Definition

Was ist ein Thin Client?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Das Konzept von Thin Clients beschreibt Endpunkte, die vordergründig als Benutzerschnittstelle dienen und sich zu großen Teilen auf die Rechenleistung eines Servers verlassen.

Während entsprechend ausgestattete Personalcomputer (PC) oder Fat Clients auch anspruchvollere Aufgaben komplett autark abarbeiten, verlassen sich Thin Clients zu großen Teilen auf die Rechenleistung eines per Netzwerk verbundenen Servers. Zugespitzt ausgedrückt lassen sich die abgespeckten Systeme damit als Schnittstelle zwischen Anwender und lokaler Peripherie sowie einem entfernten Rechner beschreiben, der anspruchsvollere Rechenoperationen übernimmt, als Terminalserver fungiert oder virtualisierte Desktops zur Verfügung stellt.

Für die Kommunikation zwischen Thin Client und Server sind spezialisierte Protokolle verantwortlich. So liefert Microsoft mit dem Remote Desktop Protocol (RDP) beispielsweise ein proprietäres Remote-Desktop-Protokoll, mit dem sich Bildschirminhalte entfernter Computer übertragen und steuern lassen. Weitere Vertreter entsprechender Übertragungsverfahren sind Citrix XenApp ICA (Independent Computing Architecture) oder das X Windows System. Typische Vertreter von Betriebssystemen für Thin Clients sind Linux, Windows CE oder Windows Embedded 7.

Vorteile beim Management

Als Vorteil von Thin Clients gilt deren einfacher Betrieb. Auf den Systemen läuft lediglich die Software, die für den Zugriff auf zentral bereitgestellte Apps notwendig ist. Dem entsprechend komfortabel lassen sich einzelne Systeme installieren oder wechseln. Nutzern steht derweil an jedem Arbeitsplatz eine identische Anwendungsumgebung zur Verfügung.

Thin Clients verzichten typischerweise auf bewegliche Teile wie Lüfter und sind dadurch weniger störanfällig. Weil an lokalen Arbeitsplätzen lediglich eine begrenzte Rechenleistung vonnöten ist, verbrauchen die Systeme in der Regel weniger Energie als voll ausgestattete Desktop-PCs und erreichen eine höhere Lebensdauer.

Einschränkungen bei Leistung

Traditionell müssen Nutzer von Thin Clients mit einigen Einschränkungen leben, die aber zunehmend durch technische Entwicklungen behoben werden. So eigneten sich die Systeme in der Vergangenheit bestenfalls bedingt für exotische Peripherie oder grafiklastige Anwendungen, weil entsprechende Lösungen potente Hardware voraussetzen und selten für den Betrieb auf einem Server vorgesehen sind. Mittlerweile bieten einige Systemintegratoren allerdings an, sogar CAD-Workstations im Rechenzentrum zu betreiben und dann für Thin Clients verfügbar zu machen.

Zu beachten ist weiterhin, dass nicht alle Softwarehersteller den Betrieb ihrer Programme auf entfernten Servern vorsehen – hier müssen Kunden die entsprechenden Lizenzbestimmungen beachten respektive zusätzliche Gebühren für das gewünschte Nutzungsszenario einplanen.

Schließlich benötigen Thin Clients in der Regel eine permanente Netzwerkverbindung zum Server.

Ausprägungen und Sonderformen

Thin Clients sind in verschiedenen Ausprägungen verfügbar. Die Grenzen zwischen abgespecktem Rechner und vollwertigen PC sind dabei fließend.

Neben stationären Systemen haben einige Anbieter auch mobile Systeme im Portfolio, die Notebooks ähneln und sich auch ohne bestehende Netzwerkverbindung zum Server nutzen lassen. Bei diesem Ansatz werden virtuelle Desktops samt Betriebssystem, Anwendungen und Daten lokal auf den Client heruntergeladen und (verschlüsselt) gespeichert – Änderungen werden dann beim nächsten Kontakt mit dem Netzwerk synchronisiert.

Während sich mobile Thin Clients bei Rechenleistung und Speicherkapazität bereits regulären PCs annähern, spitzen als „Zero Clients“ bezeichnete Systeme den Gedanken des Thin Clients derweil abermals zu. Statt eines vollständigen Betriebssystems läuft auf derlei Rechnern oft nur noch eine rudimentäre Firmware, die ganz auf die Server-Plattform eines einzelnen Anbieters ausgerichtet ist.

Mit entsprechender Client-Software lassen sich auch Tablets oder reguläre PCs als Thin Client einsetzen. Dieses Vorgehen wird mitunter als Migrationsschritt empfohlen, um ältere Rechner zu einem Thin Client umzuwandeln. Dabei gehen dabei jedoch auch einige Vorteile des Konzeptes verloren. Wenn auf den Systemen mehr Software läuft als unbedingt für die Kommunikation mit dem Server nötig, verkompliziert sich das Management der Endpoints. Zudem müssen Nutzer mit Kompromissen bei Energiebedarf und Ausfallwahrscheinlichkeit leben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Thin Client für alle User und Workloads

Flexible Rechnerkonfiguration, virtualisierte NVIDIA-Grafik

Thin Client für alle User und Workloads

Dell kündigt seinen bislang vielfältigsten Thin Client an: Für den Dell Wyse 5070 sind werkseitig 1.600 Konfigurationen verfügbar. Erweiterten VDI-Komplettlösungen liefern zudem virtualisierte Grafikoptionen für anspruchsvolle Anwendungen. lesen

Thin-Client-Flaggschiff mit Radeon-GPU

Igel Grafikriese Universal Desktop "UD7"

Thin-Client-Flaggschiff mit Radeon-GPU

Der Bremer Hersteller Igel ergänzt sein Thin-Client-Portfolio um das High-End-Modell UD7. Das Gerät mit AMD-Prozessor ist für Anwendungen konzipiert, die hohe Performance und mehrere hochauflösende Displays erfordern. lesen

Einbindung virtueller Maschinen in KVM-Systeme

Zugriff per Remote Desktop Protocol

Einbindung virtueller Maschinen in KVM-Systeme

Das IP-CPU-Extendermodul „Draco vario Remote IP CPU“ ermöglicht Hersteller IHSE zufolge die Integration von virtuellen Maschinen in KVM-Umgebungen (Keyboard, Video, Maus). Das Resultat sei eine hochfunktionale Remote-Desktop-Lösung mit sämtlichen Vorzügen des Draco-KVM-Systems. lesen

Neues und Aktualisiertes für Thin Clients

Wyse-Virtualisierungssoftware von Dell

Neues und Aktualisiertes für Thin Clients

Mit erweiterten Versionen des Betriebssystems Wyse ThinOS und der Wyse Management Suite sowie den neuen Softwarelösungen Wyse Converter für PCs und Wyse Easy Setup möchte Dell die Einrichtung, Verwaltung und Skalierung von digitalen Arbeitsplätzen und VDI-Umgebungen erleichtern. lesen

Windows als Service per USB-Thin-Client

ClaaS-Angebot von Bechtle und Igel

Windows als Service per USB-Thin-Client

Igel und Bechtle haben gemeinsam ein Client-as-a-Service-Angebot gestartet, mit dem von beliebigen Rechnern aus per vorkonfiguriertem UD Pocket auf die Bechtle-Cloud zugegriffen wird. Über den temporären Thin Client wird ein virtualisiertes Windows genutzt. Optional können noch Management-Lösung und Cloud-Gateway zusätzlich gebucht werden. lesen

Virtuelle Desktop-Infrastruktur ersetzt traditionelle PCs

Krankenhaus Gottesfriede setzt auf Igel Technology

Virtuelle Desktop-Infrastruktur ersetzt traditionelle PCs

Es ist keine moralische Frage, ob Medizin und Pflege durch höhere Wirtschaftlichkeit und effizientere IT besser werden. Es ist eine Notwendigkeit. Das erfährt auch das Evangelische Krankenhaus „Gottesfriede“. Mit Hilfe von Igel Thin Clients gelang es der Einrichtung binnen kurzer Zeit, effiziente und sichere Workspaces aufzubauen – für „Office“, „KIS“, Pflege­do­ku­men­ta­tion, Browser, Blutdruckmessgeräte…. lesen

Xeon-Boliden zum Jubiläum

Dell feiert 20 Jahre Precision-Workstations

Xeon-Boliden zum Jubiläum

Die Dell Workstation 400 setzte 1997 den Startpunkt für die Precision-Familie, die inzwischen Desktop-, Mobile- und Rackmount-Workstations umfasst. Zum Geburtstag bringt Dell eine ganze Reihe neuer Xeon-Rechner und eine limitierte Jubiläumsversion der mobilen Workstation Precision 5520 auf den Markt. lesen

Dell-Neuheiten für die Desktop-Virtualisierung

Appliance, Thin Client und Software

Dell-Neuheiten für die Desktop-Virtualisierung

Mit einer hyperkonvergenten Appliance, einem mobilen Thin Client sowie einem aktualisierten Betriebssystem und einer Management-Suite für Endgeräte möchte Dell Unternehmen beim Aufbau und bei der Verwaltung einer sicheren VDI-Umgebung unterstützen. lesen

Thin Client der Einsteigerklasse

Dell Wyse 3040 mit Quad-Core-Prozessor

Thin Client der Einsteigerklasse

Der Wyse 3040 Thin Client ist laut Hersteller Dell ein Einstiegs-Thin-Client mit Intel-Quad-Core-CPU und vielen Konnektivitätsoptionen. Er stelle mehrere Betriebssysteme zur Auswahl und sei kompatibel zu virtuellen Workspace-Umgebungen mit Citrix, Microsoft und VMware. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44677669 / Definitionen)