Definition

Was ist ein Mobilfunk-Netzbetreiber (Mobilfunk-Carrier)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Ein Mobilfunk-Netzbetreiber, auch Mobilfunk-Carrier genannt, betreibt die Infrastruktur und Netzwerktechnik für ein eigenes Mobilfunknetz. Mit dem Netz können sich mobile Endgeräte verbinden und Daten- oder Sprachnachrichten austauschen. Auf Basis der Mobilfunknetzwerke bieten die Betreiber ihren Kunden verschiedene Mobilfunkdienste in Vertrags- oder Prepaid-Modellen an.

Der englische Begriff für Mobilfunk-Netzbetreiber, bzw. Mobilfunk-Carrier lautet Mobile Network Operator, abgekürzt MNO. Es handelt sich dabei um ein Unternehmen, das die für die Bereitstellung mobiler Dienste benötigten Hard- und Softwarekomponenten betreibt und managt. Zu diesen Komponenten zählen Basisstationen, Antennen, Funkstrecken, Kabelverbindungen, Vermittlungsstationen, das Kernnetz, zentrale Rechenzentren und Netzwerkmonitoring- und -managementsysteme.

In Deutschland existieren aktuell drei Netzbetreiber öffentlicher Mobilfunknetze. Diese sind die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland. Sie besitzen Sendelizenzen und die in Versteigerungen der Regulierungsbehörden erworbene Rechte zur Nutzung bestimmter Funkfrequenzen. Im Rahmen der 5G-Einführung hat sich ein weiterer Netzbetreiber hinzugesellt. Mit United Internet (1&1 Drillisch)steigt die Zahl der Mobilfunk-Netzbetreiber in Deutschland auf fünf Anbieter.

Die Netzbetreiber sind in der Regel gleichzeitig Mobilfunkanbieter und stellen die auf Basis ihres Mobilfunknetzes realisierten Leistungen ihren privaten oder geschäftlichen Endkunden zur Verfügung. Die Buchung und Abrechnung der Services erfolgt in Vertrags- oder Abonnementmodellen.

Mobilfunk-Provider

Parallel verkaufen Netzbetreiber die Mobilfunknetzleistung anderen Unternehmen, die als Wiederverkäufer auftreten und mobile Services unter ihren eigenen Produkt- und Markennamen vermarkten. Sie werden Mobilfunk-Provider genannt.

Die Mobilfunknetze der Netzbetreiber verwenden Techniken wie GSM, UMTS (3G), LTE (4G) oder zukünftig 5G. Die Netzabdeckung der verschiedenen Netze kann sich von Region zu Region unterscheiden. Einige erzielen in Städten höhere Abdeckungen andere in bestimmten ländlichen Bereichen. Allerdings existieren Vorgaben der Regulierungsbehörden über die zu erfüllenden Bevölkerungs- und Gebietsabdeckungen.

Abgrenzung der Begriffe Mobilfunk-Netzbetreiber, Mobilfunkanbieter und virtueller Netzbetreiber

Begriffe wie Mobilfunk-Netzbetreiber, Mobilfunkanbieter, Mobilfunkprovider und virtueller Netzbetreiber werden oft in ähnlichen Zusammenhängen genannt. Es handelt sich jedoch um deutlich voneinander abgrenzbare Begriffe.

Ein Mobilfunk-Netzbetreiber besitzt und betreibt eine eigenes Mobilfunknetz. Bietet er seine Leistungen Privatkunden oder Geschäftskunden an, ist er gleichzeitig Mobilfunkanbieter. Die englische Bezeichnung für Mobilfunkanbieter lautet Mobilfunk-Provider.

Es existieren aber auch Mobilfunkanbieter ohne eigenes Netz. In diesem Fall spricht man von virtuellen Netzbetreibern oder Mobile Virtual Network Operator (MVNO). MVNO mieten Netzleistungen und -kapazitäten bei den Mobilfunk-Netzbetreibern an und treten am Markt als Wiederverkäufer unter eigenen Marken und mit eigenen Tarifen auf.

Netzbetreiber haben oft selbst eigene Discountmarken, unter denen sie ihre selbst produzierten Leistungen den Endkunden anbieten. In diesem Fall ist es nicht auf den ersten Blick ersichtlich, dass es sich beim Mobilfunkanbieter gleichzeitig um den Netzbetreiber handelt, da er unter einem anderen Markennamen auftritt.

Die aktuelle Situation in Deutschland (Stand Mai 2019)

In Deutschland ist der Mobilfunkmarkt von der Bundesnetzagentur reguliert. Sie vergibt Lizenzen und Funkfrequenzen und überwacht die Einhaltung der staatlichen Vorgaben an die Mobilfunknetze. Aktuell gibt es in Deutschland drei Mobilfunknetzbetreiber. Diese sind:

  • Deutsche Telekom
  • Vodafone
  • Telefónica Deutschland

Aufgrund der Übernahmen von E-Plus durch Telefónica Deutschland mit ihrer Marke O2 ist der ursprünglich vierte Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland E-Plus vom Markt verschwunden. Die Netze von O2 und E-Plus sind in großen Teilen miteinander verschmolzen. Im Zuge der Frequenzversteigerung für die kommenden 5G-Netze ist die Zahl der Netzbetreiber in Deutschland um einen weiteren Anbieter gestiegen. Mit 5G wird auch der bisherige Provider United Internet (1&1 Drillisch) zum echten Mobilfunk-Netzbetreiber.

Neben den drei Netzbetreibern gibt es in Deutschland sehr viele Mobilfunkanbieter und Mobilfunkdiscounter. Teilweise sind die Anbieter Marken der Netzbetreiber, teilweise virtuelle Mobilfunknetzbetreiber. Beispiele sind (Marken der Netzbetreiber sind an der Angabe in den Klammern zu erkennen):

  • 1&1 Telecommunication
  • Aldi Talk
  • Blau (Telefónica)
  • Congstar (Telekom)
  • Fonic (Telefónica)
  • klarmobil
  • maXXim
  • Otelo (Vodafone)
  • SimDiscount.de
  • simply
  • smartmobil.de
  • Tchibo Mobil
  • winSim
  • Yourfone

Erwartete Netzbetreiber deutscher 5G-Mobilfunknetze

An der Versteigerung der für die Mobilfunknetze der fünften Generation benötigten Funkfrequenzen beteiligen sich 2019 in Deutschland die drei bisherigen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland. Darüber hinaus versucht auch United Internet (1&1 Drillisch), das bisher als Wiederverkäufer (Provider) von Mobilfunkleistungen anderer Netzbetreiber aufgetreten ist, Funkfrequenzen zu ersteigern. Daher wird erwartet, dass United Internet ein eigenes Mobilfunknetz in Deutschland aufbaut und es zukünftig vier unabhängige Netzbetreiber von 5G-Mobilfunknetzen geben wird.

Netzbetreiber Industrieller und privater 5G-Netze und 5G-Campusnetze

Die 5G-Mobilfunktechnik sieht vor, private 5G-Campusnetze betreiben zu können. Seitens verschiedener deutscher Industrieunternehmen besteht großes Interesse daran, selbst Netzbetreiber zu werden und ein jeweils eigenes industrielles 5G-Netz aufzubauen und zu betreiben. Aktuell sind dies Unternehmen wie:

  • BASF
  • BMW
  • Bosch
  • Daimler
  • Deutsche Messe
  • Fraport

und einige mehr.

Ein privates 5G-Netz ermöglicht es den Unternehmen, unabhängig von derzeitigen Netzbetreibern eigene lokale Netze zu betreiben, mit denen sich beispielsweise die Kommunikation der vernetzten Prozesse der Industrie 4.0 abwickeln lässt. Diese 5G-Campusnetze lassen sich auf die jeweils spezifischen Anforderungen optimieren. Gleichzeitig behalten die Unternehmen die volle Datenhoheit über alle mobil übertragenen Informationen.

Die Bundesnetzagentur sieht für die Campusnetze besondere Frequenzblöcke vor, die nicht per Versteigerung an die öffentlichen Netzbetreiber vergeben werden. Die Frequenzen liegen im Bereich zwischen 3,7 und 3,8 Gigahertz. Auch höhere Frequenzen und Millimeterwellen beispielsweise bei 26 Gigahertz eignen sich für die lokale Nutzung in Campusnetzen.

Die Rahmenbedingungen der Bundesnetzagentur sehen vor, dass die Frequenzen auf Antrag den interessierten Unternehmen zugeteilt werden. Allerdings sind lokale Glasfasernetzbetreiber von dieser Vergabe ausgeschlossen, da keine lokalen öffentlichen Mobilfunkangebote und lokale Konkurrenz zu den überregionalen Netzanbietern entstehen sollen. Die privaten 5G-Campusnetze sind ausschließlich für industrielle Anwendungen oder für die Land- und Forstwirtschaft vorgesehen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Autonom und adaptiv muss ein Netzwerk sein

Netzwerkmodernisierung in Zeiten der Digitalisierung

Autonom und adaptiv muss ein Netzwerk sein

Unternehmen befinden sich aufgrund wach­sen­der digitaler Brüche in einer umfassen­den Zeit des Wandels. Doch technologische Fortschritte, die eine höhere Effizienz versprechen, sind immer auch mit neuen Herausforderungen verbunden. Ein leistungsstarkes Netzwerk, das wichtige umsatzgenerierende Anwendungen liefert, sensible Daten schützt und gesetzliche Anforderungen erfüllt ist daher unerlässlich. lesen

DZS-Innovationen für Breitbandnetze

Broadband World Forum 2019

DZS-Innovationen für Breitbandnetze

Der weltweit tätige Netzausrüster Dasan Zhone Solutions (DZS) präsentierte auf dem diesjährigen Broadband World Forum (BBWF) sein aktuelles Portfolio an Netzwerkzugangslösungen. Der Messeauftritt stand unter dem Motto „Shaping the Internet Connection Experience of the Future“. lesen

LoRaWAN erobert die Städte

Geeignete Kommunikationsinfrastrukturen für die Smart City

LoRaWAN erobert die Städte

Für viele Smart-City-Anwendungen reicht die Leistung der Funktechnologie LoRaWAN (Long Range Wide Area Networking) völlig aus. Sie ist zudem preiswerter als der neue Mobilfunkstandard 5G und leicht zu installieren. Worauf Städte noch für ihre Smart-City-Initiativen achten sollten, skizziert der folgende Beitrag. lesen

Mit LoRaWAN Technologie­hürden überwinden

Endgeräte-Anbindung an das Internet in Zeiten von IoT

Mit LoRaWAN Technologie­hürden überwinden

Oft stößt die Vernetzung von Endgeräten mit dem Internet an kommerzielle und physikalische Grenzen. Klassischer Mobilfunk ist teuer. WLAN besitzt nur eine relativ geringe Reichweite. Zudem wird neben Infrastruktur-Hardware ein Internetanschluss benötigt. Eine Alternative kann LoRaWAN sein. Der Artikel bietet eine Entscheidungshilfe. lesen

GigaCube 5G – Mehr Bandbreite aus der Steckdose

5G Mobilfunk-Router für Zuhause

GigaCube 5G – Mehr Bandbreite aus der Steckdose

In Sachen 5G-Rollout gibt Vodafone ordentlich Gas. Der Netzbetreiber startet jetzt mit der Vermarktung des ersten Mobilfunk-Routers in Deutschland, der von Kunden im 5G-Netz genutzt werden kann. Noch in diesen Tagen soll 5G an mehr als 50 Stationen im Bundesgebiet funken. lesen

Ständiger Begleiter in der Hosentasche

gfu-Studie zur Smartphone-Nutzung

Ständiger Begleiter in der Hosentasche

Das Handy ist für viele Menschen aus dem Alltag kaum noch wegzudenken. Nur zum Telefonieren nutzen es die wenigsten. Wofür Mobiltelefone genutzt werden und welche Dienste am gefragtesten sind, darüber gibt eine Studie der gfu (gfu Consumer & Home Electronics) Aufschluss. lesen

Höchste Wellenlängeneffizienz im terrestrischen WAN

ADVA FSP 3000 TeraFlex bricht Rekorde

Höchste Wellenlängeneffizienz im terrestrischen WAN

ADVA zufolge hat das FSP-3000-TeraFlex-Terminal des Unternehmens in einem kommerziellen, für den Betrieb mit 100 GBit/s ausgelegten terrestrischen WAN, 200 GBit/s pro Wellenlänge über 5.738 Kilometer mit 2,5 Bit/Symbol und 500 GBit/s über 1.016 Kilometer mit 5 Bit/Symbol erreicht. lesen

SatAware überwacht GNSS-Synchronisation

ADVA liefert per KI Echtzeiteinblicke in Signalqualität

SatAware überwacht GNSS-Synchronisation

SatAware soll Schwächen in den GNSS-basierten Synchronisationsnetzen aufdecken, bevor diese für Kommunikationsdienstleister zum Problem werden. Der gehostete Analysedienst wertet hierfür einen Pool anonymisierter Satellitendaten aus und überwacht den Zustand aller genutzten Empfänger. lesen

Glasfasernetze in und um Rechenzentren im Fokus

Stau auf der letzten Meile

Glasfasernetze in und um Rechenzentren im Fokus

Aufgrund exponentiell wachender Datenraten und Netzteilnehmer steigt der Druck auf die Netzbetreiber, immer mehr Glasfasern in bestehenden Verteil- und Rechenzentren zu managen. Doch der Platz ist knapp. Aber es gibt diverse Alternativen, von denen jedoch nicht alle empfehlenswert sind. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45931264 / Definitionen)