Definition

Was sind Jumbo Frames?

| Autor / Redakteur: tutanch / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Jumbo Frames sind besonders große Ethernet-Frames, die im IEEE-Standard 802.3 nicht definiert sind. Anstatt einer maximalen Größe von 1.500 Bytes ermöglichen sie eine MTU von bis s zu 9.000 Bytes. Mit Jumbo Frames lässt sich der Datendurchsatz in einem Netzwerk steigern.

Laut der Norm IEEE 802.3 ist bei Ethernet eine MTU-Größe (Maximum Transmission Unit) von 1.500 Bytes erlaubt. Dadurch ergibt sich eine maximale Größe für Ethernet Frames von 1.518 Byte. Größere Frames sind bei der Übertragung im Ethernet zu fragmentieren.

In einem Gigabit-Ethernet ist mit Hilfe eines Jumbo Frames eine MTU von bis zu 9.000 Bytes möglich. Die Unterstützung dieser großen Frames kann sich von Gerät zu Gerät und Hersteller zu Hersteller unterscheiden. Sollen die übergroßen Frames in einem Netzwerk genutzt werden, ist daher zuvor zu klären, ob alle beteiligten Komponenten diese Framegrößen unterstützen. Bereits eine ungeeignete Netzkomponente auf dem Übertragungsweg kann zu gravierenden Problemen bei der Datenübertragung führen.

Dank der Nutzung der größeren Frames lassen sich Übertragungskapazitäten optimieren. Der geringere Protokolloverhead und die sinkende Belastung der Netzkomponenten durch die reduzierte Zahl an zu verarbeitenden Frames führen zu besseren Datendurchsatzraten und zu einer höheren Effizienz der Übertragung. Vor allem wenn es darum geht, große Datenmengen in möglichst kurzer Zeit zu übertragen, wie dies beispielsweise bei der Datensicherung über eine Netzwerkverbindung vorkommt, ist der Einsatz von sehr großen Frames sinnvoll.

Vorteile bei der Verwendung großer Ethernet-Frames

Der Einsatz von Jumbo Frames bietet eine ganze Reihe von Vorteilen. Bei gleichen Datenmengen sinkt der Anteil der zu übertragenden Frames. Die geringere Framerate aufgrund der großen Frames führt dazu, dass die beteiligten Netzkomponenten weniger Aufwand mit der Berechnung von Prüfsummen oder der Auswertung von Steuerinformationen haben. Gleichzeitig sinkt der Protokoll-Overhead eines Frames. Da die Header grundsätzlich gleiche Länge besitzen, der Frame aber bis zu sechsfach größer ist, verkleinert sich der prozentuale Anteil an Headerinformationen in Bezug auf die Gesamtmenge der Daten. Schon alleine diese Tatsache führt zu einer effizienteren Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Bandbreite.

Nachteile von Jumbo Frames

Nicht immer ist der Einsatz von großen Frames nur mit Vorteilen verbunden. Unter bestimmten Umständen haben große Frames sogar einen negativen Einfluss auf die Performance einer Verbindung. Sind inkompatible Geräte in der Übertragungsstrecke vorhanden, verwerfen diese die zu großen Frames oder müssen sie fragmentieren. Das Fragmentieren führt zu einer höheren Arbeitsbelastung für die beteiligten Netzkomponenten.

Verworfenen Frames können die Kommunikation zwischen zwei Endgeräten vollständig verhindern. Kommen große Frames auf einer qualitativ minderwertigen Übertragungsstrecke mit hoher Fehlerrate zum Einsatz, verringert sich ebenfalls die Effizienz der Datenübertragung. Denn in einem großen Frame ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich höher, dass die Daten von einem Übertragungsfehler betroffen sind. Entweder muss eine aufwendige Fehlerkorrektur des Frames erfolgen oder der komplette Frame erneut versendet werden.

Jumbo Frames und Voice over IP

Im Voice over IP-Umfeld ist die Verwendung von großen Frames problematisch. Grund hierfür ist die höhere Latenz der größeren Frames. Während beispielsweise das Versenden eines 1.500 Byte-Frames auf einer Gigabit-Verbindung lediglich 12 Mikrosekunden in Anspruch nimmt, benötigt ein 9.000 Byte langer Frame bereits 72 Mikrosekunden. Bei größeren Übertragungsstrecken über viele Teilabschnitte und weiteren Verzögerungsfaktoren führt dies zu Einschränkungen in der Sprachkommunikation. Auch andere latenzkritische Anwendungen wie Online-Games haben bei der Verwendung besonders großer Frames unter Umständen mit Problemen zu kämpfen.

Voraussetzungen für die Nutzung großer Ethernet-Frames

Wie bereits eingangs erwähnt, müssen alle Komponenten auf einer Übertragungsstrecke die übergroßen Ethernet-Frames unterstützen. Soll eine Client-Server-Umgebung mit Jumbo Frames arbeiten, ist die Kompatibilität folgender Komponenten erforderlich:

  • die Netzwerkkarte des Clients
  • die Netzwerkkarte des Servers
  • alle Router auf der Übertragungsstrecke
  • alle Switches auf der Übertragungsstrecke

In der Regel ist die Verwendung übergroßer Frames zudem explizit in den Einstellungen der Geräte zu aktivieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Switch für kritische IT-Umgebungen

Edge-Core Gigabit-Switch

Switch für kritische IT-Umgebungen

Mit dem ECS-4120 hat Edge-Core einen neuen Gigabit-Switch vorgestellt, der sich für kritische IT-Umgebungen anbietet. Als OAM-zertifizierter Switch (Operations, Administration, Maintenance) arbeitet er gemäß der durch IEEE 802.1ag und ITU-T Y.1731 festgelegten Standards und Protokolle. lesen

12 VMware Best Practices

Mehr Leistung durch Virtualisierung

12 VMware Best Practices

Kleine Netzwerke profitieren von VMware vSphere genauso wie große Umgebungen. Aber auch in kleineren Umgebungen müssen Administratoren auf einige Einstellungen achten, damit die virtuellen Server besser und schneller funktionieren. Die folgenden Tipps sind daher für Admins kleinerer Netze ebenso geeignet wie für Verwalter großer Umgebungen. lesen

Umsetzung von Kupfer auf LWL verlängert Distanzen

10G-Medienkonverter von Microsens

Umsetzung von Kupfer auf LWL verlängert Distanzen

Mit dem 10G-Medienkonverter von Microsens sei es möglich, die Längenbeschränkung von 100 Metern in einem 10GbE-Netzwerk mit Kupferverkabelung zu überwinden. Das Gerät könne im Monomode-Betrieb die Übertragungsstrecke auf bis zu 80 Kilometer erhöhen. lesen

Praxistipps zur Vir­tu­ali­sie­rung in KMUs

Mit VMware günstig, effizient und stabil virtuelle Server betreiben

Praxistipps zur Vir­tu­ali­sie­rung in KMUs

In großen Unternehmen ist die Virtualisierung schon seit Jahren alltäglich. Aber auch kleine Unternehmen profitieren deutlich von den Möglichkeiten. Virtuelle Server lassen sich besser sichern, einfacher hochverfügbar betreiben, und vor allem einfacher migrieren. lesen

Gigabit-Switches mit PoE und 52 Ports

Supermicro Layer-2-Switch liefert 30 Watt pro RJ45-Anschluss

Gigabit-Switches mit PoE und 52 Ports

Super Micro Computer hat zwei universell nutzbare, energieeffiziente Layer-2-Gigabit-Switches mit je 52 Ports vorgestellt. Mit dem SSE-G2252P beherrscht ein System PoE+ gemäß 802.3at. lesen

Vermessung des IT-Rückgrats: Netzwerke im Gesundheitscheck

Netzwerke durch Überlastung gefährdet

Vermessung des IT-Rückgrats: Netzwerke im Gesundheitscheck

Um einen Fehler in einem optischen Netzwerk ausfindig zu machen und auch zu lokalisieren, sind drei wesentliche Messungen nötig: die Dämpfungsmessung, die Dispersionsmessung und die Spektralanalyse. lesen

10-Gigabit-Switch für Fiber Channel over Ethernet im LAN, SAN und IPC-Netzwerk

48-Port-Switch nimmt pro Port weniger als drei Watt auf

10-Gigabit-Switch für Fiber Channel over Ethernet im LAN, SAN und IPC-Netzwerk

Der ECS5510-48S, ein 48-Port-10-Gigabit-Ethernet-SFP+-Layer-2-Switch von Edge-Core, bietet 802.1Qbb Priority-based flow control (PFC) für verzögerungssensible Dienste, 802.1Qau Quantized Congestion Notification (QCN) und 802.1Qaz Enhanced Transmission Selection (ETS) für die Unterstützung künftiger Ethernet-Standards. Der Switch ist laut Hersteller für Converged-Enhanced-Ethernet (CEE)-Anwendungen, wie Fiber Channel over Ethernet (FCoE) für LAN-, SAN- und IPC-Netzwerke, besonders geeignet. lesen

Workshop: Server-Virtualisierung mit Emulex-Adaptern und VMware

Optimierung von SAN-Connectivity für VMware vSphere-Umgebungen

Workshop: Server-Virtualisierung mit Emulex-Adaptern und VMware

Dies ist ein Leitfaden für IT-Administratoren zur Server-Virtualisierung mit „One Connect“ 10GbE Adapter und „VMware vSphere 4“. Schrittweise wird die optimale Implementierungweise beschrieben. Die Darstellung konzentriert sich auf die Komponenten: Multi-Core-Server mit MSI-X und PCI-Express 2.0, VMware vSphere 4.1, „Emulex One Connect OCe10102-N“ und „OCe11102-N“ 10GbE Adapter sowie „Emulex One Command Manager“. lesen

Die Netzanbindung in den Hypervisoren

Netzwerkstrukturen für virtuelle Umgebungen und Cloud Computing, Teil 3

Die Netzanbindung in den Hypervisoren

Virtualisierung und Cloud Computing sind auf dem Vormarsch. Um die virtuellen Maschinen an die externen Netze anzubinden stellen die Hypervisoren virtuelle Netzwerkzugänge bereit. Sie sorgen für eine transparente Verknüpfung, erhöhen aber auch die Komplexität der Netzwerkstrukturen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44959903 / Definitionen)