Definition

Was ist ein Netzwerk-Hub?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Ein Netzwerk-Hub arbeitet auf der Schicht 1 des ISO/OSI-Schichtenmodells. Er verbindet in einem Netzwerk Geräte miteinander und verteilt empfangene Datenframes auf alle seine Ports. Eine Interpretation der Frames und ihrer Adressen findet nicht statt. Die Bandbreite des Netzwerks müssen sich alle Geräte teilen. In modernen Netzwerken haben Hubs kaum noch eine Bedeutung.

Ein Netzwerke-Hub ist eine Netzkomponente, die heute in modernen Netzwerken kaum noch zu finden ist. Der Hub arbeitet auf der Layer 1 des ISO/OSI-Schichtenmodells und verbindet in Netzwerken wie Ethernet Geräte miteinander. Empfangene Datenframes verteilt er auf alle seine Ports, ohne dass Frame- oder Paketadressen ausgewertet werden (Broadcast).

Verwendung fand der Hub in Ethernet-Netzwerken ausschließlich mit Geschwindigkeiten von 10 oder 100 Megabit pro Sekunde. Der Hub hat mittlerweile seine Bedeutung verloren und wurde in Netzwerken durch den intelligenteren Switch, der auf Layer 2 des ISO/OSI-Schichtenmodells arbeitet, ersetzt.

Moderne Ethernet-Umgebungen arbeiten fast ausschließlich geswitcht. Werden Netzwerkgeräte über Hubs miteinander verbunden, befinden sich alle Endgeräte innerhalb einer einzigen Collision Domain (Kollisionsdomäne) und teilen sich die zur Verfügung stehende Gesamtbandbreite des Netzwerks. An einem Hub angeschlossene Endgeräte bekommen alle Frames des Ethernets zugesandt, selbst wenn sie nicht der Empfänger sind. Endgeräte können nur Datenframes senden, wenn der Hub gerade nicht sendet, sonst kommt es zu einer Kollision.

Durch die Kaskadierung mehrerer Hubs lassen sich Netzwerke erweitern und zusätzliche Geräte anschließen. Allerdings sind bei der Verschaltung der Hubs die aus dem Repeater-Umfeld bekannten Regeln wie die 5-4-3-Regel für das 10-Mbit/s-Ethernet einzuhalten. Da am Netzwerk Hub an jedem Port alle Daten anliegen, lässt er sich einsetzen, um den Datenverkehr mit einem Netzwerksniffer an einem beliebigen Port mitzulesen.

Die Funktionsweise eines Hubs

Die Ports eines Hubs besitzen alle die gleiche Geschwindigkeit. Der Netzwerk-Hub arbeitet auf dem Layer 1 des ISO/OSI-Schichtenmodells. Eine Interpretation der Informationen des Layers 2 wie bei Switches oder des Layers 3 wie bei Routern findet nicht statt. Alle Ports des Hubs befinden sich innerhalb einer einzigen Collision Domain. Anliegende Signale werden nur auf Bitebene und Symbolebene regeneriert. Sämtliche Frames, die ein Hub auf einem Port empfängt, leitet er an alle anderen Ports weiter. Somit lässt sich an jedem Port eines Hubs der komplette Netzwerkverkehr aller Netzwerkteilnehmer der Collision Domain mitlesen.

Um zwei Hubs miteinander zu verbinden, können zwei normale Endgeräteports des Hubs über ein Kreuzkabel miteinander verbunden wenden. Einige Hubs besitzen zur Verbindung mit anderen Hubs spezielle Uplink-Ports, die, was die Sende- und Empfangsleitungen angeht, umschaltbar sind oder eine Autoumschaltfunktion besitzen. Die Kaskadierung von Hubs ist durch die üblichen Repeater-Regeln beschränkt. So gilt in einem 10-Mbit/s-Ethernet die 5-4-3-Regel, die besagt, dass sich zwischen zwei Endgeräten maximal fünf Segmente mit vier Repeatern befinden dürfen. Nur an drei dieser fünf Segmente dürfen aktive Endgeräte betrieben werden.

Die Einsatzmöglichkeiten des Hubs

Ein Netzwerk-Hub verbindet über eine physikalisch sternförmige Topologie mehrere Endgeräte zu einem Netzwerk mit logischer Bustopologie. Typischer Einsatzbereich des Hubs ist die Erweiterung älterer 10- oder 100-Mbit/s-Netzwerke und die Anschaltung zusätzlicher Endgeräte. Da sich alle Geräte aber innerhalb einer einzigen Kollisionsdomäne befinden, teilen sie sich die Bandbreite des Netzwerks miteinander.

Gegenüber einer physikalischen Bus-Verschaltung ist die Ausfallsicherheit des Netzes erhöht, da ein defektes Anschlusskabel an einem Endgeräteport nicht das komplette Netz sondern nur das betroffene Endgerät beeinträchtigt. Hubs haben mit dem Aufkommen von Switches an Bedeutung verloren und sind im Umfeld des Ethernets nahezu vollständig verschwunden. Die 802.3-Standards des IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) bezeichnen Netzwerk-Hubs seit 2011 als veraltet.

Neben der Erweiterung von Netzwerken ist die Netzwerkanalyse ebenfalls ein Einsatzbereich des Hubs. Da an jedem Port eines Hubs alle Daten des Netzwerks anliegen, kann mit einem Netzwerksniffer der Datenverkehr mitgelesen und analysiert werden. In modernen geswitchten Umgebungen hingegen werden zur Netzwerkanalyse so genannte Mirror-Ports benötigt, auf die sich der Verkehr eines zu untersuchender Links spiegeln lässt.

Abgrenzung von Hubs zu Bridge, Switch und Router

Neben Hubs sind in Netzwerken weitere Verbindungskomponenten und -geräte wie Bridge, Switch oder Router zu finden. Sie unterscheiden sich in ihrer Funktionsweise deutlich vom Hub. Eine Bridge arbeitet auf dem Layer 2 des ISO/OSI-Schichtenmodells und trennt Netze in verschiedene Kollisionsdomänen auf. Die Bridge leitet Datenframes nur an das Netzsegment weiter, indem sich das Zielgerät des Frames befindet. Broadcasts werden auf allen angeschlossenen Netzsegmenten ausgegeben. Es findet eine Auswertung der Layer-2-Adressen statt.

Auch Switches arbeiten auf dem Layer 2 des ISO/OSI-Schichtenmodells. Sie haben mehr Ports als eine Bridge und erlauben es, einzelne Endgeräte an den Ports anzuschließen. Jedes Endgerät eines Ports befindet sich in einer eigenen Kollisionsdomäne. Datenframes (außer Broadcasts und Multicasts) werden nur an dem Port ausgegeben, an dem sich das Zielgerät des Frames befindet. Hierfür wertet der Switch die Layer-2-Adressen (MAC-Adressen) der Datenframes aus. Die Adressen der angeschlossenen Geräte lernt er selbständig und speichert sie in einer Forwarding-Tabelle. Die Port-Geschwindigkeit steht dem Endgerät jeweils exklusiv zur Verfügung.

Router schließlich arbeiten auf der Vermittlungsschicht (Layer 3) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Im Fall von IP-Routern in einem TCP/IP-Netzwerk werten sie die IP-Adressen der empfangenen IP-Pakete aus. Anhand von statischen oder über Routing-Protokolle gelernten Routing-Tabellen leiten sie die Datenpakete an den Router-Port weiter, über den das Zielnetz direkt oder über weitere Zwischenknoten (Router) erreichbar ist.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Dedicated Cloud Access für die Berlinale

Der rote Teppich für Daten

Dedicated Cloud Access für die Berlinale

Bei der Wahl des Cloud-Anbieters ist auch der Zugang zur Cloud entscheidend. Mit einer dedizierten Verbindung in die Cloud (Dedicated Cloud Access, DCA) stellen Unternehmen den sicheren und schnellen Zugriff auf ihre zentralen Anwendungen in der Cloud sicher. Aus diesem Grund setzt auch die Berlinale auf eine DCA-Lösung. lesen

Echtzeitberichte und -statistiken bei Videokonferenzen

Lifesize erweitert seine Administrationskonsole

Echtzeitberichte und -statistiken bei Videokonferenzen

Mit der überarbeiteten Lifesize Admin Console können IT-Administratoren neue Echtzeitberichte, aktualisierte Dashboards und Live-Meeting-Statistiken nutzen, um die Netzwerkleistung, die Anrufqualität und die unternehmensweite Nutzung von Videokonferenzen zu prüfen. lesen

KVM-Switches mit 4K-Unterstützung

Trendnet TK-216i, TK-240DP und TK-440DP

KVM-Switches mit 4K-Unterstützung

Durch ihre 4K-Unterstützung eignen sich die drei neuen KVM-Switches TK-216i, TK-240DP und TK-440DP von Trendnet auch für Grafik- oder CAD-Arbeitsplätze, bei denen mehr als ein Rechner zentral gesteuert werden sollen. lesen

Vereinfachte Handhabung komplexer Netzwerke

Amazon Web Services Transit Gateway

Vereinfachte Handhabung komplexer Netzwerke

Auf seiner Anwenderkonferenz re:Invent stellte Amazon Web Services auch eine Reihe von Neuheiten im Networking-Bereich vor. Sie betreffen in erster Linie das Service "Transit Gateway" und sind darauf ausgerichtet, u.a. die Handhabung von komplexen Netzwerken zu vereinfachen. lesen

SAP Gateway Deployment-Modelle im Vergleich

SAP Business Suite vs. S/4HANA

SAP Gateway Deployment-Modelle im Vergleich

S/4HANA ist in der SAP-Welt längst angekommen. Derzeit ist nicht klar, wann SAP den Support für den Vorgänger SAP ERP einstellen wird – fest steht aber, dass eine Migration für Unternehmen kommen wird. Stellt sich also die Frage, wie die Gateway-Infrastruktur in S/4HANA aufgebaut wird und was sich ändert. lesen

Nützliches und Schräges von der CES 2020

Eine kleine Neuheitenparade

Nützliches und Schräges von der CES 2020

Innovativ, nützlich, manchmal schräg und oft preisgekrönt - das sind die Produkte auf der CES 20920 in Las Vegas. Einige davon stellt Ihnen das Team von Industry of Things in Wort und Bild vor. lesen

Hybrid-Networking im Überblick

Lokale Netze und Cloud-Computing im Zusammenspiel

Hybrid-Networking im Überblick

Cloud-Computing ist eine etablierte Technik der modernen IT. Aber auch die Anwendungen, Speicher und Dienste „On-Premises“ haben ihre Berechtigung und finden weiterhin ihren Einsatz. Was würde da besser passen, als vorhandene Anwendungen und Systeme direkt mit den Anwendungen und Systemen „aus der Wolke“ zu koppeln? „Hybrid Cloud-Computing“ macht es möglich: Unser Überblick zeigt Einsatz und Möglichkeiten dieser Technik. lesen

Netzwerkverwaltung per Software und Cloud

D-Link Nuclias-Lösungen in DACH zu haben

Netzwerkverwaltung per Software und Cloud

Mit der Software Nuclias Connect verspricht D-Link eine Alternative zu Hardware-Netzwerkwerkcontrollern; Nuclias Cloud biete derweil eine kosteneffiziente Netzwerkverwaltung per Cloud. Jetzt sind die Angebote verfügbar. lesen

Silver Peak optimiert Office 365

Unterstützung für Microsofts Connectivity Best Practices

Silver Peak optimiert Office 365

SD-WAN-Anbieter Silver Peak integriert seine Lösungen enger mit den Cloud-Services von Microsoft. Damit unterstütze man die Connectivity Best Practices von Microsoft und liefere Nutzern in Niederlassungen automatisiert einen Zugang zum nächstgelegenen Office-365-Endpunkt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46334788 / Definitionen)