Infonetics Research bescheinigt 2010 einen Marktanteil von 16 Prozent ADVA Optical Networking ist führend bei Ethernet-Zugangsgeräten

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Nach Daten des Marktforschungs- und Analyse-Instituts Infonetics Research hatte ADVA Optical Networking im Jahr 2010 mit seiner FSP-150-Produktfamilie mit Etherjack- und Syncjack-Technologie 16 Prozent Marktanteil am weltweiten Umsatz mit Ethernet-Zugangsgeräten. Demnach hat das Unternehmen im fünften Jahr in Folge seine Spitzenposition in diesem Marktsegment behauptet.

Firma zum Thema

ADVA Optical Networking ist seit Jahren Spitzenreiter im Markt für Ethernet-Zugangsgeräte.
ADVA Optical Networking ist seit Jahren Spitzenreiter im Markt für Ethernet-Zugangsgeräte.
( Archiv: Vogel Business Media )

„Die Nachfrage nach Ethernet-Zugangsgeräten steigt weiterhin rasant und zeigt keine Anzeichen von Abschwächung“, erläutert Stephan Rettenberger, Vice President Marketing bei ADVA Optical Networking. „Diese Nachfrage wird von ein paar wichtigen Anwendungen getrieben. Dazu gehören die Anbindung von Mobilfunkbasisstationen und die Nachfrage nach ethernetbasierenden Diensten für Geschäftskunden. Vorausschauend auf 2012 sehen wir zusätzliches Potenzial in diesem Markt, speziell durch das Bestreben der Netzbetreiber, ihre Netzinfrastruktur zu vereinfachen und neue Umsatzmöglichkeiten zu generieren.“

Mehr als doppelter Umsatz bis 2015

Der zweimal pro Jahr erscheinende Bericht „Carrier Ethernet Equipment“ von Infonetics Research zeigt, dass der weltweite Umsatz mit Ethernet-Zugangsgeräten im Jahr 2010 667 Mio. US-Dollar erreichte. Das entspräche einem Wachstum von 19 Prozent gegenüber 2009. Infonetics Research erwartet bis zum Jahr 2015 einen weiteren Anstieg des weltweiten Jahresumsatzes auf 1,5 Mrd. US-Dollar. Dies entspräche einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 18 Prozent für die Jahre 2010 bis 2015. Dieses Wachstum wäre erheblich höher als das durchschnittliche jährliche Wachstum im gesamten Carrier-Ethernet-Markt, welches bei sieben Prozent läge.

Starker Wettbewerb bei Ethernet-Zugangsgeräten

„Das Wachstum bei den Investitionen der Netzbetreiber in Carrier-Ethernet-Technik ist weiterhin deutlich stärker als bei anderer Telekommunikationsausrüstung. Die jährlichen Ausgaben erreichen im Jahr 2015 voraussichtlich 37,5 Mrd. US-Dollar,“ kommentiert Michael Howard, Mitgründer von und Chefanalyst für Netzbetreiberausrüstung bei Infonetics Research. „Der Markt für Ethernet-Zugangsgeräte ist eines der wettbewerbsintensivsten Segmente im Markt für Carrier-Ethernet-Technik. ADVA Optical Networking hat wieder einmal bewiesen, dass das Unternehmen diesen Markt sehr gut versteht und Produkte bereitstellt, die der Konkurrenz überlegen sind.“

FSP-150-Plattform mit Etherjack und Syncjack

Die Ethernet-Zugangsgeräte der FSP-150-Familie liefern ADVA Optical Networking zufolge Netzabschlussfunktionalität sowie Übertragung und Bündelung von Ethernet-Datenströmen. Damit würden sie die kostengünstige Bereitstellung von ethernetbasierenden Telekommunikationsdiensten ermöglichen. Die FSP-150-Plattform soll mithilfe der Etherjack-Technologie eine exakte Definition, Überwachung und Wartung von Diensten erlauben. Die Syncjack-Technologie soll für akkurate Takt- und Synchronisierungsinformationen, wie sie bei der Anbindung von Mobilfunkbasisstationen nötig sind, sorgen. Dank Syncjack könnten Netzbetreiber ihre Mobilfunknetze von der dritten Generation (3G) auf die vierte Generation (4G) migrieren, ohne dabei Netzausfälle oder Übergabeprobleme zwischen den Mobilfunkzellen zu riskieren.

(ID:2051985)