Definition

Was ist USB?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Beim Universal Serial Bus (USB) handelt es sich um eine universelle Schnittstelle auf Basis eines seriellen Bussystems, mit der sich externe Geräte mit einem Computer verbinden lassen. Per USB können Daten in hoher Geschwindigkeit in beide Richtungen übertragen werden. Darüber hinaus ist die Energieversorgung der externen Geräte möglich.

Die Abkürzung USB steht für Universal Serial Bus. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Spezifikationen für eine universell einsetzbare Schnittstelle zum Anschluss externer Geräte an einen Computer. Die Schnittstelle arbeitet auf Basis eines seriellen Bussystems und hat sich im Computerumfeld stark etabliert. Beispielsweise lassen sich Geräte wie externe Festplatten, Speichersticks, Tastaturen, Kameras, Smartphones, Drucker, Lautsprecher, Scanner, Computermäuse und vieles mehr per Universal Serial Bus mit einem Rechner verbinden.

Neben der Übertragung von Daten mit hoher Geschwindigkeit in beide Richtungen ist die elektrische Energieversorgung der angeschlossenen Geräte über die Schnittstelle möglich. USB-Geräte sind in der Regel Hot-Plugging- und Plug-and-Play-fähig. Das heißt, sie lassen sich im laufenden Betrieb verbinden und trennen und werden automatisch erkannt und konfiguriert.

Seit der Einführung der ersten USB-Version USB 1.0 im Jahr 1996 mit einer maximalen Datenrate von zwölf Megabit pro Sekunde hat sich die Schnittstelle kontinuierlich weiterentwickelt. Mittlerweile liegen verschiedene Spezifikationen wie USB 2.0 oder USB 3.0 mit unterschiedlichen Übertragungsraten und Eigenschaften vor. Die neueste Version der Schnittstelle – USB4 –, teilweise auch als USB 4.0 bezeichnet, schafft bis zu 40 Gigabit pro Sekunde. In der Regel ist der Universal Serial Bus abwärtskompatibel mit seinen älteren Spezifikationen. Ebenfalls standardisiert sind Stecker, Buchsen und Kabel. Auch hier liegen unterschiedliche Versionen und Bauformen vor.

Die wichtigsten Merkmale des Universal Serial Bus

Mit dem Universal Serial Bus sollte Ende der 1990er Jahre eine universelle Computerschnittstelle zum Anschluss externer Geräte geschaffen werden, um die bis dahin verwendeten seriellen oder parallelen Schnittstellen mit ihren spezifischen Nachteilen abzulösen. Anforderungen und zentrale Merkmale des Universal Serial Bus sind:

  • universell einsetzbare und einheitliche externe Schnittstelle für den Großteil aller Peripheriegeräte eines Computers
  • Bereitstellung vieler Anschlussmöglichkeiten; Erweiterbarkeit der USB-Schnittstelle per Hub
  • Hot-Plugging- und Plug-and-Play-fähig; automatisches Erkennen und Konfigurieren der Geräte sowie Ziehen und Stecken im laufenden Betrieb
  • hohe Datenübertragungsraten in beide Richtungen
  • Möglichkeit der elektrischen Energieversorgung der externen Geräte über die Schnittstelle
  • einfach handhabbare, stabile und verpolungssichere Steckverbindungen
  • zuverlässige Datenübertragung
  • platzsparendes Steckerdesign
  • günstig zu implementieren
  • abwärtskompatibel mit älteren Spezifikationen

Prinzipielle Funktionsweise des Universal Serial Bus

Wie es der Name schon sagt, erfolgt die Übertragung der Bits auf dem Bus in serieller Form. Das bedeutet, dass die einzelnen Bits nicht auf parallelen Leitungen, sondern auf einem Adernpaar nacheinander gesendet und empfangen werden. Es wird ein verdrilltes Adernpaar verwendet. Das Datensignal liegt symmetrisch, differenziell an. Auf einer Leitung befindet sich das Datensignal, auf der anderen das invertierte Datensignal. Dies führt zu einer im Vergleich zum Masse-Niveau doppelt so hohen Differenzspannung zwischen den beiden Leitungen. Vorteile dieses Übertragungsverfahrens sind die hohe Übertragungssicherheit, die gute elektromagnetische Verträglichkeit und die zuverlässige Eliminierung elektrisch eingestrahlter Störungen.

Bis zur Spezifikation USB 2.0 werden die Daten in beide Richtungen über dasselbe Adernpaar übertragen. Erst ab USB 3.0 kommen zusätzliche Adernpaare für die Übertragung der Datensignale zum Einsatz. Zur elektrischen Energieversorgung sind weitere Leitungen vorhanden. Der Universal Serial Bus liefert eine Spannung von fünf Volt und abhängig von der Spezifikation verschiedene maximale Stromstärken und elektrische Leistungen.

Der Universal Serial Bus unterstützt die priorisierte Übertragung der Daten und stellt verschiedene Datenübertragungsraten bis zur maximal möglichen Datenübertragungsrate zur Verfügung. Die Bus-Logik realisiert der Host-Controller, der die Verschaltung und den Datenaustausch der verbundenen USB-Geräte koordiniert. An einem Host-Controller sind bis zu 127 verschiedene Geräte über einen oder mehrere kaskadierte Hubs anschließbar.

Die verschiedenen Versionen des Universal Serial Bus

Der Universal Serial Bus liegt in den folgenden Versionen vor:

  • USB 1.0
  • USB 1.1
  • USB 2.0
  • USB 3.0
  • USB 3.1
  • USB 3.2
  • USB4 (richtige Schreibweise ohne Leerzeichen! Teilweise aber auch als USB 4.0 bezeichnet)

Gestartet ist der Universal Serial Bus mit der Version 1.0 im Jahr 1996. USB 1.0 bietet eine maximale Datenrate von zwölf Megabit pro Sekunde. Anfang der 2000er Jahre folgt die Spezifikation USB 2.0, die bis heute noch eine der meist genutzten USB-Versionen ist. USB 2.0 ermöglicht maximale Datenraten von bis zu 480 Megabit pro Sekunde. Auch der maximal zur Verfügung stehende Strom wurde von 100 mA auf 500 mA erhöht.

Die Spezifikation für USB 3.0 (mittlerweile als USB 3.1 Gen1 bezeichnet) erschien im Jahr 2008 und steigerte die maximale Datenrate auf bis zu fünf Gigabit pro Sekunde. Die Stromstärke wurde von 500 mA auf 900 mA angehoben. Mit USB 3.0 wurden auch neue Stecker mit zusätzlichen Leitungen eingeführt. Im Jahr 2013 wurde USB 3.1 (mittlerweile als USB 3.1 Gen2 bezeichnet) mit einer maximalen Datenrate von zehn Gigabit pro Sekunde und einer maximalen Stromstärke von fünf Ampere vorgestellt. 2017 folgte mit USB 3.2 eine weitere Spezifikation. Sie erlaubt maximale Datenraten von bis zu 20 Gigabit pro Sekunde. Die neueste Spezifikation des Universal Serial Bus ist USB4 (teilweise auch als USB 4.0 bezeichnet) aus dem Jahr 2019. Die Spezifikation vereint USB 3.2 und Thunderbold 3 von Apple in einem einzigen Standard und bietet maximale Datenraten von bis zu 40 Gigabit pro Sekunde.

Stecker und Kabeltechnik des Universal Serial Bus

Der Universal Serial Bus bietet eine große Anzahl verschiedener Steckverbindungen. Am häufigsten werden die USB-A- und USB-B-Stecker verwendet. Grundsätzlich sind alle Steckertypen vertauschungs- und verpolungssicher. Für einige Geräte wie Smartphones existieren zudem spezielle miniaturisierte Steckverbindungen. Im Folgenden ein kurzer Überblick über die verschiedenen Steckverbindungen:

USB-A-Steckverbindungen:
Typischer Einsatzbereich der Typ-A-Steckverbindungen sind Tastaturen, Speichersticks oder Computermäuse. Es handelt sich um flache, rechteckige Stecker mit vier Leitungen plus Schirm. Es existiert zudem eine Typ-A-Variante für USB 3 mit mehr Leitungen.

USB-B-Steckverbindungen:
Steckverbindungen vom Typ-B sind häufig auf der Gehäuseseite von Geräten wie Festplatten oder Drucker zu finden. Die Steckverbindungen sind annähernd quadratisch und besitzen vier Leitungen plus Schirm. Es existiert zudem eine Typ-B-Variante für USB 3 mit mehr Leitungen.

USB-C-Steckverbindungen:
Die miniaturisierte USB-C-Steckverbindung wurde 2014 eingeführt und ist mit den vorherigen Steckverbindertypen nicht kompatibel. Sie lässt sich beidseitig einstecken und unterstützt alle vorherigen Übertragungsspezifikationen bis USB 3.1 mit Datenraten von bis zu zehn Gigabit pro Sekunde.

USB-Mini-A- und -Mini-B-Steckverbindungen:
Es handelt sich um eine miniaturisierte Steckverbindung für Geräte wie Smartphones oder Digitalkameras.

USB-Micro-A- und -Micro-B-Steckverbindungen:
Auch USB-Micro-A- und -Micro-B-Steckverbindungen sind miniaturisiert. Sie sind beispielsweise an Smartphones oder kleinen mobilen Festplatten zu finden.

Die für den Universal Serial Bus verwendeten Kabel sind abhängig von der genutzten Spezifikation und der maximalen Geschwindigkeit unterschiedlich geschirmt. Der Wellenwiderstand der Kabel beträgt 90 Ohm. Kabel für niedrigere Datenraten sind aufgrund der reduzierten Schirmung in der Regel flexibler und kommen beispielsweise an Geräten wie Computermäusen oder Tastaturen zum Einsatz. Für hohe Datenraten sind Full- oder High-Speed-Kabel zu verwenden. Die maximale Länge der Kabel beträgt im Normalfall nur wenige Meter. Um größere Distanzen zu überbrücken, lassen sich Hubs zwischenschalten oder aktive Repeaterkabel nutzen. Zudem ist es möglich, USB-Verbindungen über Line-Extender und Medien wie Glasfaser zu verlängern.

Anwendungen für den Universal Serial Bus

Typische Anwendungen und Geräte mit Universal-Serial-Bus-Schnittstellen sind:

  • externe Speichergeräte wie Festplatten
  • externe Laufwerke wie DVD- oder CD-Laufwerke
  • Drucker
  • Scanner
  • Multifunktionsgeräte
  • Digitalkameras
  • Smartphones
  • Tablets
  • Webcams
  • Tastaturen
  • Computermäuse
  • Lautsprecher
  • externe Modems

Der Universal Serial Bus ist an einigen elektrischen oder elektronischen Geräten zu finden, an denen er nur zur Energieversorgung quasi als Stromanschluss oder Netzteilanschluss genutzt wird. Die Übertragung von Daten ist in diesen Implementierungen nicht möglich. Die Datenleitungen sind an den Gerätebuchsen bei diesem Anwendungsszenario meist gar nicht belegt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

SD-WAN-Gateway für bis zu 3.000 Außenstellen

Anbindung über High Scalability VPN

SD-WAN-Gateway für bis zu 3.000 Außenstellen

Das „Integrated Services Gateway“ ISG-8000 bildet laut Hersteller Lancom die sichere, skalierbare Grundlage für große und sehr große Multi-Service-IP-Netzwerke. Mit dem Gerät sei es möglich, bis zu 3.000 Standorte über hochsicheres IPsec-VPN anzubinden. lesen

14 Gadgets für 14 Tage Homeoffice

#ITfightsCorona

14 Gadgets für 14 Tage Homeoffice

Mit der Coronakrise müssen immer mehr Menschen ins Homeoffice. Wir haben eine kleine Auswahl an nützlichen und lustigen Gadgets zusammengestellt, mit denen die Arbeit am heimischen Schreibtisch vielleicht etwas leichter fällt oder gar Langeweile vertreibt. lesen

Neue Lösungen müssen die E-Mail ersetzen

E-Mail versus neue Kommunikations-Tools

Neue Lösungen müssen die E-Mail ersetzen

Die Arbeitswelt verändert sich ständig, Mitarbeiter arbeiten mobil und flexibel und Unternehmen brauchen Kommunikationswege, die sich an die neuen Gegebenheiten anpassen. E-Mail ist schon lange nicht mehr die erste Wahl, Instant Messenger-Plattformen kommen wegen mangelnder Sicherheit und Datenschutz­richtlinien nicht in Frage. Es bedarf also neuer Technologien, die aktuell und sicher sind. lesen

Mini-Server für harte Einsätze

Geschützter Industrie-Server von Thomas-Krenn

Mini-Server für harte Einsätze

Der LES Industrial v2 von Thomas-Krenn ist hart im Nehmen. Weder Wasser noch Hitze sollen ihm etwas anhaben können. Mit diesen Nehmerqualitäten ist der robuste Mini-Server für eher Hightech-feindliche Einsatzszenarien prädestiniert. lesen

KVM-Switches mit 4K-Unterstützung

Trendnet TK-216i, TK-240DP und TK-440DP

KVM-Switches mit 4K-Unterstützung

Durch ihre 4K-Unterstützung eignen sich die drei neuen KVM-Switches TK-216i, TK-240DP und TK-440DP von Trendnet auch für Grafik- oder CAD-Arbeitsplätze, bei denen mehr als ein Rechner zentral gesteuert werden sollen. lesen

Domänen-Controller-Virtualisierung mit dem kostenlosen Hyper-V-Server

Kleine Netzwerke effektiver betreiben

Domänen-Controller-Virtualisierung mit dem kostenlosen Hyper-V-Server

In kleinen Netzwerken, in denen oft nur ein oder zwei Server betrieben werden, werden diese Windows-Server und damit auch die Domänen-Controller oft auf physischen Maschinen installiert. Der virtuelle Domain-Controller-Betrieb bietet aber auch hier einige Vorteile. Wir erläutern, welche, und zeigen die Vorgehensweise beim Virtualisieren. lesen

So richten Sie Linux im Dual-Boot mit Windows ein

Ubuntu und Windows 10 parallel nutzen

So richten Sie Linux im Dual-Boot mit Windows ein

Um Linux effizient auf Workstations nutzen zu können, bietet es sich häufig an, das Open-Source-Betriebssystem parallel zu Windows in eine eigene Installation zu packen und über einen Boot-Manager das jeweils benötigte System beim Rechnerstart auszuwählen. So können Anwender wahlweise mit Windows oder Linux arbeiten und die Stärken beider Systeme gezielt nutzen. Wir zeigen die Einrichtung lesen

Die Dos und Don’ts im Edge Computing

So geht sichere und erfolgreiche Edge-Bereitstellung

Die Dos und Don’ts im Edge Computing

Edge Computing ist auf dem Vormarsch. Bis 2025 soll das Marktvolumen auf knapp 29 Milliarden Dollar anwachsen. Während die Grenzen der Rechenzentren – von Compute über Networking bis hin zu Storage – immer stärker verschoben werden, um den Anforderungen anspruchsvoller IoT-Anwendungen gerecht zu werden, sollten die riesigen Datenmengen von Milliarden IoT-Geräten möglichst nahe am Endbenutzer verarbeitet werden. lesen

Mobiler Arbeitsplatz ohne Kompromisse

Security und Datenschutz am Endpoint

Mobiler Arbeitsplatz ohne Kompromisse

Der Trend zum mobilen Arbeiten geht mit Sicherheitsrisiken einher. Einen häufig unterschätzten Schwachpunkt stellen unverschlüsselte USB-Sticks dar. Um sensible Informationen vor Datendiebstahl zu schützen und gesetzliche Direktiven wie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einhalten zu können, gehört eine Implementierung benutzerfreundlicher Endpoint-Security-Lösungen zum Pflichtprogramm. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46337759 / Definitionen)