Definition

Was ist ein Client?

| Autor / Redakteur: tutanch / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Ein Client ist eine Software oder eine Hardware, die Services eines Hosts oder einer Server-Applikation in Anspruch nimmt. In der Regel arbeiten Computernetzwerke nach dem Client-Server-Modell. Für Clients in einem Netzwerk existieren unterschiedliche Hardwarekonzepte.

Grundsätzlich versteht man unter einem Client eine Hardware oder eine Software, die Dienste eines Hosts oder einer Server-Anwendung anfordert und für die lokale Nutzung bereitstellt. In einem Netzwerk handelt es sich bei einem Clientsystem um einen Rechner, der eine Netzwerkverbindung zu einem Host oder einem Service aufbaut.

Typische Software-Clients im Netzwerkumfeld sind Webbrowser, FTP-Clients oder E-Mail-Anwendungen. Während der Host den eigentlichen Service bereitstellt, haben Clients die Aufgabe, Informationen grafisch oder textbasiert darzustellen und Eingaben der Anwender an den Host zu übermitteln.

Clients im Netzwerkumfeld

Im Netzwerkumfeld stellt das Client-Server-Modell das Standardkonzept dar. Die verschiedenen Aufgaben innerhalb des Netzwerks sind auf Clients und Hosts verteilt. Die bereitgestellten Dienste werden Services genannt. Das Gegenstück zu diesem Modell Ist das Peer-to-Peer-Modell, bei dem die einzelnen Stationen gleichwertige Aufgaben erfüllen.

Ein Server oder Host ist eine Hard- oder Software, die Services bereitstellt. Clients können diese über die Netzwerkverbindung nutzen. Während Server auf die Kontaktaufnahmen der Clients passiv warten, bauen Clients Verbindungen aktiv auf. Die Regeln für den Verbindungsaufbau und das Format für den Austausch der Daten ist in servicespezifischen Protokollen genau definiert. Softwarebasierte Clients und Server können unter Umständen auf gleicher Hardware parallel laufen. Services lassen sich bei Bedarf auf Gruppen von Host-Rechnern verteilen.

Hardware-Konzepte für Netzwerk-Clients

Clients in einem Netzwerk können sich abhängig von ihrer Ausstattung und ihren Funktionen unterscheiden. Es existieren unterschiedliche Hardware-Konzepte für die Realisierung von Hardware-Clients. Typische Arten von Clients in einem Netzwerk sind:

  • Thin-Clients
  • Fat-Clients
  • Smart-Clients

Thin-Clients besitzen nur eine Minimalausstattung, die für die Darstellung von Informationen und die Eingabe von Nutzerinteraktionen benötigt wird. Sämtliche Applikationen werden vollständig auf dem Server ausgeführt. Das Gegenteil des Thin-Clients ist der Fat-Client, der eigene Rechenleistung und lokalen Speicherplatz besitzt. Fat-Clients sind leistungsfähige PCs oder Laptops, die in der Lage sind, auch clientseitige Anwendungen auszuführen. Smart-Clients bedienen wichtige Basisfunktionen selbst und beziehen komplexe Anwendungen oder Dienste von einem Server.

Clientseitige Anwendungen

Die clientseitige Anwendung Webbrowser arbeitet mit dem HTTP-Protokoll (Hypertext Transfer Protocol), mit dem sie Anfragen an den Webserver stellt. Der Server liefert die angefragten Informationen über das HTTP-Protokoll aus. Für die Darstellung der Informationen auf den Clientrechnern ist der Webbrowser verantwortlich.

E-Mail-Clients verwenden Protokolle wie SMTP (Simple Mail Transfer Protocol), POP3 (Post Office Protocol) oder IMAP (Internet Message Access Protocol) für das Empfangen und Senden der Nachrichten von oder zu einem Mail-Server. Eine weitere clientseitige Anwendung ist bspw. der FTP-Client (File Transfer Protocol).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Erweiterte Software-Suite für UC und CTI

Service Release 1 für ProCall 6 Enterprise

Erweiterte Software-Suite für UC und CTI

Estos hat das Service Release 1 für ProCall 6 Enterprise freigegeben. Zu den Neuerungen der UC- und CTI-Software-Suite, so der Starnberger Hersteller, gehören zusätzliche Softphone-Features und Telefonanlagen, Verbesserungen der Apps für iOS und Android sowie ein nativer Client für macOS. lesen

Client Management als Turbo für den Helpdesk

BMW-Vertragshändlers Nefzger setzt auf Aagon ACMP

Client Management als Turbo für den Helpdesk

Die IT-Abteilung des Berliner BMW-Vertragshändlers Nefzger suchte anfangs nur ein Helpdesk-System, um ihren Service zu verbessern. Bekommen hat sie mit der ACMP-Suite weit mehr: ein umfassendes Toolset zur allgemeinen Kontrolle und besseren Wartung der gesamten IT-Infrastruktur. lesen

NOIA verknüpft CDN mit P2P und Blockchain

Dezentrales Netzwerk soll Inhalte effizient und kostengünstig ausliefern

NOIA verknüpft CDN mit P2P und Blockchain

Mit Blockchain und Peer-to-Peer-Verbindungen will NOIA eine dezentrale Alternative zu bisherigen Content Delivery Networks schaffen. Klassische Anbieter experimentieren derweil schon selbst mit ähnlichen Technologien. lesen

eBook

So behalten Sie alle Netzwerk-Endgeräte im Griff

eBook "Client Lifecycle Management in der Praxis"

Die permanent wachsende Welt der vernetzten Endgeräte stellt IT-Verantwortlich und Administratoren ständig vor neuen Herausforderungen. Deshalb sind gerade hier Softwarelösungen gefragt, die den Profis dabei helfen, den gesamtem Lebenszyklus von Client-Systemen fest im Griff zu behalten. Doch der Wandel macht auch vor dem Client Lifecycle Management (CLM) nicht halt. lesen

Die Industrie 4.0 bedarf neuer Strategien

Trendthema digitaler Wandel

Die Industrie 4.0 bedarf neuer Strategien

Bereits seit Jahren wird der digitale Wandel zum vermeintlichen Strategiethema Nummer Eins stilisiert. Mit der Notwendigkeit eines industriellen Umdenkens geht auch eine digitale Revolution mit vielen unternehmerischen Anpassungen einher. lesen

Webmaster in der HTTPS-Pflicht

Transportverschlüsselung Teil 2

Webmaster in der HTTPS-Pflicht

Als ob die DSGVO alleine vielen Administratoren nicht schon genug schlaflose Nächte verursacht hätte, möchte Google unter Androhung eigener Sanktionen das Internet zwangsweise auf HTTPS umstellen. IT-Verantwortliche geraten einmal wieder in Zugzwang, wenn sie nicht riskieren wollen durch Google abgestraft zu werden und dadurch wertvollen Traffic aus Deutschlands meistgenutzter Websuche zu verlieren. lesen

TLS 1.3 - Viel heiße Luft oder ein großer Wurf?

Transportverschlüsselung Teil 1

TLS 1.3 - Viel heiße Luft oder ein großer Wurf?

Die Bedeutung der Datenverschlüsselung hat in den vergangenen Jahren massiv zugenommen. Beim Entwurf von TLS 1.3 bestand das Ziel darin, der aufkeimenden Bedrohung durch das Quantencomputing mit einer anspruchsvolleren Verschlüsselung gegenzusteuern, ohne dabei die User-Agents zu überfordern und gleichzeitig eine höhere Performance für latenzsensible IoT-Anwendungen zu liefern. lesen

Die Browser-Oberfläche zum Management von Server 2016

Project Honolulu

Die Browser-Oberfläche zum Management von Server 2016

Das Web-basierte Tool „Project Honolulu“ vereinfacht die Verwaltung von „Windows 2016“, Eventlog, Server Manager, Failover Cluster und Hyper Converged Cluster in einer Oberfläche. Die überzeugende Funktionalität können Server-Administratoren selbst ausbauen. lesen

Smarte PoE+-Switches für Da­ten, Sprache, Video und IoT

Netgear GS728TPv2, GS728TPPv2, GS752TPv2 und GS752TPP

Smarte PoE+-Switches für Da­ten, Sprache, Video und IoT

In kleinen und mittleren Unternehmen werden zunehmend VoIP-Telefonie und Video-Überwachungsanlagen eingesetzt. Mit den neuen 24-Port- und 48-Port-Switches mit Power-over-Ethernet von Netgear können diese Anwendungen zusätzlich zum normalen Datenaustausch auf einer einzigen Netzwerkplattform realisiert werden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45365265 / Definitionen)