Definition

Was ist ein Internet Information Server (IIS)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - Fotolia)

Der Internet Information Server (IIS) ist ein optionaler Teil des Microsoft Betriebssystems Windows. Er bietet die Möglichkeit, Webserver zu realisieren und Daten oder Dokumente im Netz zugänglich zu machen. Unterstützte Protokolle des Webservers sind beispielsweise HTTP, HTTPS, FTP, SMTP, POP3 oder WebDAV.

Die Abkürzung IIS stand ursprünglich für den Internet Information Server von Microsoft. Heute lautet die offizielle Bezeichnung für IIS Internet Information Services. Diese Begriffsänderung soll verdeutlichen, dass es sich nicht um ein eigenständiges Produkt, sondern einen im Microsoft Betriebssystem integrierten Dienst handelt.

Der Service stellt einen Webserver zur Verfügung, der sich für unterschiedliche Zwecke nutzen lässt. Der Internet Information Server ist seit Windows NT 3.51 als optionale Komponente oder als integraler Bestandteil des Betriebssystems verfügbar. Der Webserver ist sowohl in den Server- als auch in den Client-Betriebssystemen nutzbar.

Die erste Version IIS 1.0 wurde als Zusatz für Windows NT 3.51 ausgeliefert. In Windows 10 und Windows Server 2016 ist der Internet Information Server in der Version 10.0 integriert. Per IIS lassen sich Informationen wie Dateien oder Dokumente im Netz bereitstellen. Unterstützte Kommunikationsprotokolle sind HTTP, HTTPS, FTP, SMTP, POP3 oder WebDAV und weitere Protokolle. Der Webserver ist in der Lage, ASP.NET-Applikationen auszuführen. Er konkurriert mit dem Apache Webserver und stellt eine Alternative zu so genannten LAMP-basierten (Linux, Apache, MySQL, PHP) Systemen dar.

Die wichtigsten Funktionen des Internet Information Servers

Die Internet Information Services bieten verschiedene Webserver-Funktionen. Es lassen sich Webseiten hosten, Internetanwendungen ausführen oder Audio- und Video-Inhalte streamen. Serverseitig arbeitet das Microsoft Webframework ASP.NET. Es entspricht auf LAMP-Systemen der Skriptsprache PHP. In der aktuellsten Version 10.0 werden Sicherheitsmechanismen wie HSTS (HTTP Strict Transport Security) unterstützt. Diese Technik verhindert, dass Webseiten anstatt per verschlüsseltem HTTPS ohne Verschlüsselung per HTTP ausgeliefert werden.

Abgrenzung zwischen IIS und LAMP-basierten Servern

Der Internet Information Service fungiert als Webserver für ASP.NET-Applikationen. Er nutzt den Microsoft SQL-Server als Datenbank. Aus diesem Grund werden diese Systeme oft als WIMA-Systeme bezeichnet. WIMA steht für (Windows, Internet Information Server, Microsoft SQL Server, ASP.NET) und zeigt deutliche Unterschiede zu LAMP-Systemen. LAMP-Systeme basieren auf dem Betriebssystem Linux, verwenden den Apache-Webserver, MySQL-Datenbanken und die Skriptsprache PHP.

Die verschiedenen Komponenten des Internet Information Servers

IIS beinhaltet verschiedene Komponenten, die für die Ausführung der einzelnen Funktionen verantwortlich sind. Die Komponenten nehmen beispielsweise Anfragen für den Server entgegen, managen Prozesse, lesen Konfigurationsdaten aus oder konvertieren die Ausgabedaten. Wichtige Komponenten des Internet Information Services sind:

  • Protokoll-Listener wie HTTP.sys
  • World Wide Web Publishing Services (WWW-Service)
  • Windows Process Activation Services (WAS)

Vorteile durch den Einsatz von IIS

Der Internet Information Service bietet einige Vorteile. Einer der wichtigsten Vorteile ist die vollständige Integration im Windows-Betriebssystem und die einfache Installation und Konfiguration des Services.

Prinzipiell ist der Webserver bereits in Windows enthalten und muss lediglich aktiviert werden. In Windows-Client-Systemen sind Services für Entwickler zum Testen enthalten, deren Anzahl an maximalen Verbindungen im Vergleich zu Windows-Server-Versionen beschränkt ist. Dennoch bieten diese Services die volle Funktionalität.

Für produktive Umgebungen stehen Funktionen wie Load Balancing und intelligentes Routing mit hoher Skalierbarkeit zur Verfügung. Es lassen sich Webfarmen mit vielen Servern realisieren und steuern. Dynamisches Caching und Komprimierungsfunktionen sorgen für eine Optimierung der Performance.

Weitere Vorteile sind die modulare Erweiterbarkeit des Internet Information Services, mächtige Diagnose-Tools, die automatische Isolierung einzelner Webseiten, die Unterstützung verschlüsselter Datentransferprotokolle wie FTP over SSL (FTPS) zum Hochladen von Inhalten oder die gleichzeitige Unterstützung von ASP.NET und PHP auf demselben Server.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

MIOTY zerhackt Telegramme für IoT

Robuster Schmalbandfunk für das Internet der Dinge

MIOTY zerhackt Telegramme für IoT

Neben Sigfox und LoRA taugt auch das vom Fraunhofer IIS entwickelte Protokoll MIOTY für IoT-Übertragungen im lizenzfreien Spektrum um 868 MHz. Das Verfahren soll deutlich robuster arbeiten als bisherige Lösungen – der Wettbewerb zweifelt das an und betont eigene Vorteile. lesen

SolarWinds aktualisiert Microsoft-Azure-Tools

Monitoring in Microsoft-Umgebungen

SolarWinds aktualisiert Microsoft-Azure-Tools

SolarWinds hat auf der „SQL Server Live! 360“ Updates für seine Microsoft-Azure-Tools vorgestellt. Sie sollen DevOps- und IT-Experten Full-Stack-Überwachung, Ursachenanalyse und Performance-Optimierung ermöglichen – sowohl vor Ort, in der Cloud als auch in hybriden Umgebungen. lesen

Monitoring und Ablaufverfolgung kombiniert

Leistungsüberwachung, Visualisierung und Fehlerbehebung

Monitoring und Ablaufverfolgung kombiniert

Laut Hersteller SolarWinds liefert der neue auf AppOptics basierende Application Performance Monitor (APM) umfassende Einblicke in die Anwendungsleistung sowie Funktionen zur Ablaufverfolgung verteilter Transaktionen für Anwendungen in lokalen, hybriden und cloudbasierten Umgebungen. lesen

So vermeiden Sie 5 allgemeine Fehler beim Monitoring

Netzwerküberwachung ernst genommen

So vermeiden Sie 5 allgemeine Fehler beim Monitoring

Obwohl das Monitoring ein kritischer Aspekt eines jeden Vorgangs in Rechenzentren ist, bleibt es oft das schwarze Schaf unter den IT-Strategien der Unternehmen. Monitoring wird als nebensächlich betrachtet und nicht als Kernkompetenz wahrgenommen. Das muss sich ändern! lesen

PRTG versus Nagios

Kommerzielle Monitoring-Software gegen Open Source

PRTG versus Nagios

Fällt eine Komponente im Unternehmens-Netzwerk aus oder verlässt die zuvor vom IT-Profi definierten Parametergrenzen, protokolliert eine Monitoring-Software diese Ereignisse und beginnt im Idealfall mit automatisierten Gegenmaßnahmen oder der Aktivierung einer Benachrichtigungskette. Doch welche Lösung ist die beste? Wir haben das kostenpflichtige Paessler PRTG dem kostenfreien Nagios gegenübergestellt. lesen

Herausforderung in Active Directory erkennen und lösen

Erst Drittanbieter-Tools machen das AD praktikabel

Herausforderung in Active Directory erkennen und lösen

Microsoft Active Directory (AD) ist eine gut skalierbare Lösung zur Verwaltung von Benutzern und Ressourcen sowie für die Authentifizierung in einer Windows-Umgebung. Allerdings stoßen Systemadministratoren hier regelmäßig auf besondere Herausforderungen. Eine Vorabbetrachtung lohnt sich daher. lesen

So stellen Sie einen Webserver in Microsoft-Netzen bereit

IIS 10 in Windows Server 2016 nutzen

So stellen Sie einen Webserver in Microsoft-Netzen bereit

In Windows Server 2016 stehen die Internet Information Services (IIS), also der interne Webserver, in allen verfügbaren Serverversionen zur Verfügung. Die Installation kann also auch auf Core- und Nano-Servern erfolgen. Generell ist auch der Betrieb in Containern möglich. lesen

Extrem gefährliche Lücke im WebDAV-Modul von IIS 6.0

WebDAV erlaubt das Ausführen von Code

Extrem gefährliche Lücke im WebDAV-Modul von IIS 6.0

Unternehmen, die noch immer einen IIS 6.0 auf Windows Server 2003 R2 betreiben, sollten auf diesem schnellstens WebDAV deaktivieren. Das WebDAV-Modul enthält eine hochkritische Schwachstelle, die sich ausnutzen lässt und einen Systemzugriff erlaubt. lesen

Windows Server 2016 – Die 10 wichtigsten Neuerungen

Container, Nano-Server, Hochverfügbarkeit, Shielded VMs & Co.

Windows Server 2016 – Die 10 wichtigsten Neuerungen

Microsofts Windows Server 2016 bietet zahlreiche Neuerungen, die den Betrieb von Windows-Servern sowohl in kleinen und mittleren als auch in großen Netzwerkumgebungen deutlich verbessert. Wir werfen einen Blick auf die 10 wichtigsten Neuerungen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45712019 / Definitionen)