Suchen

Definition Was ist IMAP (Internet Message Access Protocol)?

Mit Hilfe des Internet Message Access Protocols (IMAP) ist der Zugriff auf E-Mails eines Mail-Servers möglich. Im Gegensatz zum Post Office Protocol (POP) erlaubt IMAP die Onlineverwaltung der E-Mails direkt auf dem Server und unterstützt Ordnerstrukturen.

Firma zum Thema

(© aga7ta - Fotolia)

Das Internet Message Access Protocol ist im RFC 3501 spezifiziert. Es handelt sich um ein Netzwerkprotokoll zur Online-Verwaltung von E-Mails auf einem entfernten Server. Das Protokoll arbeitet Client-Server-basiert und erlaubt die Synchronisation eines lokalen E-Mail-Clients mit dem E-Mail-Postfach auf dem Server. Es wird eine Art Netzwerkdateisystem für E-Mails bereitgestellt, das eine problemlose Synchronisation auch über mehrere unabhängige Clients erlaubt.

Das Protokoll wurde in den 80er Jahren entwickelt, um eine Client-unabhängige Verwaltung von E-Mails zu ermöglichen. Im Gegensatz zum Post Office Protocol (POP) gestattet es nicht nur das Herunterladen oder Löschen von E-Mails, sondern besitzt Funktionen für die Online-Verwaltung von Postfächern direkt auf dem Server inklusive Ordnerstrukturen und diverser Einstellungen.

Die Clients greifen online auf diese Strukturen zu und können lokale Kopien anlegen. Selbst über mehrere Clients hinweg ergibt sich damit ein einheitlicher Datenbestand. E-Mails bleiben so lange auf dem Server, bis sie gelöscht werden. IMAP arbeitet textbasiert und besitzt erweiterte Funktionen beispielsweise für das Durchsuchen von E-Mails direkt auf dem Server. Auch der Zugriff mehrerer Benutzer gleichzeitig auf den E-Mail-Server ist möglich.

Ohne Onlineverbindung zum Server ist keine Verwaltung der E-Mails möglich. Einige Clients bieten allerdings einen Offline-Modus mit einer lokalen Kopie des Postfachs. Sämtliche offline lokal vorgenommenen Veränderungen synchronisiert der Client, sobald wieder eine Onlineverbindung hergestellt ist.

Die Funktionsweise von IMAP

Der Client baut die Verbindung zum Server über den Port 143 auf. Für die Kommunikation nutzt er textbasierte Befehle im ASCII-Format. Mehrere Befehle lassen sich nacheinander senden, ohne eine Bestätigung des Servers abzuwarten. Über mitgesendete Kennungen können später eintreffende Bestätigungen des Servers wieder den einzelnen Befehlen zugeordnet werden. Direkt nach dem Aufbau der Verbindung erfolgt die Authentifizierung des Nutzers beim Server per Benutzernamen und Passwort. Erst nach einer erfolgreichen Authentifizierung ist der Zugriff auf das gewünschte Postfach möglich.

Verwendung des Internet Message Access Protocols

Das Internet Message Access Protocol wird häufig als Alternative zum Post Office Protocol verwendet, da es eine Vielzahl an Vorteilen bietet. Nachrichten lassen sich hier bspw. direkt auf einem Server verwalten und löschen. Vor allem, wenn mehrere E-Mail-Clients von unterschiedlichen Clients wie PCs, Laptops, Smartphones oder Tablets auf das Mailkonto zugreifen, ist IMAP wesentlich komfortabler und leistungsfähiger als POP.

Auf sämtlichen Clients ist unter IMAP der gleiche E-Mail-Datenbestand vorhanden. Da der Server auch Informationen über den Zustand einer E-Mail wie ungelesen oder gelesen speichert, sind diese Informationen ebenfalls auf allen Clients gleich.

Zum Senden von E-Mails kommt in der Regel das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) zum Einsatz. Durch das Kopieren von versendeten E-Mails in einen IMAP-Ordner haben sämtliche Clients Zugriff auf alle versendeten Mails, egal von welchem Rechner aus sie verschickt wurden.

Ein weiterer Vorteil des Internet Message Access Protocols ist die Möglichkeit, eigene Ordner und Ordnerstrukturen im Postfach anzulegen. Dadurch wird das Postfach übersichtlicher und einfacher zu verwalten. Allerdings steigt der Speicherplatzbedarf auf dem E-Mail-Server.

Besonderheiten und Sicherheitsaspekte von IMAP

Ohne weitere Maßnahmen arbeitet IMAP unverschlüsselt und überträgt Kommandos, E-Mails oder Benutzernamen und Passwort im Klartext. Um für mehr Sicherheit im E-Mail-Verkehr zu sorgen und unbefugten Zugriff auf Postfächer zu verhindern, verlangen viele E-Mail-Server den Aufbau einer verschlüsselten IMAP-Sitzung. In der Regel kommt hierfür SSL/TLS zum Einsatz. Je nach verwendeter Methode und Implementierung nutzt die verschlüsselte Verbindung den Standardport 143 oder einen alternativen Port wie bspw. Port 993.

(ID:45154595)

Über den Autor