Definition

Was ist Remote Desktop?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Der Begriff Remote Desktop beschreibt den Fernzugriff auf den Desktop eines Rechners – sei es für Supportfälle, die Nutzung einer Virtual Desktop Infrastructure (VDI) oder den Zugriff auf einen entfernten, physischen PC.

Remote Desktop – auf Deutsch etwa: „entfernter Schreibtisch“ – beschreibt das Szenario bei dem Anwender auf eine graphische Arbeitsumgebung zugreifen, die auf einem entfernten Rechner läuft. Dieser übernimmt dabei die Rolle eines Servers auf dem alle eigentlichen Berechnungen laufen. Ein per Netzwerk verbundener Client agiert derweil in der komplementären Funktion einer Fernbedienung – leitet Eingaben des Nutzers also an den Server weiter und stellt die Arbeitsumgebung auf dem Client dar.

Anders als beim Screen Sharing muss sich beim Zugriff auf Remote Desktops kein Anwender lokal vor Ort anmelden. Ein Remote Desktop lässt sich vielmehr als Sonderfall des Remote Access – also dem Zugriff auf entfernte Systeme generell – auffassen. Anders als bei Terminalemulationen per SSH oder Telnet wird hierbei jedoch eine komplette graphische Oberfläche abgebildet.

Diese kann allerdings auch für entsprechende Clients angepasst sein. Unter dem Schlagwort „Applification“ bereiten einige Hersteller beispielsweise den Fernzugriff auf klassische, per Maus und Tastatur gesteuerte Desktops und Anwendungen für mobile Endgeräte mit Touch-Display auf. Nutzer steuern dann weiterhin die entfernt laufenden Programme; die Ein- und Ausgabe wird jedoch an die Erfordernisse des jeweiligen Endgerätes angepasst. Die Eingabeoptionen werden beispielsweise um Gesten erweitert, die Anmutung der jeweils genutzten Anwendung gleicht im Extremfall ganz der einer mobilen App.

Motivation und Vorteile

Für Remote Desktops gibt es verschiedene Anwendungsszenarien. Mobile Mitarbeiter können über das Verfahren beispielsweise von jedem Ort mit Netzzugang auf ihren eigenen PC im Büro zugreifen.

Zudem taugt der Ansatz, um eine große Zahl von Computern „headless“ zu verwalten – also auf Rechner ohne eigene Ein- und Ausgabeperipherie zuzugreifen. Damit sind Remote Desktops einerseits eine Alternative zu KVM-Switches. Andererseits eignet sich die Fernsteuerung auch für virtuelle Desktops, die über Serverinstallationen oder Cloud bereitgestellt werden.

Nicht zuletzt ist der Zugriff auf Remote Desktops auch ein bequemes und kostengünstiges Werkzeug für Supportmitarbeiter, die so direkt auf Rechner des Endanwenders zugreifen und etwaige Probleme beheben können – ohne selbst vor Ort zu sein.

Tools

Es existieren eine Vielzahl von Software und Protokollen für den Remote Access. Verbreitet ist beispielsweise das mit Windows mitgelieferte Remote Desktop Protocol (RDP). Überdies bieten verschiedene Anbieter zahlreiche weitere Lösungen mit unterschiedlich ausgeprägtem Funktionsumfang an – und unterstützten neben dem eigentlichen Zugriff auf entfernte Desktops auch Webkonferenzen oder den Dateitransfer.

Im Zusammenspiel mit der Cloud können Remote-Desktop-Anwendungen auch auf ausgeschaltete Systeme zugreifen – wenn diese Wake on LAN unterstützen und in entsprechende Infrastrukturen eingebunden sind.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Digital Workspace von Citrix vereint Apps und Daten

Workspace aus der Cloud

Digital Workspace von Citrix vereint Apps und Daten

Die Digitalisierung der Geschäftsabläufe geht nicht folgenlos an den Arbeitsplätzen vorbei. Der digitale Arbeitsplatz stellt die von den Mitarbeitern benötigten Anwendungen und Daten in Echtzeit zur Verfügung, und das inzwischen immer öfters in einer Cloud-Umgebung. Aber schon in wenigen Jahren könnte der Begriff Cloud keine Rolle mehr spielen, wie eine aktuelle Studie von Citrix zeigt. lesen

Cryptojacking erkennen und stoppen

Unerwünschtes Crypto-Mining

Cryptojacking erkennen und stoppen

Kaum ein Thema beschäftigt aktive Computer­anwender derzeit so stark wie die Krypto­währungen Bitcoin & Co. Gerade die enormen Kurschwankungen wecken bei vielen Menschen den Wunsch, von diesen digitalen Währungen zu profitieren. Und immer häufiger werden für das Schürfen des digitalen Goldes auch Unternehmensressourcen verwendet - ohne Erlaubnis, dafür aber mit durchaus erwähnenswerten Risiken. lesen

Die Browser-Oberfläche zum Management von Server 2016

Project Honolulu

Die Browser-Oberfläche zum Management von Server 2016

Das Web-basierte Tool „Project Honolulu“ vereinfacht die Verwaltung von „Windows 2016“, Eventlog, Server Manager, Failover Cluster und Hyper Converged Cluster in einer Oberfläche. Die überzeugende Funktionalität können Server-Administratoren selbst ausbauen. lesen

Citrix optimiert am Digital Workspace

Hybride Multi-Clouds, Endpoint-Management, Access Control

Citrix optimiert am Digital Workspace

Mit neuen Funktionen seines Workspace- und Cloud-Portfolios verspricht Citrix eine bessere Nutzererfahrung sowie ein ganzheitliches Sicherheits-Framework. lesen

Kostenloser Fernzugriff per Wayk Now 2.0

Devolutions startet Wayk Den als P2P-Vermittler in der Cloud

Kostenloser Fernzugriff per Wayk Now 2.0

Devolutions aktualisiert seine Lösung für Remote Access. Nutzer von Wayk Now 2.0 können damit auch auf Rechner außerhalb des eigenen LAN zugreifen. Zahlende Kunden sollen die per Cloud realisierte Funktion künftig auch selbst hosten können. lesen

Remote-Desktop-Software mit neuen Funktionen

AnyDesk erscheint in Version 4.0

Remote-Desktop-Software mit neuen Funktionen

AnyDesk stattet seine gleichnamige Remote-Desktop-Software in der Version 4.0 mit weiteren Features für Windows und Mac-Anwender aus. Neu sind u.a. Sitzungsaufzeichnung, integrierte Dateiverwaltung, automatisierte Updates und erweiterte Unterstützung für Windows Terminal Server. lesen

Einbindung virtueller Maschinen in KVM-Systeme

Zugriff per Remote Desktop Protocol

Einbindung virtueller Maschinen in KVM-Systeme

Das IP-CPU-Extendermodul „Draco vario Remote IP CPU“ ermöglicht Hersteller IHSE zufolge die Integration von virtuellen Maschinen in KVM-Umgebungen (Keyboard, Video, Maus). Das Resultat sei eine hochfunktionale Remote-Desktop-Lösung mit sämtlichen Vorzügen des Draco-KVM-Systems. lesen

Neues und Aktualisiertes für Thin Clients

Wyse-Virtualisierungssoftware von Dell

Neues und Aktualisiertes für Thin Clients

Mit erweiterten Versionen des Betriebssystems Wyse ThinOS und der Wyse Management Suite sowie den neuen Softwarelösungen Wyse Converter für PCs und Wyse Easy Setup möchte Dell die Einrichtung, Verwaltung und Skalierung von digitalen Arbeitsplätzen und VDI-Umgebungen erleichtern. lesen

Mehr Komfort und Produktivität bei der Fernwartung

TeamViewer 13 Beta verfügbar

Mehr Komfort und Produktivität bei der Fernwartung

TeamViewer bietet die 13. Ausgabe seiner gleichnamigen Fernwartungssoftware als Beta-Version an. Highlights seien ein erweiterter Plattform-Support und neue Enterprise-Funktionen. Zudem seien Benutzerfreundlichkeit, Leistung und Produktivität verbessert worden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44712687 / Definitionen)