Definition

Was ist LTE

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den aktuell neuesten und schnellsten im Einsatz befindlichen Mobilfunkstandard. Mit LTE werden die Mobilfunkstandards nicht nur erneut immer leistungsfähiger, sondern erschließen auch neue Nutzungsszenarien.

Die Entwicklung von Mobilfunknetzen lässt sich grob als Abfolge von Generationen beschreiben: Der ersten Generation analoger Netze folgten volldigitale GSM-Netze (Global System for Mobile Communications) der zweiten Generation. Mit 3G oder UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) wurden erstmals deutlich höhere Datenraten erzielt. Als aktueller Stand der Technik gilt nun LTE, ab 2020 soll 5G folgen.

LTE von 3.9 bis 4.5

LTE steht für Long Term Evolution und bezeichnet Mobilfunknetze der vierten Generation; genau genommen kategorisiert man das ursprüngliche LTE noch als 3.9G-Netz. LTE behält das Grundschema von UMTS (3G) – bestehende Infrastrukturen soll(t)en so rasch und kostengünstig auf 4G nachgerüstet werden können.

LTE nutzt OFDM-Techniken (Orthogonal Frequency Division Multiplexing) sowie MIMO (Multiple Input Multiple Output). Mit LTE-Advanced (LTE-A, 4G) wurde der Standard zusätzlich erweitert und kann nun per Carrier Aggregation verschiedene Bereiche des verfügbaren Spektrums zusammenfassen. Passende Terminals vorausgesetzt, nutzen Endanwender somit Datenraten in Größenordnungen von mehreren hundert Mbit/s.

Mit 4.5G wollen Mobilfunkausrüster noch einen Schritt weiter gehen. So versprach Huawei bereits 2016 Bandbreiten bis zu einem Gbit/s.

Datenkanal und Sprache

Ursprünglich war LTE ausschließlich als reiner Datenkanal nutzbar. Für Telefongespräche mussten Anwender auf 3G respektive 2G ausweichen. Mittlerweile können per Voice over LTE (VoLTE) jedoch auch Telefonate über 4G geführt werden. Dies hat den Vorteil, dass man während eines laufenden Telefonats die volle LTE-Bandbreite auch für parallele Datenanwendungen zur Verfügung hat. Muss für ein Telefonat auf 3G bzw. 2G umgeschaltet werden, steht auch nur die hier sehr begrenzte Datenrate für parallele Datennutzung zur Verfügung.

Und auch abseits klassischer Einsatzszenarien wird LTE mittlerweile verwendet. So nutzt Nokia beim European Aviation Network etwa eine um proprietäre Erweiterungen ergänzte Version des Standards, um Flugzeugpassagiere mit schnellem Internet zu versorgen.

Digitale Dividende

Die von LTE genutzten Frequenzen liegen zwischen 700 und 2.600 Megahertz. Die 2010 in Deutschland versteigerten Frequenzpakete enthalten auch Spektren im 800-MHz-Bereich, die zuvor vom analogen Fernsehen genutzt und durch eine ressourcenschonende digitale TV-Aussendung frei wurden (Digitale Dividende). Deren Vergabe an Provider wurde mit der Auflage verknüpft, einen Großteil der unterversorgten, ländlichen Gebiete zu erschließen. 2015 wurden weitere Frequenzen für die LTE-Nutzung vergeben; die „Digitale Dividende II“ umfasst bislang für DVB-T oder GSM genutzte Bänder.

Ausblick: 5G soll auch IoT und VR bedienen

Der geplante LTE-Nachfolger heißt „5G“. Der finale Standard soll um 2020 verfügbar sein, Mobilfunknetze abermals leistungsfähiger machen und neue Nutzungsszenarien erschließen – insbesondere im Bereich des Internet of Things (IoT) sowie Virtual Reality (VR). Zudem sind weitreichende architektonische Neuerungen im Gespräch.

Mit 5G werden Datenraten bis zu zehn Gbit/s und Latenzen von unter einer Sekunde angestrebt. Zudem soll der Standard eine besonders kostengünstige und energieeffiziente Anbindung von IoT-Systemen ermöglichen.

Slicing und Luftschnittstelle

Als gesetzt gilt bei 5G das Konzept eines „Network Slicing“, das die gesamte Mobilfunkinfrastruktur durchzieht und auch ein Software-definiertes Transportnetz umfasst. Hier sollen als „Slices“ bezeichnete Subnetze für verschiedene Anwendungen oder Dienste definiert werden – und jeweils entsprechende Dienstgüten garantieren.

Anders als seine Vorgänger soll 5G zudem deutlich weiter gefasste Spektren verwenden. Das von Samsung geführte Konsortium mmMAGIC widmet sich etwa der Frage, wie sich Frequenzen zwischen sechs und 100 GHz nutzen lassen – hier haben Übertragungen zwar eine vergleichsweise geringe Reichweite, können aber höhere Datenraten und niedrigere Latenzen erreichen. Zudem könnte 5G auch auf lizenzfreie Bänder zugreifen, die bislang etwa von WLANs bevölkert werden.

Entwickler arbeiten zudem an konfigurierbaren Luftschnittstellen, die verschiedenste Anwendungen gleichermaßen gerecht werden – brandbreitenhungrige Videostreams also ebenso unterstützen wie die Kommunikation einer massiven Zahl von Sensoren eines Internets der Dinge. Die mittlerweile zu Nokia gehörenden Bell Labs bezeichnen diesen Ansatz als „Universal Filtered OFDM“ (UF-OFDM).

Offen ist zudem, inwieweit sich 5G auch auf die klassische Zellen-Struktur von Zugangsnetzen (Radio Access Network, RAN) auswirkt. So hat Huawei vorgeschlagen, die bislang feste zellulare Struktur mobiler Zugangsnetze aufzuweichen. In einem solchen 5G UCNC RAN („User Centric and No Cell Radio Access Networks“) würden logische und physikalische Infrastruktur voneinander entkoppelt – Smartphones würden sich bei diesem Modell in einer Art Hyperzelle bewegen und ohne Handover Grenzen klassischer Zellen überschreiten.

LTE
Vierte, erstmals vollständig auf IP basierende Mobilfunkgeneration. 20-MHz-Trägerbandbreite und 2x2-MIMO-Antennensystem.
GeräteklasseDownlink (Mbit/s)Uplink (Mbit/s)
011
1105
25025
310050
415050
LTE Advanced
Evolution von LTE mit Trägerbündelung (2- bis 3fach) sowie 4x4-MIMO.
GeräteklasseDownlink (Mbit/s)Uplink (Mbit/s)
530075
630050
7300150
81.200600
Cat 9/10450k.A.
Cat 11600k.A.
Cat 12600100
Cat 1580080
LTE Advanced Pro
Evolution von LTE Advanced, die durch Frequenzbündelung und intelligente Antennentechnik Datenraten im Gigabitbereich erlaubt.
GeräteklasseDownlink (Mbit/s)Uplink (Mbit/s)
Cat 161.000100
NB-IoT (Narrorband Internet of Things)
3GPP-Technik mit hoher Energieeffizienz und Reichweite. Im Sinne des IoT für geringe Volumen und preiswerte Sensoren optimiert.
Downlink/Uplink
300 kbit/s bis 1,2 Mbit/s pro Verbindung
LTE-V
LTE-Erweiterung für die Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation
Downlink/Uplink
ca. 10 bis 30 Mbit/s Fahrzeug zu Fahrzeug
5G
Downlink (Gbit/s)Uplink (Gbit/s)
bis zu 10
(bis zu 1 pro Nutzer)
k.A.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Wie die Vernetzung die Logistikbranche verändert

Lieferung 4.0

Wie die Vernetzung die Logistikbranche verändert

Paketauslieferung per Drohne oder Roboter? Was vor einigen Jahren noch wie Science-Fiction-Film geklungen hätte, wird immer mehr zur Realität. Denn die Vernetzung ist auch in der Logistikbranche ein ganz großes Thema. Erste Projekte, wie die Paketlieferung per Drohne oder Roboter, sind bereits in der Testphase. Doch bevor dies zum Alltag wird, müssen noch einige Herausforderungen gemeistert werden. lesen

Smarte Möglichkeiten für Rettungskräfte

5G im öffentlichen Einsatz

Smarte Möglichkeiten für Rettungskräfte

5G, die nächste Mobilfunkgeneration, steht auf der Schwelle zur Marktreife und die kommerzielle Nutzung von 5G-Technologien wird bereits erprobt. Auch für Rettungskräfte ist die so genannte „Millimeter-Wave“ interessant. lesen

P2P-Verbindung mit SD-WAN-Technologie

Gebündelte Vernetzung zweier Standorte

P2P-Verbindung mit SD-WAN-Technologie

Mit der SD-WAN-P2P-Verbindung des Internetspezialisten Becom sollen auch kleine und mittlere Unternehmen mit möglichst geringem Aufwand und zu überschaubaren Kosten zwischen zwei Standorten eine redundante Punkt-zu-Punkt-Verbindung als Alternative zur Festverbindung aufbauen können. lesen

Erste Hinweise auf 802.11ax-Nachfolger EHT

WLAN-Standardisierung

Erste Hinweise auf 802.11ax-Nachfolger EHT

Zukünftiger „Extreme High Throughput“-WLAN-Standard soll im lizenzfreien 6-GHz-Band funken und besonders kurze Reaktionszeiten ermöglichen – ganz ähnlich wie der kommende 5G-Mobilfunk. lesen

Keysight erweitert Nemo-Portfolio

Feldmessungen zur Servicequalität von NB-IoT und LTE-M

Keysight erweitert Nemo-Portfolio

Keysight hat zwei portable Messlösungen für mobile IoT-Netze vorgestellt. Zielgruppe für Nemo Handy IoT und Nemo IoT Meter sind Service Provider, die nun vor Ort Abdeckung sowie Servicequalität ihrer Infrastrukturen prüfen können. lesen

Cambium cnPilot e700 bedient 512 Clients

Wetterfester Wave 2 Access Point kann Mesh und speist Kameras

Cambium cnPilot e700 bedient 512 Clients

Cambium Networks hat einen 802.11ac Wave 2 Access Point im IP67-Gehäuse vorgestellt. Das cnPilot e700 genannte Gerät soll mit hoher Client-Dichte und Netzwerkperformance punkten. lesen

Management und Anbindung mobiler LANs

Baucontainer im Nirgendwo und mobile Einsatzleitstellen

Management und Anbindung mobiler LANs

Ohne Internet, möglichst in Breitband, geht heute kaum etwas – auch nicht auf Baustellen oder bei Rettungseinsätzen der Feuerwehr. Baucontainer und Einsatzfahrzeuge sind IT-seitig wie kleine Unternehmenszweigstellen anzusehen. Und so müssen sie von der IT auch gehandhabt werden. lesen

Mobiler Verkehrsfunk in Bayern

Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Netzen per CAT M1 und C-V2X

Mobiler Verkehrsfunk in Bayern

Während Ericsson die IoT-Mobilfunktechnik CAT M1 bereits seit einigen Wochen live auf der Autobahn A9 testet, hat sich der Hersteller nun auch an einer Live-Demo des ConVeX-Konsortiuums für C-V2X beteiligt. lesen

Juniper liefert EVPN-VXLAN Campus-Architektur

Unternehmensweite Fabric vereinheitlicht heterogene Infrastrukturen

Juniper liefert EVPN-VXLAN Campus-Architektur

Mit der EVPN-VXLAN Campus-Architektur will Juniper heterogene Infrastrukturen von Campus- und Rechenzentrums-Fabrics vereinheitlichen. Für Niederlassungen kündigt der Anbieter zugleich erweiterte Lösungen an und integriert Wireless-Lösungen sowie Switches von Aerohive. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44612156 / Definitionen)