Definition

Was ist LoRaWAN?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

LoRaWAN beschreibt eine für IoT-Szenarien optimierte Kommunikationsarchitektur, die Daten über lizenzfreie Funkspektren überträgt und dabei besonders energieeffizient ist.

LoRaWAN ist eine Spezifikation für Low Power Wide Area Networks (LPWAN). Der Ansatz wurde darauf optimiert, batteriebetriebene Geräte drahtlos, ressourcenschonend und über weite Distanzen hinweg zu vernetzen. Damit bietet LoRaWAN eine Möglichkeit, ein Internet der Dinge zu realisieren.

Entwickelt wurde LoRaWAN zunächst ab 2014 von Semtech in Zusammenarbeit mit Actility und IBM Research in Zürich. Der ursprüngliche Name LoRaMAC wurde bald durch LoRaWAN ersetzt, die Spezifikation unter die Obhut der 2015 gegründeten LoRa Alliance gestellt.

LoRaWAN setzt auf LoRa auf. LoRa leitet sich von „Long Range“ ab und beschreibt, wie IoT-Devices auf der physischen Kommunikationsschicht angebunden werden. Hierbei werden lizenzfreie Bänder genutzt, auf denen Daten per Zirpenfrequenzspreizung (Chirp Spread Spectrum, CSS) moduliert werden. Die genutzten Verfahren sind patentiert und wurden vom französischen Unternehmen Cycleo entwickelt, das mittlerweile vom Chiphersteller Semtech übernommen wurde.

In Europa nutzt LoRa Frequenzen von 867 MHz bis 869 MHz und ist damit auf einen Duty Cycle von maximal einem Prozent beschränkt. Das heißt: Jedes einzelne Device darf die Frequenz höchstens in diesem Rahmen belegen oder muss Listen Before Talk (LBT) mit Adaptive Frequency Agility (AFA) unterstützen. Das reduziert die ohnehin spärliche Übertragungsrate zwischen 50 und 250 Bits pro Sekunde im ersten Fall auf genau ein Hundertstel, also maximal 2,5 Bit pro Sekunde. Die Leistungsübertragungsbilanz (Link Budget) von LoRa beträgt auf den in Europa zulässigen Frequenzen 155 dB. In der Praxis sind damit Übertragungen über mehrere Kilometer möglich, bei freier Sicht auch im zweistelligen Bereich.

Ergänzend zur physischen Datenübertragung von LoRa definiert LoRaWAN Kommunikationsprotokoll sowie Systemarchitektur. Die auf dem MAC-Layer aufsetzenden Definitionen wurden für IoT-Szenarien optimiert und bilden eine mehrstufige Kommunikation ab.

Auf der ersten Etappe des Kommunikationsweges legen Daten die drahtlose Verbindung zwischen IoT-Device (End Node) und Gateway zurück. Die Gateways leiten die Pakete dann über eine beliebige Backhaulverbindung – sei es Mobilfunk, Ethernet, Satellit oder WiFi – in die Cloud weiter.

Weil die Gateways nicht fest einzelnen End Nodes zugeordnet sind, entfällt die Notwendigkeit eines Roamings. Stattdessen können identische Datenpakete eines Nodes gleichzeitig von mehreren Gateways empfangen und per Backhaul an Netzwerkserver übertragen werden. Erst diese sortieren redundante Informationen aus und übernehmen weitere Sicherheitsprüfungen. Im Anschluss können Daten an weitere Anwendungen weitergereicht werden. Die in eine Sterntopologie eingebundenen Gateways müssen daher genug Kapazität bieten, um eine hohe Zahl von Endgeräten zu bedienen. Erreicht wird dies etwa über gleichzeitig aktive Kanäle, begrenzte Datenraten und begrenzte Kommunikationsfenster (Duty Cycles).

In der LoRaWAN-Architektur existieren drei Klassen für bidirektionale Geräte:

  • Am trägsten aber batteriefreundlichsten ist Klasse A, die von allen Devices unterstützt werden muss. Hierbei kommunizieren die Devices im ALOHA-Verfahren und senden sporadisch Datenpakete. Der Downlink funktioniert dabei lediglich auf Anforderung des End Nodes.
  • Geräte der Klasse B lauschen zu bestimmten Zeitfenstern auf eingehende Signale. Zur Synchronisation sendet das Gateway hierfür Zeit-Beacons aus.
  • Geräte der Klasse C können durchgehend Daten empfangen, es sei denn, sie senden gerade selbst.

Die Kommunikation per LoRaWAN ist auf zwei Ebenen gesichert. Auf Netzwerkebene stellt die Architektur die Authentizität der Nodes sicher; auf Applikationsebene sorgt eine Verschlüsselung dafür, dass Netzbetreiber Nachrichten nicht mitlesen können. Zum Einsatz kommt AES mit einem Schlüsselaustausch per EUI-64.

Da LoRaWAN ein lizenzfreies Spektrum nutzt, sind Anwender nicht zwingend auf klassische Telekommunikationsunternehmen angewiesen. Gleichwohl bieten einzelne Telkos LoRaWAN als Dienst an, beispielsweise KPN.

Wahlweise können Nutzer Gateways allerdings auch in Eigenregie betreiben und praktisch an beliebigen Orten eine eigene Netzinfrastruktur aufbauen. Anbieter wie "The Things Network" bieten hierfür bereits vorgefertigte Gateways sowie Nodes an und stellen überdies die nötige Netzwerkinfrastruktur bereit.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

WLAN oder 5G: So sieht es die Industrie

Wozu brauchen Firmen und Fabriken 5G-Campus-Netze?

WLAN oder 5G: So sieht es die Industrie

Bald können deutsche Firmen lokale 5G-Frequenzen für private 5G-Netze beantragen. Doch was kann 5G besser als WLAN? Warum will es die Industrie haben? Und wird mit 5G-Campus-Netzen das Ende der bisherigen Industrie-WLANs eingeläutet? lesen

Erweiterte LoRa-Zertifizierung vorgestellt

LoRa Alliance CertifiedCM-Programm kommt Netzbetreibern entgegen

Erweiterte LoRa-Zertifizierung vorgestellt

Das jetzt erweiterte Zertifizierungsprogramm der LoRa Alliance deckt mit einem einzigen Prozess Konformität, Interoperabilität und HF-Tests ab. Per LoRaWAN Certification Test Tool (LCTT) können Hersteller ihr Gerätedesign bereits vorab prüfen. lesen

LPWAN-Technologien im Effizienz-Vergleich

Niedrigenergie-IoT mit Low Power Wide Area Network

LPWAN-Technologien im Effizienz-Vergleich

LPWAN ist die Abkürzung für Low Power Wide Area Network. Gemeinsames Merkmal der LPWA-Techniken ist ihr geringer Energieverbrauch. Der Beitrag vergleicht die bekanntesten Systeme: NB-IoT, LoRaWAN und SIGFOX. lesen

LoRa-IoT-Software wird Open-Source – zumindest teilweise

Low Power Wide Area Networking

LoRa-IoT-Software wird Open-Source – zumindest teilweise

Semtech veröffentlicht einen Teil seiner Software für die IoT-Funktechnik LoRa als Open Source. Die kostenlosen „LoRa-Basics“-Module sollen Entwicklern helfen, LoRa-basierte IoT-Anwendungen schneller auf den Markt zu bringen. lesen

Microchip sichert LoRa-Kommunikation

Kryptographischer Co-Prozessor für hardwarebasierte Sicherheit

Microchip sichert LoRa-Kommunikation

Mit einer gemeinsamen Lösung wollen Microchip und The Things Industries die Kommunikation in LoRa-Netzen durchgehend absichern. Zum Angebot gehören ATECC608A-MAHTN-T secure element sowie Managed-LoRaWAN-Join-Server-Service. lesen

Schlanke Alternative für weltweite IoT-Konnektivität

Vorhandenen GSM-Infrastrukturen sinnvoll nutzen

Schlanke Alternative für weltweite IoT-Konnektivität

Das Internet der Dinge wächst, das Potenzial ist riesig, doch alles steht und fällt mit der Konnektivität. Derzeit gibt es verschiedene Ansätze von LPWA-Netzwerken (Low Power Wide Area) für das Internet der Dinge. Eine sinnvolle Nutzung der vorhandenen GSM-Infrastruktur liefert dabei IoT-Konnektivität ohne mobiles Internet und 5G. lesen

LoRaWAN in der Praxis

IoT-Sicherheit durch weniger Prozessorleistung und geringere Bandbreiten

LoRaWAN in der Praxis

Beim Thema IoT fallen oft Schlagworte wie Big Data oder Echtzeit-Analysen. Doch nicht immer kommt es auf maximale Leistungsfähigkeit der Devices oder hohe Bandbreiten an. Oft reichen kleinste Sensor-Nachrichten über Low-Power-Netzwerke. Auch unter Sicherheitsaspekten ist weniger manchmal mehr: Geräte mit wenig Prozessorleistung und wenig Bandbreite stellen keine attraktiven Ziele für Hacker dar. lesen

Ein Blick auf die Gefahren­lage im Internet der Dinge

Sicherheit für die Sensor-basierte Datenübertragung im IoT

Ein Blick auf die Gefahren­lage im Internet der Dinge

Im Internet der Dinge werden mehr und mehr Daten übertragen und neue Bereiche an das Internet angebunden. Je mehr Prozesse von einer lokalen Datenerfassung und deren Übertragung abhängig sind, desto wichtiger wird die sichere Kommunikation. lesen

Semtech präsentiert neue LoRa-Bausteine

Gesteigerte Leistung und vereinfachte Kommandoschnittstelle

Semtech präsentiert neue LoRa-Bausteine

Mit den jetzt angekündigten Chipsets SX1262, SX1261 und SX1268 will Semtech mehr Leistung für Sensor-basierte IoT-Anwendungen bieten. Der Anbieter verspricht 20 Prozent mehr Link-Budget bei einem zugleich halbierten Stromverbrauch beim Empfänger. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45075870 / Definitionen)