Suchen

Einheitliche Infrastruktur für Sprache und Daten

FTTH – Oldenburg erhält modernstes Glasfaser-Netz

Seite: 3/4

TDM und IP – Zwei Welten wachsen zusammen

Schwerpunkt war die Übertragung von Telefonie sowohl über traditionelle TDM- als auch über paketbasierte IP-Technik mit einem Zugangssystem. Die Verarbeitung der Telefongespräche ist bei beiden Techniken verschieden: Bei der traditionellen TDM-Übertragung werden Telefongespräche an eine V5.2-Schnittstelle übergeben, bei VoIP werden diese hingegen in Signalisierungs- und Sprachdaten aufgeteilt und an einen Softswitch weitergeleitet. Beide Wege müssen für eine reibungslose Migration zur Verfügung stehen.

Mit der parallelen Verwendung dieser beiden Übertragungstechniken kann EWE TEL flexibel auf die Gegebenheiten am Zugangspunkt reagieren. Existiert dort bereits eine Ortsvermittlung, kann diese über die V5.2-Schnittstelle weiter genutzt werden. Wird hingegen ein neues Gebiet erschlossen, muss keine neue Ortsvermittlung mehr aufgebaut werden.

Bildergalerie

Die Sprachdaten werden in VoIP für den Transport über den IP-Datenstrom gewandelt und an den zentralen Softswitch übergeben. Existierende Ortsvermittlungen kann EWE TEL dann zu einem beliebigen Zeitpunkt schließen, die installierte TDM-Technik abbauen und die darüber angeschlossenen Teilnehmer in das IP-Netz integrieren – damit steht ein einheitliches Netz für Sprache und Daten zur Verfügung.

Diese Anforderungen waren ideal für die Multi-Service-Zugangsplattform MileGate. Die hybride Backplane der MileGate-Subracks kann native TDM-Daten und mit dem GbE-Star auch IP-Daten weiterleiten.

Den Anschluss der Telefonie-Teilnehmer an das Netz realisiert MileGate über ein Gateway. Dieses kann über ein Firmware-Update von einer reinen V5.2-Schnittstelle zu einem SIP- oder H.248-Voice-Media-Gateway erweitert werden. Dadurch stehen alle gewünschten Funktionen in MileGate zur Verfügung – ohne dass Hardware ausgetauscht werden muss.

Nicht nur für EWE TEL hat diese Lösung Vorteile. Durch die Integration des Voice-Gateways in den Zugangspunkt bleibt beim Teilnehmeranschluss alles wie gehabt. Alle angeschlossenen Teilnehmer können ihre Endgeräte weiter nutzen. Für die bereitgestellten analogen oder digitalen Telefonanschlüsse müssen im Gegensatz zu einer reinen Triple-Play-Lösung keine weiteren Geräte gekauft werden. Alle Kunden können die vertrauten Telefone, Faxe und sogar Modems ohne Leistungsabstriche weiter verwenden.

Ziel von EWE TEL ist es, ein Next-Generation-Network aufzubauen. Dieses reine IP-Netz wird durch MileGate erweitert, indem auch traditionelle Dienste bereitgestellt und später mit geringem Aufwand umgestellt werden können. Für den Betreiber bedeutet das einen kostengünstigen Weg, sein Sprachangebot auf VoIP-Technik zu migrieren.

weiter mit: Harmonisierung der Netze

(ID:2040201)