Definition

Was ist Layer 3?

| Autor / Redakteur: tutanch / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Der Layer 3 im ISO/OSI-Schichtenmodell ist für die Vermittlung der Daten über die einzelnen Verbindungsabschnitte und Netzwerkknoten hinweg zuständig. Er kümmert sich um die Adressierung der Kommunikationspartner und das Finden des schnellsten oder günstigsten Wegs zum Ziel.

Weitere Bezeichnungen für den Layer 3 sind Vermittlungsschicht, Netzwerkschicht oder Network Layer. Die Schicht 3 findet einen Weg vom Empfänger zum Sender und überträgt die Datenpakete über die einzelnen Netzwerkknoten hinweg.

Im TCP/IP-Umfeld nennt sich die Wegfindung durch das IP-Netz Routing. Das Routing kann sowohl statisch vordefiniert sein als auch dynamisch erfolgen. In den einzelnen Netzwerkknoten (Routern) zwischen der Quelle und dem Ziel werden die Informationen des Layer 3 wie beispielsweise die Ziel- und Absenderadressen ausgewertet und für das Routing verwendet. Hierfür stellt der Network Layer ein eindeutiges Adresskonzept zur Verfügung.

Da auf den einzelnen Teilnetzen unterschiedliche Übertragungsverfahren und -medien zum Einsatz kommen können, enthält die Schicht 3 die Funktionen zur Umsetzung und Weiterleitung der Daten über die unterschiedlichen Teilnetze hinweg. Ebenfalls in der Schicht 3 können Abrechnungsfunktionen angesiedelt sein. Typische Protokolle des Layer 3 sind das Internet Protokoll (IP) oder X.25.

Die typischen Aufgaben der Schicht 3

Die beiden Hauptaufgaben, um die sich die Schicht drei kümmert, sind die logische Adressierung der Kommunikationspartner und die Wegfindung über die Teilabschnitte eines Netzwerks hinweg. Neben der logischen Adressierung und dem Routing erfüllt die Schicht 3 die folgenden weiteren Aufgaben:

  • das Verpacken der Daten höhere Schichten in Layer-3-Pakete und das Hinzufügen der für die Vermittlung benötigten Informationen im Paket-Header
  • die Fragmentierung der Daten in für die Übertragungsstrecke geeignet große Datenpakete
  • das Wiederzusammensetzen der fragmentierten Datenpakete
  • die Aushandlung und Bereitstellung von Dienstgüten auf dem Übertragungsweg
  • die Fehlerbehandlung und Diagnose
  • die Flusskontrolle zwischen den Kommunikationspartnern und dem Vermittlungssystem
  • das Zwischenspeichern (Buffern) von Daten

Je nach Kommunikationsnetz kann das Routing der Daten zwischen zwei Kommunikationspartnern immer auf dem gleichen Weg oder von Paket zu Paket auf unterschiedlichen, jeweils optimalen Routen erfolgen. Nehmen einzelne Pakete zum gleichen Ziel unterschiedliche Wege, kann es unter Umständen vorkommen, dass sie dort in der falschen Reihenfolge ankommen. In diesem Fall übernimmt der Layer 4 die Aufgabe, die Pakete einer Verbindung wieder in die korrekte Reihenfolge zu sortieren.

Typische vom Layer 3 verursachte Netzwerkprobleme

Aufgrund von Fehlern in der Vermittlungsschicht können verschiedene Netzwerkprobleme verursacht werden. Sind beispielsweise Adressen doppelt vergeben, lassen sich Datenpakete nicht mehr eindeutig einem Kommunikationspartner zustellen. Fehlerhaftes Routing kann zu Schleifen (Loops) bei der Datenvermittlung führen, bei denen die Datenpakete immer wieder zwischen einzelnen Netzknoten hin und her gesendet werden, ohne dass sie ihr eigentliches Ziel erreichen. Ein weiteres typisches Fehlerbild des Layer 3 sind falsche Paketgrößen. Ist ein Paket größer als die maximal übertragbare Paketgröße eines bestimmten Teilabschnitts und eine Fragmentierung nicht möglich, ist das Datenpaket zu verwerfen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Juniper liefert EVPN-VXLAN Campus-Architektur

Unternehmensweite Fabric vereinheitlicht heterogene Infrastrukturen

Juniper liefert EVPN-VXLAN Campus-Architektur

Mit der EVPN-VXLAN Campus-Architektur will Juniper heterogene Infrastrukturen von Campus- und Rechenzentrums-Fabrics vereinheitlichen. Für Niederlassungen kündigt der Anbieter zugleich erweiterte Lösungen an und integriert Wireless-Lösungen sowie Switches von Aerohive. lesen

DDoS-Schutz im Überblick

Distributed-Denial-of-Service-Angriffe abwehren

DDoS-Schutz im Überblick

Durch Cyberangriffe wie DDoS-Attacken (Distri­buted Denial of Service) drohen Unter­nehmen Umsatzausfälle, sowie Reputations- und Pro­duk­ti­vi­tätseinbußen. Dennoch lassen immer noch viele Firmen ihre Online-Systeme un­ge­schützt. Dabei bietet der Markt viele DDoS-Schutzprodukte, einige davon auch passend für KMU-Budgets. Man muss nur den Überblick behalten, welche Technologie und Lösung für die eigenen Zwecke die richtige ist. lesen

5 Irrtümer rund um Network Fabrics

[Gesponsert]

Fabric Networking erobert neue Anwendungsgebiete

5 Irrtümer rund um Network Fabrics

Fabric Networking hat durch technische Fortschritte und neue Einsatzmöglichkeiten stark an Interesse gewonnen – und das nicht nur bei Rechenzentrumsbetreibern. Allerdings kursieren in Sachen Fabric Networking immer noch einige Fehleinschätzungen. Eine Richtigstellung. lesen

Einen Schritt näher zur Multi-Cloud

Juniper Networks erweitert Portfolio

Einen Schritt näher zur Multi-Cloud

Juniper Networks ergänzt seine Netzwerklösungen für Rechenzentren, Campus, Niederlassungen und Cloud um Infrastrukturbausteine, die den Weg in eine sichere und automatisierte Multi-Cloud vereinfachen sollen. Unternehmen hätten so die Möglichkeit, Workloads besser zu verteilen. lesen

Megaport offeriert Cloud Router

Virtueller Router-Service für Cloud-to-Cloud-Konnektivität

Megaport offeriert Cloud Router

Megaport hat einen virtuellen Router-Service vorgestellt. Mit dem Cloud Router sollen Nutzer Daten ohne eigene Hardware oder Umwege zwischen den Clouds verschiedener Anbieter verschieben können. lesen

D-Link erweitert Switch-Serie um PoE-Modelle

DGS-3630-Switches mit 24 und 48 PoE+-Ports

D-Link erweitert Switch-Serie um PoE-Modelle

Zwei neue Gigabit-Stack-Switches der DGS-3630-Serie von D-Link sind für die direkte Stromversorgung von Access Points, VoIP-Telefonen oder IP-Kameras geeignet. Die Modelle DGS-3630-28PC und DGS-3630-52PC bieten laut Hersteller PoE+ an allen Gigabit-Ethernet-T-Ports. lesen

Zweigstellen- und Telearbeiter-Vernetzung per SD-WAN

Softwaredefinierte Full-Stack-Architektur

Zweigstellen- und Telearbeiter-Vernetzung per SD-WAN

Aerohive hat eine neue SD-WAN-Lösung entwickelt. Kombiniert mit dem SD-LAN-Portfolio des Herstellers sei es mit dieser in der Cloud gemanagten Komplettlösung für WLAN, Switching und SD-WAN-VPN-Routing möglich, Niederlassungen und Remote-Mitarbeiter ins Firmennetz einzubinden. lesen

Sanfte Migration: so gelingt der Umstieg auf VoIP

In 5 Phasen von ISDN zu VoiP

Sanfte Migration: so gelingt der Umstieg auf VoIP

Die gute alte ISDN-Technik ist in die Jahre gekommen. Die großen Provider planen seit Jahren einen Technologiewechsel und drohen dem Kunden bei Missachtung dieser Entwicklung mit Abschaltung der alten Technologie. Doch das Angebot an VoIP-TK-Anlagen ist groß – worauf sollte man also achten, wenn man sich auf die neue Technik einlässt? Und wie gelingt der Umstieg? lesen

Glasfaser-Switch mit Layer-2/3-Funktionen

52 Ports mit Gigabit-Konnektivität

Glasfaser-Switch mit Layer-2/3-Funktionen

Der Gigabit-Switch Zyxel XGS4600-52F mit 52 Ports sowie Layer-2- und Layer-3-Funktionen sei für kleine bis mittelgroße Netzwerke mit bandbreitenintensiven Anwendungen wie Multimedia-Streaming, VoIP und Videoüberwachung geeignet. Eine doppelte Stromversorgung soll vor Ausfällen schützen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44942248 / Definitionen)