Definition

Was ist ein Client?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Ein Client ist eine Software oder eine Hardware, die Services eines Hosts oder einer Server-Applikation in Anspruch nimmt. In der Regel arbeiten Computernetzwerke nach dem Client-Server-Modell. Für Clients in einem Netzwerk existieren unterschiedliche Hardwarekonzepte.

Grundsätzlich versteht man unter einem Client eine Hardware oder eine Software, die Dienste eines Hosts oder einer Server-Anwendung anfordert und für die lokale Nutzung bereitstellt. In einem Netzwerk handelt es sich bei einem Clientsystem um einen Rechner, der eine Netzwerkverbindung zu einem Host oder einem Service aufbaut.

Typische Software-Clients im Netzwerkumfeld sind Webbrowser, FTP-Clients oder E-Mail-Anwendungen. Während der Host den eigentlichen Service bereitstellt, haben Clients die Aufgabe, Informationen grafisch oder textbasiert darzustellen und Eingaben der Anwender an den Host zu übermitteln.

Clients im Netzwerkumfeld

Im Netzwerkumfeld stellt das Client-Server-Modell das Standardkonzept dar. Die verschiedenen Aufgaben innerhalb des Netzwerks sind auf Clients und Hosts verteilt. Die bereitgestellten Dienste werden Services genannt. Das Gegenstück zu diesem Modell Ist das Peer-to-Peer-Modell, bei dem die einzelnen Stationen gleichwertige Aufgaben erfüllen.

Ein Server oder Host ist eine Hard- oder Software, die Services bereitstellt. Clients können diese über die Netzwerkverbindung nutzen. Während Server auf die Kontaktaufnahmen der Clients passiv warten, bauen Clients Verbindungen aktiv auf. Die Regeln für den Verbindungsaufbau und das Format für den Austausch der Daten ist in servicespezifischen Protokollen genau definiert. Softwarebasierte Clients und Server können unter Umständen auf gleicher Hardware parallel laufen. Services lassen sich bei Bedarf auf Gruppen von Host-Rechnern verteilen.

Hardware-Konzepte für Netzwerk-Clients

Clients in einem Netzwerk können sich abhängig von ihrer Ausstattung und ihren Funktionen unterscheiden. Es existieren unterschiedliche Hardware-Konzepte für die Realisierung von Hardware-Clients. Typische Arten von Clients in einem Netzwerk sind:

  • Thin-Clients
  • Fat-Clients
  • Smart-Clients

Thin-Clients besitzen nur eine Minimalausstattung, die für die Darstellung von Informationen und die Eingabe von Nutzerinteraktionen benötigt wird. Sämtliche Applikationen werden vollständig auf dem Server ausgeführt. Das Gegenteil des Thin-Clients ist der Fat-Client, der eigene Rechenleistung und lokalen Speicherplatz besitzt. Fat-Clients sind leistungsfähige PCs oder Laptops, die in der Lage sind, auch clientseitige Anwendungen auszuführen. Smart-Clients bedienen wichtige Basisfunktionen selbst und beziehen komplexe Anwendungen oder Dienste von einem Server.

Clientseitige Anwendungen

Die clientseitige Anwendung Webbrowser arbeitet mit dem HTTP-Protokoll (Hypertext Transfer Protocol), mit dem sie Anfragen an den Webserver stellt. Der Server liefert die angefragten Informationen über das HTTP-Protokoll aus. Für die Darstellung der Informationen auf den Clientrechnern ist der Webbrowser verantwortlich.

E-Mail-Clients verwenden Protokolle wie SMTP (Simple Mail Transfer Protocol), POP3 (Post Office Protocol) oder IMAP (Internet Message Access Protocol) für das Empfangen und Senden der Nachrichten von oder zu einem Mail-Server. Eine weitere clientseitige Anwendung ist bspw. der FTP-Client (File Transfer Protocol).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Im Test: Peplink Pepwave Max HD4 LTE

SD-WAN/VPN-Multifunktions-Router auf dem Prüfstand

Im Test: Peplink Pepwave Max HD4 LTE

Der Peplink Pepwave Max Cellular Router vom Typ HD4 ist ein ganz besonderer Router. Mit seinen zahlreichen LAN-, WLAN-, WAN- und LTE-Schnittstellen und seiner ausgefuchsten Management-Oberfläche beherrscht der kompakte und robuste Router SD-WAN und VPN wie kaum ein zweiter. Doch wie so oft steckt auch beim HD4 die meiste Finesse im Detail. lesen

Die Treiber der Digitalen Transformation

Studie von New Relic

Die Treiber der Digitalen Transformation

Die internationale Studie von New Relic zeigt die zentralen Herausforderungen und Technologien auf, die die Digitale Transformation vorantreiben. Laut den Ergebnissen machen internationale Unternehmen bei Projekten zur Digitalen Transformation deutliche Fortschritte. lesen

Videokonferenz-Tool Starface Neon

Betaphase für Video-Collaboration-Plattform

Videokonferenz-Tool Starface Neon

Auf dem Starface Kongress kündigte der Hersteller ein Videokonferenz-Tool an, das im ersten Quartal 2020 im Handel erhältlich sein soll. Bis zu 100 Konferenzteilnehmer sowie Bildübertragung in 4K sind unter anderem mit an Bord. lesen

Zentralisiertes Endpoint-Management für 3.500 Arbeitsplätze

Warum die Lindner Group beim Client-Management auf Aagon setzt

Zentralisiertes Endpoint-Management für 3.500 Arbeitsplätze

Der Innenausbau-Spezialist Lindner Group hat mit der ACMP Suite ein eigenentwickeltes Client-Management-System abgelöst. Nach und nach werden damit nun tausende von Arbeitsplätzen in allen Niederlassungen und Tochtergesellschaften weltweit verwaltet. Eine ständig wachsende Anzahl an Clients kann so mit derselben Personaldecke betreut werden. lesen

VPN-Clients mit QoS und Catalina-Kompatibilität

Remote-Access-Lösungen auf der it-sa 2019

VPN-Clients mit QoS und Catalina-Kompatibilität

NCP Engineering präsentierte vom 8. bis 10. Oktober auf der it-sa 2019 in Nürnberg seine aktuellen Lösungen zum Thema Remote Access, darunter auch VPN-Clients mit Quality of Service (QoS) sowie VPN-Clients für das im Oktober veröffentlichte Apple-Betriebssystem macOS Catalina. lesen

Drucklösung für Windows Virtual Desktop

In Azure integrierte Cloud-Printing-Plattform

Drucklösung für Windows Virtual Desktop

Die von ThinPrint speziell für Windows Virtual Desktop entwickelte Cloud-Printing-Plattform ezeep for Azure soll Unternehmen schnelles, einfaches und sicheres Drucken mit Microsofts neuem Cloud-Service garantieren. Die Drucklösung werde im Azure Marketplace angeboten. lesen

Upgrade-Angebot spart Kosten für Neulizenzen

Supportende von Windows 7 und Office 2010

Upgrade-Angebot spart Kosten für Neulizenzen

Die Tage von Windows 7 und Office 2010 sind gezählt. Zwar hat Microsoft den für 14. Januar 2020 angekündigten Support- und Update-Stopp für das Betriebssystem noch einmal bis 2023 verlängert – allerdings ist diese Verlängerung kostenpflichtig. Für Office 2010 heißt der Stichtag 13. Oktober 2020. lesen

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist Chefsache

Individuelle und schnell einsetzbare Client-Umgebungen

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist Chefsache

Auf dem Weg zum „Arbeitsplatz der Zukunft“ stehen zwei Dinge im Vordergrund: die Mitarbeiter auf der einen Seite, die Infrastruktur und IT-Sicherheit auf der anderen. Vor allem deshalb ist die so genannte Workforce Transformation nichts anderes als Chefsache. lesen

Warum sich teures Mitarbeiter-Equipment lohnt

Mit „Employee‘s Choice“ und Apple-Devices um junge Fachkräfte werben

Warum sich teures Mitarbeiter-Equipment lohnt

Während Mac-Produkte früher eher den „Kreativen“ vorbehalten waren, sind sie mittlerweile für alle Business-Bereiche attraktiv. Junge Talente und Mitarbeiter stellen an ihre Arbeitgeber sogar zunehmend die Anforderung, solche Devices bereitzustellen. Nur, wenn Unternehmen dies umsetzen, können sie sich im Wettstreit um die besten Fachkräfte als attraktiver Arbeitgeber positionieren. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45365265 / Definitionen)