Suchen

Virtual WAN, Express Route und Security Neue Netzwerkdienste der Telekom für Azure

| Autor / Redakteur: Dr. Stefan Riedl / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Die Deutsche Telekom bietet ab sofort spezielle Managed Network Services für Microsoft Azure an. Dabei geht es beispielsweise darum, Standorte in einem Virtuellen WAN zu vernetzen und „Express Routen“ zu Azure-Rechenzentren einzurichten.

Firmen zum Thema

Die Deutsche Telekom arbeitet bei den Themen „Virtual WAN“, „Express Route“ und „Sicherheit“ eng mit Microsoft Azure zusammen.
Die Deutsche Telekom arbeitet bei den Themen „Virtual WAN“, „Express Route“ und „Sicherheit“ eng mit Microsoft Azure zusammen.
(Bild: vegefox.com - stock.adobe.com)

Die Deutsche Telekom und Microsoft arbeiten enger zusammen. So bietet der Infrastrukturbetreiber ab sofort Managed Network Services (MNS) für Microsofts Cloud-Plattform Azure an. „Als einer der jüngsten Partner in Europa deckt die Telekom das vollständige Netzwerk-Portfolio rund um die Microsoft Cloud-Plattform ab. Damit bauen die beiden Unternehmen ihre Zusammenarbeit für Public Cloud Services weiter aus“, lässt die Telekom wissen. Das Unternehmen liefert gemanagte Services in den Bereichen Cloud Connectivity und Cloud Security. Die Mitgliedschaft im MSP-Programm von Microsoft zielt auch darauf ab, den Kunden bei der Migration auf Azure und beim Betrieb von Microsoft-Services zu helfen.

Azure Networking Managed Services

Die Telekom bietet ihre Dienstleistungen in den meisten Azure-Regionen an und vernetzt diese untereinander. Unternehmen können so auf ihre Anwendungen und Daten in den weltweit verteilten Rechenzentren zugreifen. Hintergrund der vertieften Zusammenarbeit ist Unternehmensangaben zufolge, dass immer mehr Unternehmen Teile ihrer IT in die Cloud migrieren. Daher steige mit der Komplexität der Infrastruktur der Bedarf an einer gemanagten und gesicherten Netzanbindung.

Die Telekom hat sich deshalb dem Programm „Azure Networking Managed Services“ angeschlossen. Das größte europäische Telko-Unternehmen wirft damit die Infrastruktur in den Ring und setzt auf Kooperation bei den zentralen Themen „Virtual WAN“, „Express Route“ und „Sicherheit“.

Virtual WAN

Networking Managed Services rund um die Errichtung von Virtual WAN dienen dem Anbinden verschiedener Standorte. In einem Virtual WAN wird konstant die Auslastung innerhalb des virtualisierten Wide Area Network (WAN) geprüft und optimiert. Ein WAN ist ein Rechnernetz, das sich im Unterschied zu einem LAN oder MAN über einen sehr großen geografischen Bereich erstreckt. Bei einem virtualisierten WAN kann – vom Anspruch her – in Echtzeit und weitgehend automatisiert auf sich ändernde Netzwerkbedingungen reagiert werden. Innerhalb des WANs, das als standortübergreifende organisatorische Klammer dient, werden wiederum verschiedene LANs (Local Area Networks), aber auch einzelne Rechner miteinander vernetzt. Somit kann eine konstante Verfügbarkeit von unternehmenskritischen Anwendungen gewährleistet werden, ohne dass sich IT-Verantwortliche um beispielsweise die Neukonfigurationen komplexer Routing-Tabellen kümmern müssten.

Azure Express Route

Mit Azure Express Route können private Verbindungen zwischen Azure-Rechenzentren und Infrastrukturen erstellt werden, die sich am Standort des Kunden oder in einer kombinierten Umgebung befinden.

Diese Express-Route-Verbindungen werden nicht über das öffentliche Internet geleitet und bieten nach Angaben von Microsoft „mehr Zuverlässigkeit, höhere Geschwindigkeiten und eine geringere Latenz als typische Internetverbindungen“.

Werden Express-Route-Verbindungen zum Übertragen von Daten zwischen lokalen Systemen und Azure verwendet, sehen die Preismodelle von Microsoft auch Kosteneinsparungen vor. Darüber hinaus erstrecken sich die Managed Network Services der Telekom auch auf das Thema Sicherheit und umfassen neben Firewall-Diensten auch beispielsweise Dienste zur Abwehr von DDOS-Angriffen.

„Wir freuen uns, dass wir unser Netzwerk-Knowhow zusammen mit Microsoft nutzen können, um Kunden exzellente Cloud-Services zu liefern“, kommentiert Frank Strecker, verantwortlich für das Cloud-Geschäft der Telekom.

(ID:46499949)

Über den Autor

Dr. Stefan Riedl

Dr. Stefan Riedl

Leitender Redakteur