Definition

Was ist RDP (Remote Desktop Protocol)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Das Remote Desktop Protocol (RDP) ist ein von Microsoft entwickeltes Protokoll für den Remote-Zugriff auf einen Rechner mit Windows-Betriebssystem. Mithilfe des Protokolls lassen sich Bildschirmdarstellungen und Steuerungsbefehle verschlüsselt über IP-Netze wie das Internet übertragen. Auch für andere Betriebssysteme gibt es RTP-Implementierungen.

Die Abkürzung für Remote Desktop Protokoll lautet RDP. Es handelt sich um ein von Microsoft entwickeltes, ursprünglich herstellerspezifisches Protokoll, mit dem sich über ein Netzwerk aus der Ferne auf einen Rechner mit Windows-Betriebssystem zugreifen lässt.

Grundsätzlich ist RDP unabhängig vom zugrundeliegenden Netzwerk und der verwendeten Übertragungstechnik. Üblicherweise wird es jedoch in IP-Netzen (IPv4 und IPv6) wie dem Internet verwendet. Im TCP/IP-Referenzmodell arbeitet RDP auf der Anwendungsebene. Als Transportprotokoll kommt üblicherweise TCP (Transmission Control Protocol) mit dem TCP-Port 3389 zum Einsatz. Aber auch das verbindungslos arbeitende UDP (User Datagram Protocol) mit dem UDP-Port 3389 kann genutzt werden.

Entstanden ist das Remote Desktop Protocol aus einer Erweiterung eines Protokolls der T.120-Protokollfamilie der internationalen Fernmeldeunion (ITU). Das Remote Desktop Protocol arbeitet als Terminalserver-Protokoll im Client-Server-Modus. Die per RDP übertragenen Daten sind verschlüsselt und während der Übertragung über potenziell unsichere Netzwerke wie das Internet geschützt.

Mithilfe des Protokolls lassen sich Bildschirmdarstellungen und Steuerungsbefehle zwischen dem fernzusteuernden Rechner und einem Remote-Computer quasi in Echtzeit übertragen. Auch Multipoint-Verbindungen und Anwendungen wie virtuelle Whiteboards mit mehreren gleichzeitigen Usern sind prinzipiell möglich.

RDP wird von den Windows-Versionen seit Windows NT 4.0 und Windows XP unterstützt. Auch für andere Betriebssysteme wie macOS, Linux, Android, iOS oder FreeBSD und Java existieren Client- und Server-Implementierungen.

Die aktuellste Version (Stand März 2020) des Remote Desktop Protocols ist die Version 10, die erstmals mit Windows 10 (Update 1511) ausgeliefert wurde. In einigen Anwendungsfällen steht das Remote Desktop Protocol mit anderen Lösungen für den Fernzugriff wie TeamViewer oder VNC (Virtual Network Computing) in Konkurrenz.

Die Funktionsweise des Remote Desktop Protocols

Das Remote Desktop Protocol arbeitet nach dem Client-Server-Prinzip. Das eine System fungiert als Terminalserver, das andere als Client. Der Server erzeugt die Bildschirmdarstellung für den Client und überträgt die Daten verschlüsselt über das Netzwerk an den Remote-Rechner. Die Steuerbefehle wie Tastatureingaben oder Mausklicks werden in umgekehrter Richtung an den Server übertragen. Grundsätzlich sind verschiedene Modi möglich. Auf dem Remote-Rechner lässt sich eine bereits auf dem Server geöffnete Session oder eine komplett neue Session darstellen.

Im ersten Fall sehen der lokale User auf der Server-Seite und der entfernte User auf der Remote-Seite die identischen Bildschirmdarstellungen und beide können den Rechner parallel bedienen. Im zweiten Fall startet der Remote-User eine eigene exklusive Sitzung auf dem Server-Rechner. Neben Bildschirmausgaben und Steuerbefehlen lassen sich auch Audioinformationen oder Druckerdaten über das Remote Desktop Protocol zwischen Client und Server übertragen.

Damit sich eine RDP-Sitzung aufbauen lässt, müssen sowohl die Firewall des Netzwerks als auch die Firewall auf dem Server Verbindungen von außen zulassen. Kommt Network Address Translation (NAT) auf der Strecke zwischen Client und Server zum Einsatz, wie das bei Internetverbindungen häufig der Fall ist, benötigt der Remote-Rechner die öffentliche IP-Adresse, unter der der Server erreichbar ist. Zudem muss eine Portweiterleitung auf dem NAT-Router in Richtung des Servers eingerichtet sein.

Mögliche Anwendungen des Remote Desktop Protocols

Das Remote Desktop Protocol bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Typische Anwendungen sind:

  • Zugriff mobiler Mitarbeiter auf ihren Arbeitsplatzrechner
  • Bereitstellung von Arbeitsplätzen über die Cloud
  • Remote-Support für Endanwender
  • Fernverwaltung von Servern
  • Desktop-Freigaben für die gemeinsame Arbeit an Dokumenten oder Projekten
  • Desktop-Freigaben für Telefonkonferenzen
  • interaktive, virtuelle Whiteboard-Anwendungen für mehrere Teilnehmer

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

12 kleine Tipps mit großer Wirkung für Windows-Server

Mehr Sicherheit und Leistung für Windows-Server

12 kleine Tipps mit großer Wirkung für Windows-Server

Windows-Server bieten in ihren Einstellungen verschiedene Optionen, die schnell gesetzt sind aber oft weitreichende Auswirkungen haben. Wir zeigen in diesem Beitrag 12 interessante Tipps, die eine Verbesserung der Serverleistung und -Sicherheit versprechen. lesen

Domänen-Controller-Virtualisierung mit dem kostenlosen Hyper-V-Server

Kleine Netzwerke effektiver betreiben

Domänen-Controller-Virtualisierung mit dem kostenlosen Hyper-V-Server

In kleinen Netzwerken, in denen oft nur ein oder zwei Server betrieben werden, werden diese Windows-Server und damit auch die Domänen-Controller oft auf physischen Maschinen installiert. Der virtuelle Domain-Controller-Betrieb bietet aber auch hier einige Vorteile. Wir erläutern, welche, und zeigen die Vorgehensweise beim Virtualisieren. lesen

Letzter Patchday für Windows 7 und Windows Server 2008/2008 R2

Microsoft Patchday Januar 2020

Letzter Patchday für Windows 7 und Windows Server 2008/2008 R2

Mit dem ersten Patchday des neuen Jahres stellt Microsoft am 14.01.2020 nicht nur Updates für Windows 10 zur Verfügung, sondern gleichzeitig auch die letzten Updates für Windows 7 und Windows Server 2008/2008 R2. Admins sollten jetzt umgehend Schritte einleiten um die Systeme zu ersetzen. lesen

59 Sicherheitslücken werden von Microsoft geschlossen

Microsoft Patchday Oktober 2019

59 Sicherheitslücken werden von Microsoft geschlossen

Am Patchday Oktober 2019 stellt Microsoft verschiedene Updates für Windows-Betriebssysteme zur Verfügung, die insgesamt 59 CVEs betreffen. Neben Updates für Windows werden auch Lücken in Microsoft SQL Server und Office geschlossen. lesen

Wie Zero Trust traditionelle VPN-Strategien verdrängt

Zero Trust Network Access: Mikrosegmentierung auf Anwendungsebene

Wie Zero Trust traditionelle VPN-Strategien verdrängt

Das Zero Trust-Modell wurde entwickelt, weil die Unterschiede zwischen „externen“ und „internen“ Bereichen der IT-Systeme immer mehr verschwimmen. Mitarbeiter werden zunehmend mobil und befinden sich mit ihren Geräten sowohl innerhalb als auch außerhalb des Firmennetzes. Der vertrauensbasierte Umgang mit Mitarbeitern und Geräten wird so immer schwerer umzusetzen. lesen

Modularer Fernwartungsrouter mit Datendiensten

Schneller Start ins IIoT

Modularer Fernwartungsrouter mit Datendiensten

Das eWON Flexy 205-Starterkit der Wachendorff Prozesstechnik ermöglicht den raschen und einfachen Einstieg ins IIoT. Dabei handelt es sich um einen modularen Fernwartungsrouter mit Datendiensten. Er arbeitet per LAN, WLAN und optional über Mobilfunk. lesen

So binden Sie virtuelle Desktops über AWS ein

Windows 10 und Linux aus der Amazon-Cloud im Netzwerk verfügbar machen

So binden Sie virtuelle Desktops über AWS ein

Amazon bietet in seinem Clouddienst AWS auch die Möglichkeit virtuelle Desktops mit Windows 10 oder Linux bereitzustellen. Dadurch ersparen sich Unternehmen den Betrieb eigener Arbeitsstationen und deren Bereitstellung. lesen

Wichtige Windows-Updates sogar für Windows XP

Microsoft Patchday Mai 2019

Wichtige Windows-Updates sogar für Windows XP

Microsoft hat am Patchday im Mai 2019 für alle unterstützten Windows-Systeme Updates zur Verfügung gestellt. Dieses Mal wurde auch ein Update für Windows XP, Vista und Windows Server 2003 bereitgestellt. Die neue Seitenkanal-Malware ZombieLoad steht im Mai im Fokus der Updates. Wir geben einen Überblick. lesen

Mehr Sicherheit in Azure-Umgebungen

Best Practices für den Weg in die Microsoft-Cloud

Mehr Sicherheit in Azure-Umgebungen

Als natürliche Erweiterung der lokalen Angebote von Microsoft ermöglicht die Azure Cloud seit einigen Jahren die praktische Einrichtung von Hybrid-Cloud-Umgebungen. Was das Thema Security betrifft, gibt es jedoch einige gängige Missverständnisse, weiß Palo Alto Networks. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46377868 / Definitionen)