Definition

Was ist eine MAC-Adresse?

| Autor / Redakteur: tutanch / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Die MAC-Adresse (Media Access Control) stellt die physikalische Adresse einer Netzwerkschnittstelle dar. Sie ist eindeutig und besitzt eine Länge von 48 Bit. MAC-Adressen kommen beispielsweise im Ethernet und Token Ring aber auch bei Bluetooth und WLAN zum Einsatz. Bestandteil jeder Adresse ist eine Herstellerkennung.

Die Abkürzung MAC-Adresse steht für Media Access Control Adresse und repräsentiert die eindeutige Kennung einer Netzwerkschnittstelle. Oft wird die MAC-Adresse auch als physikalische Adresse bezeichnet.

MAC Adressen sind unabhängig von der verwendeten Übertragungstechnik. Sie werden unter anderem im Ethernet, WLAN, Token Ring, FDDI oder bei Bluetooth verwendet. Die Länge der Adresse beträgt 48 Bit. Weltweit ist die Media Access Control Adresse eindeutig. Ein Bestandteil der 48 Bit langen Adresse ist eine Herstellerkennung.

Soll ein IP-Paket über ein Ethernet zugestellt werden, ist es auf dem Layer 2 an die physikalische Adresse des Zielrechners oder des für die Weitervermittlung zuständigen Routers zu adressieren. Jedes Paket besitzt eine Absenderadresse und eine Zieladresse. Stimmt die Zieladresse des Ethernet-Frames mit der eigenen Layer-2-Adresse überein, reicht die Station den Frame an die höheren Schichten weiter. Um die den IP-Adressen zugehörigen MAC-Adressen zu bestimmen, kommt bei IPv4 das Address Resolution Protokoll (ARP) zum Einsatz.

Aufbau der MAC-Adresse

Der Aufbau der 48 Bit langen Adresse ist genau definiert. Die ersten beiden Bits legen die Art der Adresse fest. Unter anderem bestimmen sie, ob es sich um eine Multicast- oder Broadcast-Adresse oder um eine weltweit eindeutige Einzeladresse handelt. Anschließend folgt bis zum Ende des dritten Bytes die Herstellerkennung der Netzwerkkarte oder -hardware. Die Bitfolge nennt sich Organizationally Unique Identifier (OUI) und ist von der IEEE an die verschiedenen Hersteller der Hardware vergeben.

Die letzten drei Byte der Adresse legt der Hersteller fest. Er vergibt diese Bitfolge jeweils nur einmal und sorgt so dafür, dass die komplette Adresse eindeutig ist. Die Schreibweise ist in der Regel in hexadezimaler Form, in der die Bytes durch Bindestriche oder Doppelpunkte getrennt sind.

Die verschiedenen Darstellungsformen von MAC-Adressen

Es existieren verschiedene Darstellungsformen von MAC-Adressen. Grundsätzlich lässt sich zwischen der kanonischen und der Bit-reversed-Darstellung unterscheiden. Am häufigsten vorzufinden ist die kanonische Darstellung. Sie besteht, wie bereits beschrieben, aus einer Folge von zweistelligen hexadezimalen Zahlen, die durch einen Bindestrich (manchmal auch durch einen Doppelpunkt) getrennt sind.

Seltener findet sich die Bit-reversed- oder Non-canonical-Form. Sie kommt beispielsweise im Token Ring zum Einsatz und geht von der umgekehrten Bitfolge im Vergleich zur kanonischen Darstellung aus.

Funktion der MAC-Adressen im Netzwerk

Wichtigste Funktion der MAC-Adressen ist die Zustellung eines Frames auf dem Layer 2. Befindet sich in einem IP-Netzwerk die IP-Zieladresse im gleichen Subnetz, erfolgt die Zustellung direkt an die physikalische Adresse des Zielrechners. Gehört die IP-Adresse zu einem anderen Subnetz, ist der Layer-2-Frame an die MAC-Adresse des zuständigen Routers (meist das Default-Gateway) zu adressieren.

Der Router ist für die Vermittlung des Pakets zum nächsten Netzknoten oder zum Zielrechner zuständig und sendet es auf dem folgenden Netzabschnitt ebenfalls an eine MAC-Adresse. Gleichzeitig ersetzt der Router die Source-MAC-Adresse des Ursprungsframes mit seiner eigenen. Rechner mit mehreren Netzwerkschnittstellen besitzen mehrere MAC-Adressen. Wird die Hardware einer Netzwerkschnittstelle getauscht, ändert sich auch deren Adresse.

Besondere MAC-Adressen und ihre Funktion

Neben den global eindeutigen MAC-Adressen für die Identifizierung von Netzwerkschnittstellen existieren Adressen mit Sonderfunktionen. Dies sind beispielsweise MAC-Multicast- und MAC-Broadcast-Adressen. Mit Hilfe dieser Adressen können Ethernet-Frames gleichzeitig an mehrere oder an alle Stationen einer Broadcast-Domäne gesendet werden. Die Broadcast-Adresse im Ethernet besteht aus lauter Einsen und lautet FF-FF-FF-FF-FF-FF. Durch Broadcasts können starke Belastungen für ein Netz entstehen. Ein Broadcast-Sturm, ausgelöst durch parallele Verbindungen zwischen Switches, kann das komplette Netz lahmlegen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

WPA3 für Access Points und Router von Lancom

Betriebssystem-Release LCOS 10.20

WPA3 für Access Points und Router von Lancom

Mit dem Betriebssystem-Release LCOS 10.20 unterstützen alle aktuellen Access Points und WLAN-Router von Lancom den neuen WLAN-Sicherheitsstandard WPA3. Das kostenlose Update biete zudem einen Auto-Updater sowie Unterstützung für WAN Policy-Based NAT und die Routing-Architektur LISP. lesen

So nutzen Sie Linux als VM in Hyper-V

Hybride, virtuelle Umgebungen unter Hyper-V

So nutzen Sie Linux als VM in Hyper-V

Mit Windows Server 2016 bietet Microsoft weitreichende Möglichkeiten, um Linux als virtuelle Server in Hyper-V zu betreiben. In hybriden Umgebungen kann also problemlos parallel auf Windows und Linux gesetzt werden, ohne dass Probleme zu erwarten sind. Wir geben Tipps für den Einsatz. lesen

Zentralisierung von DDI-Diensten

gkv informatik setzt auf Global Architecture Management

Zentralisierung von DDI-Diensten

EfficientIP unterstützt IT-Dienstleister der gesetzlichen Krankenversicherungen bei umfangreichem Projekt zur Vereinheitlichung elementarer Datenservices. lesen

Fing öffnet Scanwerkzeug für Entwickler

FingKIT SDK und Cloud API

Fing öffnet Scanwerkzeug für Entwickler

Der Anbieter des gleichnamigen Netzwerkscanners Fing stellt seine Expertise nun auch Entwicklern zur Verfügung. Die können ihre Systeme per SDK oder Cloud API um die Funktionen des Tools erweitern. lesen

Wahlfreiheit: Stand-alone- oder Cloud-Management

Firmware-Update für Zyxel-Access-Points

Wahlfreiheit: Stand-alone- oder Cloud-Management

Die hybride Firmware NebulaFlex soll kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit bieten, drei Access Points der Zyxel-NWA-Serie sowohl über die Cloud als auch im Stand-alone-Modus zu managen. Zyxel zufolge könne mit wenigen Klicks zwischen den beiden Modi gewechselt werden. lesen

Internet per Kabel mit der AVM Fritz!Box 6590 Cable

Kampf den Standard-Routern der Kabel-Anbieter

Internet per Kabel mit der AVM Fritz!Box 6590 Cable

Die Standard-Kabel-Router der verschiedenen Kabel-Anbieter haben meist keinen guten Ruf und bieten häufig auch wenig Funktionen. Von AVM gibt es mit der Fritz!Box 6590 Cable ein Gerät, mit dem sich das Internet via Antennenkabel so nutzen lässt, wie mit DSL-Geräten von AVM. Wir zeigen was dabei zu beachten ist. lesen

Zweigstellen- und Telearbeiter-Vernetzung per SD-WAN

Softwaredefinierte Full-Stack-Architektur

Zweigstellen- und Telearbeiter-Vernetzung per SD-WAN

Aerohive hat eine neue SD-WAN-Lösung entwickelt. Kombiniert mit dem SD-LAN-Portfolio des Herstellers sei es mit dieser in der Cloud gemanagten Komplettlösung für WLAN, Switching und SD-WAN-VPN-Routing möglich, Niederlassungen und Remote-Mitarbeiter ins Firmennetz einzubinden. lesen

Fingbox: ARP-Rowdy mit guten Absichten

Nutzer müssen Fingbox in the Middle vertrauen

Fingbox: ARP-Rowdy mit guten Absichten

Für ein einfaches Netzwerkgerät ohne Routingfunktionen bietet die Fingbox einen erstaunlichen Funktionsumfang. Wir haben uns genauer angeschaut, welche technischen Tricks der Anbieter hierfür nutzt. lesen

Industrieller

Rockwell schließt Lücke zwischen Managed und Unmanaged Switches

Industrieller "Lightly Managed" Netzwerk-Switch

Für Hersteller, die Unmanaged Switches einsetzen, jedoch Ausfälle zu befürchten oder Sicherheitsbedenken haben, gibt es jetzt eine Alternative zu Managed Switches. Der Allen-Bradley Stratix 2500 Lightly Managed Switch von Rockwell Automation bietet ohne umfangreiche Konfiguration die Vorteile eines Managed Switches. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45020763 / Definitionen)