Definition

Was ist ein Netzwerk-Port?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Ein Netzwerk-Port ist eine Adresse, mit deren Hilfe sich UDP- oder TCP-Verbindungen eindeutig bestimmten Anwendungen zuordnen lassen. Zu einer Verbindung gehört auf beiden Seiten jeweils ein Port. Ports können eine fortlaufende Nummer im Bereich von 0 bis 65535 annehmen.

Zweck eines Netzwerk-Ports ist die Zuordnung von UDP- oder TCP-Paketen einer IP-Verbindung zu einer bestimmten Anwendung. Zusammen mit der IP-Adresse bildet der Netzwerk-Port die vollständige Adresse einer Anwendung auf einem Ziel- oder Absendersystem.

Insgesamt stehen die Ports der Nummern von 0 bis 65536 für die Verwendung zur Verfügung. Bestimmte Portnummern sind allerdings fest einzelnen Anwendungen zugeordnet. Andere Portnummern können dynamisch vergeben werden. Zu jeder TCP- oder UDP-Verbindung gehören zwei Ports, ein Netzwerk-Port auf der Clientseite und einer auf der Serverseite.

Die Transportprotokolle UDP (User Datagram Protocol) oder TCP (Transmission Control Protocol) übergeben die Datenpakete anhand der verwendeten Ports an die Anwendungen höherer Schichten. Dadurch ist es möglich, trotz mehrerer paralleler Verbindungen zwischen zwei Kommunikationspartnern, die einzelnen Anwendungen eindeutig zu adressieren.

Wichtige Protokolle der IP-Welt wie HTTP, Telnet oder FTP besitzen fest zugewiesene, standardisierte Portnummern. Sie sind von der IANA (Internet Assigned Numbers Authority) vergeben und werden auch Standard-Ports oder Well Known Ports genannt. Nicht fest verknüpfte Anwendungen erhalten einen Netzwerk-Port aus einem Pool freier Ports dynamisch zugewiesen.

Funktionsweise der Ports

Anwendungsserver fordern bei ihrem Start beim Betriebssystem einen Port an, auf dem sie Verbindungen entgegennehmen können. Für Standard-Anwendungen handelt es sich immer um die gleichen festen Portnummern. Anschließend ist der Netzwerk-Port fest mit der Anwendung verknüpft. Clients erhalten vom Betriebssystem in der Regel einen zufälligen Port dynamisch zugewiesen. Diesen können sie als Absender-Port nutzen, um eine Verbindung zu einem Zielsystem aufzubauen. Der Client muss die Ziel-IP-Adresse und den Ziel-Port des Servers kennen. Beim Verbindungsaufbau lernt der Server den Port des Clients kennen und adressiert Antwortpakete an diesen.

Standardisierung und Einteilung der Ports

Die Portnummern sind von der IANA und der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) in verschiedene Bereiche eingeteilt. Den Bereich der Standard-Ports oder Well Known Ports bilden die Portnummern 0 bis 1023. Sie sind fest einem bestimmten Anwendungsprotokoll zugeteilt. Anschließend folgt mit den Portnummern 1024 bis 49151 der Bereich der so genannten Registered Ports. Diese Netzwerk-Ports dürfen für die Registrierung verschiedener Anwendungen verwendet werden. Die Reservierung erfolgt wiederum über IANA und ICANN. Die Portnummern von 49152 bis 65535 nennen sich Dynamically Allocated Ports und stehen für die dynamische Zuordnung zur Verfügung. Clients nutzen diese Ports für ihre ausgehenden Verbindungen als Absender-Ports. Beispiele für Standard-Ports sind:

  • TCP 21: File Transfer Protocol (FTP)
  • TCP 23: Telnet
  • TCP 80: Hypertext Transfer Protocol (HTTP)
  • UDP 53: Domain Name System (DNS)
  • UDP 69: Trivial File Transfer Protocol (TFTP)
  • UDP 161: Simple Network Management Protocol (SNMP)

Die verschiedenen Portzustände

Je nach Status einer IP-Verbindung und der jeweiligen Anwendung können Netzwerk-Ports unterschiedliche Zustände annehmen. Über den Zustand ist definiert, ob die Kommunikation mit der verknüpften Anwendung möglich ist. Es existieren die drei grundsätzlichen Zustände offen (open), geschlossen (closed) und gefiltert (filtered).

Ist ein Netzwerk-Port offen, ist die Anwendung hinter diesem Port dazu bereit, Verbindungen entgegen zu nehmen.

Ein geschlossener Netzwerk-Port bedeutet, dass es keine Anwendung gibt, die über den Netzwerk-Port erreichbar ist. Verbindunsaufbauwünsche zu diesem Port werden aktiv abgelehnt. Auch durch eine Firewall geschützte Ports können den Zustand geschlossen aufweisen. In diesem Fall ist die dahinterliegende Anwendung ebenfalls unerreichbar.

Der Zustand gefiltert (auch geblockt genannt) weist darauf hin, dass eine Firewall den Netzwerk-Port schützt. Er ist weder offen noch geschlossen, ermöglicht aber ebenfalls keinen Verbindungsaufbau.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

ClearOS Business – Ein Server für kleine Unternehmen

Server und Anwendungen für den Unternehmenseinsatz nach dem Baukastenprinzip

ClearOS Business – Ein Server für kleine Unternehmen

Der ClearOS-Server steht als kostenlose Community Edition und als kommerzielle Business-Version zur Verfügung. Die Entwickler stellen die Lösung dabei auch als komplette Appliance bereit – inklusive Hardware. Allerdings kann das Betriebssystem mit seinen Unternehmensanwendungen natürlich auch auf eigener Hardware installiert werden. lesen

So klappt der betriebliche Funkverkehr

Integration von Fernwirk-Außenstationen in die Leitzentrale

So klappt der betriebliche Funkverkehr

Der deutschen Wasserwirtschaft gehören mehr als 15.000 Betriebe an. Die Infrastruktur dieses Wirtschaftszweigs umfasst Kanalnetze, Regenüberlaufbecken, Pumpstationen, Hochbehälter, Druckerhöhungsstationen sowie die zentralen Wasser- und Abwasserwerke. Alle Anlagen und Netze müssen an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr zuverlässig funktionieren. Doch wie lässt sich diese Anforderung kommunikativ umsetzen? lesen

So nutzen Sie die neue Windows Desktop-Virtualisierung

Windows Virtual Desktop – Microsofts neue Version für Remote Desktops

So nutzen Sie die neue Windows Desktop-Virtualisierung

Mit Windows Virtual Desktop, ehemals Remote Desktop modern Infrastructure genannt, will Microsoft seine Remotedesktop-Dienste deutlich verbessern und Funktionen aus Microsoft Azure integrieren. Im Fokus stehen bessere und schnellere Clients, mehr Sicherheit und Authentifizierung mit Azure Active Directory. Wir geben einen Überblick. lesen

Juniper plant SD-WAN as a Service

Contrail-Lösung mit Managed-Cloud-Deployment-Option

Juniper plant SD-WAN as a Service

Juniper Networks will seine SD-WAN-Lösung nun auch als Cloud-basierten Dienst verfügbar machen. Das skalierbare Angebot solle Vorzüge von Software-Defined Networking (SDN) in Zweigstellen bringen, Sicherheitslösungen integrieren und die WLAN-Lösungen des übernommen Anbieters Mist Systems einbinden. lesen

Offene Ethernet-Technologie CC-Link IE TSN

Time Sensitive Networking im Fokus

Offene Ethernet-Technologie CC-Link IE TSN

Die CC-Link Partner Association stellte auf der Hannover Messe die Ethernet-Technologie CC-Link IE TSN in den Mittelpunkt – die Technologie kombiniert Gigabit-Bandbreite mit Time Sensitive Networking. lesen

Industrie-Switches für raue Umgebungen

Modelle mit und ohne PoE

Industrie-Switches für raue Umgebungen

Die neuen Switches aus der DIS-200G-Serie von D-Link seien robust und lüfterlos designt und dank eines IP30-zertifizierten Metallgehäuses für Netzwerke in anspruchsvollen Industrieumgebungen geeignet. Die Geräte sind mit und ohne PoE-Unterstützung erhältlich. lesen

Arista und Facebook entwickeln 7368X4

Modularer Switch für Enterprise, HPC und Cloud

Arista und Facebook entwickeln 7368X4

Mit der 7368X4 Serie will Arista Networks die Anforderungen großer Cloud-Netzwerke und rechenintensiver Anwendungen bedienen. Die von der 7060X4 Serie abgeleitete Lösung wurde gemeinsam mit Facebook entwickelt, ist für das Social Network aber offenbar nicht alternativlos. lesen

Dongleserver im Cloud-Hosting-Einsatz

Dongles für virtualisierte Lizenznachweise

Dongleserver im Cloud-Hosting-Einsatz

Die Terra Cloud GmbH suchte nach einer Lösung, die den Einsatz von Dongles in virtuellen Systemen ermöglicht. Mit dem Dongleserver myUTN-800 von SEH lässt sich genau das realisieren: der Dongleserver ermöglicht virtualisierte Lizenznachweise als Teil einer IaaS-Umgebung. lesen

11 Tipps rund um das Windows Admin Center

Besseres Management in Windows-Netzwerken

11 Tipps rund um das Windows Admin Center

Das Windows Admin Center ist das neue Verwaltungswerkzeug von Microsoft zur zentralen Verwaltung von Windows-Servern. Die Lösung ist kostenlos, schnell einsatzbereit und flexibel. Administratoren können darüber mit einem Webbrowser das gesamte Netzwerk verwalten. Wir geben 10 Tipps zum Umgang mit dem nützlichen Tool. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45154643 / Definitionen)