Witcom nutzt ADVA-FSP-3000-Plattform

ROADM-Technologie für dynamische Konnektivität

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Witcom betreibt ein 500 Kilometer langes Netz mit acht Knoten, die ringförmig miteinander verbunden sind.
Witcom betreibt ein 500 Kilometer langes Netz mit acht Knoten, die ringförmig miteinander verbunden sind. (Bild: Witcom)

Der hessische Telekommunikationsanbieter Witcom setzt die ADVA-FSP-3000-Plattform mit rekonfigurierbarer optischer Add-Drop-Multiplexer-Technologie (ROADM) mit dem Ziel ein, sein zuvor statisches Metro-Netz in eine flexible, dynamische Infrastruktur zu verwandeln.

Witcom versorgt Privat- und Geschäftskunden im Großraum Frankfurt mit Rechenzentrums-Kopplungen und Telekommunikationsdiensten. Der Anbieter habe sich für die ADVA-FSP-3000-Plattform entschieden, um damit die Leistung, Flexibilität und Skalierbarkeit seines Metro-Netzes zu verbessern. Witcom könne jetzt neue Dienste und Bandbreiten auf Knopfdruck bereitstellen und somit schnell auf die steigenden Anforderungen seiner Kunden reagieren. ADVA Optical Networking habe das Netz zusammen mit seinem Partner Dacoso, einem Experten für Vernetzungslösungen und Rechenzentrumsdienste, entwickelt und getestet.

Witcom betreibt ein 500 Kilometer langes Netz mit acht Knoten, die ringförmig miteinander verbunden sind. Nach Angaben von ADVA realisiert das neu installierte ROADM-System auf der physikalischen Ringstruktur ein logisch vermaschtes Netz. Durch Hinzufügen (Add) und Abzweigen (Drop) von Wellenlängen auf mehreren Glasfaserstrecken sei es möglich, unmittelbar Verbindungen zwischen allen Standorten zu konfigurieren. Darüber hinaus schaffe das modulare Design der ADVA FSP 3000 eine für Witcom passende Flexibilität. Test für die tadellose Funktion der Lösung seien im Labor von Dacoso in Langen durchgeführt worden. Die Netzbetreiber hätten zudem eine Schulung für RAYcontrol, der integrierten Steuerungslösung für mehrschichtige GMPLS-Netze, erhalten.

Nach Dacoso-Angaben wird die Zusammenarbeit weiter fortgesetzt, da Witcom plane, sein Netz mit der Verschlüsselungslösung ConnectGuard von ADVA Optical Networking zu verbessern.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43542458 / Standards & Netze)