Definition

Was ist MPLS?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

MPLS steht für Multiprotocol Label Switching – ein Verfahren, das Daten verbindungsorientiert in verbindungslosen Netzen überträgt. Mit MPLS-TP existiert überdies eine Weiterentwicklung für Metro-, Aggregation- oder Access-Netze.

MPLS signalisiert einen Pfad in verbindungslosen Netzen, über den Daten übertragen werden. Damit ist bereits vor Beginn des eigentlichen Transfers klar, welchen Weg Datenpakete durch ein Netz nehmen – anders als beim klassischen IP-Netzen muss damit nicht mehr jeder einzelne Router eine Weiterleitungsentscheidung anhand der Zieladresse treffen. MPLS-fähige Label Switched Routers (LSR) treffen die Weiterleitungsentscheidung stattdessen anhand eines Labels – das ist Teil des vier Byte langen MPLS-Headers das (beispielsweise) IP-Paketen vorangestellt wird.

Im OSI-Modell lässt sich MPLS zwischen den Layern 2 und 3 verorten und wird damit auch als Layer 2.5-Protokoll beschrieben. Weil das Verfahren Pakete über mehrere Hops übermittelt, kann MPLS einerseits kein Layer-2-Protokoll im Sinne eines einzelnen Links sein. Andererseits ist MPLS auf weitere Protokolle wie IP angewiesen, um Label-Pfade einzurichten.

MPLS ist dabei nicht auf IP festgelegt, sondern kann auch weitere Protokolle (auch unterhalb Layer 3) übertragen, beispielsweise Ethernet-Frames. Entsprechende Ansätze werden auch als Any Transport over MPLS (AToM) bezeichnet.

Grundkonzepte und Terminologie

In einer MPLS-fähigen Infrastruktur (MPLS Domain) werden Daten über einen unidirektionalen Label Switched Path (LSP) übertragen. Down- und Upstream können damit unterschiedliche Pfade nehmen.

MPLS-fähige Systeme heißen MPLS Node; wenn sie nativ auch Layer-3-Pakete übertragen können spricht man von einem Label Switched Router (LSR). Systeme an den Rändern der MPLS Domain werden als Label Edge Router (LER) respektive MPLS Egde Node bezeichnet – und stellen eine Verbindungen zu Systemen außerhalb der eigenen MPLS Domain her; entweder weil es sich dabei um eine andere Domäne oder um eine nicht MPLS-fähige Infrastruktur handelt.

Die Edge-Systeme lassen sich weiter unterscheiden. MPLS Ingress Nodes verarbeiten von außerhalb der Domäne eingehende Pakete oder Frames und ergänzen diese um das für MPLS nötige Label (Push); analog entfernen MPLS Egress Nodes das Label wieder, bevor Daten die MPLS-Domäne verlassen (Pop). Die zwischen Ingress und Egress liegenden Systeme werden als Intermediate Node/LSR oder Core Node/LSR bezeichnet

Einzelne Labels besitzen lediglich lokale Relevanz. Als Index einer Tabelle bestimmt das Label, an welche Verbindung Nodes Daten weiterreichen. Um Verwechslungen zu vermeiden, ersetzt jeder Core Node das eingehende Label durch ein davon verschiedenes anderes (Label Swapping). Als Sonderfall können auch verschiedene ankommende Labels durch ein einziges ausgehendes Label einer Forwarding Equivalence Class ersetzt werden (Label Merging).

Überdies können Pakete auch mit Stapeln mehrerer Labels versehen werden. Das ist dann sinnvoll, wenn sich verschiedene virtuelle Verbindungen einen Teilpfad innerhalb der MPLS-Domäne teilen sollen.

MPLS-Header als „Shim“

Das Label ist Teil des vier Byte langen MPLS-Headers. Dieser wird im Falle von IP/MPLS vor dem IP-Header angehängt. Damit liegt der MPLS-Header zwischen den Headern für PPP sowie IP – und wird daher auch bildlich als „Shim“ im Sinne eines Zwischenlegerings bezeichnet.

20 Bit des MPLS-Headers sind für das Label vorgesehen. Ein anschließendes, drei Bit langes QoS-Feld definiert die Dienstgüte. Ein weiteres Bit zeigt an, ob das Label Teil eines Stacks ist – das Flag ist lediglich beim untersten Label gesetzt. Acht Bits sind schließlich für das TtL-Feld vorgesehen. Das gibt an wie oft das jeweilige Paket noch weitergeleitet werden darf. Jeder Router subtrahiert 1 vom TtL-Feld; erreicht es Null, wird das Paket verworfen.

Vorteile von MPLS

Für MPLS sprechen verschiedene Vorteile. Dank einer vergleichsweise einfachen Adressierung per Label können MPLS-Router Pakete schneller weiterleiten als beispielsweise IP-Systeme, die auf dem „Longest Matching Prefix“-Algorithmus basieren. In der Praxis reduziert MPLS somit Latenzen – wenngleich der Geschwindigkeitsvorteil mittlerweile durch leistungsfähige ASICs (Application Specific Integrated Circuit) relativiert wird.

Überdies ist MPLS eine Möglichkeit, um Datenflüsse in Rechnernetzen zu optimieren (Traffic Engineering). Als weitere Anwendung gelten MPLS VPNs, also Virtual Private Networks. So können Provider beispielsweise problemlos und über eine MPLS-Domäne Standorte unterschiedlicher Kunden verbinden, die ihrerseits einen identischen privaten Adressraum nutzen.

Dank des im MPLS-Header vorgesehenen QoS-Feldes können schließlich Dienstgüten definiert werden. Dies ist insbesondere dann nützlich, wenn das per MPLS gekapselte Protokoll selbst keine entsprechenden Funktionen anbietet – beispielsweise beim Transport von Ethernet-Frames (AToM).

Standardisierung und Ableger: MPLS-TP

Das zunächst als proprietäre Technik und unter Bezeichnungen wie „tag switching“ entwickelte MPLS wurde mittlerweile von der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert und beispielsweise in RFC 3031 „Multiprotocol Label Switching Architecture“ beschrieben.

Gemeinsam mit der Internationalen Fernmeldeunion (International Telecommunication Union, ITU) hat die IETF zudem das MPLS-TP (Transport Profile) ins Leben gerufen, das insbesondere für Metro-, Aggregation- und Access-Netze optimiert wurde. Die Ziele dabei: Vergleichbare Funktionalitäten wie TDM-basierte (Time Division Multiplexing) Technologien bereitstellen zu können und die Unterstützung von Point-to-Point- und Any-to-Any-Verbindungen mit einem ähnlich hohen Grad an Berechenbarkeit, Zuverlässigkeit und OAM-Funktionalitäten (Operations-, Administration-and-Management), wie sie die langjährig bewährten TDM-Netze bieten.

MPLS-TP ist kompatibel mit MPLS, jedoch keine Untermenge davon. So verbietet MPLS-TP beispielsweise unidirektionale Pfade und verzichtet auf Label Merging. Andererseits bietet MPLS-TP eine Vielzahl zusätzlicher OAM-Funktionen (Operations-, Administration-and-Management).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Vorzüge von MPLS und Internet in einem

Cato Networks wirbt für SLA-backed Affordable Backbone

Vorzüge von MPLS und Internet in einem

Per SLA-backed Affordable Backbone (SLAB) will Cato Networks eine zu MPLS ebenbürtige Infrastruktur anbieten – zu geringeren Kosten, dafür aber mit zusätzlichen Funktionen für Sicherheit und Cloudanwendungen. lesen

AT&T erweitert SD-WAN mit VeloCloud

Intelligenz auf 5G-Transportnetzwerk ausgeweitet

AT&T erweitert SD-WAN mit VeloCloud

AT&T und VMware wollen die Intelligenz von SD-WAN und 5G-Transportnetzen kombinieren. Eine tiefgreifende Integration zwischen den beiden Techniken bedeutet das aber offenbar nicht. lesen

Ist SD-WAN genauso sicher wie MPLS?

Software-Defined WAN vs. Multi-Protocol Label Switching

Ist SD-WAN genauso sicher wie MPLS?

Keith Langridge, Vice President Networking bei BT, untersucht, welche Schritte notwendig sind, um die Netzwerk-Sicherheit bei der Einführung von SD-WAN aufrechtzuerhalten. lesen

ADVA liefert OS für Bare-Metal-Switches

Netzwerkbetriebssystem Ensemble Activator separat erhältlich

ADVA liefert OS für Bare-Metal-Switches

ADVA Optical Networking (ADVA) bietet das Betriebssystem seines Aggregations-Switches FSP 150-Z4806 künftig auch separat an. Unternehmen können die Ensemble Activator genannte Software damit auf Bare-Metal-Switches Dritter betreiben. lesen

Warum am Software-Defined WAN kein Weg vorbei führt

Die Zukunft des Weitverkehrs-Netzwerks

Warum am Software-Defined WAN kein Weg vorbei führt

Unsere Netzwerke sind veraltet. Ein Software-definiertes Netzwerk mit SD-WAN verspricht sichere und stabile Konnektivität bei gleichzeitig hoher Performance und bildet die Grundlage für ein Virtual Cloud Network. Mittel- und Langfristig wird es daher nicht ohne Software-Defined Wide Area Networks gehen! lesen

2019: SD-WAN wird erwachsen

Prognose von Silver Peak

2019: SD-WAN wird erwachsen

SD-WAN wird die Unternehmenswelt weiter verändern, u.a. werden Business-First-Networking-Modelle neue Geschäftsinitiativen beschleunigen und Real-time-SaaS sowie 5G bei SD-WAN-Bereitstellung und -Transport zu Schlüsselfaktoren. Einfache SD-WAN-Angebote werden nicht mehr genügen. lesen

Warum das Festhalten an MPLS gefährlich ist

Barrieren für die Nutzung von SD-WAN durchbrechen

Warum das Festhalten an MPLS gefährlich ist

Heutzutage müssen die meisten Unternehmen nicht mehr davon überzeugt werden, sich digital aufzustellen, um ihre Agilität zu verbessern. Die dringlichere Frage ist, wie und wann sie ihr Vorhaben auch umsetzen. Das starre Festhalten an MPLS-Netzen ist im Zeitalter Cloud-basierter Unternehmen sicher der falsche Weg! Software-Defined heißt dagegen das Zauberwort. lesen

SD-WAN ist in Deutschland angekommen

5 Thesen für 2019

SD-WAN ist in Deutschland angekommen

SD-WAN gewinnt bei der Standortvernetzung auch im deutschen Markt zunehmend an Bedeutung. Doch wie aufgeschlossen stehen deutsche Unternehmen der Technologie bereits gegenüber, welche Trends sind für 2019 zu erwarten und welche Faktoren können hemmend wirken? lesen

eBook

SD-WAN: Internet- & Cloud-Anbindung von Unternehmen im Fokus

eBook "Software-Defined WAN" verfügbar

Der Markt für die Anbindungen an Weit­ver­kehrs­net­ze ist in Bewegung: Auch hier sind es nun die Software-basierenden Techniken, die nach ihrem Siegeszug auf den Servern, den Speichern und kompletten Rechenzentren nun auch die Wide-Area-Netzwerke für sich gewinnen wollen. Techniken wie SD-WAN und auch Hybrid-WAN sollen den Unternehmen ganz neue Möglichkeiten bei der Internet- Cloud-Anbindung bieten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44677524 / Definitionen)