Suchen

Digitale KVM-Lösung für CAT-5-Verkabelungen von Lindy 32-Port CAT-5-KVM-Switch – Netzwerkkabel ersetzt dicken KVM-Strang

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Der neue digitale KVM-Switch CAT-32 IP von Lindy ermöglicht die Administration von bis zu 32 über CAT-5-Kabel angeschlossenen Servern. Der Switch belegt nur eine Höheneinheit im 19 Zoll-Schrank und lässt kaskadiert die Steuerung von bis zu 256 Servern über einen Master-Switch zu. Bei Verwendung digitaler KVM-Cluster mit KVM over IP-Modulen in jedem Switch kann die Rechneranzahl praktisch unbegrenzt erhöht werden.

Firma zum Thema

Lindy KVM Switch CAT-32 IP Vorderseite (oben) und Rückseite (unten)
Lindy KVM Switch CAT-32 IP Vorderseite (oben) und Rückseite (unten)
( Archiv: Vogel Business Media )

Um die Durchmesser der Kabel-Bäume gering zu halten und um die Übersichtlichkeit zu bewahren werden die einzelnen Server am aktuellen KVM-Switch von Lindy direkt über schlanke CAT-5e/6-UTP-Kabel und CAT-5-Module angeschlossen. Diese Module speisen entweder USB- und VGA-Signale (bei der alternativen Variante PS/2- und VGA-Signale) in die CAT-5-Kabel ein und können so problemlos Strecken von bis zu 100 Meter überbrücken. Kompatibel sind die Module zu PCs und Macintosh-Rechnern sowie Sun-Workstations und weiteren Rechnerwelten. Die Anpassung der Bildqualität erfolgt elektronisch über das OSD-Menü des KVM-Switchs für jedes Modul individuell.

Das IP-Modul als Option

Der neue KVM Switch setzt mit einem Einbauschacht für das optionale KVM over IP-Modul wieder auf modulare Erweiterbarkeit und sorgt für Flexibilität und zukünftige Skalierbarkeit beim Anwender. Das IP-Modul kann auch im Nachhinein an der Rückseite des KVM-Switchs in einen Einbauschacht eingesetzt und im System integriert werden. Fortan stellt es dann einen zusätzlichen Remote-Fernzugang auf die angeschlossenen Server zur Verfügung. Der gesicherte Zugriff aus der Ferne erfolgt hier in der Regel über LAN, Internet oder im Rahmen von Einwählverbindungen wahlweise auch via Modem.

Bildergalerie

Systeme mit mehr als 32 Servern können auf zwei verschiedenen Wegen abgedeckt werden. Grundsätzlich unterstützt der Switch eine Daisy-Chain-Kaskadierung von bis zu acht KVM-Umschaltern mit je 32 Ports, optional mit nur einem einzigen KVM over IP-Modul im Master KVM-Switch.

Alternativ zur Kaskadierung können größere Installationen sowohl in der Anzahl unbeschränkt als auch vom Standort unabhängig durch ein KVM over IP-Modul in jedem einzelnen KVM-Switch realisiert werden. Dieses Konzept ermöglicht darüber hinaus auch den simultanen unabhängigen Zugriff mehrerer Systemadministratoren auf die einzelnen digitalen KVM-Cluster.

So kann der Administrator bequem auf die Server in den Niederlassungen oder bei seinen IT-Kunden weltweit zugreifen. Der Access erfolgt Passwort-gesichert per HTTPS oder HTTP individuell auf jedes einzelne KVM over IP-Modul für einen einzelnen oder bis zu 15 Remote-User gleichzeitig. Der Remote-Rechner lässt sich dabei komfortabel im lokalen Webbrowser-Fenster oder im automatisch angepassten Vollbild-Modus mit einer Auflösung von bis zu 1.600 x 1.200 Pixeln darstellen.

Preise und Verfügbarkeit

Der Lindy KVM Switch CAT-32 IP nebst CAT-5-Server-Module ist ab sofort über den Lindy Online-Shop oder über Fachhändler erhältlich. Der 32-Port Switch kostet 377 Euro und die einzelnen CAT-5-Module 42 Euro, jeweils zuzüglich MwSt. Das KVM over IP Access Modul für die Lindy KVM-Switches CAT-32 und CAT-16 ist entsprechend für 293 Euro zu beziehen. Wiederverkäufer oder Bildungseinrichtungen erhalten auf Anfrage Sonderkonditionen direkt bei Lindy.

(ID:2045270)