Definition

Was ist die Bundesnetzagentur?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Die Bundesnetzagentur ist eine Bundesbehörde, die für die Beaufsichtigung des Wettbewerbs in den deutschen Netzmärkten zuständig ist. Die fünf Netzmärkte sind die Gas-, Strom-, Post-, Eisenbahn- und Telekommunikationsnetzwerke. Der Sitz der Bundesnetzagentur ist in Bonn.

Die Bundesnetzagentur ist in Deutschland für die Liberalisierung und Deregulierung der fünf Netzmärkte für Gas-, Strom-, Post-, Eisenbahn- und Telekommunikationsnetzwerke zuständig. Sie ist eine obere deutsche Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Bundeswirtschaftsministeriums und wird BNetzA abgekürzt.

Die Bundesnetzagentur sorgt für Wettbewerb in den von ihr beaufsichtigten Märkten. Rechtliche Grundlagen, mit denen die BNetzA arbeitet, sind unter anderem in den Telekommunikations-, Post- und Energiewirtschaftsgesetzen zu finden. Der Sitz der Bundesnetzagentur befindet sich in Bonn.

Neben der Förderung und Aufrechterhaltung des Wettbewerbs in den Netzmärkten hat die Regulierungsbehörde weitere Aufgaben in der Moderation von Schlichtungsverfahren, der Zertifizierung nach dem Signaturgesetz sowie der Vergabe von Frequenzen und Lizenzen im Bereich Post und Telekommunikation. Für Verbraucher soll die BNetzA für einen freien Zugang zu den Netzen und eine flächendeckende Grundversorgung zu akzeptablen Preisen sorgen. Zudem betreibt die Bundesnetzagentur ein Serviceportal für Verbraucher und tritt beratend auf.

Ursprünglich entstand die BNetzA aus dem Bundesministerium für Post und Telekommunikation (BMPT) und dem Bundesamt für Post und Telekommunikation (BAPT). Gegründet wurde sie im Jahr 1998 als Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP).

Da der Behörde 2005 weitere Aufgaben in der Energieregulierung übertragen wurden, fand eine Umbenennung in Bundesnetzagentur statt. 2006 schließlich erweiterte sich der Aufgabenbereich der BNetzA um die Überwachung der Eisenbahninfrastruktur in Deutschland. Ihr vollständiger Name lautet seit 2006 Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen.

Die Aufgaben der Bundesnetzagentur im Bereich Energie (Strom und Gas)

Die Bundesnetzagentur soll im Bereich Energie eine qualitativ hochwertige Versorgung mit Strom- und Gasnetzen sicherstellen. Sie regelt den Zugang zu den Energienetzen für Verbraucher und Anbieter und sichert den Wettbewerb. Ein weiterer Aufgabenbereich ist die Unterstützung der Umsetzung der Energiewende. Ein Hauptaugenmerk bei der Umsetzung der Energiewende legt die BNetzA auf eine möglichst verbraucherfreundliche Realisierung ohne finanziell übermäßige Belastungen.

Die BNetzA organisiert Ausschreibungsverfahren im Rahmen der Energiewende und nimmt Aufgaben bei der Förderung von erneuerbaren Energien wahr. Zu den traditionellen Aufgaben der Bundesnetzagentur im Energiesektor zählt die Definition der Bedingungen, zu denen die Anbieter die Netze nutzen und ihre Kunden mit Strom und Gas beliefern. Unter anderem werden die Entgelte für die Nutzung der Netze geregelt. Um die Verbraucherrechte zu stärken, fungiert die BNetzA als Ansprechpartner für Verbraucher und als Anlaufstelle für Fragen und Beschwerden.

Die Aufgaben im Bereich Energie sind unter anderem folgende:

  • Regelungen für die sichere, preiswerte und verbraucherfreundliche Versorgung mit Strom und Gas
  • Regelungen für einen effizienten, zuverlässigen und umweltfreundlichen Betrieb der Strom- und Gasnetze
  • Sicherstellung eines funktionierenden Wettbewerbs im Energiemarkt
  • Umsetzung europäischer Regelungen in der leitungsgebundenen Energieversorgung
  • Unterstützung bei der Umsetzung der Energiewende und der Förderung von erneuerbaren Energien

Aufgaben der Bundesnetzagentur im Bereich Telekommunikation und Post

Mit ihren Regulierungsentscheidungen unterstützt die Bundesnetzagentur die Bereitstellung und den Aufbau von leistungsfähigen, modernen Kommunikationsnetzen in Deutschland. Sie sorgt für einen funktionierenden Wettbewerb im Telekommunikationsmarkt und fördert Innovationen. Durch die Angebotsvielfalt und die Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes soll dem Verbraucher eine große Angebotsvielfalt zu bezahlbaren Preisen zur Verfügung stehen.

Die Sicherstellung der Chancengleichheit im Wettbewerb ist eines der wichtigsten Ziel der BNetzA im Telekommunikationssektor. Weitere Aufgaben sind im hoheitlichen Bereich angesiedelt. Die Bundesnetzagentur vergibt Lizenzen, Rufnummern und Frequenzen. Zudem kümmert sie sich um die öffentliche Sicherheit und den Datenschutz der elektronischen Kommunikation.

Gegenüber den Verbrauchern steht die Bundesnetzagentur für Beschwerden oder Probleme bspw. beim Wechsel eines Telefonanbieters zur Verfügung. Eine eigene Schlichtungsstelle vermittelt bei Streitfällen zwischen Telekommunikationsprovidern und Endkunden. Weitere Aufgaben im Bereich des Verbraucherschutzes der BNetzA sind der Schutz vor unerlaubter Telefonwerbung sowie das Verhindern von Rufnummernmissbrauch und der gesetzwidrigen Abrechnung von Telefonwarteschleifen.

Die Bundesnetzagentur sorgt dafür, dass elektronische Produkte keine Funkstörungen verursachen und hilft diesbezüglich mit einem eigenen Prüf- und Messdienst. Die Behörde veröffentlicht Messwerte zu elektromagnetischen Strahlungen und bietet Recherchemöglichkeiten über einzuhaltende Abstände bei Funkanlagen.

Die Bundesnetzagentur reguliert im Bereich Post den Markt und beaufsichtigt den Wettbewerb der Postanbieter. Für die Verbraucher soll eine flächendeckende und bezahlbare Grundversorgung mit postalischen Dienstleistungen sichergestellt werden. Als Regulierungsbehörde legt die BNetzA die Bandbreiten fest, innerhalb derer Erhöhungen von Portogebühren möglich sind.

Bei Problemen in der Zustellung von Briefen oder Paketen ist die BNetzA Ansprechpartner für Verbraucher. Sie beantwortet Fragen, nimmt Beschwerden entgegen und versucht Defizite aufzuspüren. Die Bundesnetzagentur setzt sich in diesem Zusammenhang für eine hohe Zustellqualität und Verbraucherfreundlichkeit der Brief- und Paketdienste ein.

Die Aufgaben im Bereich Telekommunikation und Post sind unter anderem folgende:

  • Sicherstellung eines funktionierenden Wettbewerbs
  • Sicherstellung einer flächendeckenden Versorgung mit Post- und Telekommunikationsdienstleistungen
  • Sicherstellung eines verbraucherfreundlichen Preisniveaus
  • Förderung der Sicherheit in der Telekommunikation
  • Förderung von elektronischen Telekommunikationsdienstleistungen von Behörden und öffentlichen Einrichtungen
  • Vergabe von Lizenzen, Frequenzen und Rufnummern
  • Schutz vor Missbrauch von Rufnummern
  • Mithilfe bei der Klärung von Funkstörungen

Aufgaben der Bundesnetzagentur im Bereich Eisenbahn

Aufgabe der BNetzA im Bereich Eisenbahn ist es, für einen fairen Wettbewerb auf der Schiene für Güterverkehr, Fernzüge und Regionalbahnen zu sorgen. Sie stellt die Regeln auf, unter welchen Bedingungen das Schienennetz von Eisenbahnverkehrsunternehmen genutzt werden kann und ermöglicht einen diskriminierungsfreien Zugang zur Schieneninfrastruktur. In diesem Zusammenhang beobachtet sie die Märkte und setzt sich für ein angemessenes System der Trassenpreise ein. Ziel ist eine große Angebotsvielfalt und hohe Qualität der Beförderungsdienstleistungen zu erschwinglichen Preisen.

Die Aufgaben im Bereich Eisenbahn sind unter anderem folgende:

  • Prüfung der Bedingungen zur Nutzung des Schienennetzes
  • Prüfung der Preisstruktur und des Preisniveaus für die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur
  • Sicherstellung eines diskriminierungsfreien Zugangs zur Schieneninfrastruktur
  • Sicherstellung eines fairen Wettbewerbs

Das Verbraucherportal der Bundesnetzagentur

Die BNetzA betreibt ein eigenes Portal für Verbraucher, das über das Internet für jeden zugänglich ist. Dort finden die Bürger Informationen zu den Themen aus den Bereichen Energie, Telekommunikation und Post. Je Bereich ist ein eigener Verbraucherservice verfügbar. Das Portal liefert Antworten zu Vertragsarten und den Rechten der Verbraucher beispielsweise bei Kündigungen oder Anbieterwechseln. Über das Portal können sich Verbraucher über unerwünschte Anrufe oder mangelhafte Postdienstleistungen beschweren. Weitere Informationsmöglichkeiten im Portal sind in einer Mediathek und im Bereich Neuigkeiten zu finden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

WLAN oder 5G: So sieht es die Industrie

Wozu brauchen Firmen und Fabriken 5G-Campus-Netze?

WLAN oder 5G: So sieht es die Industrie

Bald können deutsche Firmen lokale 5G-Frequenzen für private 5G-Netze beantragen. Doch was kann 5G besser als WLAN? Warum will es die Industrie haben? Und wird mit 5G-Campus-Netzen das Ende der bisherigen Industrie-WLANs eingeläutet? lesen

„StreamOn“-Dienst der Telekom muss geändert werden

Grundsatz der Netzneutralität

„StreamOn“-Dienst der Telekom muss geändert werden

Das Oberverwaltungsgericht NRW hat in einem Eilverfahren der Bundesnetzagentur Recht gegeben. Sie hatte den StreamOn-Dienst der Telekom Deutschland untersagt, weil die Rahmenbedingungen gegen den Grundsatz der Netzneutralität verstoßen. lesen

WLAN oder 5G: So sehen es die Mobilfunker

Was leistet 5G auf welchen Frequenzen?

WLAN oder 5G: So sehen es die Mobilfunker

WLAN ist halbwegs unkompliziert, bezahlbar und in Firmen weit verbreitet. Aber die WLAN-Bänder sind oft überlastet. 5G verspricht geschützte Frequenz-Bänder, Stabilität, rasanten Speed und sehr kurze Reaktionszeiten. Jetzt haben die Architekten der Firmennetze die Qual der Wahl. lesen

Deutsche Telekom startet mit 5G-Vermarktung

5G-Geräte und -Tarife verfügbar

Deutsche Telekom startet mit 5G-Vermarktung

Trotz zahlreicher offener Fragen startet die Deutsche Telekom mit ersten Geräten und Tarifen mit der Vermarktung sowie dem Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G. Großes Potenzial sieht der TK-Konzern nicht nur für die industrielle Nutzung, sondern auch für Privatkunden. lesen

Enterprise-WLANs unter fremder Kontrolle

5G als Teil irdischer und kosmischer Netzwerke von Netzwerken

Enterprise-WLANs unter fremder Kontrolle

Während NGMN und WBA am Zusammenwachsen von Mobilfunk und Wi-Fi arbeiten, ist noch eines noch immer unklar: Wieviel Kontrolle werden Provider künftig über lokale Unternehmensnetze ausüben? lesen

5G-Verfügbarkeit: Für viele Unternehmen nicht so wichtig

Bitkom-Umfrage

5G-Verfügbarkeit: Für viele Unternehmen nicht so wichtig

Für viele deutsche Industrieunternehmen ist 5G offenbar kein Thema von besonderer Relevanz. Nur 42 Prozent der vom Digitalverband Bitkom befragten Unternehmen planen/diskutieren aktuell über eine 5G-Versorgung. Unternehmen, die den Einsatz von 5G planen/diskutieren, wollen 5G primär für die Vernetzung der Produktion nutzen. lesen

LTE-Offensive könnte 5G vorantreiben

Hintergründe zum aktuellen Mobilfunkausbau

LTE-Offensive könnte 5G vorantreiben

Die drei deutschen Mobilfunkbetreiber strotzen dieser Tage nur vor so Tatendrang. Allein im laufenden Jahr sollen Tausende neuer Mobilfunkstandorte entstehen. Eine Größenordnung, die folgender Artikel in eine technische und politische Relation zu setzen versucht. lesen

WLAN oder 5G – Wer macht das Rennen?

Wird 5G das Firmen-WLAN bald überflüssig machen?

WLAN oder 5G – Wer macht das Rennen?

Das enorme Daten- und Gerätewachstum bringt viele Mobilfunk- aber auch WLAN-Netze immer wieder ans Limit ihrer Leistungsfähigkeit. Dieses Problem wollen die Mobilfunkanbieter durch mehr 4G und bald auch 5G lösen. Die WLAN-Befürworter setzen dagegen auf Wi-Fi 5 – und seit Kurzem auch auf Wi-Fi 6 alias 11ax. Wer macht das Rennen? lesen

5G-Campusnetze: Wer macht das Geschäft?

Marktstudie von Arthur D. Little (ADL)

5G-Campusnetze: Wer macht das Geschäft?

Die steigende Nachfrage nach privaten 5G/LTE-Campusnetzen bietet klassischen Netz­be­trei­bern interessante Wertschöpfungs­chan­cen. Das Marktforschungsunternehmen Arthur D. Little (ADL) schätzt das globale Marktvolumen für solche Netze bis 2025 auf 60 bis 70 Milliarden Euro. Allerdings müssten die etablierten Carrier jetzt handeln und mit den richtigen Produkten auf die Kunden im B2B-Segment zugehen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45103062 / Definitionen)