Definition

Was ist Netzwerktechnik?

| Autor / Redakteur: Michael Radtke / Andreas Donner

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Ein Verbund aus Computern, Terminals, Anzeige- und Eingabegeräten sowie Verwaltungs-, Steuerungs- und Security-Devices, die alle untereinander bzw. miteinander kommunizieren können, wird als Netzwerk bezeichnet. Für ein Netzwerk stehen unterschiedliche Medien, Topologien, Protokolle und Konzepte zur Verfügung.

Wesentliche Bestandteile von Netzwerken sind in der Regel Server bzw. ein Zentralcomputer und Clients. Als Client wird ein Computerprogramm bezeichnet, das auf dem jeweiligen Endgerät eines Netzwerks installiert ist und mit einem involvierten Zentralrechner bzw. Server kommuniziert. Außerdem werden auch Endgeräte Clients genannt, die von einem Zentralcomputer entsprechende Dienste abrufen. Im klassischen Anwendungsfall werden Netzwerke dazu genutzt, um einer Vielzahl an Clients Ressourcen, wie zum Beispiel einen Drucker, oder aber Informationen zentral zugänglich zu machen. Das größte und wichtigste Netzwerk stellt dabei das Internet dar.

Zwei verschiedene Netzwerktypen

Mithilfe so genannter Netzwerkprotokolle und über diverse Medien wie Twisted-Pair- oder optischen Glasfaser-Kabeln oder drahtlos über den Äther erfolgt dann der Austausch von Informationen und Daten. Dabei werden die zu übermittelnden Daten in Pakete zerlegt und anschließend via integrierter Netzwerkkarte zum jeweiligen Empfänger geschickt. Die Entfernung spielt dabei keine Rolle; installierte Router und Switches entlang der Übertragungsstrecke tragen dafür Sorge, dass die Daten bzw. die Information auch beim Empfänger ankommen. Grundsätzlich muss hier zwischen den beiden verschiedenen Netzwerktypen LAN (lokales oder örtliches Netzwerk; Local Area Network) und WAN (Weitverkehrsnetz; Wide Area Network) unterschieden werden. Unabhängig vom Typus lässt sich ein Netzwerk gemäß der Struktur der räumlichen Verteilung oder auch entsprechend der realen Unternehmensstruktur gliedern. Ein Administrator kann so die Daten bzw. Informationen organisieren, bereitstellen und jederzeit überwachen.

Netzwerk-Virtualisierung

Neben realen, physischen Netzwerken spricht man heute immer öfter auch von virtuellen Netzwerken bzw. der Netzwerk-Virtualisierung. Im Grunde genommen wird im Rahmen dieser expliziten Virtualisierung eine Abstraktionsschicht zwischen Anwender, zum Beispiel einem Betriebssystem, und Ressource auf dem physischen Netzwerk-Medium bereitgestellt. Dadurch können bestimmte physische Gegebenheiten simuliert bzw. vorgetäuscht werden, die überhaupt nicht vorhanden sind. Dies ermöglicht einerseits den Zusammenschluss unterschiedlicher Hardwareressourcen zu einer einheitlichen Umgebung und erlaubt andererseits die Strukturierung bzw. Separierung einzelner Netzwerkteile.

Die Vorteile von vernetzten Computersystemen

Gegenüber unvernetzten Computern ergeben sich aus der logischen und physikalischen Verbindung von Computersystemen zahlreiche Vorteile, wie:

  • Zentrale Steuerungsmöglichkeiten
  • Generieren großer Leistungsfähigkeit
  • Das Nutzen gemeinsamer Datenbestände
  • Gemeinsame Nutzung von Ressourcen
  • Gemeinsame Arbeit an Projekten

Die Nachteile von vernetzten Computersystemen

Allerdings lassen sich auch bestimmte Nachteile im Hinblick auf vernetzte Systeme identifizieren. Diese Nachteile liegen dabei hauptsächlich im Segment der Sicherheit. Denn eine Vernetzung von Computersystemen offeriert zusätzliche Angriffsmöglichkeiten; zudem können unter Umständen die übertragenen Informationen abgefangen bzw. abgehört und/oder verfälscht werden. Eine Netzwerk-Infrastruktur, die sämtliche Daten über ein LAN-Kabel übermittelt, ist dabei weniger gefährdet als Netzwerke, die keine Verkabelung aufweisen und drahtlos per WLAN arbeiten. Allerdings kommen diesbezüglich Verschlüsselungsverfahren zum Einsatz, die das Ausspähen von Daten verhindern oder zumindest erschweren.

Passive und aktive Netzwerkkomponenten

In der Netzwerk-Technik muss grundsätzlich zwischen passiven und aktiven Netzwerk-Komponenten unterschieden werden. Aktive Komponenten weisen dabei eine eigene Logik auf, während die passiven Komponenten innerhalb einer Netzwerk-Infrastruktur meist fest installiert sind. Zu diesen passiven Netzwerk-Komponenten zählen die Verkabelung, Anschlussdosen und -stecker, der Netzwerk- bzw. der Patch-Schrank sowie das Patchfeld, das für den Aufbau von komplexen Kabelverbindungen eingesetzt wird. Beispiele aktiver Netzwerk-Komponenten mit eigenen „Eingriffs- und Steuermöglichkeiten“ sind Netzwerkkarte, Hub, Repeater, Bridge, Medienkonverter, Router, Switch, Gateway, Server, Printserver, Proxy-Server, Firewall, NAS (Storage) sowie Load Balancer und dergleichen mehr. Dabei muss beachtet werden, dass die Benennung der verschiedenen Kopplungselemente in großen Unternehmensnetzwerken nicht immer eindeutig ist.

Verbindung schaffen

Sollen zwei inkompatible Netzwerke miteinander verbunden werden, wird ein Gateway oder Router benötigt. Hierbei handelt es sich um eine Software oder Hardware oder aber um eine Kombination aus Soft- und Hardware. Dieses Gateway bzw. der Router bildet dabei eine Schnittstelle zwischen eben den nicht zueinander kompatiblen Netzwerken und „übersetzt“ gewissermaßen die Sprache (Protokolle) des einen Netzes für das andere. Außerdem kümmert sich das Gateway bzw. der Router um die Adressierung der jeweiligen Daten und konvertiert alle nötigen Angaben in die Formate des anderen Netzes.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Flughäfen müssen smarter werden, nicht nur größer

Intelligente Flughäfen in der zivilen Luftfahrt von heute

Flughäfen müssen smarter werden, nicht nur größer

Flughäfen spielen eine Schlüsselrolle beim Wachstum und bei der Wirtschaftsentwicklung einer Region. Um dies auch in Zukunft gewährleisten zu können, müssen Flughäfen nicht nur immer größer werden, sondern auch ihre Ressourcen und Kapazitäten intelligenter einsetzen. Und hierzu ist eine moderne Netzwerkinfrastruktur unerlässlich. lesen

Schnelles WLAN im ganzen Haus mit Zyxel

Zyxel Multy X für Zuhause und im Büro

Schnelles WLAN im ganzen Haus mit Zyxel

Eine große WLAN-Abdeckung ohne Bandbreiteneinschränkung und aufwändige Konfiguration soll das Multy-X-Kit von Zyxel bringen. Es verwendet die immer populärere Mesh-Technologie. lesen

Hyper-V Virtual Switch: Überblick, Features und Einrichtung

Virtueller Verteiler und Schaltzentrale

Hyper-V Virtual Switch: Überblick, Features und Einrichtung

Mit Hyper-V ist die Virtualisierung fester Bestandteil sowohl der Windows-Server-Systeme als auch der professionellen Versionen von Windows 10 geworden. Anwender, die erstmals mit dieser Technik arbeiten wollen (oder müssen), tun sich dabei zunächst häufig schwer mit der Rolle und dem Einsatzzweck des Virtual Switch: Ein Überblick, der auch zeigt, wie diese Ressource mit der PowerShell verwaltet werden kann. lesen

Test: NetScout LinkSprinter 300

Praktischer LAN-Tester für Admins

Test: NetScout LinkSprinter 300

Der LinkSprinter 300 von Fluke Networks bzw. NetScout Systems ist ein kleiner, handlicher LAN-Tester. Innerhalb weniger Sekunden ermittelt das Gerät die wichtigsten Parameter jedes LAN-Anschlusses. Wir haben uns das Gerät angesehen, das zur Grundausstattung jedes Admins gehören sollte. lesen

Medical Switch mit Stromversorgung über PoE

Netzwerktechnik für medizinische Einrichtungen

Medical Switch mit Stromversorgung über PoE

Krankenhäuser, Kliniken und Praxen sollen ihre bestehenden Twisted-Pair-Netze mit dem Medical Switch der Euromicron-Tochter Microsens im laufenden Betrieb bei minimalen Beeinträchtigungen erweitern können. Strom erhalte der Medical Switch via PoE. lesen

Axians vereinheitlicht die Hardware im Netzwerk

White-Label-Konzept

Axians vereinheitlicht die Hardware im Netzwerk

Um die Komplexität im Netzwerk zu reduzieren, setzt Axians bei Kunden jetzt statt spezifischer Geräte erstmals White-Label-Hardware ein. Für das Systemhaus verändert sich dadurch die Aufgabenstellung. lesen

Aus Dark Fiber wird Managed Service

Stadtwerke Pforzheim gewinnen volle Kontrolle über ihr Glasfasernetz

Aus Dark Fiber wird Managed Service

Dank einer eigenbetriebenen Netzinfrastruktur können die Stadtwerke Pforzheim (SWP) Gewerbekunden bedarfsgerechte Highspeed-Internet-Lösungen anbieten – bei gleichzeitig voller Hoheit über das Glasfasernetz. Voraussetzung war die Konsolidierung der Netzwerktechnik. lesen

5 Telekommunikationstrends für 2017

Keine Verschnaufpause für Netzwerke

5 Telekommunikationstrends für 2017

5G steht an der Schwelle zum kommerziellen Einsatz, Netzwerke werden zunehmend autonom, OTT-Dienste sind weiter auf dem Vormarsch – vor diesen Herausforderungen steht die TK-Branche im nächsten Jahr. Auch Virtualisierung und der Schutz vor Cyberattacken werden 2017 im Fokus stehen. lesen

Cloud Service Provisioning in nur 3 Minuten

Netzlink Informationstechnik setzt auf Netzwerktechnik von Brocade

Cloud Service Provisioning in nur 3 Minuten

Mit dem Ziel, Cloud Services schneller bereitzustellen, suchte Netzlink Informationstechnik nach einer modularen, kosteneffizienten Netzwerklösung auf Basis eines Software-Defined Networks. Die Wahl fiel auf OpenStack und Netzwerktechnik von Brocade. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44407333 / Definitionen)