Definition

Was ist ein Client?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Ein Client ist eine Software oder eine Hardware, die Services eines Hosts oder einer Server-Applikation in Anspruch nimmt. In der Regel arbeiten Computernetzwerke nach dem Client-Server-Modell. Für Clients in einem Netzwerk existieren unterschiedliche Hardwarekonzepte.

Grundsätzlich versteht man unter einem Client eine Hardware oder eine Software, die Dienste eines Hosts oder einer Server-Anwendung anfordert und für die lokale Nutzung bereitstellt. In einem Netzwerk handelt es sich bei einem Clientsystem um einen Rechner, der eine Netzwerkverbindung zu einem Host oder einem Service aufbaut.

Typische Software-Clients im Netzwerkumfeld sind Webbrowser, FTP-Clients oder E-Mail-Anwendungen. Während der Host den eigentlichen Service bereitstellt, haben Clients die Aufgabe, Informationen grafisch oder textbasiert darzustellen und Eingaben der Anwender an den Host zu übermitteln.

Clients im Netzwerkumfeld

Im Netzwerkumfeld stellt das Client-Server-Modell das Standardkonzept dar. Die verschiedenen Aufgaben innerhalb des Netzwerks sind auf Clients und Hosts verteilt. Die bereitgestellten Dienste werden Services genannt. Das Gegenstück zu diesem Modell Ist das Peer-to-Peer-Modell, bei dem die einzelnen Stationen gleichwertige Aufgaben erfüllen.

Ein Server oder Host ist eine Hard- oder Software, die Services bereitstellt. Clients können diese über die Netzwerkverbindung nutzen. Während Server auf die Kontaktaufnahmen der Clients passiv warten, bauen Clients Verbindungen aktiv auf. Die Regeln für den Verbindungsaufbau und das Format für den Austausch der Daten ist in servicespezifischen Protokollen genau definiert. Softwarebasierte Clients und Server können unter Umständen auf gleicher Hardware parallel laufen. Services lassen sich bei Bedarf auf Gruppen von Host-Rechnern verteilen.

Hardware-Konzepte für Netzwerk-Clients

Clients in einem Netzwerk können sich abhängig von ihrer Ausstattung und ihren Funktionen unterscheiden. Es existieren unterschiedliche Hardware-Konzepte für die Realisierung von Hardware-Clients. Typische Arten von Clients in einem Netzwerk sind:

  • Thin-Clients
  • Fat-Clients
  • Smart-Clients

Thin-Clients besitzen nur eine Minimalausstattung, die für die Darstellung von Informationen und die Eingabe von Nutzerinteraktionen benötigt wird. Sämtliche Applikationen werden vollständig auf dem Server ausgeführt. Das Gegenteil des Thin-Clients ist der Fat-Client, der eigene Rechenleistung und lokalen Speicherplatz besitzt. Fat-Clients sind leistungsfähige PCs oder Laptops, die in der Lage sind, auch clientseitige Anwendungen auszuführen. Smart-Clients bedienen wichtige Basisfunktionen selbst und beziehen komplexe Anwendungen oder Dienste von einem Server.

Clientseitige Anwendungen

Die clientseitige Anwendung Webbrowser arbeitet mit dem HTTP-Protokoll (Hypertext Transfer Protocol), mit dem sie Anfragen an den Webserver stellt. Der Server liefert die angefragten Informationen über das HTTP-Protokoll aus. Für die Darstellung der Informationen auf den Clientrechnern ist der Webbrowser verantwortlich.

E-Mail-Clients verwenden Protokolle wie SMTP (Simple Mail Transfer Protocol), POP3 (Post Office Protocol) oder IMAP (Internet Message Access Protocol) für das Empfangen und Senden der Nachrichten von oder zu einem Mail-Server. Eine weitere clientseitige Anwendung ist bspw. der FTP-Client (File Transfer Protocol).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

30 Jahre World Wide Web

Ein Weg in 10 Etappen

30 Jahre World Wide Web

Vor 30 Jahren, am 12. März 1989, legte Tim Berners-Lee am Kernforschungszentrum CERN in Genf ein Konzept für ein auf Servern, Links und Browsern basierendes, weltweites Netzwerk vor: Das World Wide Web (WWW) war geboren. Zum Geburtstag liefern wir einen Überblick über die Meilensteine, die das Internet seither absolvierte. lesen

Echtzeit-Ethernet mit Time-Sensitive Networking

So funktioniert OPC/UA over TSN

Echtzeit-Ethernet mit Time-Sensitive Networking

Ob sie nun Profibus, Profinet oder EtherCat heißen: Wen es um vernetzte Echtzeit-Lösungen geht, stehen in der Industrie zahlreiche unterschiedliche Standards in Konkurrenz. OPC/UA over TSN könnte nun erstmals eine einheitliche Lösung bieten. Was steckt dahinter? lesen

Netzwerke und Rechner kostenlos im Griff behalten

Client- und Update-Management mit Freeware und Opensource Software

Netzwerke und Rechner kostenlos im Griff behalten

Auch in kleinen Netzwerken muss sichergestellt sein, dass die angebundenen Arbeitsstationen erfasst und Updates für Windows automatisch installiert werden. Wir zeigen die Möglichkeiten solcher Client- und Management-Systeme mit Opensource-Software. lesen

KI und Machine Learning prägen die IT von morgen

An diesen 5 Netzwerktrends kommt keiner vorbei

KI und Machine Learning prägen die IT von morgen

Auch wenn in diesem Jahr keine wirklich disruptiven Neuheiten im Netzwerkumfeld zu erwarten sind, so nehmen die Entwicklungen, die sich bereits in den letzten Jahren abgezeichnet haben, jetzt noch einmal deutlich an Fahrt auf. Welche fünf Bereich das insbesondere sein werden und welche Auswirkungen das für Netzwerk- und IT-Verantwortliche hat, zeigt dieser Beitrag. lesen

So funktioniert Wi-Fi 6 alias WLAN 11ax

Mehr Speed für alle – auch in überfüllten Funknetzen

So funktioniert Wi-Fi 6 alias WLAN 11ax

Jährlich werden etwa drei Milliarden neue Geräte mit integrierten WLAN-Funkmodulen weltweit verkauft. Das bringt bisherige 11ac-WLAN-Access-Points noch weiter an ihre Grenzen. Da kommt das neue Wi-Fi-6 alias WLAN-11ax gerade recht. Wir haben uns den neuen Standard genauer angesehen. lesen

Client Management mit ACMP von Aagon

IP-Insider Deep Dive

Client Management mit ACMP von Aagon

Im gemeinsamen Deep Dive von IP-Insider und Aagon zeigt Product-Manager Sebastian Weber, wie man mit der Client Management Plattform ACMP alle IT-Ressourcen im Unternehmen erfassen und automatisiert managen kann. lesen

Remote Desktop Services in Windows Server 2019

So nutzen Sie virtuelle Windows-10-Desktops

Remote Desktop Services in Windows Server 2019

Mit Windows Server 2019 verbessert Microsoft auch die Remotedesktop-Server-Funktionen im neuen Betriebssystem. Es gibt einen neuen Client und bessere Grafikunterstützung. Es wird also auch in lokalen Rechenzentren weiterhin Funktionen für den Remotedesktop geben. Wir zeigen, was Administratoren dazu wissen müssen. lesen

10 Tipps für den Netzwerk-Betrieb von Windows 10

Windows-10-Clients im Netzwerk – das müssen Sie wissen!

10 Tipps für den Netzwerk-Betrieb von Windows 10

Windows 10 spielt seine Stärken auch im Netzwerk-Betrieb aus. Mit dem einen oder anderen Trick aus dem Bordmittel-Werkzeugkoffer von Windows 10, lassen sich Windows 10-Arbeitsstationen effizienter und sicherer im Netzwerk betreiben. Wir zeigen 10 schnell umsetzbare Praxistipps zum Betrieb von Windows 10 im Netzwerk. lesen

Die Auswahl des richtigen VPN-Dienstes

Kriterien für den Vergleich von VPN-Anbietern

Die Auswahl des richtigen VPN-Dienstes

VPNs sind im Geschäftsumfeld eine der wichtigsten Sicherheitslösungen, die ein mobiler Mitarbeiter nutzen kann. Ein VPN schützt die Online-Verbindungen der mobilen Mitarbeiter, speziell wenn öffentliche WLAN-Hotspots in Hotels, Flughäfen oder Bahnhöfen genutzt werden. Privatanwender können mit einem VPN ebenfalls ihre Online-Verbindung schützen und gleichzeitig ihre Online-Aktivitäten verstecken. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45365265 / Definitionen)