Definition

Was ist ein Client?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Ein Client ist eine Software oder eine Hardware, die Services eines Hosts oder einer Server-Applikation in Anspruch nimmt. In der Regel arbeiten Computernetzwerke nach dem Client-Server-Modell. Für Clients in einem Netzwerk existieren unterschiedliche Hardwarekonzepte.

Grundsätzlich versteht man unter einem Client eine Hardware oder eine Software, die Dienste eines Hosts oder einer Server-Anwendung anfordert und für die lokale Nutzung bereitstellt. In einem Netzwerk handelt es sich bei einem Clientsystem um einen Rechner, der eine Netzwerkverbindung zu einem Host oder einem Service aufbaut.

Typische Software-Clients im Netzwerkumfeld sind Webbrowser, FTP-Clients oder E-Mail-Anwendungen. Während der Host den eigentlichen Service bereitstellt, haben Clients die Aufgabe, Informationen grafisch oder textbasiert darzustellen und Eingaben der Anwender an den Host zu übermitteln.

Clients im Netzwerkumfeld

Im Netzwerkumfeld stellt das Client-Server-Modell das Standardkonzept dar. Die verschiedenen Aufgaben innerhalb des Netzwerks sind auf Clients und Hosts verteilt. Die bereitgestellten Dienste werden Services genannt. Das Gegenstück zu diesem Modell Ist das Peer-to-Peer-Modell, bei dem die einzelnen Stationen gleichwertige Aufgaben erfüllen.

Ein Server oder Host ist eine Hard- oder Software, die Services bereitstellt. Clients können diese über die Netzwerkverbindung nutzen. Während Server auf die Kontaktaufnahmen der Clients passiv warten, bauen Clients Verbindungen aktiv auf. Die Regeln für den Verbindungsaufbau und das Format für den Austausch der Daten ist in servicespezifischen Protokollen genau definiert. Softwarebasierte Clients und Server können unter Umständen auf gleicher Hardware parallel laufen. Services lassen sich bei Bedarf auf Gruppen von Host-Rechnern verteilen.

Hardware-Konzepte für Netzwerk-Clients

Clients in einem Netzwerk können sich abhängig von ihrer Ausstattung und ihren Funktionen unterscheiden. Es existieren unterschiedliche Hardware-Konzepte für die Realisierung von Hardware-Clients. Typische Arten von Clients in einem Netzwerk sind:

  • Thin-Clients
  • Fat-Clients
  • Smart-Clients

Thin-Clients besitzen nur eine Minimalausstattung, die für die Darstellung von Informationen und die Eingabe von Nutzerinteraktionen benötigt wird. Sämtliche Applikationen werden vollständig auf dem Server ausgeführt. Das Gegenteil des Thin-Clients ist der Fat-Client, der eigene Rechenleistung und lokalen Speicherplatz besitzt. Fat-Clients sind leistungsfähige PCs oder Laptops, die in der Lage sind, auch clientseitige Anwendungen auszuführen. Smart-Clients bedienen wichtige Basisfunktionen selbst und beziehen komplexe Anwendungen oder Dienste von einem Server.

Clientseitige Anwendungen

Die clientseitige Anwendung Webbrowser arbeitet mit dem HTTP-Protokoll (Hypertext Transfer Protocol), mit dem sie Anfragen an den Webserver stellt. Der Server liefert die angefragten Informationen über das HTTP-Protokoll aus. Für die Darstellung der Informationen auf den Clientrechnern ist der Webbrowser verantwortlich.

E-Mail-Clients verwenden Protokolle wie SMTP (Simple Mail Transfer Protocol), POP3 (Post Office Protocol) oder IMAP (Internet Message Access Protocol) für das Empfangen und Senden der Nachrichten von oder zu einem Mail-Server. Eine weitere clientseitige Anwendung ist bspw. der FTP-Client (File Transfer Protocol).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Patchday bringt mehr Leistung für Windows 10

Microsoft Patchday September 2019

Patchday bringt mehr Leistung für Windows 10

Zum Patchday im September 2019 stellt Microsoft eine Reihe kumulativer Updates bereit. Diese beseitigen nicht nur Sicherheitslücken, sondern beheben auch einen Bug im System, durch den Cortana beim Einsatz unter Windows 10 Version 1903 eine extrem hohe CPU-Last erzeugen konnte. lesen

Security Monitoring mit Nagios und Icinga 2

Open Source für mehr Sicherheit im Netzwerk

Security Monitoring mit Nagios und Icinga 2

Mit der Open-Source-Lösung Nagios lassen sich Netzwerke effektiv überwachen. Der Vorteil von Nagios besteht darüber hinaus auch darin, dass die Lösung auch bezüglich des Security-Monitorings eingesetzt werden kann und eine effektive Überwachung ermöglicht. lesen

VPN-Verschlüsselung ist nicht für alle Szenarien sinnvoll

Privatsphäre und Sicherheit im Internet

VPN-Verschlüsselung ist nicht für alle Szenarien sinnvoll

Datenschutzskandale, Sicherheitslücken, Hacking und diverse Szenarien der Massenüberwachung haben dazu geführt, dass sich Nutzer um ihre Privatsphäre im Internet sorgen. Oft greifen sie dann zu VPN-Diensten, die aber nicht immer sinnvoll sind. lesen

Rohde & Schwarz setzt auf Application-Delivery von Citrix

Networking-Lösungen für die digitale Business-Transformation

Rohde & Schwarz setzt auf Application-Delivery von Citrix

Um digitale Anwendungen für sein globales Geschäft zuverlässig zur Verfügung zu stellen, setzt Rohde & Schwarz auf Citrix-Technologie. Mit Unterstützung der IF-Tech AG baute der Konzern eine Application-Delivery-Infrastruktur auf, die von Mitarbeitern, Kunden und Partnern weltweit genutzt wird. Damit verbesserte sich nicht nur die Sicherheit und Performance der digitalen Angebote von R&S, sondern auch die User Experience. lesen

Kumulative Updates schließen kritische Sicherheitslücken

Microsoft Patchday August 2019

Kumulative Updates schließen kritische Sicherheitslücken

Microsoft hat zum Patchday im August 2019 Updates für einige, kritische Sicherheitslücken in nahezu allen Betriebssystemen veröffentlicht. Aktualisiert werden unter anderem der Internet Explorer, Microsoft Edge, sowie Bluetooth- und Netzwerkmodule von Windows 10 und Schwachstellen in schnurlosen Eingabegeräten wie Mäuse, Tastaturen und Stifte. lesen

So meistern Sie den Endgeräte-Roll-out

Vorbild Digital-Signage-Projekte – Spicken erlaubt

So meistern Sie den Endgeräte-Roll-out

Eine IT-Abteilung, die jedes neue Gerät für die Anwender konfiguriert und sofort zu Hilfe eilt, wenn die Nutzer nicht mehr weiterwissen? Für Dienstleister im Bereich Digital Signage undenkbar. Doch was können IT-Verantwortliche aus den Digital-Signage-Prozessen und -Vorgehensweisen für ihre Geräte Roll-outs lernen? lesen

ACMP-Suite 5.4.4 optimiert Dashboards

Startbedingungen für Berichte und mehr Ticket-Performance

ACMP-Suite 5.4.4 optimiert Dashboards

Schneller geöffnete Tickets und übersichtlichere Dashboards verspricht Aagon mit der jetzt vorgestellten Client-Management-Lösung ACMP-Suite 5.4.4. lesen

So binden Sie virtuelle Desktops über AWS ein

Windows 10 und Linux aus der Amazon-Cloud im Netzwerk verfügbar machen

So binden Sie virtuelle Desktops über AWS ein

Amazon bietet in seinem Clouddienst AWS auch die Möglichkeit virtuelle Desktops mit Windows 10 oder Linux bereitzustellen. Dadurch ersparen sich Unternehmen den Betrieb eigener Arbeitsstationen und deren Bereitstellung. lesen

VM Offline-Konvertierung von VMware zu Hyper-V

So wechseln Sie zwischen den verschiedenen Hypervisor-Formaten

VM Offline-Konvertierung von VMware zu Hyper-V

Eine Übertragung von virtuellen Maschine aus der VMware-Welt auf einen Hyper-V-Hypervisor oder andersherum ist gar nicht so schwer. Im Idealfall ist selbst das Virtualisieren eines Servers im laufenden Betrieb ganz einfach möglich. Wir zeigen, auf was es – auch im Offline-Modus – dabei ankommt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45365265 / Definitionen)