Definition

Was sind Location Based Services (LBS)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Location Based Services (LBS) sind Dienste, die dem Nutzer abhängig von seinem aktuellen Standort angeboten werden. Hierfür ist die Positionsbestimmung beispielsweise über das Mobilfunknetz, per GPS oder mit anderen Methoden notwendig. Typische Geräte zur Nutzung standortbezogener Services sind Smartphones.

Die Abkürzung LBS steht für Location Based Services und bedeutet im Deutschen standortbezogene Dienste. Es handelt sich um Dienste, die dem Nutzer abhängig von seiner aktuellen Position aktiv angeboten werden oder die er reaktiv verwenden kann. Die Dienste sind in der Regel mit Mobilgeräten wie Smartphones nutzbar. Grundvoraussetzung für die Location Based Services ist die Ermittlung des aktuellen Standorts des Mobilgeräts und seines Besitzers. Hierfür kommen verschiedene Methoden wie die Positionsbestimmung per Mobilfunknetz, GPS, Wi-Fi, RFID oder Bluetooth zum Einsatz. Um LBS anzubieten, ist die Zusammenarbeit mehrerer Geräte und Systeme notwendig. Typische LBS-Beteiligte sind:

  • Smartphones oder andere mobile Geräte
  • Systeme zur Positionsbestimmung wie Mobilfunknetze oder satellitengestützte Navigationssysteme
  • Systeme zu Aufarbeitung der Positionsbestimmung und Ermittlung eines Ortes
  • Systeme der Diensteanbieter, die die Ortsinformationen erhalten und auf Basis dieser Daten dem Anwender ortsabhängige Services oder Informationen bereitstellen

Bis auf einige wenige Ausnahmen muss grundsätzlich die Zustimmung des Anwenders zur Positionsbestimmung und Auswertung der mobilen Daten vorliegen. Eine Ausnahme ist beispielsweise das Vorliegen von Gefahren für die Gesundheit oder das Leben von Menschen. In diesem Fall dürfen Betreiber von Notfallservices den genauen Ort des Anrufers ermitteln.

Die verschiedenen Möglichkeiten der Positionsbestimmung

Zentrale Komponente der Location Based Services ist die Bestimmung der Position des Anwenders und seines mobilen Geräts. Dies ist bei Smartphones beispielsweise über das Mobilfunknetz möglich. Der Netzbetreiber kann feststellen, mit welcher Funkzelle ein Gerät aktuell verbunden ist. Da der Radius einer Funkzelle recht groß sein kann, ist es unter Umständen erforderlich, die Position durch die Triangulation der von benachbarten Funkzellen gelieferten Daten genauer zu bestimmen.

Fast alle modernen Smartphones unterstützen die Positionsbestimmung mit dem Global Positioning System (GPS). Dieses satellitenbasierte System arbeitet exakter und kann Standorte bis auf wenige Meter genau feststellen. Weitere Möglichkeit der Positionsbestimmung ist die Auswertung der Stärke der Funksignale aller an einem Standort verfügbaren WLANs. Über zuvor erstellte Listen mit genauen Standorten der WLANs ist die relativ genaue Standortbestimmung selbst innerhalb von Gebäuden möglich. Ebenfalls zur Positionsbestimmung herangezogen werden Methoden, die auf drahtlosen Funktechniken wie RFID (Radio-Frequency Identification) oder Bluetooth basieren.

Reaktive und proaktive Services

Prinzipiell sind Location Based Services reaktiv oder proaktiv. Reaktive Services sind vom Anwender explizit aufzurufen oder anzufordern. Er gibt seine Standortdaten frei und fragt bestimmte Dienste an seinem aktuellen Standort aktiv an. Ein Beispiel hierfür ist das Ermitteln einer Tankstelle in der Umgebung. Bei proaktiven Diensten muss der Anwender nicht selbst aktiv werden. Betritt er beispielsweise ein Geschäft oder hält sich in der unmittelbaren Umgebung eines Services auf, zeigt ihm sein Mobilgerät aktuelle Leistungen oder Informationen automatisch an. Er entscheidet anschließend, ob er die Services in Anspruch nehmen möchte oder nicht.

Location Based Services in Mobilfunknetzen der fünften Generation

Mobilfunknetze der fünften Generation (5G) bieten aufgrund ihres sehr feinmaschigen Netzes wesentlich genauere Möglichkeiten den Standort eines Mobilgeräts direkt über das Mobilfunknetz und ohne Zuhilfenahme weiterer Techniken wie GPS zu bestimmen. Aufgrund der hohen verwendeten Frequenzen und der geforderten kurzen Latenzzeiten sowie der großen Bandbreiten ist in 5G-Netzen die massenhafte Installation von so genannten Smart Cells oder Small Cells zu erwarten. Ihr versorgter Bereich beträgt oft nur wenige Meter. Diese Funkzellen werden sowohl im Innen- als auch im Außenbereich installiert. Neben der exakten Positionsbestimmung haben Small Cells den Vorteil, dass die Funkschnittstelle der mobilen Geräte weniger Leistung benötigt und die Geräte trotz genauer Positionsbestimmung länger mit einer Akkuladung arbeiten.

Typische Beispiele für Location Based Services

Typische Anwendungsbeispiele für Location Based Services sind:

  • Anzeige von Points of Interest (PoI) wie Geschäfte, Restaurants, Banken oder Tankstellen
  • positionsabhängige Anzeige von Werbung und Aktionen
  • Teilen des Standorts mit anderen mobilen Teilnehmern
  • Routenplanung
  • Anzeige von verfügbaren Verkehrsmitteln und Verkehrsinformationen
  • ortsbezogene Online-Spiele
  • interaktive Reiseführer
  • Lokalisierung bei Notrufen
  • Verfolgung von Lieferungen
  • ortsabhängige Steuerung von Prozessen in der Industrie
  • ortsabhängige Mobilfunk- und Kommunikationsservices (zum Beispiel spezielle Tarife

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Wie kann man mit SDN Geld verdienen?

Software-Defined Networks für LAN, WAN und WLAN

Wie kann man mit SDN Geld verdienen?

Mit Software-Defined Network Lösungen soll das Aufsetzen, Verwalten und Überwachen komplexer Netze bald supereasy werden. Doch können Händler mit SDN auch langfristig Geld verdienen? Oder wird ihr tiefes Netzwerk-Wissen schleichend überflüssig, sobald der Hersteller über die smarte Cloud einen direkten Dauer-Draht zum Endkunden aufgebaut hat? lesen

KI prüft Netzzustand und löst Probleme

Mist Systems Virtual Network Assistant

KI prüft Netzzustand und löst Probleme

Der Virtual Network Assistant (VNA) von Mist Systems soll mögliche Probleme in (W)LANs per künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen beheben oder vermeiden. Einfache Anfragen zum Zustand der IT nimmt das System in natürlicher Sprache entgegen. lesen

Erste Chips unterstützen alle 802.11ax-Funktionen

Hilfe für überfüllte WLANs

Erste Chips unterstützen alle 802.11ax-Funktionen

Neue Funkchips von Marvell sollen bidirektionale Multi-Gigabit-Verbindungen mit mehreren Clients, hohe Netzwerkeffizienz und geringe Latenzen ermöglichen – und WLANs so fit für die Zukunft machen. lesen

Axians hilft Datacenter für Sophos-Cloud auf die Beine

Effiziente Rechenzentren sichern ihr Wachstum

Axians hilft Datacenter für Sophos-Cloud auf die Beine

Mehr als 10 Millionen SMS pro Monat stel­len große Anforderungen an die Re­chen­zen­trums­ka­pa­zi­tät der Sophos Mobile Communication Services (MCS), Anbieter von Cloud-ba­sie­ren­den SMS- und Alarmierungsdiensten - eine Auf­gabe, der die bisherigen Server nicht länger gerecht wurden. Gemeinsam mit Axians Networks & Solutions wurden die Re­chen­zen­tren modernisiert und virtualisiert. lesen

Madrid wird zur Tech City

Mobilfunk, Big Data und Internet der Dinge

Madrid wird zur Tech City

Huawei und Vodafone machen Madrid zum Vorzeigestandort für schnellen Mobilfunk und NB-IoT. Die Partner versprechen 4G+ mit Spitzendurchsätzen von bis zu 600 Mbit/s, Location-based Services am Bahnhof und leistungsfähige MIMO-Setups im Stadion. lesen

ALE startet Wave 2 bei Unified Access

OmniAccess 320 mit 2,5 Gbit/s

ALE startet Wave 2 bei Unified Access

Die unter der Marke Alcatel-Lucent Enterprise angebotenen OmniAccess 320 Access Points funken gemäß 802.11ac Wave 2 und sollen mindestens ein Drittel mehr Durchsatz bieten als bisherige WLAN-Hardware. lesen

Ruckus erweitert SPoT-Ortungsdienste

Mapping Tool und Kooperation mit Gimbal zur Beacon-Verwertung

Ruckus erweitert SPoT-Ortungsdienste

Ruckus Wireless erweitert die eigenen SPoT-Lösungen für Location-Based Services (LBS). Neben einer virtuellen Appliance gibt es nun kalibrierungsfreie Ortungsdienste. Eine Kooperation mit Gimbal soll zudem die Beacon-Verwertung verbessern. lesen

Aruba integriert Beacons mit Wave-2-APs

WLANs mit MU-MIMO-Gruppierung und Location-based Services

Aruba integriert Beacons mit Wave-2-APs

Dank dynamischer MU-MIMO-Gruppierung sollen Access Points der Serie Aruba 320 die Kapazität drahtloser Netze spürbar verbessern. Neben Datentransfers nach 802.11ac Wave 2 beherrschen die Systeme auch das Management von Beacons. lesen

Ruckus ZoneFlex R710 knackt zwei Gbps

802.11ac (Wave 2) mit regulärem PoE und BLE Beacons als Option

Ruckus ZoneFlex R710 knackt zwei Gbps

Als System der zweiten 802.11ac-Zertifizierungswelle liefert der Wireless ZoneFlex R710 Access Point aggregierte Datenraten von über zwei GBit/s. Per USB-Port lässt sich das WLAN-Gerät zudem mit BLE Beacons für Location Based Services aufrüsten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45938352 / Definitionen)