Suchen

Automatisierung und Änderung der Netzwerk-Architektur schmecken süß Fünf Netzwerk-Tipps, die Kosten sparen

| Autor / Redakteur: Olaf Hagemann / Ulrike Ostler

Die Anzahl der IT-Fachkräfte ist reduziert und die Beschaffung neuer Anlagen werden vielleicht verschoben. Das ist Realität. IT-Administratoren müssen dennoch funktionsfähige Netzwerke aufbauen und dabei häufig jeden Cent zweimal umdrehen. Die folgenden fünf Möglichkeiten zeigen, wie Unternehmen mit Hilfe ihres Netzwerks Kosten sparen können.

Firma zum Thema

Viele Schichten sind etwas für Prinzregententorten, nicht für IT-Netze, Bild: Herbstzeit.de
Viele Schichten sind etwas für Prinzregententorten, nicht für IT-Netze, Bild: Herbstzeit.de
( Archiv: Vogel Business Media )

1. Energie sparen, Kosten senken

Core Ethernet Switches sind die Basis für hohe Datengeschwindigkeiten, bandbreitenintensive Unternehmensanwendungen, so genannte Server Park Aggregation und Konvergenz. Bei Dauerbetrieb können die richtigen Core Switches durch niedrigeren Stromverbrauch direkt dazu beitragen, die gesteckten Unternehmensziele in puncto Umweltschutz und Kostensenkung zu erreichen.

Denn die Geräte ermöglichen einen effizienteren Betrieb und ein effizienteres Design von Netzwerken. Dies wiederum führt zu jährlichen Kosteneinsparungen und ist zudem umweltfreundlich. Unternehmen verbessern damit also unmittelbar ihre Energiebilanz.

Unternehmen, die auf der Suche nach umweltfreundlichen IT-Lösungen für ihr LAN-Backbone, die Netzwerkaggregation und ihre Server-Farmen sind, sollten sich neueste Tests anschauen, die über den Stromverbrauch von Switches unter verschiedenen Bedingungen und bei unterschiedlichem Datenverkehrsaufkommen berichten.

2. Eine Schicht eliminieren

Anschaffungs- und Unterhaltskosten eines Netzwerks können Unternehmen senken, indem sie die klassische mehrschichtige Netzwerkarchitekturen auf zwei Schichten verdichten: eine für Netzwerk-Core und eine für Netzwerk-Edge.

Das vereinfacht nicht nur die Infrastruktur, es senkt auch die Kosten. Dies gilt sowohl für die Anschaffungskosten als auch für die Betriebsausgaben (TCO). Bei der Verdichtung der Schichten braucht die IT-Abteilung weniger Produkte für den Betrieb. Weniger Produkte bedeuten in der Regel auch geringere Kosten für Anschaffung, Implementierung und Schulung.

Eine zweischichtige Architektur stellt zwar eine Vereinfachung vorheriger Konzepte dar. Sie ist jedoch kein Kompromiss in Bezug auf Verbindungsqualität oder Verfügbarkeit des Netzwerks.

Denn eine zweischichtige Architektur ist eine Verdichtung von Schichten in einem skalierbaren Netzwerk-Core und einem intelligenten Netzwerk-Edge. Eine geringere Anzahl an Produkten reduziert den Verwaltungsaufwand und vereinfacht den Betrieb – zum Beispiel bei Software Upgrades oder einer Fehlerbehebung. Und das wiederum führt zu niedrigeren Netzwerkbetriebskosten.

weiter mit: Automatisieren, wo es nur geht!

(ID:2042526)