Definition

Was ist ein mobiler WLAN-Router?

| Autor: Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Wer an Orten ohne WLAN mobil ins Internet möchte, kann dies über die mobilen Daten bzw. die Mobilfunkverbindung seines mobilen Geräts machen, oder sich dafür einen mobilen WLAN-Router zulegen. Vorteil: ein mobiler WLAN-Router kann für mehrere Geräte gleichzeitig als Internet-Gateway dienen.

Von klassischen Notebooks einmal abgesehen verfügt heute nahezu jedes mobile Gerät über einen Zugang zum Mobilfunknetz. Über die Option der "mobilen Daten" lässt sich bei verfügbarem Mobilfunknetz weltweit der Zugang zum Internet auch ohne WLAN-Verbindung herstellen. Wozu also sollen mobile WLAN-Router gut sein?

Problematisch beim direkten Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz kann einerseits der Vertrag des Nutzers mit seinem Provider sein, der möglicherweise geringe Datenvolumen und/oder hohe Kosten beinhaltet bzw. nur eine eingeschränkte Internationalität aufweist.

Andererseits beherrschen gerade ältere mobile Geräte wie Smartphones und Tablets nur ältere Mobilfunkstandards. Dies resultiert in einer drastisch langsameren Internetverbindung. So erreichen 3G- bzw. UMTS-Geräte einen theoretisch maximalen Datendurchsatz von 42 MBit pro Sekunde – praktisch wird hier meist deutlich weniger erzielt, realistisch meist nur um die 20 MBit pro Sekunde – während mit LTE (4G) in der aktuellen Ausbaustufe theoretische bis zu 375 MBit/s drin sind. Gut, auch im LTE-Bereich wird die maximale Transferrate wohl nie erreicht; realistisch erreichbar sind die Datentransferraten hier mit 150 MBit pro Sekunde aber dennoch weit von 3G entfernt. Und die 5G-Technik steht bereits in den Startlöchern.

Unter diesem Gesichtspunkt kann es dann natürlich schon sehr attraktiv sein, sich für kleines Geld einen topmodernen mobilen WLAN-Router der aktuellsten Mobilfunkgeneration zuzulegen und das etwas betagtere, aber sehr teure Smartphone noch ein Weilchen länger zu nutzen.

Zudem erlaubt es ein mobiler WLAN-Router auch, mehrere mobile Geräte in sein drahtloses Netz einzubinden und damit – ähnlich der Hotspot-Funktion im Smartphone – für mehrere Geräte als mobiles Internet-Gateway zu dienen.

Wie funktioniert ein mobiler WLAN-Router?

Ein mobiler WLAN-Router stellt akku- oder netzteilbetrieben ein frei konfigurierbares WLAN bereit. In den mobilen WLAN-Router kann eine SIM-Karte jedes Anbieters eingelegt und so eine Verbindung zum Internet hergestellt werden. Vorteil: hier können im Gegensatz zu an Mobilfunknummern gekoppelte SIM-Karten für Smartphones günstige Vertrags- oder Prepaid-Datenkarten eingelegt und bei Bedarf einfach getauscht werden. Den Tausch einer SIM-Karte fürs Handy wird man sich dagagen zwei Mal überlegen, möchte man hier doch eigentlich seine Mobilfunk-Rufnummer über einen längeren Zeitraum behalten.

In das vom mobilen WLAN-Router aufgespannte WLAN können dann – ganz im vom Heimnetz gewohnten Stil – Geräte eingebucht und gemanagt werden. So kann bspw. eine komplette Familie im USA-Urlaub mit einer dort erstandenen Prepaid-Datenkarte sehr preisgünstig mobil das Internet nutzen, ohne am Ende horrende Roaming-Gebühren für die Datennutung fürchten zu müssen.

Internet-Stick / Surf-Stick

Häufig werden auch die für Notebooks konzipierten Internet-Sticks als mobile WLAN-Router bezeichnet. Dies ist jedoch nicht ganz korrekt. Denn im Gegensatz zu echten mobilen WLAN-Routern erlauben Internet-Sticks nicht das Aufspannen eines WLAN-Netzes, über das der Internet-Stick dann auch von anderen Geräten als Internet-Gateway genutzt werden kann.

Viel mehr handelt es sich bei Internet-Sticks um Mobilfunk-Gateways, die einem Notebook oder dergleichen das Mobilfunknetz über eine USB-, PCMCIA oder PC-Card-Schnittstelle zugänglich machen. In einen Internet- oder auch Surf-Stick wird wie in einen mobilen WLAN-Router ebenfalls eine Daten-SIM-Karte eingelegt. Damit kann ein solcher Stick tatsächlich für Notebook-Besitzer interessant sein – ein WLAN für andere Geräte stellt ein soclher Stick aber nicht bereit.

Verfügt das Notebook über WLAN, wäre es hier aber dennoch besser, ebenfalls auf einen mobilen WLAN-Router zu setzen und das Notebook drahtlos in das WLAN des mobilen WLAN-Routers einzubinden, als auf einen weniger flexiblen und nur geringfügig günstigeren Surf-Stick zu setzen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Highspeed-Internet über Richtfunk und WLAN

Ein flächendeckendes Netz ist möglich!

Highspeed-Internet über Richtfunk und WLAN

Deutschland kämpft im internationalen Vergleich um den Anschluss in puncto flächendeckender Internetausbau; und das, obwohl laut Regierung bereits 2018 jeder Haushalt in Deutschland über einen Breitbandanschluss verfügen sollte. Inzwischen wurde bestätigt, dass auch das neue Ziel von 2025 nicht eingehalten werden kann. Bis zur lückenlosen Glasfasererschließung können Richtfunk und drahtlose Technologien helfen. lesen

WLAN oder 5G: So sehen es die Mobilfunker

Was leistet 5G auf welchen Frequenzen?

WLAN oder 5G: So sehen es die Mobilfunker

WLAN ist halbwegs unkompliziert, bezahlbar und in Firmen weit verbreitet. Aber die WLAN-Bänder sind oft überlastet. 5G verspricht geschützte Frequenz-Bänder, Stabilität, rasanten Speed und sehr kurze Reaktionszeiten. Jetzt haben die Architekten der Firmennetze die Qual der Wahl. lesen

20 Jahre Wi-Fi Alliance

Auf gute Funk-Kooperation!

20 Jahre Wi-Fi Alliance

1999 trat die Wi-Fi Alliance an, nervigen Interoperabilitätsproblemen zwischen frühen 802.11-Produkten den Garaus zu machen. Zeit für einen Rückblick, was sich seitdem in puncto Standardisierung getan hat – und für einen Ausblick auf die Zukunft der Drahtlosnetzwerke. lesen

Internet über Satellit – Eine Alternative zu DSL und LTE

Das schnelle Internet aus dem All ist praxistauglich

Internet über Satellit – Eine Alternative zu DSL und LTE

Wer keinen Zugang zum schnellen Internet über DSL oder LTE erhält, kann auch einen Internetzugang über Satellit buchen. Hierbei gibt es allerdings einiges zu beachten – und es gibt Vor- und Nachteile, wenngleich die Technik mittlerweile praxistauglich ist. Wir zeigen, auf was Sie achten müssen. lesen

Neuartige Antennen statt Kabel oder Festnetz

5G-Breitbandanschluss

Neuartige Antennen statt Kabel oder Festnetz

Mit 5G, KI und holografischem HF-Beamforming will Pivotal Commware Siedlungen per Funk mit schnellem Internet versorgen. Seine neuartige mmWave-Antennentechnik soll herkömmliche Phased-Array-Antennen obsolet machen – und dabei mehr spektrale Effizienz bieten, deutlich günstiger sein und um Faktor 100 weniger Strom benötigen. lesen

So funktioniert Wi-Fi 6 alias WLAN 11ax

Mehr Speed für alle – auch in überfüllten Funknetzen

So funktioniert Wi-Fi 6 alias WLAN 11ax

Jährlich werden etwa drei Milliarden neue Geräte mit integrierten WLAN-Funkmodulen weltweit verkauft. Das bringt bisherige 11ac-WLAN-Access-Points noch weiter an ihre Grenzen. Da kommt das neue Wi-Fi-6 alias WLAN-11ax gerade recht. Wir haben uns den neuen Standard genauer angesehen. lesen

LTE-Router für unterwegs

Telekom Speedbox

LTE-Router für unterwegs

Die Deutsche Telekom hat seit Februar mit der Speedbox einen mobilen LTE-Router im Portfolio, mit dem man auch unterwegs mit bis zu 300 Mbit/s im Internet surfen kann. Genutzt werden kann er mit zwei unterschiedlichen Tarifoptionen. lesen

Switches und WLAN-Equipment für KMU

Netgear möchte Verwaltungsaufwand minimieren

Switches und WLAN-Equipment für KMU

Netgear erweitert sein Produktangebot für kleinere und mittelständische Unternehmen um eine Smart-Managed-Switch-Serie, einen Deckensatelliten für Orbi Pro, einen Insight-Managed-Smart Cloud-Tri-Band-Wireless-Access-Point und einen Hochleistungs-WLAN-Router. lesen

Schnelle Falkennacht­schwalbe mit Wi-Fi 6

Netgear Router für IEEE 802.11ax und Port Aggregation

Schnelle Falkennacht­schwalbe mit Wi-Fi 6

Mit dem Nighthawk AX8 WLAN-Router greift Netgear dem kommenden Standard 802.11ax vor und verspricht Datenraten von bis zu sechs Gbit/s. Per Port Aggregation kommt das System auch mit Internetzugängen zurecht, die bis zu zwei Gbit/s bereitstellen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44475702 / Definitionen)