Suchen

Konvergente Infrastrukturen und leistungsfähige Terminals ZTE vermeldet sich als 5G-Vorreiter

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Noch bis Jahresmitte will ZTE das 5G-taugliche Smartphone Axon 10 Pro 5G auf den Markt bringen. Auf dem MWC 2019 präsentierte der TK-Ausrüster zudem IoT-Lösungen und eine auf 5G zugeschnittene Netzinfrastruktur.

Firmen zum Thema

In Barcelona zeigte ZTE für 5G gerüstete Smartphones und Gateways.
In Barcelona zeigte ZTE für 5G gerüstete Smartphones und Gateways.
(Bild: ZTE)

Als Vorreiter der globalen 5G-Entwicklung präsentierte sich ZTE selbst auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019. Dem entsprechend war der Anbieter mit einem umfassenden Ende-zu-Ende-Angebot nach Barcelona gereist, das Netzbetreibern bei der 5G-Migration und dem Aufbau einfacher und intelligenter 5G-Netze unterstützen soll.

Dabei stellte der Anbieter von ihm selbst als intelligent und minimalistisch bezeichnete End-to-End-Netze vor. Als komplette technologische Ökosysteme böten diese überragende Full-Service-Fähigkeit, überlegene Leistungen, einfache Architekturen sowie intelligente, agile, vollständig konvergente 5G Radio Access Networks (RAN).

Ebenfalls gezeigt wurde eine Unisite-Lösung, die serienreife Produkte für Mobilfunkstationen einsetzte. Das System solle die Bereitstellung von 5G-Netzen vereinfachen, Kosten senken sowie die Effizienz steigern – hieß es. Die 5G-Common-Core-Lösung nutze eine servicebasierte Architektur (SBA) und unterstütze „die Konvergenz von 2G/3G/4G/5G-Festnetzen sowie 3GPP R15 SA und NSA“ (SA = Standalone-Netz, NSA = Non-Standalone-Netz).

Für Aufbau von 5G-Infrastrukturen offeriert ZTE im Einzelnen...

  • 5G-Übertragungs-Technologien, darunter eine marktreife Lösung für die Ende-zu-Ende- Übertragung, die alle wichtigen Technologien abdecke, darunter: Network-Slicing, Forwarding-Latenz, Ultra-High-Precision und Taktsynchronisation.
  • Optische Netze: ZTE hat nach eigenem Bekunden die Übertragungsleistung von Netzen in den Bereich jenseits von 100G verbessern können und setzt dafür seine patentierten Technologien ein. Als einziger Hersteller könne man Übertragungsleistungen von bis zu 200G ohne Regeneration im Backbone-Netz (Wavelength Division Multiplexing) realisieren. Mit der optischen Zugangsplattform TITAN wähnt sich ZTE zudem führend in den Bereichen generationsübergreifender Integration, Fixed-Mobile-Konvergenz und ICT-Konvergenz.
  • Content-Netze: Auch bei der Integration der „Content Delivery Network“-Technologie (CDN) spricht der Anbieter von seiner führenden Rolle. Mit einer globalen Systemkapazität von über 100 Millionen Nutzern unterstütze die Innovation in der 5G-Architektur eine kontinuierliche Weiterentwicklung von Content-Netzen und neuen Vermarktungsmöglichkeiten.

5G-Smartphone und Gateway

Als passende 5G-Endgeräte präsentierte ZTE in Barcelona einerseits das Axon 10 Pro 5G. Das Smartphone soll noch im ersten Halbjahr in Europa und China auf den Markt kommen – beispielsweise in Zusammenarbeit mit dem Provider Hutchison Drei Austria. Ausgestattet sein wird das Smartphone mit einem Qualcomm Snapdragon 855, dem Snapdragon X50 5G Modem sowie einer KI Performance Engine.

Andererseits stellte das 5G Indoor CPE (Customer Premises Equipment) vor. Das Gateway unterstützt drahtlose Netze per Wi-Fi 6 (802.11ax) und bietet zudem einen 10G-Ethernetanschluss. Die Downloadrate beziffert ZTE mit 2 Gbit/s.

IoT für Privathaushalt und Kfz

In Sachen Internet of Things will sich ZTE auf die Bereiche „Persönliches Umfeld“, „Privathaushalt“ und „Automobil“ konzentrieren. Dem entsprechend werde man Trackinglösungen für Gegenstände, Haustiere oder hilfsbedürftige Personen entwickeln. Zudem kündigt der Anbieter KI-gestützte Lautsprecher und Kameras an. Im Automobilbereich arbeite man an intelligenten, vernetzten Lösungen, die Advanced-Driver-Assistent-Systeme unterstützen, beispielsweise Dashcams oder E-Calls.

(ID:45777059)