Definition

Was ist ein LAN (Local Area Network)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Ein Local Area Network (LAN) ist ein Netzwerk mit begrenzter räumlicher Ausdehnung. In der Regel erstreckt es sich über einzelne Gebäude oder ein Rechenzentrum. Die Anzahl der angeschlossenen Geräte wie Computer, Server, Drucker und andere reicht von mindestens zwei bis zu mehreren Tausend. Das Ethernet ist die heute gebräuchliche Technik für die Realisierung eines LANs.

Die Abkürzung LAN steht für Local Area Network und beschreibt ein Netzwerk, das in seiner räumlichen Ausdehnung auf einen lokalen Bereich beschränkt ist. Netze mit größerer räumlicher Ausdehnung bezeichnet man als Metropolitan Area Network (MAN) oder Wide Area Network (WAN).

An das LAN sind Geräte wie Computer, Laptops, Server, Drucker, Speichergeräte oder andere Netzwerkgeräte angeschlossen. Große LANs können bis zu mehrere tausend Geräte umfassen. LANs lassen sich kabelbasiert oder kabellos realisieren. Kabellose Netzwerke werden als WLAN (Wireless Local Area Network) bezeichnet.

Über ein LAN können Endgeräte miteinander kommunizieren und bereitgestellte Services nutzen. Im privaten Umfeld dient das LAN dazu, die heimischen Endgeräte wie PCs, Drucker, Laptops, Smartphones oder Tablets untereinander und mit dem Internet zu verbinden. Das LAN ist in diesem Fall meistens über einen einzigen Internetaccessrouter realisiert, der LAN-Ports und einen drahtlosen Accesspoint für die Endgeräte zur Verfügung stellt.

Die Verkabelung eines LANs basiert in der Regel auf Twisted-Pair-Kabeln. Bei höheren Bandbreiten und im professionellen Umfeld kommen Glasfaserverbindungen zum Einsatz. Aktive Kopplungselemente im LAN sind Hubs, Switches, Accesspoints und Router.

Ab einer bestimmten Größe kommt im Local Area Network eine strukturierte Verkabelung zum Einsatz. Ethernet ist heute der am weitesten verbreitete Standard für die Realisierung eines LANs und hat andere Techniken wie Token Ring oder FDDI fast vollständig abgelöst. Mehrere LANs lassen sich zu größeren Netzwerken zusammenschalten. So stellt beispielsweise das Internet eine Ansammlung vieler einzelner LANs dar, die über WAN-Verbindungen und Netzknoten miteinander verbunden sind. Eine exakte Abgrenzung, bis zu welcher Größe es sich noch um ein LAN handelt, existiert nicht.

Die Übertragungstechniken und Netzwerkprotokolle im Local Area Network

Historisch gesehen existieren viele verschiedene Standards, Techniken und Protokolle für den Aufbau eines Local Area Networks. So lassen sich lokale Netze beispielsweise per Token Ring, FDDI, ARCNET, DECNET oder andere Techniken realisieren. Diese Techniken haben jedoch stark an Bedeutung verloren. Moderne LANs basieren in der Regel auf dem Ethernet. Technologien wie ARCNET sind aber teilweise noch immer beispielsweise in der Industrieautomation im Einsatz.

Ethernet – die häufigste Netzwerktechnik moderner LANs

Ethernet ermöglicht Datenübertragungsraten von zehn Mbit/s bis zu mehreren hundert Gbit/s. Die Technik nutzt kupferbasierte Twisted-Pair-Verkabelungen oder Multimode- und Monomode-Glasfasern. Während bei Twisted-Pair-Kabeln die maximal überbrückbare Entfernung auf circa hundert Meter beschränkt ist, ermöglichen Glasfasern Entfernungen von mehreren Kilometern.

Fast-Ethernet (100BASE-TX) und Gigabit-Ethernet (1000BASE-T) sind die aktuell am weitesten verbreiteten Varianten innerhalb der Ethernet-Familie. In einem Ethernet-LAN lassen sich einzelne Bereich in mehrere LANs oder virtuelle LANs (VLANs) physisch oder logisch unterteilen. Die Verbindung der verschiedenen Bereiche übernehmen Switches oder Router. Der Gebrauch von Repeatern oder Hubs ist in modernen LAN-Strukturen eher unüblich.

Mit Switches können Kollisionen auf dem Ethernet vermieden und Durchsatzraten gesteigert werden, da sie Vollduplex-Verbindungen bereitstellen. Die Übertragung und Vermittlung von Daten eines LANs in andere Netzwerke, Rechenzentren oder das Internet übernehmen Router. Sie arbeiten auf der Schicht 3 des ISO/OSI-Schichtenmodells und sind in der Lage, Datenpakete anhand ihrer IP-Adressen zu routen. Innerhalb eines LANs werden Frames anhand ihrer Schicht-2-Adresse, der MAC-Adresse, zugestellt. In gerouteten LAN-Umgebungen kann auch die IP-Adresse verwendet werden.

Aktive und passive Komponenten in einem Local Area Network

Passive Komponenten in einem LAN sind Netzwerkkabel, Netzwerkdosen und Netzerkpatchpanels. Sie stellen die physischen Verbindungen zwischen Endgeräten, Servern und Netzkomponenten zur Verfügung. Geräte wie Repeater, Hubs, Switches, Accesspoints und Router sind aktive Komponenten des Local Area Networks. Im modernen Gigabit-Ethernet und Fast Ethernet kommen Hubs kaum noch zum Einsatz. Switches bilden die Basis für diese Netzwerke und arbeiten im Gegensatz zu Hubs kollisionsfrei. Der Router als aktive Komponente befindet sich häufig am Rand des LANs und verbindet das LAN mit anderen Netzwerken, Rechenzentren, dem WAN oder dem Internet

WLAN – das drahtlose Local Area Network

Das WLAN stellt eine funkbasiert arbeitende drahtlose Variante des LANs dar. Es besteht in seiner einfachsten Ausführung aus einem WLAN-Acesspoint als Basisstation und dem drahtlosen Rechner, der über seinen WLAN-Adapter mit der Basisstation Verbindung aufnimmt. Standardisiert ist das WLAN in IEEE 802.11. Um den Zugang zum WLAN zu schützen und nicht jedem Endgerät im Funkbereich des Accesspoints die Verbindung zu ermöglichen, kommen Verschlüsselungs- und Authentifizierungstechniken wie WPA2 (Wi-Fi Protected Access 2) zum Einsatz. Drahtlose WLAN-Techniken und kabelbasierte LAN-Anschlüsse lassen sich zu einem gemeinsamen Local Area Network kombinieren. Die einzelnen Endgeräte nutzen die für sie jeweils verfügbare und am besten geeignete Anschlusstechnik.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Lokale Netze werden Software-Defined

Orange Business Services, Cisco und Kunden kooperieren

Lokale Netze werden Software-Defined

Gemeinsam mit ihren Kunden wollen Orange Business Services und Cisco ein SD-LAN schaffen. Ziel sei eine zentral verwaltete Netzwerkarchitektur, die einfach zu integrieren sei sowie Sicherheit und Benutzererlebnis optimiere. lesen

eBook

So wichtig sind DNS, DHCP und IPAM heute

eBook "DDI im Fokus" verfügbar

Die IT ist heute für jede Art von Business extrem wichtig, ganz gleich, ob es dabei ein KMU- oder ein multinationales Unternehmen dreht. Und ohne ein funktionierendes und zuverlässiges Netzwerk kann auch die IT nicht funktionieren. Umso wichtiger ist es daher, Dienste wie DNS und DHCP im Blick zu behalten und für das IP Address Management die richtige Lösung zu haben. lesen

Mehr Power für den Einplatinenrechner

Raspberry Pi 4

Mehr Power für den Einplatinenrechner

Die Raspberry Pi Foundation hat die vierte Version des Einplatinencomputers mit dem Himbeer-Logo vorgestellt. Der Rasberry Pi 4 soll sich durch seine stärkere Hardware für anspruchsvollere IoT- oder Digital-Signage-Projekte eignen. lesen

20 Jahre Wi-Fi Alliance

Auf gute Funk-Kooperation!

20 Jahre Wi-Fi Alliance

1999 trat die Wi-Fi Alliance an, nervigen Interoperabilitätsproblemen zwischen frühen 802.11-Produkten den Garaus zu machen. Zeit für einen Rückblick, was sich seitdem in puncto Standardisierung getan hat – und für einen Ausblick auf die Zukunft der Drahtlosnetzwerke. lesen

Qualifizierung und Wartung von Netzwerk­verkabelungen

Qualifizierer-Serie von Softing IT Networks

Qualifizierung und Wartung von Netzwerk­verkabelungen

Die Qualifizierer-Geräteserie NetXpert XG von Softing IT Networks soll Installateuren und Betreibern von strukturierter Netzwerkverkabelung eine schnelle, zuverlässige Abnahme und Überprüfung von neuen und bestehenden LAN-Verkabelungen, inklusive entsprechender Dokumentation, ermöglichen. lesen

Extreme Networks kauft Aerohive Networks

Cloud-managed Netzwerke im Visier

Extreme Networks kauft Aerohive Networks

Übernahme im Netzwerk-Markt: Der amerikanische Netzwerk-Spezialist Extreme Networks erweitert sein Portfolio um Cloud-Kompetenzen. Dafür übernimmt er Aerohive Networks, einen ebenfalls amerikanischen Anbieter. lesen

Raritan zeigt Dominion KX IV-101

IP-basierter Zugriff mit 4K und beschleunigten virtuelle Medien

Raritan zeigt Dominion KX IV-101

Mit dem Dominion KX IV-101 kündigt Raritan einen leistungsfähigen KVM-over-IP-Switch an, über den sich entfernte Server und Workstations auch per Smartphone oder Tablet steuern lassen. Für anspruchsvolle Anwendungen gibt es zudem eine KX IV Benutzerstation. lesen

So schnell ist Wi-Fi 6 in der Praxis

[Gesponsert]

Leistungsbewertung des Huawei-802.11ax-APs AP7060DN

So schnell ist Wi-Fi 6 in der Praxis

Am 4. Oktober 2018 gab die Wi-Fi Alliance offiziell den neuen Namen der Wi-Fi-Technologie der nächsten Generation 802.11ax bekannt: Wi-Fi 6. Bis der Standard vollständig ratifiziert sein wird, dauert es noch ein wenig, dennoch sind bereits erste Geräte verfügbar – und zeigen im Rahmen von Tests der Tolly-Group ihre Leistungsfähigkeit lesen

Worauf es bei SaaS-Projekten wirklich ankommt

Software-as-a-Service gewinnt an Bedeutung

Worauf es bei SaaS-Projekten wirklich ankommt

SaaS steht für „Software as a Service“ und bezeichnet einen wichtigen Teilsektor des Cloud-Computings. Während noch vor einigen Jahren Anwendungen in Unternehmen lokal installiert und verwendet wurden, wird beim SaaS eine externe IT-Infrastruktur genutzt. Dabei gibt es aber einige wichtige Faktoren zu berücksichtigen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45280555 / Definitionen)