Alcatel-Lucent-Experten schlagen Finanzierung für Breitband-Rollout vor

Der Wunsch nach Glasfasernetzen drängt, doch wer zahlt?

26.11.2008 | Redakteur: Ulrike Ostler

So schön könnte die Breitbandzukunft sein.
So schön könnte die Breitbandzukunft sein.

Laut Nemertes Research kann 2012 der Bandbreitenbedarf der Internet-Anwender nicht mehr gedeckt werden. Funknetze ersetzten nur in Ausnahmefällen die Kabelanschlüsse. Eigentlich müsste flächendeckend Glasfaser her. Doch wer soll das bezahlen? Die geschätzten Kosten für ein solches Netz belaufen sich auf 40 bis 60 Milliarden Euro, sagt Alcatel-Lucent-Spezialist Thomas Schröder.

Es handle sich um ein „Henne-Ei-Problem“ bedingt durch „grundsätzliche Fehler“ in der Politik, sagt DVPT-Vorstand Hans Joachim Wolff (DVPT = Deutscher Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e.V.) Er spricht über die Bereitbandversorgung in den ländlichen Gebieten Deutschlands, für die niemand aufkommen will:

  • die Telekom mit dem Löwenanteil am bisherigen Netz und an den Investitionen in die passive Netzinfrastruktur nicht, weil sich die Investitionen nicht rechnen,
  • die Kommunen nicht, weil sie kein Geld, keine Ressourcen, kein Know-how und kein Interesse für den Aufbau von Netzen aufbringen können oder wollen und die Privatunternehmen in der Pflicht sehen
  • die Nutzer nicht, die für schlechteren Service höhere Gebühren zahlen sollen und zum Teil wesentliche höhere Anschlussinvestitionen tätigen müssten. Betroffen sind neben Privathaushalten auch kleine und mittelständische Betriebe in Mischgebieten, in denen Wohnen und Arbeiten möglich ist, sowie in älteren Gewerbegebieten, aber auch etwa Bankfilialen, denen dedizierte Mietleitungen zu teuer sind.

Die Beteiligten schieben einander die Verantwortung zu, keiner wird initiativ. Die Telekommunikationsunternehmen verlangen eine andere Regulierung und Investitionsschutz, die Kommunen benötigen Know-how und Fördergelder, die Nutzer möchten das, was in den Großstädten selbstverständlich ist.

weiter mit: In den Ballungszentren lohnt es sich

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2018047 / Verkabelung und Serverraum-Infrastruktur)