Grundlagen moderner Netzwerktechnologien im Überblick – Teil 26

Moderne LAN-Technologien: Zukunftssicheres LAN-Design

30.06.2009 | Autor / Redakteur: Dr. Franz-Joachim Kauffels / Andreas Donner

Heutige Netzwerke müssen dynamisch skalierbar sein; Bild: Dr. Franz-Joachim Kauffels
Heutige Netzwerke müssen dynamisch skalierbar sein; Bild: Dr. Franz-Joachim Kauffels

Geswitchte Netze mit Gigabit Ethernet stellen eine ausgesprochen leistungsfähige Systembasis dar. Doch die Anforderungen steigen laufend. Beispielsweise Video, Sprache und andere Dienste stellen erhöhte Anforderungen an die Qualität des Übertragungsdienstes. Dies macht entsprechende Instrumente für diesen Problemkreis nötig. Doch noch viel wichtiger ist eine solide Grundkonstruktion.

Durch Anwendungen aus den Bereichen Voice und Video entsteht ein der Bedarf nach stufenweise skalierbarer Netzwerkleistung mit wählbarer Dienstgüte. Von der klassischen Anwendungsseite her sind vor allem verteilte Datenbank- und Video-Anwendungen als kritisch zu betrachten.

Verteilte Datenbankanwendungen erzeugen ein Lastprofil mit ganz vielen kleinen Paketen. Sie sind der Schrecken aller Switch-Anbieter, da alle diese Pakete einzeln vermittelt werden müssen. Da das Antwortzeitverhalten maßgeblich die Netzwerk-Verzögerung beeinflusst, ist bei ca. 1.000 Päckchen bereits eine Netzwerk-Verzögerung von weniger als einer Millisekunde für eine Antwortzeit von rund einer Sekunde erforderlich.

Video on Demand

Video on Demand basiert heute oft noch auf dem Standard MPEG2 (ca. 1,5 Mbit/s). Für die Komprimierung von HDTV gibt es allerdings MPEG3 mit Datenraten von ca. 30 MBit/s. Und ein kleiner Teil der Anwender wird sogar Production Level Video mit ca. 60 Mbit/s benötigen.

Als Standard für Video-Conferencing im LAN ist die Reihe H.3XX zu sehen. Der ist für ein Netz zwar harmlos, mögliche Anwender fanden entsprechende Systeme aber bisher auch nicht besonders spannend, sodass sich der Markt zurzeit teilt – in Systeme auf PC-Basis mit Kollaborationstechnik, welche weiter an das Netz keine allzu hohen Anforderungen stellen, und in Systeme, die einen Konferenzraum sehr realistisch mit sehr großen Bildschirmen nachbilden und eine so hohe Leistungsanforderung haben, dass man ein eigenes Netz (auf dem Fernbereich) dafür benötigt.

Der Einsatz von Video-Technologien hat die Netze insgesamt massiv verändert, da es hier möglich sein muss, ein gezieltes Kapazitäts-Management durchzuführen. Zudem ist ein zwar recht großzügiges (ca. 40 – 50 ms) aber konstantes Delay unbedingt erforderlich.

Wir werden das in späteren Folgen bei Fernnetzen noch genauer unter die Lupe nehmen, aber dennoch sind dieser Stelle die Mechanismen interessant, die es ermöglichen, eine Qualitätsanforderung Ende-zu-Ende durchzuhalten – Mechanismen für QoS im LAN.

weiter mit: Quality of Service (QoS)

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2022719 / Netzwerk Basics)