Definition

Was ist ein Client?

| Autor / Redakteur: tutanch / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Ein Client ist eine Software oder eine Hardware, die Services eines Hosts oder einer Server-Applikation in Anspruch nimmt. In der Regel arbeiten Computernetzwerke nach dem Client-Server-Modell. Für Clients in einem Netzwerk existieren unterschiedliche Hardwarekonzepte.

Grundsätzlich versteht man unter einem Client eine Hardware oder eine Software, die Dienste eines Hosts oder einer Server-Anwendung anfordert und für die lokale Nutzung bereitstellt. In einem Netzwerk handelt es sich bei einem Clientsystem um einen Rechner, der eine Netzwerkverbindung zu einem Host oder einem Service aufbaut.

Typische Software-Clients im Netzwerkumfeld sind Webbrowser, FTP-Clients oder E-Mail-Anwendungen. Während der Host den eigentlichen Service bereitstellt, haben Clients die Aufgabe, Informationen grafisch oder textbasiert darzustellen und Eingaben der Anwender an den Host zu übermitteln.

Clients im Netzwerkumfeld

Im Netzwerkumfeld stellt das Client-Server-Modell das Standardkonzept dar. Die verschiedenen Aufgaben innerhalb des Netzwerks sind auf Clients und Hosts verteilt. Die bereitgestellten Dienste werden Services genannt. Das Gegenstück zu diesem Modell Ist das Peer-to-Peer-Modell, bei dem die einzelnen Stationen gleichwertige Aufgaben erfüllen.

Ein Server oder Host ist eine Hard- oder Software, die Services bereitstellt. Clients können diese über die Netzwerkverbindung nutzen. Während Server auf die Kontaktaufnahmen der Clients passiv warten, bauen Clients Verbindungen aktiv auf. Die Regeln für den Verbindungsaufbau und das Format für den Austausch der Daten ist in servicespezifischen Protokollen genau definiert. Softwarebasierte Clients und Server können unter Umständen auf gleicher Hardware parallel laufen. Services lassen sich bei Bedarf auf Gruppen von Host-Rechnern verteilen.

Hardware-Konzepte für Netzwerk-Clients

Clients in einem Netzwerk können sich abhängig von ihrer Ausstattung und ihren Funktionen unterscheiden. Es existieren unterschiedliche Hardware-Konzepte für die Realisierung von Hardware-Clients. Typische Arten von Clients in einem Netzwerk sind:

  • Thin-Clients
  • Fat-Clients
  • Smart-Clients

Thin-Clients besitzen nur eine Minimalausstattung, die für die Darstellung von Informationen und die Eingabe von Nutzerinteraktionen benötigt wird. Sämtliche Applikationen werden vollständig auf dem Server ausgeführt. Das Gegenteil des Thin-Clients ist der Fat-Client, der eigene Rechenleistung und lokalen Speicherplatz besitzt. Fat-Clients sind leistungsfähige PCs oder Laptops, die in der Lage sind, auch clientseitige Anwendungen auszuführen. Smart-Clients bedienen wichtige Basisfunktionen selbst und beziehen komplexe Anwendungen oder Dienste von einem Server.

Clientseitige Anwendungen

Die clientseitige Anwendung Webbrowser arbeitet mit dem HTTP-Protokoll (Hypertext Transfer Protocol), mit dem sie Anfragen an den Webserver stellt. Der Server liefert die angefragten Informationen über das HTTP-Protokoll aus. Für die Darstellung der Informationen auf den Clientrechnern ist der Webbrowser verantwortlich.

E-Mail-Clients verwenden Protokolle wie SMTP (Simple Mail Transfer Protocol), POP3 (Post Office Protocol) oder IMAP (Internet Message Access Protocol) für das Empfangen und Senden der Nachrichten von oder zu einem Mail-Server. Eine weitere clientseitige Anwendung ist bspw. der FTP-Client (File Transfer Protocol).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Notes-Migration mit digitaler Komfortzone

Von Notes zu Sharepoint in 6 Schritten

Notes-Migration mit digitaler Komfortzone

„Microsoft Sharepoint“ hat sich als Collaboration- und Digitalisierungsplattform gegenüber „IBM Notes“ durchgesetzt. Die Migration von Notes-Anwendungen nach Sharepoint galt jedoch bislang als schwierig und extrem aufwändig. Moderne Rapid Application Development Tools (RAD) können aber viel Zeit, Geld und Nerven sparen. lesen

Toshiba aktualisiert den Mobile Zero Client

Einfachere Verwaltung und mehr Sicherheit

Toshiba aktualisiert den Mobile Zero Client

Laut Hersteller bietet der Toshiba Mobile Zero Client in der aktuellen Version vollständigen VMware- und Citrix-Support inklusive Horizon 4.6 und Citrix Receiver. Administratoren könnten zudem remote auf das BIOS zugreifen und einzelne Clients in organisatorischen Einheiten gruppieren. lesen

Verbindliches Benutzerprofil in Windows 10 einrichten

Benutzereinstellungen zentral steuern

Verbindliches Benutzerprofil in Windows 10 einrichten

Auch in Windows 10 spielen Benutzerprofile noch eine wichtige Rolle. Das System speichert hier lokale Daten der Benutzer, sowie deren Einstellungen. Mit verbindlichen Profilen lassen sich diese Einstellungen fest vorgeben. Administratoren können damit verhindern, dass Anwender nicht autorisierte Anpassungen durchführen und so die Sicherheit und Stabilität des Systems gefährden. lesen

So klappt die Windows-10-Migration

Umstieg von Windows 7 auf Windows 10

So klappt die Windows-10-Migration

Am 14. Januar 2020 läuft der Support für Windows 7 endgültig aus. Höchste Zeit also, die Migration auf Windows 10 in Angriff zu nehmen. Eine gewissenhafte Vorbereitung ist für die erfolgreiche Migration aber Voraussetzung. Denn damit der Umzug glatt läuft, gibt es einiges zu beachten! lesen

Agile Analytik und kognitive Technologien

Wie intelligente Analysen beim Optimieren von IT-Operations helfen können

Agile Analytik und kognitive Technologien

In modernen Infrastrukturen können Anwender im Optimalfall alltägliche Aufgaben schnell, komfortabel und nach persönlicher Präferenz selbst erledigen. Je vielschichtiger eine IT-Infrastruktur aber aus unterschiedlichsten Netzwerkkomponenten, Devices, Anwendungen & Co. aufgebaut ist, desto heterogener und komplexer ist die IT-Landschaft, die IT-Teams im Blick zu behalten müssen. lesen

Authentisierung via Fingerabdruck

NCP aktualisiert die Secure macOS Clients

Authentisierung via Fingerabdruck

NCP hat mit der Version 3.1 für den NCP Secure Enterprise macOS Client und den NCP Secure Entry macOS Client die Authentisierung via Fingerabdruck eingeführt. Als Alternative könne die Identität des Benutzers weiterhin per Passwort oder Smartcard nachgewiesen werden. lesen

PRTG versus Nagios

Kommerzielle Monitoring-Software gegen Open Source

PRTG versus Nagios

Fällt eine Komponente im Unternehmens-Netzwerk aus oder verlässt die zuvor vom IT-Profi definierten Parametergrenzen, protokolliert eine Monitoring-Software diese Ereignisse und beginnt im Idealfall mit automatisierten Gegenmaßnahmen oder der Aktivierung einer Benachrichtigungskette. Doch welche Lösung ist die beste? Wir haben das kostenpflichtige Paessler PRTG dem kostenfreien Nagios gegenübergestellt. lesen

Universelles Endgeräte-Management

VXL kooperiert mit Sony Mobile

Universelles Endgeräte-Management

VXL gibt die Kooperation mit dem Smartphone-Hersteller Sony Mobile Communications bekannt. Die Zusammenarbeit folge auf die erfolgreiche Zertifizierung der VXL-Software Fusion UEM (Unified Endpoint Management) und der Smartphone-Reihe Sony Xperia. lesen

NordVPN optimiert Tools für Mac und iOS

Narrensicheres Virtual Private Network für Apple-Nutzer

NordVPN optimiert Tools für Mac und iOS

Mit jetzt aktualisierten Apps für iOS und macOS will NordVPN den Ein- und Ausstieg bei Virtual Private Networks so bequem wie möglich machen. Beitragen sollen hierzu Quick Connect und ein Kill Switch. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45365265 / Definitionen)