Definition

Was ist Netzwerktechnik?

| Autor / Redakteur: Michael Radtke / Andreas Donner

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Ein Verbund aus Computern, Terminals, Anzeige- und Eingabegeräten sowie Verwaltungs-, Steuerungs- und Security-Devices, die alle untereinander bzw. miteinander kommunizieren können, wird als Netzwerk bezeichnet. Für ein Netzwerk stehen unterschiedliche Medien, Topologien, Protokolle und Konzepte zur Verfügung.

Wesentliche Bestandteile von Netzwerken sind in der Regel Server bzw. ein Zentralcomputer und Clients. Als Client wird ein Computerprogramm bezeichnet, das auf dem jeweiligen Endgerät eines Netzwerks installiert ist und mit einem involvierten Zentralrechner bzw. Server kommuniziert. Außerdem werden auch Endgeräte Clients genannt, die von einem Zentralcomputer entsprechende Dienste abrufen. Im klassischen Anwendungsfall werden Netzwerke dazu genutzt, um einer Vielzahl an Clients Ressourcen, wie zum Beispiel einen Drucker, oder aber Informationen zentral zugänglich zu machen. Das größte und wichtigste Netzwerk stellt dabei das Internet dar.

Zwei verschiedene Netzwerktypen

Mithilfe so genannter Netzwerkprotokolle und über diverse Medien wie Twisted-Pair- oder optischen Glasfaser-Kabeln oder drahtlos über den Äther erfolgt dann der Austausch von Informationen und Daten. Dabei werden die zu übermittelnden Daten in Pakete zerlegt und anschließend via integrierter Netzwerkkarte zum jeweiligen Empfänger geschickt. Die Entfernung spielt dabei keine Rolle; installierte Router und Switches entlang der Übertragungsstrecke tragen dafür Sorge, dass die Daten bzw. die Information auch beim Empfänger ankommen. Grundsätzlich muss hier zwischen den beiden verschiedenen Netzwerktypen LAN (lokales oder örtliches Netzwerk; Local Area Network) und WAN (Weitverkehrsnetz; Wide Area Network) unterschieden werden. Unabhängig vom Typus lässt sich ein Netzwerk gemäß der Struktur der räumlichen Verteilung oder auch entsprechend der realen Unternehmensstruktur gliedern. Ein Administrator kann so die Daten bzw. Informationen organisieren, bereitstellen und jederzeit überwachen.

Netzwerk-Virtualisierung

Neben realen, physischen Netzwerken spricht man heute immer öfter auch von virtuellen Netzwerken bzw. der Netzwerk-Virtualisierung. Im Grunde genommen wird im Rahmen dieser expliziten Virtualisierung eine Abstraktionsschicht zwischen Anwender, zum Beispiel einem Betriebssystem, und Ressource auf dem physischen Netzwerk-Medium bereitgestellt. Dadurch können bestimmte physische Gegebenheiten simuliert bzw. vorgetäuscht werden, die überhaupt nicht vorhanden sind. Dies ermöglicht einerseits den Zusammenschluss unterschiedlicher Hardwareressourcen zu einer einheitlichen Umgebung und erlaubt andererseits die Strukturierung bzw. Separierung einzelner Netzwerkteile.

Die Vorteile von vernetzten Computersystemen

Gegenüber unvernetzten Computern ergeben sich aus der logischen und physikalischen Verbindung von Computersystemen zahlreiche Vorteile, wie:

  • Zentrale Steuerungsmöglichkeiten
  • Generieren großer Leistungsfähigkeit
  • Das Nutzen gemeinsamer Datenbestände
  • Gemeinsame Nutzung von Ressourcen
  • Gemeinsame Arbeit an Projekten

Die Nachteile von vernetzten Computersystemen

Allerdings lassen sich auch bestimmte Nachteile im Hinblick auf vernetzte Systeme identifizieren. Diese Nachteile liegen dabei hauptsächlich im Segment der Sicherheit. Denn eine Vernetzung von Computersystemen offeriert zusätzliche Angriffsmöglichkeiten; zudem können unter Umständen die übertragenen Informationen abgefangen bzw. abgehört und/oder verfälscht werden. Eine Netzwerk-Infrastruktur, die sämtliche Daten über ein LAN-Kabel übermittelt, ist dabei weniger gefährdet als Netzwerke, die keine Verkabelung aufweisen und drahtlos per WLAN arbeiten. Allerdings kommen diesbezüglich Verschlüsselungsverfahren zum Einsatz, die das Ausspähen von Daten verhindern oder zumindest erschweren.

Passive und aktive Netzwerkkomponenten

In der Netzwerk-Technik muss grundsätzlich zwischen passiven und aktiven Netzwerk-Komponenten unterschieden werden. Aktive Komponenten weisen dabei eine eigene Logik auf, während die passiven Komponenten innerhalb einer Netzwerk-Infrastruktur meist fest installiert sind. Zu diesen passiven Netzwerk-Komponenten zählen die Verkabelung, Anschlussdosen und -stecker, der Netzwerk- bzw. der Patch-Schrank sowie das Patchfeld, das für den Aufbau von komplexen Kabelverbindungen eingesetzt wird. Beispiele aktiver Netzwerk-Komponenten mit eigenen „Eingriffs- und Steuermöglichkeiten“ sind Netzwerkkarte, Hub, Repeater, Bridge, Medienkonverter, Router, Switch, Gateway, Server, Printserver, Proxy-Server, Firewall, NAS (Storage) sowie Load Balancer und dergleichen mehr. Dabei muss beachtet werden, dass die Benennung der verschiedenen Kopplungselemente in großen Unternehmensnetzwerken nicht immer eindeutig ist.

Verbindung schaffen

Sollen zwei inkompatible Netzwerke miteinander verbunden werden, wird ein Gateway oder Router benötigt. Hierbei handelt es sich um eine Software oder Hardware oder aber um eine Kombination aus Soft- und Hardware. Dieses Gateway bzw. der Router bildet dabei eine Schnittstelle zwischen eben den nicht zueinander kompatiblen Netzwerken und „übersetzt“ gewissermaßen die Sprache (Protokolle) des einen Netzes für das andere. Außerdem kümmert sich das Gateway bzw. der Router um die Adressierung der jeweiligen Daten und konvertiert alle nötigen Angaben in die Formate des anderen Netzes.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Die beliebtesten Netzwerk-Monitoring-Anbieter 2018

IT-Awards 2018

Die beliebtesten Netzwerk-Monitoring-Anbieter 2018

Funktionierende Netzwerktechnik ist das Rückgrat jedes erfolgreichen Unternehmens. Stets die Übersicht zu behalten, ist aber nicht immer einfach: In Zeiten von Cloud, Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge nehmen Netzwerke auch in kleinen und mittleren Unternehmen komplexe Ausmaße an. Leistungsfähige Netzwerk-Monitoring-Systeme machen den Administratoren das Leben leichter. lesen

AMS-IX verbessert und spart mit neuer Verbindungstechnik

Brocade und Rosenberger OSI im Nervensystem des Amsterdamer Internet-Austauschknotens

AMS-IX verbessert und spart mit neuer Verbindungstechnik

Der Amsterdamer Internet-Knoten Amsterdam Internet Exchange (AMS-IX) ist einer der größten. Die Nachfrage nach erhöhter Bandbreite und Netzwerkskalierbarkeit steigt und doch sollen Netzwerkkomplexität und Betriebskosten abnehmen. Wie das in einem Projekt seit 2016 gelungen ist, beschreibt diese Geschichte aus dem Hause Rosenberger OSI und Brocade. lesen

Schlüsselkomponente Digital Workspace

Dreh- und Angelpunkt für digital-orientierte Unternehmen

Schlüsselkomponente Digital Workspace

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt so rasch wie nie zuvor. Für Unternehmen und Organisationen führt kein Weg daran vorbei, Geschäftsmodelle, Prozesse und Kulturen den digitalen Veränderungen anzupassen. Hierbei fungiert der digitale Arbeitsplatz bzw. Digital Workspace als Dreh- und Angelpunkt. lesen

Switches aus dem Hause Amazon Web Services?

White Boxes und Open Source im Netzwerk

Switches aus dem Hause Amazon Web Services?

Der Trend zu Open-Source setzt sich fort und jetzt trifft es das Networking. Anfang des Jahres hatte etwa Facebook seine hauseigene Netzwerksoftware „Open/R“ für andere freigegeben. Jetzt will Amazon Web Services (AWS) offenbar eine eigene Reihe von „White Box“-Switches auf den Markt bringen. lesen

Sigfox sucht nachhaltige Studentenideen

University Challenge unter dem Motto „Sensing the Earth“

Sigfox sucht nachhaltige Studentenideen

In einem jetzt ausgeschriebenen Wettbewerb sollen Studenten zeigen, wie sie das Leben auf der Erde verbessern würden. Dabei dürfen sie beliebige Technologien verwenden – solange die Netzwerktechnik von Sigfox eine davon ist. lesen

Eine SD-WAN-Plattform allein genügt nicht mehr

Trend geht zu erweiterten Serviceplattformen

Eine SD-WAN-Plattform allein genügt nicht mehr

Die meisten Anbieter von gemanagten SD-WAN-Diensten werden Ende 2018 zwei bis drei SD-WAN-Plattformen verwenden. Grund ist: Da ihre Kunden immer höhere Ansprüche stellen, müssen Service-Provider ein differenziertes Angebot von SD-WAN-Diensten aufbauen. lesen

Tipps für eine funkbasierte Automatisierung

Funklösungen in der Prozessindustrie – So geht drahtlos

Tipps für eine funkbasierte Automatisierung

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 wird derzeit viel diskutiert, so auch in der Prozessindustrie. Eine wichtige Rolle spielt dabei ein leistungsstarkes Kommunikationsnetzwerk. Für Anwendungsfelder, in denen kabelgebundene Lösungen nicht zum Einsatz kommen können, hat Phoenix Contact industrielle Funklösungen entwickelt, die auf verschiedenen Standards basieren. lesen

Jetzt Lieblings-Anbieter wählen und gewinnen!

In eigener Sache: Readers' Choice Awards 2018

Jetzt Lieblings-Anbieter wählen und gewinnen!

Nach der erfolgreichen dritten Auflage unserer Readers' Choice Awards im vergangenen Jahr, geht die große Leserwahl der Insider-Medien nun in die vierte Runde! Erneut rufen wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, nun auf, abzustimmen, wer aus Ihrer Sicht aktuell die besten IP- bzw. Netzwerk-Anbieter sind. lesen

Gemanagte Software-Defined-WAN-Dienste

Mit SD-WANs zu neuen Einnahmequellen

Gemanagte Software-Defined-WAN-Dienste

Mit Software-Defined Wide Area Networks (SD-WAN) lassen sich einfacher und preisgünstiger denn je unternehmensweite Weitverkehrsnetze aufbauen. Das eröffnet Anbietern von Managed WAN-Services neue Geschäftschancen. Sie können für ihre Kunden beispielsweise einen flexiblen Zugang zu Cloud-Diensten einrichten oder gemanagte Services für das Internet der Dinge anbieten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44407333 / Definitionen)