Suchen

Definition Was ist ein mobiler WLAN-Router?

| Autor: Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Wer an Orten ohne WLAN mobil ins Internet möchte, kann dies über die mobilen Daten bzw. die Mobilfunkverbindung seines mobilen Geräts machen, oder sich dafür einen mobilen WLAN-Router zulegen. Vorteil: ein mobiler WLAN-Router kann für mehrere Geräte gleichzeitig als Internet-Gateway dienen.

(© aga7ta - Fotolia)

Von klassischen Notebooks einmal abgesehen verfügt heute nahezu jedes mobile Gerät über einen Zugang zum Mobilfunknetz. Über die Option der "mobilen Daten" lässt sich bei verfügbarem Mobilfunknetz weltweit der Zugang zum Internet auch ohne WLAN-Verbindung herstellen. Wozu also sollen mobile WLAN-Router gut sein?

Problematisch beim direkten Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz kann einerseits der Vertrag des Nutzers mit seinem Provider sein, der möglicherweise geringe Datenvolumen und/oder hohe Kosten beinhaltet bzw. nur eine eingeschränkte Internationalität aufweist.

Andererseits beherrschen gerade ältere mobile Geräte wie Smartphones und Tablets nur ältere Mobilfunkstandards. Dies resultiert in einer drastisch langsameren Internetverbindung. So erreichen 3G- bzw. UMTS-Geräte einen theoretisch maximalen Datendurchsatz von 42 MBit pro Sekunde – praktisch wird hier meist deutlich weniger erzielt, realistisch meist nur um die 20 MBit pro Sekunde – während mit LTE (4G) in der aktuellen Ausbaustufe theoretische bis zu 375 MBit/s drin sind. Gut, auch im LTE-Bereich wird die maximale Transferrate wohl nie erreicht; realistisch erreichbar sind die Datentransferraten hier mit 150 MBit pro Sekunde aber dennoch weit von 3G entfernt. Und die 5G-Technik steht bereits in den Startlöchern.

Unter diesem Gesichtspunkt kann es dann natürlich schon sehr attraktiv sein, sich für kleines Geld einen topmodernen mobilen WLAN-Router der aktuellsten Mobilfunkgeneration zuzulegen und das etwas betagtere, aber sehr teure Smartphone noch ein Weilchen länger zu nutzen.

Zudem erlaubt es ein mobiler WLAN-Router auch, mehrere mobile Geräte in sein drahtloses Netz einzubinden und damit – ähnlich der Hotspot-Funktion im Smartphone – für mehrere Geräte als mobiles Internet-Gateway zu dienen.

Wie funktioniert ein mobiler WLAN-Router?

Ein mobiler WLAN-Router stellt akku- oder netzteilbetrieben ein frei konfigurierbares WLAN bereit. In den mobilen WLAN-Router kann eine SIM-Karte jedes Anbieters eingelegt und so eine Verbindung zum Internet hergestellt werden. Vorteil: hier können im Gegensatz zu an Mobilfunknummern gekoppelte SIM-Karten für Smartphones günstige Vertrags- oder Prepaid-Datenkarten eingelegt und bei Bedarf einfach getauscht werden. Den Tausch einer SIM-Karte fürs Handy wird man sich dagagen zwei Mal überlegen, möchte man hier doch eigentlich seine Mobilfunk-Rufnummer über einen längeren Zeitraum behalten.

In das vom mobilen WLAN-Router aufgespannte WLAN können dann – ganz im vom Heimnetz gewohnten Stil – Geräte eingebucht und gemanagt werden. So kann bspw. eine komplette Familie im USA-Urlaub mit einer dort erstandenen Prepaid-Datenkarte sehr preisgünstig mobil das Internet nutzen, ohne am Ende horrende Roaming-Gebühren für die Datennutung fürchten zu müssen.

Internet-Stick / Surf-Stick

Häufig werden auch die für Notebooks konzipierten Internet-Sticks als mobile WLAN-Router bezeichnet. Dies ist jedoch nicht ganz korrekt. Denn im Gegensatz zu echten mobilen WLAN-Routern erlauben Internet-Sticks nicht das Aufspannen eines WLAN-Netzes, über das der Internet-Stick dann auch von anderen Geräten als Internet-Gateway genutzt werden kann.

Viel mehr handelt es sich bei Internet-Sticks um Mobilfunk-Gateways, die einem Notebook oder dergleichen das Mobilfunknetz über eine USB-, PCMCIA oder PC-Card-Schnittstelle zugänglich machen. In einen Internet- oder auch Surf-Stick wird wie in einen mobilen WLAN-Router ebenfalls eine Daten-SIM-Karte eingelegt. Damit kann ein solcher Stick tatsächlich für Notebook-Besitzer interessant sein – ein WLAN für andere Geräte stellt ein soclher Stick aber nicht bereit.

Verfügt das Notebook über WLAN, wäre es hier aber dennoch besser, ebenfalls auf einen mobilen WLAN-Router zu setzen und das Notebook drahtlos in das WLAN des mobilen WLAN-Routers einzubinden, als auf einen weniger flexiblen und nur geringfügig günstigeren Surf-Stick zu setzen.

(ID:44475702)

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Chefredakteur, IP-Insider