Definition

Was ist eine Small Cell?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Eine Small Cell ist eine Funkzelle, die nur einen kleinen Bereich abdeckt. Sie kommt in Mobilfunknetzen zum Einsatz, um die funktechnische Versorgung zu verbessern. In 5G-Mobilfunknetzen sind aufgrund der hohen Frequenzbereiche und der geforderten niedrigen Latenzzeiten sowie großen Bandbreiten viele Small Cells notwendig.

Bei einer Small Cell handelt es sich um eine kleine Mobilfunkzelle, die niedrigere Sendeleistung als eine Makrozelle besitzt und einen kleineren Bereich funktechnisch versorgt. Small Cells werden beispielsweise eingesetzt, um die Mobilfunkkapazitäten in bestimmten räumlich begrenzten Bereichen mit hoher Geräte- oder Anwenderdichte zu verbessern.

Verwendung finden diese „Small Cell“-Funkzellen in Mobilfunknetzen mit GSM-, UMTS-, LTE- oder 5G-Übertragungstechnik. Der Versorgungsbereich einer Small Cell beträgt zwischen wenigen Metern bis hin zu einem oder zwei Kilometern. Die Small Cells werden in die Unterkategorien Femtozellen, Picozellen und Mikrozellen unterteilt. Ihr Einsatz ist sowohl innerhalb als auch außerhalb von Gebäuden möglich.

In Mobilfunknetzen der fünften Generation (5G) lassen sich viele geforderte Leistungsmerkmale nur mit Small Cells erfüllen. Im 5G-Umfeld wird die Small Cell oft als Smart Cell bezeichnet. Sie lässt sich massenhaft mit relativ geringem Aufwand installieren und ist flexibel nutzbar. Die kompakten Abmessungen einer Smart Cell und die unterschiedlichen Anbindungsmöglichkeiten an das Mobilfunknetz erlauben die Installation an fast beliebigen Orten wie Telefonsäulen, Straßenlampen, Gebäudefassaden oder Multifunktionsgehäusen.

Prinzipieller Aufbau einer Small Cell

Häufig bestehen Small Cells aus einer zentralen Basisstation-Einheit und verteilten Funkeinheiten. Small Cells können aber auch so konstruiert sein, dass sich sämtliche Komponenten in einem einzigen Gehäuse befinden. Zur Anbindung der Small Cells an das Kernnetz des Netzbetreibers kommen verschiedene Techniken zum Einsatz. Die Anbindung kann über Glasfaserverbindungen, Richtfunktechnik, Kupferkabel oder vermaschte Mobilfunktechnik erfolgen.

Small Cells in 5G-Mobilfunknetzen

5G-Mobilfunknetze verwenden im Vergleich zu den Vorgängertechnologien ein wesentlich breiteres Frequenzspektrum von Frequenzen unter einem Gigahertz bis zu Frequenzen im Millimeterwellenbereich von bis zu 100 Gigahertz. Je höher die Frequenzen sind, desto geringer ist die Reichweite der Funkwellen und desto mehr Funkzellen sind zu installieren.

Darüber hinaus müssen 5G-Netze kurze Latenzzeiten und hohe Bandbreiten für die vielen verschiedenen Anwendungsfälle ermöglichen. Nur mit vielen Small Cells lassen sich die gewünschten Datenraten, Latenzzeiten, Netzabdeckungen und Kapazitäten erreichen. Aufgrund der flexiblen Nutzbarkeit, automatischer Inbetriebnahme- und Optimierungsfunktionen und vielfältigen Anbindungsmöglichkeiten an das Mobilfunknetz wird die Small Cell als "schlaue Funkzelle", im Englischen Smart Cell, bezeichnet. Sie ist im Indoor- und Outdoor-Bereich einsetzbar, kann lizenzierte oder unlizenzierte Frequenzen verwenden und nutzt Techniken wie Massive MIMO oder Beamforming zur Verbesserung der spektralen Effizienz. Vorteile der Smart Cells in 5G-Netzen sind:

  • Verbesserung der Netzabdeckung (auch an ungünstigen Orten)
  • Realisierung kurzer Latenzzeiten und hoher Bandbreiten
  • Versorgung von Bereichen mit hoher Anwender- oder Gerätedichte
  • gute Netzabdeckung beim Einsatz hoher Frequenzen
  • optimale Unterstützung der verschiedenen Anwendungsfälle des 5G-Netzes wie mMTC (Massive Machine Type Communications), eMBB (Enhanced Mobile Broadband) oder uRLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communications)
  • Einsatz im Indoor- und Outdoor-Bereich
  • Verwendung lizenzierter und unlizenzierter Frequenzbereiche
  • schnell, kostengünstig und mit geringem Aufwand zu installieren
  • flexible Anbindungsmöglichkeiten an das Kernnetz per Glasfaser oder Funktechnik

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

So erweitert die Telekom 2019 ihr Netz

2.000 Mobilfunkmasten, 60.000 km Glasfaster und NB-IoT bundesweit

So erweitert die Telekom 2019 ihr Netz

Die Deutsche Telekom gibt sich emsig: In einer jetzt verbreiteten Mitteilung kündigt das TK-Unternehmen detailliert an, wie und wo es die eigenen Glasfaser- und Mobilfunknetze 2019 erweitern will. lesen

Ohne Glasfaser kein Edge Computing

Der Computing-Dreiklang – Fog- Edge- und Cloud-Computing

Ohne Glasfaser kein Edge Computing

Im Fahrwasser des Internet of Things (IoT) respektive Industrial Internet of Things (IIoT), aber auch im Zusammenhang mit der fortschreitenden digitalen Transformation fallen immer häufiger die Schlagworte Fog- und Edge-Computing. Ist das tatsächlich ein neuer Ansatz oder doch mehr ´alter Wein in neuen Schläuchen`? In welchen Anwendungsbereichen wird dieser Ansatz tatsächlich gebraucht? lesen

Ericsson plant 5G Small Cell für Innen

5G Radio Dot steigert Übertragungsleistung für 4K, VR und AR

Ericsson plant 5G Small Cell für Innen

Mit dem 5G Radio Dot will Ericsson im kommenden Jahr eine Smart Cell für Innenräume auf den Markt bringen, die genug Leistung für künftige Anwendungen sowie industrielle Einsatzgebiete liefert. lesen

Nokia zeigt Self-Backhauling

Programmierbares und performantes Transportnetz für 5G

Nokia zeigt Self-Backhauling

Auf dem MWC 2017 präsentierte Nokia ein auf 5G ausgerichtetes Portfolio für Transportnetze – darunter Anbindungen für Basisstationen mit 10 Gbit/s, programmierbare Infrastrukturen sowie eine Demo mit Self-Backhauling im Millimeterband. lesen

CENX Exanova Service Intelligence 6.1

Zuverlässige Bereitstellung von IoT und Cloud

CENX Exanova Service Intelligence 6.1

Mit Exanova Service Intelligence 6.1 verspricht CENX Netzwerkanalysen in Echtzeit. Zielgruppe sind Service Provider, die auch über komplexe Infrastrukturen optimierte und differenzierte Dienste anbieten wollen. lesen

Zukunftsfähige Ergänzung von Makrozellen

LTE Small Cells

Zukunftsfähige Ergänzung von Makrozellen

Herkömmliche Mobilfunk-Makrozellen sind der aktuellen und zukünftigen Nachfrage nach hohen Datenraten insbesondere in Ballungsgebieten nicht gewachsen. Eine Lösung des Problems können Small Cells sein – also kleine Funkzellen, die zur Steigerung der Mobilfunkkapazitäten und zur Abdeckungsverbesserung zu Clustern verschaltet werden. lesen

Smartphones und Tablets wandern ins WLAN

Analysten sehen Chancen und Herausforderungen bei Offloading

Smartphones und Tablets wandern ins WLAN

60 Prozent des mobilen Datenverkehrs von Smartphones und Tablets fließt künftig über WLANs – so die Prognose der Analysten von Juniper Research. Mit darauf angepassten Offloading-Strategien böten sich Providern aber nicht nur neue Chancen, sondern auch Herausforderungen. lesen

Small Cells kombinieren LTE und WLAN

Nokia und Ruckus entlasten Makronetze per Flexi Zone

Small Cells kombinieren LTE und WLAN

Noch bis Jahresmitte wird Nokia Flexi Zone Basisstationen auf den Markt bringen, die aktuelle Mobilfunkstandards mit WLANs nach IEEE 802.11ac kombinieren. Die Wi-Fi-Technologie dafür steuert Ruckus Wireless bei. lesen

MWC 2014: Huawei und die mobile Kommunikation

Industrie 4.0 erfordert digitale Transformation der Netzwerke

MWC 2014: Huawei und die mobile Kommunikation

In der Zukunft der mobilen Kommunikation spielen nach Huaweis Vorstellungen Ultra-Mobile-Broadband-Technologien, anwenderorientierte operative Prozesse, agile digitale Geschäftsprozesse und die hauseigene Softcom-Strategie für die Netzwerkentwicklung wichtige Rollen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45933487 / Definitionen)