Rechenleistung ohne Paketverlust

Rechenzentrum-Switch für das KI-Zeitalter

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Der CloudEngine 16800 ist laut Huawei der branchenweit erste Rechenzentrum-Switch mit einer KI-Rechenleistung von 100 Prozent.
Der CloudEngine 16800 ist laut Huawei der branchenweit erste Rechenzentrum-Switch mit einer KI-Rechenleistung von 100 Prozent. (Bild: Huawei)

Huawei hat mit der Präsentation des CloudEngine 16800 drei Merkmale von Rechenzentrum-Switches für das Zeitalter der künstlichen Intelligenz (KI) definiert: integrierter KI-Chip, 48-Port-400GE-Linecard pro Steckplatz und das Potenzial zur Weiterentwicklung für vernetzte selbstfahrende Autos.

Laut Huaweis Global Industry Vision (GIV) 2025 werde sich die Akzeptanzrate für KI-Technologien von 16 Prozent in 2015 bis 2025 auf 86 Prozent erhöhen. Der Einsatz von KI bei der Neugestaltung von Geschäftsmodellen, Entscheidungsfindung und Verbesserung der Kundenerfahrung werde eine treibende Kraft sein. Kevin Hu, Präsident der Huawei Network Product Line, sagt: „Die vollständig vernetzte, intelligente Welt ist keine Zukunftsvision mehr. Rechenzentren werden zum Pulsschlag neuer Infrastrukturen wie 5G und KI. Huawei leistet Pionierarbeit bei der Verschmelzung von KI-Technologie und Rechenzentrum-Switches und transportiert vernetzte Rechenzentren vom Cloud-Zeitalter in das KI-Zeitalter.“

Im anstehenden KI-Zeitalter spiele die Netzwerkleistung im Rechenzentrum eine entscheidende Rolle für die KI-Rechenleistung. Sie könne die kommerzielle Durchsetzung von KI-Technologien deutlich verlangsamen. Bei einem herkömmlichen Ethernet führe eine Paketverlustrate von einem Promille zu nur maximal 50 Prozent der KI-Rechenleistung im Rechenzentrum. Gleichzeitig gehe die Branche davon aus, dass sich das weltweite, jährlich anfallende Datenvolumen von zehn Zettabyte in 2018 bis 2025 auf 180 Zettabyte (180 Mrd. Terabyte) erhöhen wird.

Bestehende 100GE-Rechenzentrum-Netzwerke würden diese prognostizierte Datenflut nicht bewältigen können. Darüber hinaus würden traditionelle manuelle O&M-Methoden (Operations & Maintenance) an ihre Grenzen stoßen, da die Serverzahl in Rechenzentren weiter ansteigen und Computernetzwerk, Speichernetzwerk und Datennetzwerk miteinander verschmelzen würden. Aus diesem Grund sei es unerlässlich, innovative Technologien zur Verbesserung intelligenter O&M-Funktionen zu entwickeln und zu implementieren.

„Der für das KI-Zeitalter entwickelte Rechenzentrum-Switch besitzt drei Eigenschaften: einen integrierten KI-Chip, 48-Port 400GE Linecard pro Steckplatz und das Potenzial zur Weiterentwicklung für vernetzte selbstfahrende Autos“, so Kevin Hu weiter.

KI-Rechenleistung von 100 Prozent

CloudEngine 16800, Huawei zufolge der branchenweit erste Rechenzentrum-Switch mit hochperformantem KI-Chip, verwende den sogenannten iLossless-Algorithmus, um das Datenverkehrsmodell um automatische Erkennung und Optimierung zu erweitern. Dadurch werde die Latenz verringert und der Durchsatz erhöht – vollkommen ohne Paketverlust. CloudEngine 16800 erhöhe somit die KI-Rechenleistung von 50 Prozent auf 100 Prozent. Außerdem würden die IOPS (Input/Output Operations per Second) um 30 Prozent gesteigert.

48-Port-400GE-Linecard pro Steckplatz

CloudEngine 16800 verfüge über eine verbesserte Hardware-Switching-Plattform. Mit seiner orthogonalen Architektur seien technische Hürden wie ultraschnelle Signalübertragung, Wärmeableitung und Stromversorgung überwindbar. 48-Port-400GE-Linecard pro Steckplatz und 768-Port-400GE-Switching-Kapazität bedeuteten Zukunftssicherheit im datenverkehrintensiven KI-Zeitalter. Ein um 50 Prozent geringerer Stromverbrauch reduziere die Umweltbelastung des Systems.

Basis für vernetzte selbstfahrende Autos

Der KI-Chip mache am Netzwerkrand eingesetzte Geräte intelligenter. Der Switch sei so in der Lage, lokale Inferenz zu implementieren und in Echtzeit schnelle Entscheidungen zu treffen. Mit der lokalen Intelligenz von CloudEngine 16800 und dem zentralisierten Netzwerk-Analyzer FabricInsight würden Fehler von der KI-O&M-Architektur in Sekundenschnelle erkannt und in Minutenschnelle automatisch lokalisiert. Vernetzte selbstfahrende Autos könnten so schneller zur Realität werden. Außerdem trage die Architektur zu einer deutlichen Verbesserung der Flexibilität und Implementierfähigkeit von O&M-Systemen bei.

Leon Wang, Geschäftsführer der Huawei Data Center Network Domain, sagt: „Huawei Rechenzentrum-Switches der Serie CloudEngine sind bereits bei 6000 Kunden erfolgreich im kommerziellen Einsatz und beschleunigen die Digitalisierung in Sektoren wie Finanzen, Internet und Netzbetreiber. Huawei will mit CloudEngine 16800 seinen Kunden dabei helfen, die intelligente Transformation voranzutreiben, ihre Systeme flächendeckend KI-tauglich zu machen und eine vollständig vernetzte und intelligente Welt zu schaffen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45684514 / Router und Switches)