Suchen

Netzkapazität wird für mobile Breitbanddienste aufgerüstet Nokia Siemens Networks modernisiert Backbone-Netz für E-Plus-Gruppe

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Ein modernisiertes Backbone-Netz von Nokia Siemens Networks soll die E-Plus-Gruppe in die Lage versetzen, mobile Breitbanddienste mit einer höheren Bandbreite anzubieten. Das landesweite Upgrade basiert auf Ethernet-Technologie und deckt mehr als 60 Standorte ab. Das System enthält eine Wellenlängenmultiplexing-Backhaul-Plattform (WDM) von ADVA Optical Networking, die E-Plus’ Fähigkeit zur raschen Reaktion auf eine plötzliche Zunahme im mobilen Datenverkehr optimieren soll.

Firmen zum Thema

Das Backbone-Netz der E-Plus-Gruppe basiert auf Plattformen von Nokia Siemens Networks und ADVA Optical Networking.
Das Backbone-Netz der E-Plus-Gruppe basiert auf Plattformen von Nokia Siemens Networks und ADVA Optical Networking.
( Archiv: Vogel Business Media )

Das Backbone-Netz basiert auf Metropolitan-Area-Network (MAN)-Plattformen von Nokia Siemens Networks (Hit 7070 und Hit 7030) und ADVA Optical Networking (FSP 3000). Das modernisierte Backbone-Netz soll unterschiedlichen Ansprüchen an die Bandbreite gerecht werden und die Reaktion auf eine plötzliche Zunahme des Datenverkehrs ermöglichen. Metro-Plattformen der nächsten Generation verbinden das Backbone mit den Netzelementen, wie zum Beispiel Zugriffssystemen und Routern. Dadurch sei gewährleistet, dass die höhere Leistungsfähigkeit effizient im Netzwerk verteilt wird.

„Die FSP-3000-Plattform von ADVA Optical Networking liefert E-Plus eine zuverlässige Lösung, welche die Flexibilität bietet, die Backbone-Kapazität zu erweitern und die Skalierbarkeit zu gewährleisten“, erklärt Hartmut Müller-Leitloff, Vice President für Sales Central Europe bei ADVA Optical Networking. „Bis zu 80 Wellenlängen pro Faserpaar in Verbindung mit vollintegrierten Transponder- und Multiplex-Transponder-Optionen von 100 MBit/s bis 40 GBit/s – und schon bald 100 GBit/s – ermöglichen neue Dienste und eine höhere Kundenzufriedenheit. Multi-degree Reconfigurable Optical Add-Drop Multiplexer (ROADMs) bieten der E-Plus-Gruppe höchste Flexibilität zur Bewältigung des zukünftigen Datenverkehrs in seinem DWDM-Backbone.“

„Mobile Internet- und Breitbanddienste werden immer stärker beansprucht, weil Benutzer eine Konnektivität jederzeit und überall fordern“, sagt Gerhard Lüdtke, Director Access Network der E-Plus-Gruppe. „E-Plus implementierte ein Backbone-Netz, das schnell und flexibel genug ist, um die zunehmende Nachfrage zu erfüllen. Darüber hinaus ist das Backbone-Netz so rentabel, dass der erfolgreiche Betrieb bei aktuellen Verkehrsvolumen gewährleistet ist.“

„Heutzutage müssen sich die Betreiber der Herausforderung stellen, umgehend auf eine plötzliche Zunahme des mobilen Datenverkehrs zu reagieren“, sagt Dr. Ingo Goldenberg, Head of Customer Team der E-Plus-Gruppe bei Nokia Siemens Networks. „Während sich das Ethernet immer stärker als die dominante Technologie für die kostengünstige Datenübertragung entwickelt, stellt E-Plus sicher, dass seine Investition heute und in künftigen Jahren gut geschützt ist.“

(ID:2053051)