Suchen

„SD-WAN Cloud Hub“ soll unternehmensübergreifende Netzwerke optimieren Google und Cisco planen SD-WAN-Datenautobahn

| Autor / Redakteur: Dr. Stefan Riedl / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit Konzepten aus dem SD-WAN-Umfeld wollen Akteure von Google Cloud zusammen mit Cisco unternehmensübergreifende Netzwerke optimieren und dabei Applikationen ins Zentrum des Geschehens rücken. 2021 soll „SD-WAN Cloud Hub“ auf den Markt kommen.

Firmen zum Thema

SD-WAN-Technologie kann man als Datenbeschleuniger verstehen.
SD-WAN-Technologie kann man als Datenbeschleuniger verstehen.
(Bild: swillklitch - stock.adobe.com)

Google Cloud und Cisco wollen eine „applikations-zentrische Multi-Cloud-Netzwerkstruktur“ entwickeln und dabei Neuland betreten. Denn es soll „die erste der Branche“ werden, wie es in einer Mitteilung heißt. Eine „automatisierte Lösung zur intelligenten und sicheren Verbindung von Unternehmensnetzwerken mit Google Cloud Services“ soll es demnach werden. Dahinter steht ein SD- WAN-Konzept.

„SD-WAN Cloud Hubs“, so der Name der Lösung, soll gewährleisten, dass einerseits Anwendungen und andererseits Unternehmensnetzwerke Service-Level-Agreements, Sicherheitsrichtlinien und Compliance-Daten teilen können.

Unternehmen, die Anwendungen in Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebungen bereitstellen, sollen mit „SD-WAN Cloud Hub“ diese miteinander verbinden und nutzen. Netzwerkrichtlinien regeln dabei den Datenverkehr über die Grenze zwischen dem Unternehmensnetzwerk und der Google Cloud hinweg. So soll beim Rollout von Anwendungen Kontrolle, Sicherheit und Performance in SD-WAN-Manier verbessert werden. Der Austausch von Telemetrie-Daten zwischen der eingebundenen Lösung „Cisco SD-WAN“ und der Google Cloud sollen dafür sorgen, dass jeweils der beste Zugriffspfad der Nutzer zu den Anwendungen gewählt wird.

Beschleuniger und Optimierer

SD-WAN kann man als Transport-Layer verstehen, das es über alle Kanäle hinweg ermöglicht, dass sich Applikationen den schnellsten Weg suchen. Dabei kann in einem SD-WAN individuell berücksichtigt werden, „für wen, wo, was wichtig ist“. Hohe Priorität können dabei beispielsweise SAP, Salesforce, Office 365 und andere Produktivsysteme haben, während die für YouTube, Twitter oder Facebook gering ausfallen kann. Das klassische Vorgehen ohne SD-WAN-Ansatz ist das Multiprotocol Label Switching (MPLS), bei dem statisch und im globalen Netzwerk eines Unternehmens in der ­Regel überall gleich in der Regel unterschieden wird, zwischen schnellen, mittleren und langsamen Protokollklassen. SD-WAN lässt sich individueller managen. Hinzu kommt dass beim MPLS-Ansatz in der Regel nicht verschlüsselt wird, während in einem SD-WAN ausschließlich verschlüsselte Daten unterwegs sind, was auch in Hinblick auf weltweites Daten-Routing Sicherheitsvorteile bringt.

Applikationen im Mittelpunkt

Die SD-WAN-Plattform von Google und Cisco wird zudem darauf ausgelegt sein, Anwendungs-Stacks zu optimieren, indem sie einzelne Komponenten daraus auf die besten Standorte verteilt. Ein Beispiel verdeutlicht, wie das funktionieren soll: beispielsweise besteht eine Anwendung aus einer Web-Oberfläche, die in einer öffentlichen Cloud kostengünstig gehostet wird; eine Analytics-Komponente wird auf einer anderen Cloud betrieben, um deren KI- beziehungsweise ML-Funktionen zu nutzen; die Bearbeitung von Finanzdaten erfolgt wiederum im eigenen Rechenzentrum, wo maximale Sicherheit und Compliance gewährleistet ist. Diese drei Komponenten der Anwendung sollen so in der optimalen Infrastruktur betrieben werden, dass sie in Hinblick auf den Datenverkehr reibungslos zusammenarbeiten.

Mit dem neuen Cloud Hub werden Anwendungen in der Lage sein, die erforderlichen Netzwerkressourcen dynamisch anzufordern, indem sie Anwendungsdaten im Google Cloud Service Directory veröffentlichen. Das Netzwerk kann diese Daten nutzen, um die entsprechenden SD-WAN-Richtlinien bereitzustellen.

Bis Ende 2020 werden „ausgewählte Kunden“ zur Teilnahme an einem Preview dieser Lösung eingeladen. Die Marktreife wird für das erste Halbjahr 2021 angestrebt.

(ID:46557353)

Über den Autor

Dr. Stefan Riedl

Dr. Stefan Riedl

Leitender Redakteur