Definition

Was ist LTE Advanced?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Andreas Donner

Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt.
Die wichtigsten IT-Fachbegriffe verständlich erklärt. (Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

LTE Advanced (LTE-A oder LTE+) ist eine Erweiterung des LTE-Standards. Dank Features wie Carrier Aggregation und MIMO-Mehrantennentechnik sind Eigenschaften wie die maximal mögliche Übertragungsbandbreite verbessert. Eine Weiterentwicklung von LTE Advanced auf dem Weg zur 5G-Technik ist LTE Advanced Pro (4,5G oder LTE-AP).

Abkürzungen für LTE Advanced sind LTE-A oder LTE+. Es handelt sich um eine Erweiterung des LTE-Standards, die 2011 in der LTE-Release-Version 10 veröffentlicht wurde. Geräte ab der Gerätekategorie CAT6 sind in der Lage, Leistungsmerkmale von LTE-A zu nutzen. Erste mobile Endgeräte dieser Kategorie waren ab dem Jahr 2014 in Deutschland verfügbar.

Unter anderem gestattet LTE+ maximale Übertragungsraten bis in den Gigahertzbereich und reduziert Latenzzeiten auf circa zehn Millisekunden. Durch die Erweiterung des LTE-Standards ist es dank Carrier Aggregation erstmals möglich, mehrere Frequenzbereiche verschiedener Bänder des verfügbaren Spektrums zu bündeln. Carrier Aggregation ist wichtiger Bestandteil der Nachfolgetechnologien von LTE Advanced wie LTE Advanced Pro (4,5G beziehungsweise LTE-AP) oder 5G.

Zur Aufrüstung der Mobilfunknetze und LTE-Basisstationen auf LTE+ genügt in der Regel das Einspielen eines Software-Updates. LTE+ ist abwärtskompatibel zu LTE. Geräte, die kein LTE+ unterstützen, fallen in LTE-Advanced-Netzen auf LTE-Niveau zurück.

Die wichtigsten technischen Merkmale von LTE-A

LTE-A ist durch folgende technische Merkmale gekennzeichnet:

  • abwärtskompatibel zu LTE
  • Bündelung von bis zu fünf 20-MHz-Bändern (auch nicht zusammenhängender Frequenzbereiche) zu einer spektralen Bandbreite von 100 MHz durch Carrier Aggregation
  • maximal mögliche Datenraten bis in den Gigahertzbereich
  • spektrale Effizienz von 15 Bit/s/Hz im Uplink und 30 Bit/s/Hz im Downlink
  • Latenzzeiten von circa 10 ms
  • MIMO-Mehrantennentechnik mit ihren bis zu acht Empfangs- und Sendeeinheiten (8x8 MIMO)
  • MIMO im Uplink und im Downlink
  • im Vergleich zu LTE größere Anzahl gleichzeitig in einer Funkzelle aktiver Nutzer
  • höhere Übertragungsraten an den Zellrändern
  • Unterstützung von Relay Nodes (RN)
  • parallele Nutzung verschiedener Basisstationen zur Verbesserung des Datendurchsatzes am Zellrand durch CoMP Transmission (Coordinated Multi-Point Transmission)

Die Bedeutung der Release-Versionen und Gerätekategorien für den LTE-Standard

Long Term Evolution (LTE) ist kein einmalig festgeschriebener Standard und wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die verschiedenen technischen Möglichkeiten und Funktionen sind in den so genannten LTE-Release-Versionen festgeschrieben und veröffentlicht. Sie werden vom 3GPP-Gremium verabschiedet. Die ersten im Jahr 2010 in Deutschland in Betrieb genommenen LTE-Mobilfunknetze waren mit den LTE-Release-Versionen ab Release 8 kompatibel. Ab dem LTE-Release 10 spricht man von LTE Advanced, ab Release 13 von LTE Advanced Pro (4,5G). Die Übergänge sind teils fließend. Mit den Releases 14 und 15 rückt LTE immer näher an die Mobilfunktechnik der fünften Generation (5G) heran.

Die Unterstützung der verschiedenen LTE-Release-Versionen seitens der Endgeräte ist durch die so genannten Gerätekategorien gekennzeichnet. Für die Nutzung der ersten LTE-Mobilfunknetze in Deutschland waren Geräte der Kategorien CAT3 und CAT4 notwendig. Für Netze mit LTE-A werden Geräte mindestens der Kategorie CAT6 benötigt. Die Nutzung der Leistungsmerkmale von LTE Advanced Pro ist mit Endgeräten ab CAT12 möglich. Ist ein Endgerät mit der für ein bestimmtes Release erforderlichen Kategorie nicht kompatibel, fällt es auf das Leistungsniveau eines niedrigeren Releases zurück.

LTE Advanced als Grundlage für LTE Advanced Pro

LTE Advanced Pro (LTE-AP) ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu Mobilfunknetzen der fünften Generation (5G). LTE Advanced ist der Vorgänger von LTE-AP und stellt der Nachfolgeversion viele technische Grundlagen zur Verfügung. Features wie Carrier Aggregation oder MIMO werden von der Pro-Version weiter verbessert und die spektrale Effizienz optimiert.

Beispielsweise ist per Carrier Aggregation die Bündelung von bis zu 32 Trägern mit 20 MHz zu einer aggregierten Bandbreite von 640 MHz möglich. Als Folge bietet Advanced Pro noch höhere Übertragungsraten. Die alternative Bezeichnung von LTE-AP als 4,5G macht den fließenden Übergang von der mobilen Funktechnik der vierten Generation zur fünften Generation deutlich. In Deutschland haben Stand 2019 mehrere Mobilfunkprovider Netze mit 4,5G-Technik in Betrieb.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

DZS-Innovationen für Breitbandnetze

Broadband World Forum 2019

DZS-Innovationen für Breitbandnetze

Der weltweit tätige Netzausrüster Dasan Zhone Solutions (DZS) präsentierte auf dem diesjährigen Broadband World Forum (BBWF) sein aktuelles Portfolio an Netzwerkzugangslösungen. Der Messeauftritt stand unter dem Motto „Shaping the Internet Connection Experience of the Future“. lesen

LoRaWAN erobert die Städte

Geeignete Kommunikationsinfrastrukturen für die Smart City

LoRaWAN erobert die Städte

Für viele Smart-City-Anwendungen reicht die Leistung der Funktechnologie LoRaWAN (Long Range Wide Area Networking) völlig aus. Sie ist zudem preiswerter als der neue Mobilfunkstandard 5G und leicht zu installieren. Worauf Städte noch für ihre Smart-City-Initiativen achten sollten, skizziert der folgende Beitrag. lesen

Mit LoRaWAN Technologie­hürden überwinden

Endgeräte-Anbindung an das Internet in Zeiten von IoT

Mit LoRaWAN Technologie­hürden überwinden

Oft stößt die Vernetzung von Endgeräten mit dem Internet an kommerzielle und physikalische Grenzen. Klassischer Mobilfunk ist teuer. WLAN besitzt nur eine relativ geringe Reichweite. Zudem wird neben Infrastruktur-Hardware ein Internetanschluss benötigt. Eine Alternative kann LoRaWAN sein. Der Artikel bietet eine Entscheidungshilfe. lesen

Managed Services via Contrail SD-WAN

Pyxya entscheidet sich für Juniper-Lösung

Managed Services via Contrail SD-WAN

Juniper Networks ist eine Partnerschaft mit dem französischen Managed-Services-Provider Pyxya eingegangen. Dieser werde die Juniper-Lösung Contrail SD-WAN nutzen, um die wachsende Nachfrage der Unternehmen nach sicherer Konnektivität für ihre Niederlassungen zu befriedigen. lesen

Drohnenbasierte 5G-Messungen im Feld

Ericsson nutzt Rohde-&-Schwarz-Messtechnik

Drohnenbasierte 5G-Messungen im Feld

Ericssons mit Technik von Rohde & Schwarz realisierte drohnenbasierte Testlösung für die Messung der Abdeckung und Performance von Mobilfunknetzen biete einzigartige Zugangsmöglichkeiten im dreidimensionalen Raum sowie unübertroffene Positionsgenauigkeit und Reproduzierbarkeit. lesen

Multi-Layer-Gateway für 5G-Netze

Hosting von Netzfunktionen am Network Edge

Multi-Layer-Gateway für 5G-Netze

Das von ADVA für den Einsatz an Mobilfunkbasisstationen konzipierte Gateway FSP 150-XG118Pro soll 5G-Dienste mit hoher Verfügbarkeit bei geringer Signallaufzeit ermöglichen. Zudem würde ein reibungsloser Ausbau der Übertragungsraten im Netz von 1 GBit/s auf 10 GBit/s unterstützt. lesen

Highspeed-Internet über Richtfunk und WLAN

Ein flächendeckendes Netz ist möglich!

Highspeed-Internet über Richtfunk und WLAN

Deutschland kämpft im internationalen Vergleich um den Anschluss in puncto flächendeckender Internetausbau; und das, obwohl laut Regierung bereits 2018 jeder Haushalt in Deutschland über einen Breitbandanschluss verfügen sollte. Inzwischen wurde bestätigt, dass auch das neue Ziel von 2025 nicht eingehalten werden kann. Bis zur lückenlosen Glasfasererschließung können Richtfunk und drahtlose Technologien helfen. lesen

GigaCube 5G – Mehr Bandbreite aus der Steckdose

5G Mobilfunk-Router für Zuhause

GigaCube 5G – Mehr Bandbreite aus der Steckdose

In Sachen 5G-Rollout gibt Vodafone ordentlich Gas. Der Netzbetreiber startet jetzt mit der Vermarktung des ersten Mobilfunk-Routers in Deutschland, der von Kunden im 5G-Netz genutzt werden kann. Noch in diesen Tagen soll 5G an mehr als 50 Stationen im Bundesgebiet funken. lesen

Bayern macht Fortschritte beim Breitbandausbau

Digitale Infrastruktur

Bayern macht Fortschritte beim Breitbandausbau

Bezüglich des flächendeckenden Ausbaus mit Glasfaseranschlüssen liegt Bayern mit 11,6 Prozent angeschlossenen Haushalten bundesweit auf dem dritten Platz. Das Mobilfunknetz wird von vielen Unternehmen jedoch als unzureichend empfunden. Dies zeigen Studien der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46156717 / Definitionen)