Suchen

Adapter wandelt ISDN-Schnittstelle um All-IP am bestehenden ISDN-Anschluss

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit dem ISDN-TE-Adapter von Bintec Elmeg soll das für kleine und mittlere Unternehmen vorgesehene All-IP-System be.IP plus, das als Release 10.1.7 eine neu designte Benutzeroberfläche erhalten hat, nun an vorhandenen ISDN-Anschlüssen eingesetzt werden können.

Firma zum Thema

Der ISDN-TE-Adapter soll den Einsatz des All-IP-Systems be.IP plus an ISDN-Anschlüssen ermöglichen.
Der ISDN-TE-Adapter soll den Einsatz des All-IP-Systems be.IP plus an ISDN-Anschlüssen ermöglichen.
(Bild: Bintec Elmeg)

Mit seiner neuen All-IP-Lösung richtet sich Bintec Elmeg an kleine und mittlere Unternehmen, die derzeit noch ISDN-Anschlüsse nutzen, aber bereits eine All-IP-Lösung einsetzen möchten. Laut Hersteller wandelt der ISDN-TE-Adapter eine interne ISDN-Schnittstelle der be.IP plus in eine externe ISDN-Schnittstelle (NT-TE Mode) um. Durch zwei Adapter könnten beide ISDN-Schnittstellen gedreht werden. Der Adapter könne an der be.IP plus ab Seriennummer BE2CAD016090001 in Verbindung mit dem Release 10.1.7 betrieben werden.

Das Release 10.1.7 biete neben dem NT-TE Mode und einer LANCAPI für die be.IP plus eine modern designte Benutzeroberfläche mit themenbezogenen Assistenten sowie SIP-Routing und WLAN-Management-Funktionen für alle verfügbaren Geräte der be.IP-Serie.

LANCAPI – 1-Kanal-Fax

Dank der in der be.IP plus integrierten LANCAPI (Release 10.1.7) sei es möglich, an jedem Arbeitsplatz – ohne zusätzliche Hardware – ISDN-Funktionen über das Netzwerk bereitzustellen. Die Bintec Remote CAPI als Netzwerkanwendung würde als Brücke zwischen den Arbeitsplatzrechnern im LAN und externen ISDN-Funktionen fungieren. Die be.IP plus als Media-Gateway biete 1-Kanal-Fax – benötigt werde dafür der ISDN-TE-Adapter. Wird die be.IP plus als TK-Anlage eingesetzt, würden CAPI-Anwendungen direkt auf ein SIP-Amt ermöglicht.

SIP-Routing – SIP-Trunking – WLAN

Das Release 10.1.7 unterstützt laut Hersteller das SIP-Routing mehrerer DSL-Anschlüsse. Kunden, die mehr als zehn MSNs oder mehrere All-IP-Anschlüsse benötigten, könnten ihre bestehende Rufnummernlandschaft – mit nur einer Hardware – ins All-IP-Zeitalter bringen. Zusätzlich werde SIP-Trunk als Alternative zum ISDN-Anlagenanschluss unterstützt.

Dank einer „neuen Bridge“ könne der in der be.IP-Serie integrierte Access-Point über den WLAN-Controller gemanagt und ins Unternehmens-WLAN-Netz integriert werden.

(ID:44037438)