

Die Latenz in 5G-Mobilfunknetzen

Die vorgesehenen Anwendungsfälle stellen hinsichtlich Bandbreite, Zuverlässigkeit und Latenz hohe Anforderungen an die Mobilfunknetze der fünften Generation. Viele Anwendungen wie automatisierte Prozesse der Industrie 4.0 oder wie das autonome Fahren sind im 5G-Anwendungsprofil Ultra Reliable and Low Latency Communications (uRLLC) zusammengefasst. So sollen über 5G gesteuerte Maschinen ohne vom Menschen wahrnehmbare Verzögerung auf die über das Mobilfunknetz gesendeten Daten und empfangenen Befehle reagieren. Die Latenzzeiten in 5G-Netzen liegen daher im Bereich von einer Millisekunde oder darunter und ermöglichen echtzeitfähige Anwendungen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Edge Computing: Neue Chancen für Service-Provider

Innovative Geschäftsmöglichkeiten

Edge Computing: Neue Chancen für Service-Provider

Heutige Cloud-Architekturen sind zwar schnell, skalierbar und flexibel, häufig sind sie aber nicht optimal für kostengünstige, 5G-basierte IoT-Anwendungen geeignet. Hier kommt Edge Computing ins Spiel – und ermöglicht es Service-Providern, innovative Dienste anzubieten. lesen

Autonom und adaptiv muss ein Netzwerk sein

Netzwerkmodernisierung in Zeiten der Digitalisierung

Autonom und adaptiv muss ein Netzwerk sein

Unternehmen befinden sich aufgrund wach­sen­der digitaler Brüche in einer umfassen­den Zeit des Wandels. Doch technologische Fortschritte, die eine höhere Effizienz versprechen, sind immer auch mit neuen Herausforderungen verbunden. Ein leistungsstarkes Netzwerk, das wichtige umsatzgenerierende Anwendungen liefert, sensible Daten schützt und gesetzliche Anforderungen erfüllt ist daher unerlässlich. lesen

DE-CIX kurbelt Interconnection-Ausbau an

Kostenloser Umzug nach Frankfurt möglich

DE-CIX kurbelt Interconnection-Ausbau an

DE-CIX forciert den Interconnection-Ausbau der Microsoft-Cloud-Region Deutschland und möchte über sein Partnernetzwerk den bereits an anderen europäischen Microsoft-Azure-Sites angeschlossenen Kunden eine kostenfreie Umzugsmöglichkeit an den Internetknoten in Frankfurt am Main anbieten. lesen

Multi-Layer-Gateway für 5G-Netze

Hosting von Netzfunktionen am Network Edge

Multi-Layer-Gateway für 5G-Netze

Das von ADVA für den Einsatz an Mobilfunkbasisstationen konzipierte Gateway FSP 150-XG118Pro soll 5G-Dienste mit hoher Verfügbarkeit bei geringer Signallaufzeit ermöglichen. Zudem würde ein reibungsloser Ausbau der Übertragungsraten im Netz von 1 GBit/s auf 10 GBit/s unterstützt. lesen

Direkte On-Demand-Ver­bin­dun­gen zur Google Cloud

Konnektivität in Echtzeit

Direkte On-Demand-Ver­bin­dun­gen zur Google Cloud

Colt Technology Service bietet mit seiner Lösung Dedicated Cloud Access (DCA) Unternehmen in Europa, Asien und den USA direkte On-Demand-Verbindungen zur Google Cloud. Hierfür stünden Leitungen mit einer dedizierten Bandbreite und einer geringen festgelegten Latenz zur Verfügung. lesen

Sicherheits- und Netzwerk­anforderungen von Office 365

Erfolgreicher Umstieg auf Office 365

Sicherheits- und Netzwerk­anforderungen von Office 365

Mitarbeiter klagen nach der Einführung von Office 365 oft über Latenzprobleme beim Zugriff auf die Cloud-Anwendungen und Unternehmen leiden unter explodierenden WAN-Kosten. Die vielgepriesenen Vorteile der Wolke von mehr Effizienz, Agilität und Kosten­einsparungen scheinen sich in Luft aufzulösen. Ursache ist oft die mangelhafte Berücksichtigung der Anforderungen, die Office 365 an die Sicherheits- und Netzwerk­infrastruktur richtet. lesen

UCaaS: Ein Turbo macht den Unterschied

SD-WAN und UCaaS

UCaaS: Ein Turbo macht den Unterschied

UCaaS reagiert empfindlich auf Paketverlust, Latenz und Jitter. Meist ist das zugrundeliegende Verkehrsnetz Schuld an unterbrochenen Anrufen und schlechten Videoverbindungen. Abhilfe schafft eine geschäftsorientierte SD-WAN-Edge-Plattform. Sie gleicht einem Turbo im Motor. lesen

Latenzzeiten in Euro umrechnen

Application Performance Management

Latenzzeiten in Euro umrechnen

Leistungsstarke APM-Lösungen helfen, den Zusammenhang zwischen Anwendungsleistung und Geschäftserfolg transparent zu machen. Karsten Flott von AppDynamics erklärt, vor welchen Herausforderungen Unternehmen im digitalen Zeitalter stehen – und wie sie diese intelligent lösen können. lesen

Advanced Monitoring Features im SD-WAN

Mehr Transparenz im Weitverkehrs-Datennetz

Advanced Monitoring Features im SD-WAN

Die intelligenten Analyse- und Routingmechanismen im SD-WAN ermöglichen eine detaillierte Identifikation von WAN-Verkehrsströmen im Kundennetz. Welche Erkenntnisse können Kunden hieraus gewinnen und wie kann dadurch der WAN-Betrieb optimiert werden? lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45943853 / Definitionen)