Definition

Was ist 802.3af (PoE)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

802.3af ist ein 2003 vom IEEE verabschiedeter Standard zur Stromversorgung von Geräten über die LAN-Verkabelung (Power over Ethernet). 802.3af ermöglicht es, Geräte mit einem Leistungsbedarf von bis zu 12,95 Watt über das LAN-Kabel zu betreiben. Nachfolgestandards wie PoE+ (802.3at) und PoE++ (802.3bt) gestatten die Übertragung noch höherer elektrischer Leistungen.

Die Abkürzung PoE steht für Power over Ethernet. Dabei handelt es sich um einen im Jahr 2003 vom IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) verabschiedeten Standard zur Stromversorgung von Geräten über die Netzwerkverkabelung. Power over Ethernet macht eine separate Verkabelung zur Energieversorgung überflüssig und nutzt das LAN-Kabel sowohl zur Datenübertragung als auch zur Energieversorgung.

Die maximale elektrische Leistung, die ein einzelnes Gerät via Power over Ethernet nach Standard 802.3af erhält, ist auf 12,95 Watt begrenzt. Über die Jahre erschienen weitere Power-over-Ethernet-Standards wie PoE+ (IEEE 802.3at) und PoE++ (IEEE 802.3bt), die höhere maximale Leistungen bieten.

Häufig verwendet wird Power over Ethernet zur Versorgung elektrischer Geräte wie Überwachungskameras, VoIP-Telefonen oder WLAN-Accesspoints, bei denen ein zusätzlicher Stromanschluss aufgrund des abgesetzten Installationsorts einen erhöhten Aufwand verursacht.

Nutzbar sind Twisted-Pair-Ethernet-Kabel verschiedener Kategorien. Die Energieversorgung erfolgt entweder über freie Adernpaare oder über zur Datenübertragung genutzte Adernpaare. Eingespeist wird der Gleichstrom mit einer Spannung von bis zu 44 Volt mithilfe kompatibler Netzwerkswitches (aktive Speisung) oder zwischengeschalteter PoE-Injektoren (passive Speisung). Der Standard unterscheidet zwischen Energieversorgern (Power Sourcing Equipment; PSE) und Energieverbrauchern (Powered Devices; PD).

Technische Merkmale von Power over Ethernet nach 802.3af

Hier kurz zusammengefasst die wichtigsten technischen Merkmale von Power over Ethernet nach Standard IEEE 802.3af:

  • Spannung: ca. 44 Volt
  • Strom: bis zu 350 Milliampere
  • maximale PSE-Ausgangsleistung: 15,4 Watt
  • maximale PD-Nutzleistung: 12,95 Watt
  • genutzte Adernpaare: 2
  • unterstützte Leistungsklassen: 0 bis 3

Betrachtungen zur Verlustleistung

Ein PSE liefert eine Ausgangsleistung von bis zu 15,4 Watt. Allerdings beträgt die maximal nutzbare Leistung eines PDs nur 12,95 Watt. Dies ist darin begründet, dass der über das Datenkabel übertragene Strom Wärme und damit Verlustleistung erzeugt. Je länger ein Netzwerkkabel und je kleiner sein Adernquerschnitt ist, desto höher wird die Verlustleistung. Rechnet man zu dieser Verlustleistung noch die in den Netzteilen entstehenden Verluste hinzu, ist der Wirkungsgrad von Power over Ethernet nicht besonders hoch und liegt oftmals deutlich unter 70 Prozent.

Einspeisung der elektrischen Energie

Bei der Einspeisung der elektrischen Energie ist eine Unterscheidung zwischen der Endspan- und der Midspan-Einspeisung möglich. Die Endspan-Versorgung erfolgt direkt durch PoE-fähige Switches. Kommen zwischengeschaltete Energiequellen wie PoE-Injektoren zum Einsatz, handelt es sich um eine Midspan-Einspeisung. Die Midspan-Einspeisung erlaubt die Integration von PDs, ohne dass vorhandene Switches ausgetauscht werden müssen.

Die eigentliche Übertragung des Stroms findet bei Ethernet oder Fast Ethernet auf den nicht genutzten Adernpaaren 4, 5 und 7, 8 statt (Spare-Pair-Speisung). Werden alle Adernpaare für die Datenübertragung genutzt wie bei Gigabit Ethernet ist eine Einspeisung über die datenführenden Adernpaare möglich (Phantomspeisung).

Erkennung von kompatiblen Endgeräten

Bei der Nutzung von Power over Ethernet ist unbedingt zu vermeiden, dass nicht kompatible Endgeräte durch die Gleichspannung auf dem Netzwerkkabel beschädigt werden. Die Spannung darf nur auf die Adernpaare geschaltet werden, wenn das Endgerät kompatibel ist. Hierfür sieht der Standard bei aktiver Speisung ein Prüfverfahren vor. Um festzustellen, ob ein PD über das Netzwerkkabel angeschlossen ist, prüft das PSE mit einer integrierten Messschaltung Parameter wie elektrischen Widerstand und Kapazität. Das Verfahren wird auch als "Resistive Power Discovery" bezeichnet. Nur wenn definierte Werte gemessen werden, aktiviert das PSE die Energieversorgung auf dem Netzwerkkabel. In einem weiteren Schritt wird die Leistungsklasse des Endgeräts bestimmt. Dadurch ist es dem PSE möglich, die richtige Stromstärke zu liefern.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Der IP-Insider-Adventskalender

Mitmachen und gewinnen: Preise im Wert von mehreren tausend Euro

Der IP-Insider-Adventskalender

Noch 23 Mal schlafen, dann ist Weihnachten. Doch bei uns ist bereits ab heute jeden Tag Bescherung! Im Adventskalender von IP-Insider gibt es ab sofort und bis Heiligabend jeden Tag tolle Vorweihnachtsgeschenke im Gesamtwert von mehreren tausend Euro für Sie. Mitmachen lohnt sich also. lesen

Auch bei Ethernet genügt ein Adernpaar

Single Pair Ethernet

Auch bei Ethernet genügt ein Adernpaar

Mit Single Pair Ethernet als zusätzlichem „Physical Layer“ kann das Internetprotokoll in weitere Applikationen vordringen und die Lücke zwischen der Steuerungsebene und den Sensor- und Aktornetzen schließen. Damit erobert Industrial Ethernet die untere Feldebene und löst im Sinne der Digitalisierung analoge Schnittstellen ab. lesen

Gigabit-WLAN im Freien von Lancom

Access Points für den Outdoor-Einsatz

Gigabit-WLAN im Freien von Lancom

Die Access Points OAP-1700B und OAP-1702B ermöglichen laut Hersteller Lancom Gigabit-WLAN im Freien, etwa für Outdoor-Hotspots mit vielen gleichzeitigen Nutzern oder die professionelle WLAN-Ausleuchtung von Freiflächen. Auch eine Gebäudeanbindung mittels Peer-to-Peer (P2P) sei realisierbar. lesen

IoT-Basisstation für Eigenbetrieb

Im Test: Sigfox Access Station Micro

IoT-Basisstation für Eigenbetrieb

Wo es keine zuverlässigen Funkverbindungen für das IoT gibt, soll die Sigfox Access Station Micro weiterhelfen. Wir haben getestet, wie Anwender mit dem System Funklöcher in Eigenregie flicken können. lesen

Patchkabel bis Cat 8.1

Neue Struktur im Lindy-Sortiment

Patchkabel bis Cat 8.1

Lindy hat eigenen Angaben zufolge sein Netzwerkkabelsortiment neu strukturiert. Der Hersteller von kombinierten Konnektivitätslösungen könne somit eine größere Auswahl an Cat 5- bis Cat 8-Kabeln in unterschiedlichen Ausführungen und Längen von 0,3 bis 100 Meter anbieten. lesen

Switches für Campus, Zweig­stelle und Rechenzentrum

Einheitliche Switching-Plattform

Switches für Campus, Zweig­stelle und Rechenzentrum

Aruba stellt sein End-to-End-Switching-Portfolio für Campus-Netze, Zweigstellen und Rechenzentren vor. Die CX-Serie mit cloudbasiertem Betriebssystem integriert Analyse- und Automatisierungsfunktionen, um die Benutzerfreundlichkeit für Netzwerkadministratoren zu verbessern. lesen

Im Test: Peplink Pepwave Max HD4 LTE

SD-WAN/VPN-Multifunktions-Router auf dem Prüfstand

Im Test: Peplink Pepwave Max HD4 LTE

Der Peplink Pepwave Max Cellular Router vom Typ HD4 ist ein ganz besonderer Router. Mit seinen zahlreichen LAN-, WLAN-, WAN- und LTE-Schnittstellen und seiner ausgefuchsten Management-Oberfläche beherrscht der kompakte und robuste Router SD-WAN und VPN wie kaum ein zweiter. Doch wie so oft steckt auch beim HD4 die meiste Finesse im Detail. lesen

Cat-7A-Verkabelung schlägt Cat 7 und Cat 6A

Strukturierte Gebäudeverkabelung für Wi-Fi 5/6 und PoE

Cat-7A-Verkabelung schlägt Cat 7 und Cat 6A

Mit dem ungebremsten Datenwachstum steigen auch die technischen Anforderungen an Netzwerkinfrastrukturen. Unternehmen sind gut beraten, wenn sie auf Highspeed-Kupfertechnik setzen. Besonders zukunftssicher sind hier Netzwerkkabel nach Cat-7A-Standard. lesen

Datacenter-Technologie für moderne Campus-Netzwerke

Open Networking in Campus-Infrastrukturen

Datacenter-Technologie für moderne Campus-Netzwerke

Mit Cumulus Linux und dem Toolset Cumulus NetQ richtet sich Cumulus Networks an Unternehmen, die die Vorteile eines offenen, verteilten Netzwerkdesigns von der Datacenter- auf die Campus-Netzwerk-Umgebung übertragen möchten und dabei ein und dieselbe Fabric nutzen wollen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46246462 / Definitionen)