Suchen

Einheitliche Infrastruktur für Sprache und Daten

FTTH – Oldenburg erhält modernstes Glasfaser-Netz

Seite: 4/4

Harmonisierung der Netze

Durch das robuste Design kann MileGate in Technikräumen und auch in Außengehäusen installiert werden. Diese Eigenschaft macht EWE TEL flexibel bei der Gestaltung der Netztopologie.

Eine redundante Auslegung der Zentralbaugruppen und der Media-Gateways schützt das System vor Ausfällen und gewährleistet höchste Verfügbarkeit, die EWE TEL benötigt, um dem Endkunden Dienste in „Carrier-Grade-Qualität“ (99,999% Verfügbarkeit) anzubieten. Die Multi-Service-Fähigkeiten ermöglichen es, alle Teilnehmerdienste über einen einzigen Netzknoten zur Verfügung zu stellen.

Bildergalerie

Der Vorteil für Netzbetreiber: Sie benötigen weniger Zugangsplattformen, dadurch müssen weniger Ersatz-Baugruppen vorgehalten werden, der Schulungsaufwand der Mitarbeiter verringert sich und es entfallen aufwändige Tests, um die Interoperabilität der unterschiedlichen Plattformen sicherzustellen. All dies reduziert den betrieblichen Aufwand deutlich.

Traditionelle Dienste beibehalten

Neben den traditionellen Sprachdiensten ist auch die Bereitstellung traditioneller Datendienste wichtig – gerade für Geschäftskunden, die ihr bestehendes TK-Equipment, beispielsweise Telefonanlagen, weiterhin nutzen wollen.

Die in MileGate integrierte CESoP-Funktionalität (Circuit Emulation Services over Packet) macht die herkömmliche SDH-Netztechnik im Backbone und TDM-Technik im Zugangsnetz überflüssig und ermöglicht den Einsatz einer einheitlichen Ethernet-Technologie.

Dabei setzt die CESoP-Gateway-Karte einen traditionellen TDM-Datenstrom in Ethernet-Pakete um und transportiert die TDM-Daten durch ein paketbasiertes Netz. Netzbetreiber können dadurch auf den Parallelbetrieb von Ethernet- und TDM-Transportnetzen verzichten und trotzdem weiterhin traditionelle Dienste über ein einziges All-IP-Netz anbieten.

Die klassischen Endkundendienste stehen somit in gewohnter Art und Weise zur Verfügung, netzintern setzt EWE TEL jedoch modernste IP-Infrastruktur ein.

Mit den umfassenden Multi-Service-Fähigkeiten der MileGate-Plattform von Keymile lässt sich eine komplette Migration des Zugangsnetzes zu einem All-IP-Netz durchführen. Der Betreiber kann für jeden Zugangsknoten individuell festlegen, ob und wenn ja bis wann er traditionelle Dienste anbietet – nicht nur Sprach-, sondern auch Datendienste.

„Mit der Keymile-Lösung sind wir in der Lage, zwei Welten abzubilden. Wir können traditionelle Dienste und moderne IP-basierte Dienste auf derselben Zugangsplattform realisieren“, erläutert Frank Ruloffs. „Ein weiterer entscheidender Punkt: Durch die Harmonisierung der Netze wird der Managementaufwand geringer und wir sparen Betriebskosten. Für Netzbetreiber ist dies ein zentraler Aspekt“, resümiert er. „Wir haben in der Zwischenzeit viele Erfahrungen mit MileGate im produktiven Betrieb gesammelt und sind von dessen hoher Flexibilität und Zuverlässigkeit vollkommen überzeugt.“

Über den Autor:

Jürgen Wasem-Gutensohn ist Redakteur bei der Beratungsgesellschaft für strategische Kommunikation PR-COM in München.

(ID:2040201)