Definition

Was ist ein Zero Client?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Bei einem Zero Client handelt es sich um eine besonders schlanke Form eines Thin Clients. Er ist zur Bereitstellung seiner Funktionen vollständig von einem Server abhängig und besitzt keinen lokalen Speicher. Sein Betriebssystem ist auf wenige Funktionen beschränkt. Häufiger Anwendungsbereich sind virtualisierte Desktop-Umgebungen.

Eine allgemeingültige Definition des Zero Clients existiert nicht. Seine tatsächliche Ausprägung kann sich abhängig vom Anwendungsbereich und vom Hersteller unterscheiden. Gemeinsames Merkmal aller Zero Clients ist, dass es sich um eine besonders reduzierte Form des Thin Clients handelt, dessen Funktionen stark beschränkt und auf die Unterstützung von Lösungen einzelner Anbieter ausgerichtet sind.

Eine alternative Bezeichnung für den Zero Client ist Ultra Thin Client. Der Zero Client ist wie der Thin Client auf die Hilfe eines Servers angewiesen, um seine Funktionen bereitzustellen. In der Regel läuft auf den Zero Clients nur eine absolute Minimalversion eines Betriebssystems, häufig in Form einer fest installierten und nicht veränderlichen Firmware. Es sind keine lokalen Speichermöglichkeiten vorhanden.

Der Zero Client stellt das genaue Gegenteil zu einem Fat Client dar. Im Gegensatz zum Zero Client hat der Fat Client als vollwertiger Rechner eigene Rechenkapazität, Speicherplatz, Grafikkarte, externe Anschlussmöglichkeiten für Wechseldatenträger und ein vollständiges Betriebssystem. Häufiger Anwendungsbereich der Zero Clients sind virtuelle Desktop-Umgebungen. Oft sind die Clients nur für eine bestimmte Virtualisierungslösung eines Anbieters einsetzbar.

Abgrenzung zwischen Thin Client und Zero Client

Der Zero Client ist eine sehr schlanke Form des Thin Clients. Eine klare Trennlinie zwischen den beiden Client-Arten existiert nicht. In der Regel lassen sich die Client-Typen nach folgenden Kriterien voneinander abgrenzen:

Ein Thin Client besitzt ein eigenes Betriebssystem, das meist aus einem Flash-Speicher geladen wird und die Möglichkeit bietet, Einstellungen zu speichern. Bei Zero Clients ist das Betriebssystem für den Anwender nahezu unsichtbar und beschränkt sich auf wenige zur Verbindung mit dem zentralen Serversystem und zur Ausführung des Remote-Protokolls benötigte Funktionen. Für den Anwender stellt sich der Client wie eine Blackbox dar, an die Tastatur, Maus, Netzwerk und Monitor angeschlossen werden. Der Zero Client ist direkt nach dem Einschalten betriebsbereit und hat keine langen Bootzeiten. Thin Clients unterstützen meist mehrere Server-Lösungen und Remote-Protokolle. Sie sind für Systeme verschiedener Hersteller einsetzbar, während Zero Clients nur für die Arbeit mit einer bestimmten Lösung eines Herstellers und meist nur einem einzigen Protokoll vorgesehen sind.

Technische Realisierung des Zero Clients

Wie im vorigen Kapitel beschrieben, sind Zero Clients in der Regel kleine Geräte in Form einer Box, an die Tastatur, Maus, Netzwerk und Monitor angeschlossen werden. Je nach System verfügen sie über kabelgebundene oder drahtlose Schnittstellen zur Kommunikation mit dem Server. Das Remote-Protokoll, für das der Client vorgesehen ist, ist fest in der Firmware verankert und nicht austauschbar. Viele Zero Clients sind als Ein-Chip-Lösungen realisiert. Sie sind mit einem einzigen Chip ausgestattet, der die Funktionen des Prozessors, der Grafikkarte und des Netzwerkcontrollers vereint. Oft weichen die Chip-Designs von den üblichen x86-Architekturen der Thin oder Fat Clients ab.

Vorteile eines Zero Clients

Zero Clients bieten gegenüber Thin Clients und Fat Clients einige Vorteile. Die wichtigsten Vorteile sind:

  • stark vereinfachte Systemadministration
  • schnelle Betriebsbereitschaft
  • minimale Startzeiten
  • geringe Fehleranfälligkeit und hohe Systemzuverlässigkeit
  • geringe Wartungs- und Betriebskosten
  • geringer Energieverbrauch
  • geringe Anfälligkeit gegenüber Malware oder Hackerangriffe
  • geringe Wahrscheinlichkeit einer Fehlbedienung
  • niedrige Anschaffungskosten
  • effiziente Zusammenarbeit mit einer spezifischen Serverlösung

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Zero Client: Freund und Helfer des SysAdmins

Zentrale und sichere IT-Verwaltung mit abgespeckten Clients

Zero Client: Freund und Helfer des SysAdmins

Mobiles Arbeiten liegt im Trend, doch IT-Verantwortliche stehen dieser Entwicklung oft skeptisch gegenüber. Sie befürchten Einbußen hinsichtlich der Datensicherheit, Mehrkosten und einen steigenden Aufwand bei der Geräteverwaltung. Thin und Zero Clients können eine gute Lösung sein. lesen

Toshiba aktualisiert den Mobile Zero Client

Einfachere Verwaltung und mehr Sicherheit

Toshiba aktualisiert den Mobile Zero Client

Laut Hersteller bietet der Toshiba Mobile Zero Client in der aktuellen Version vollständigen VMware- und Citrix-Support inklusive Horizon 4.6 und Citrix Receiver. Administratoren könnten zudem remote auf das BIOS zugreifen und einzelne Clients in organisatorischen Einheiten gruppieren. lesen

Quadcore-Thin-Client für 4K-Displays

Dell Wyse 5060

Quadcore-Thin-Client für 4K-Displays

In Dells Thin Client Wyse 5060 stellt ein AMD-Embedded-Prozessor mit vier Kernen die Rechenleistung bereit. Sie soll eine leistungsstarke virtuelle Desktopumgebung garantieren und Unified-Communications-Lösungen wie Skype for Business unterstützen. Das Gerät kann 4K-Displays über DisplayPort ansteuern. lesen

Thin-Client-Lösungen bringen Workloads in die Cloud

VDI für datenintensive Bereiche

Thin-Client-Lösungen bringen Workloads in die Cloud

Die Kombination aus HP t630 Thin Client, ThinPro6-Betriebssystem und Zero-Client-Unterstützung für VMware Blast Extreme ist, so Hersteller HP, eine sichere virtuelle Lösung für datenintensive Gewerbe, deren Endnutzer reichhaltige Inhalte in der Cloud handhaben müssen. lesen

Business-Notebook für Cloud-VDI

Toshiba Mobile Zero Client

Business-Notebook für Cloud-VDI

Eine mobile VDI-Lösung, die komplett ohne lokale Datenspeicherung auskommt, stellt Toshiba mit dem Toshiba Mobile Zero Client vor. Die Business-Notebooks ohne Festplatte und mit speziellem BIOS sollen ein bislang unerreichtes Niveau an Sicherheit, Mobilität und einfacher Verwaltung liefern. lesen

Dell zeigt Thin Clients und Software

Update für Desktop-Virtualisierung

Dell zeigt Thin Clients und Software

Dell erweitert sein Thin-Client-Angebot um die besonders kostengünstigen respektive sicheren Systeme Wyse 3030 LT und Wyse 7040. Zudem präsentiert der Hersteller ein Linux-Betriebssystem und macht den Wyse Device Manager 5.7 fit für den Betrieb in Public Clouds. lesen

Dell überarbeitet Business-PCs der OptiPlex-Reihe

Neuer Zero Client für VMware-Umgebungen

Dell überarbeitet Business-PCs der OptiPlex-Reihe

Die aktuellen OptiPlex-Modelle sind Dell zufolge kleiner, schneller und energieeffizienter als ihre Vorgänger. Das betreffe alle Formfaktoren wie Micro PC, Small Form Factor, Mini Tower und All-in-one-PCs. Der Wyse 5050 AIO Zero Clients soll Sicherheit und Performance für VMware-Umgebungen liefern. lesen

High Performance Computing mit schlanken Clients

VDI für CAD-Arbeitsplätze

High Performance Computing mit schlanken Clients

Ein Flaschenhals weniger: Mithilfe virtualisierter, geteilter Grafikressourcen (vGPU) lassen sich auch besonders leistungshungrige Arbeitsplätze in Architektur, Engineering, Planung und Design effizient und sicher über einen Thin Client bereitstellen. lesen

Thin Client Computing als Dienstleistung

Mit IGEL-Technik zum Festpreis-Workplace

Thin Client Computing als Dienstleistung

Ergänzend zu den Cloud-Modellen SaaS und DaaS offerieren viele IT-Dienstleister gegen Monatsgebühr auch komplette Workplaces – inklusive Thin Client-Betrieb. Für den Nutzer bedeutet der „Client as a Service“ (ClaaS) mehr Kostentransparenz und weniger bis gar keinen internen IT-Aufwand. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45892934 / Definitionen)