Definition

Was ist MPLS?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

MPLS steht für Multiprotocol Label Switching – ein Verfahren, das Daten verbindungsorientiert in verbindungslosen Netzen überträgt. Mit MPLS-TP existiert überdies eine Weiterentwicklung für Metro-, Aggregation- oder Access-Netze.

MPLS signalisiert einen Pfad in verbindungslosen Netzen, über den Daten übertragen werden. Damit ist bereits vor Beginn des eigentlichen Transfers klar, welchen Weg Datenpakete durch ein Netz nehmen – anders als beim klassischen IP-Netzen muss damit nicht mehr jeder einzelne Router eine Weiterleitungsentscheidung anhand der Zieladresse treffen. MPLS-fähige Label Switched Routers (LSR) treffen die Weiterleitungsentscheidung stattdessen anhand eines Labels – das ist Teil des vier Byte langen MPLS-Headers das (beispielsweise) IP-Paketen vorangestellt wird.

Im OSI-Modell lässt sich MPLS zwischen den Layern 2 und 3 verorten und wird damit auch als Layer 2.5-Protokoll beschrieben. Weil das Verfahren Pakete über mehrere Hops übermittelt, kann MPLS einerseits kein Layer-2-Protokoll im Sinne eines einzelnen Links sein. Andererseits ist MPLS auf weitere Protokolle wie IP angewiesen, um Label-Pfade einzurichten.

MPLS ist dabei nicht auf IP festgelegt, sondern kann auch weitere Protokolle (auch unterhalb Layer 3) übertragen, beispielsweise Ethernet-Frames. Entsprechende Ansätze werden auch als Any Transport over MPLS (AToM) bezeichnet.

Grundkonzepte und Terminologie

In einer MPLS-fähigen Infrastruktur (MPLS Domain) werden Daten über einen unidirektionalen Label Switched Path (LSP) übertragen. Down- und Upstream können damit unterschiedliche Pfade nehmen.

MPLS-fähige Systeme heißen MPLS Node; wenn sie nativ auch Layer-3-Pakete übertragen können spricht man von einem Label Switched Router (LSR). Systeme an den Rändern der MPLS Domain werden als Label Edge Router (LER) respektive MPLS Egde Node bezeichnet – und stellen eine Verbindungen zu Systemen außerhalb der eigenen MPLS Domain her; entweder weil es sich dabei um eine andere Domäne oder um eine nicht MPLS-fähige Infrastruktur handelt.

Die Edge-Systeme lassen sich weiter unterscheiden. MPLS Ingress Nodes verarbeiten von außerhalb der Domäne eingehende Pakete oder Frames und ergänzen diese um das für MPLS nötige Label (Push); analog entfernen MPLS Egress Nodes das Label wieder, bevor Daten die MPLS-Domäne verlassen (Pop). Die zwischen Ingress und Egress liegenden Systeme werden als Intermediate Node/LSR oder Core Node/LSR bezeichnet

Einzelne Labels besitzen lediglich lokale Relevanz. Als Index einer Tabelle bestimmt das Label, an welche Verbindung Nodes Daten weiterreichen. Um Verwechslungen zu vermeiden, ersetzt jeder Core Node das eingehende Label durch ein davon verschiedenes anderes (Label Swapping). Als Sonderfall können auch verschiedene ankommende Labels durch ein einziges ausgehendes Label einer Forwarding Equivalence Class ersetzt werden (Label Merging).

Überdies können Pakete auch mit Stapeln mehrerer Labels versehen werden. Das ist dann sinnvoll, wenn sich verschiedene virtuelle Verbindungen einen Teilpfad innerhalb der MPLS-Domäne teilen sollen.

MPLS-Header als „Shim“

Das Label ist Teil des vier Byte langen MPLS-Headers. Dieser wird im Falle von IP/MPLS vor dem IP-Header angehängt. Damit liegt der MPLS-Header zwischen den Headern für PPP sowie IP – und wird daher auch bildlich als „Shim“ im Sinne eines Zwischenlegerings bezeichnet.

20 Bit des MPLS-Headers sind für das Label vorgesehen. Ein anschließendes, drei Bit langes QoS-Feld definiert die Dienstgüte. Ein weiteres Bit zeigt an, ob das Label Teil eines Stacks ist – das Flag ist lediglich beim untersten Label gesetzt. Acht Bits sind schließlich für das TtL-Feld vorgesehen. Das gibt an wie oft das jeweilige Paket noch weitergeleitet werden darf. Jeder Router subtrahiert 1 vom TtL-Feld; erreicht es Null, wird das Paket verworfen.

Vorteile von MPLS

Für MPLS sprechen verschiedene Vorteile. Dank einer vergleichsweise einfachen Adressierung per Label können MPLS-Router Pakete schneller weiterleiten als beispielsweise IP-Systeme, die auf dem „Longest Matching Prefix“-Algorithmus basieren. In der Praxis reduziert MPLS somit Latenzen – wenngleich der Geschwindigkeitsvorteil mittlerweile durch leistungsfähige ASICs (Application Specific Integrated Circuit) relativiert wird.

Überdies ist MPLS eine Möglichkeit, um Datenflüsse in Rechnernetzen zu optimieren (Traffic Engineering). Als weitere Anwendung gelten MPLS VPNs, also Virtual Private Networks. So können Provider beispielsweise problemlos und über eine MPLS-Domäne Standorte unterschiedlicher Kunden verbinden, die ihrerseits einen identischen privaten Adressraum nutzen.

Dank des im MPLS-Header vorgesehenen QoS-Feldes können schließlich Dienstgüten definiert werden. Dies ist insbesondere dann nützlich, wenn das per MPLS gekapselte Protokoll selbst keine entsprechenden Funktionen anbietet – beispielsweise beim Transport von Ethernet-Frames (AToM).

Standardisierung und Ableger: MPLS-TP

Das zunächst als proprietäre Technik und unter Bezeichnungen wie „tag switching“ entwickelte MPLS wurde mittlerweile von der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert und beispielsweise in RFC 3031 „Multiprotocol Label Switching Architecture“ beschrieben.

Gemeinsam mit der Internationalen Fernmeldeunion (International Telecommunication Union, ITU) hat die IETF zudem das MPLS-TP (Transport Profile) ins Leben gerufen, das insbesondere für Metro-, Aggregation- und Access-Netze optimiert wurde. Die Ziele dabei: Vergleichbare Funktionalitäten wie TDM-basierte (Time Division Multiplexing) Technologien bereitstellen zu können und die Unterstützung von Point-to-Point- und Any-to-Any-Verbindungen mit einem ähnlich hohen Grad an Berechenbarkeit, Zuverlässigkeit und OAM-Funktionalitäten (Operations-, Administration-and-Management), wie sie die langjährig bewährten TDM-Netze bieten.

MPLS-TP ist kompatibel mit MPLS, jedoch keine Untermenge davon. So verbietet MPLS-TP beispielsweise unidirektionale Pfade und verzichtet auf Label Merging. Andererseits bietet MPLS-TP eine Vielzahl zusätzlicher OAM-Funktionen (Operations-, Administration-and-Management).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

3 Gründe, warum SD-WAN für die Cloud-Migration nötig ist

Ohne Cloud keine Zukunft – ohne SD-WAN keine Cloud

3 Gründe, warum SD-WAN für die Cloud-Migration nötig ist

Früher waren Unternehmensnetzwerke innerhalb fester Parameter organisiert und es wurden allenfalls Anwendungen verbunden, die sich außerhalb des Standortes in einem Rechenzentrum befanden. Erweiterungen der Kapazitäten wurden Monate im Voraus geplant und Applikationen nur in regelmäßigen Abständen sorgfältig implementiert. Das ist heute anders und nur über Cloud und SD-WAN-Techniken realisierbar. lesen

Effiziente Cloud-Nutzung mit SD-WAN

Die letzte Meile im Netz ist entscheidend

Effiziente Cloud-Nutzung mit SD-WAN

Viele aktuelle Cloud-Projekte zeigen: Nicht die Migration von Anwendungen und Daten ist in der Praxis die größte Herausforderung, sondern der zuverlässige und performante Zugriff auf die Cloud Services von verteilten Standorten aus. lesen

Mellanox SN3000-Familie kommt mit Spectrum 2

Ethernet Cloud Fabric bringt mehr Performance und Features

Mellanox SN3000-Familie kommt mit Spectrum 2

Mit der SN3000-Familie kündigt Mellanox die ersten Switches an, die auf dem Spectrum-2-ASIC basieren. Der Chip unterstützt Port-Geschwindigkeiten bis zu 400 Gbit/s und soll genug Leistung für anspruchsvolle virtualisierte Umgebungen liefern. lesen

So schaffen Sie konsistente und schnelle Firmennetzwerke

Secure SD-WAN

So schaffen Sie konsistente und schnelle Firmennetzwerke

Unternehmen brauchen heute hohe Geschwindigkeiten und stabile Verbindungen für ihre Business-Anwendungen – auch in den Zweigstellen. SD-WAN ermöglicht dies. Aber: Das schafft auch neue Security-Risiken für Unternehmen. lesen

NetFoundry kommt auf nahezu alle Devices

Overlay-Netze mit verbesserter Cloud Connectivity

NetFoundry kommt auf nahezu alle Devices

Die mit NetFoundry erstellten Overlay-Netze lassen sich fortan mit praktisch jedem Endgerät nutzen. Unternehmen können so Android-Systeme, IoT-Devices oder Container in ihre Universal Service Meshs einbinden. lesen

Fortinet-Betriebssystem verbessert UC-Performance

FortiOS mit neuen SD-WAN-Funktionen

Fortinet-Betriebssystem verbessert UC-Performance

Die neuen SD-WAN-Funktionen in FortiOS 6.2 sollen performante UC-Anwendungen gewährleisten und somit die Leistung am WAN-Edge steigern können. Außerdem werde mit ihnen das SD-WAN-Management vereinfacht und die Nutzererfahrung verbessert, sagt Hersteller Fortinet. lesen

Cato Networks greift Cisco Viptela an

Simplizität und Security Services

Cato Networks greift Cisco Viptela an

Mit eigenem Cloud-Backbone, Hosting on-premises und 42 Points of Presence will der Cloud Native Carrier Cato Networks nicht nur MPLS übertrumpfen, sondern auch die Angebote des Wettbewerbs. lesen

Warum Transparenz im Netzwerk wichtig ist

Multivendor-Strategien im Netzwerkmanagement sind kontraproduktiv

Warum Transparenz im Netzwerk wichtig ist

Durch Netzwerkausfälle oder -leistungsverluste entstehen enorme Kosten! Und das Risiko für einen Ausfall steigt, sobald Unternehmen versuchen mit einer Multivendor-Strategie ihre Kosten zu senken und einzelne Leistungen vom jeweils günstigsten Anbieter beziehen. Der Grund: Je mehr Lieferanten oder Dienstleister an einer Infrastruktur beteiligt sind, desto komplexer wird das Netzwerkmanagement. lesen

VGRF setzt auf Secure SD-WAN von Fortinet

Sichere Verbindungen zwischen den Zweigstellen

VGRF setzt auf Secure SD-WAN von Fortinet

Fortinet unterstützt die Volkswagen Group Retail France (VGRF), Frankreichs führende Handelsgruppe innerhalb des Volkswagen-Konzerns, mit FortiGate Secure SD-WAN. VGRF setzt die Fortinet-Technologie ein, um über alle Niederlassungen hinweg sichere LAN- und WLAN-Verbindungen aufzubauen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44677524 / Definitionen)