Definition

Was ist BIOS?

| Autor / Redakteur: tutanch / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Das BIOS (Basic Input/Output System) ist eine fest im nichtflüchtigen Speicher von PCs installierte Firmware. Sie sorgt für die grundlegende Steuerung der Hardware und startet das eigentliche Betriebssystem. Nach dem Einschalten des Rechners führt das BIOS zunächst einen Selbsttest verschiedener Hardwarekomponenten durch.

Die Abkürzung BIOS steht für Basic Input/Output System. Es handelt sich um ein grundlegendes Betriebssystem von x86-Rechnern, das für das Starten des eigentlichen Betriebssystems und die Initialisierung sowie den Selbsttest der Hardware verantwortlich ist. Es ist in einem nichtflüchtigen Speicher auf dem Motherboard abgelegt und startet automatisch nach dem Einschalten des Rechners. Im Gegensatz zum eigentlichen Betriebssystem muss es nicht installiert werden, sondern wird direkt funktionsfähig mit dem Computer ausgeliefert.

Das Basic Input/Output System stellt die Grundfunktionen des Rechners bereit und prüft, ob die wichtigsten Komponenten des Computers funktionsfähig sind. Diese Prüfung erfolgt im so genannten Power-On-Self-Test (POST) und umfasst Speicher, CPU, Interrupt-Controller und weitere Hardware. Die Version des BIOS zeigt der Rechner nach dem Einschalten an.

Der Speicher, in dem das Basic Input/Output System abgelegt ist, ist wiederbeschreibbar. Dadurch ist es möglich, die Firmware des Computers upzudaten. Dies birgt ein gewisses Risiko, da ein Rechner ohne die Firmware nicht mehr startfähig ist. Kommt es zu einem Fehler während des Updates, muss der BIOS-Chip in der Regel ausgetauscht oder über spezielle Geräte neu programmiert werden. In modernen PCs und Laptops verliert das Basic Input/Output System immer mehr an Bedeutung, da es vom leistungsfähigeren Unified Extensible Firmware Interface (kurz UEFI oder Unified EFI) abgelöst wird.

Die Grundfunktionen des BIOS

Das Basic Input/Output System löst das Grundproblem, dass eine bestimmte Software für den Betrieb eines Rechners zunächst in den Hauptspeicher geladen werden muss. Hierfür benötigt der Prozessor allerdings wiederum eine Software, die darüber informiert, wo die Software zu finden ist, und den Ladevorgang einleitet. Diese Aufgabe übernimmt das Basic Input/Output System. Es ist auf dem Mainboard des Rechners fest installiert und wird von der CPU direkt nach dem Einschalten angesprochen.

Als weitere Grundfunktion bildet das Basic Input/Output System eine Abstraktionsebene zwischen Hardware und Betriebssystem. Diese nennt sich Hardware Abstraction Layer (HAL). Dank dieser Abstraktionsebene ist es möglich, Hardware standardisiert anzusprechen.

Weitere Aufgaben des Basic Input/Output Systems

Im Laufe der Zeit hat das Basic Input/Output System neben den geschilderten Grundfunktionen immer mehr zusätzliche Funktionen übernommen. Nach dem Power-On Self-Test (POST) erzeugt das Basic Input/Output System ACPI-Tabellen, mit denen das Betriebssystem wichtige Energieverwaltungsfunktionen der Hardware steuert. Ein modernes Plug-and-Play-BIOS überprüft zudem die eingesteckten Erweiterungskarten. Ebenfalls im Basic Input/Output System lässt sich die Uhrzeit und das Datum des Rechners einstellen und die Reihenfolge der für den Start des Betriebssystems anzusprechenden Speichergeräte wie Festplatten, DVD-Laufwerke oder USB-Speicher festlegen.

Läuft ein Rechner im klassischen Real-Mode wie beispielsweise mit dem Betriebssystem DOS, übernimmt das Basic Input/Output System die Kommunikation mit Hardwarekomponenten wie Grafikkarte, Systemlautsprecher, Tastatur, Festplattenlaufwerken oder seriellen und parallelen Schnittstellen. Arbeitet ein Betriebssystem treiberbasiert wie Windows oder Linux, werden diese Funktionen des Basic Input/Output Systems nicht oder nur in Teilen genutzt.

Einstellungen im BIOS

Nach dem Einschalten des Rechners besteht die Möglichkeit, in den Konfigurationsmodus des Basic Input/Output Systems zu wechseln. Hierfür ist es erforderlich, eine bestimmte Taste oder Tastenkombination zu betätigen. In der Regel wird ein kurzer Hinweis hierzu während des Bootvorgangs angezeigt. Am häufigsten kommen die Tasten Entf., F1, F2, F8, F10 und F12 oder die ESC-Taste oder die Kombination STRG+ALT+ESC.

Hat man den Konfigurationsmodus angefordert, zeigt der Rechner eine Maske mit verschiedenen Eingabe- und Informationsmöglichkeiten. Per Tastatur oder Maus können User bestimmte Einstellungen vornehmen. So lässt sich der Bootvorgang eines Rechners und/oder der Start der BIOS-Eingabemaske durch ein Passwort absichern.

Bestimmte Komponenten, Schnittstellen oder Funktionen sind im BIOS konfigurierbar oder lassen sich ein- und ausschalten. Typische Einstellungen sind beispielsweise die Bootreihenfolge, Uhrzeit und Datum oder Energiesparfunktionen. Alle Einstellungen sind in einem CMOS-Speicher abgelegt. Damit die Einstellungen ohne Stromversorgung erhalten bleiben, versorgt eine Batterie, meist eine Knopfzelle, den CMOS-Speicher. Nach einigen Jahren kann es notwendig sein, die Batterie zu ersetzen. Mit einer leeren CMOS-Batterie sind stets die Grundeinstellungen des BIOS aktiv. Weder benutzerspezifische Konfigurationen noch Datum und Uhrzeit des Rechners sind dann speicherbar.

Informationen, die das Basic Input/Output System in seiner Konfigurationsmaske anzeigt, sind beispielsweise Prozessordaten, Festplattengrößen, BIOS-Version oder installierte Erweiterungskarten. Einige BIOS-Versionen erlauben ein umfangreiches Tunen des Rechners. Es können Arbeitstakte, Prozessor-Optionen, Übertragungsraten der Bussysteme oder Speichereinstellungen angepasst werden. Ebenfalls oft einstellbar sind die Steuerfunktionen des Prozessorlüfters. Läuft ein Rechner aufgrund einer bestimmten Konfiguration instabil, ist die Default-Konfiguration des Basic Input/Output System wiederherstellbar.

Die Weiterentwicklungen des Basic Input/Output Systems: EFI und UEFI

Die Grundfunktionalität des Basic Input/Output Systems hat sich seit den 1980er Jahren kaum verändert. Leistungsfähigere moderne Hardware hat eine Überarbeitung des BIOS hin zu einem Extensible Firmware Interface erforderlich gemacht. Das Unified Extensible Firmware Interface (UEFI), hervorgegangen aus dem Extensible Firmware Interface (EFI), löst das Basic Input/Output System in aktuellen Rechnern mehr und mehr ab. Es bietet neue Funktionen, ist einfacher bedienbar und unterstützt hochauflösende Grafikkarten sowie Netzwerkkarten.

Obwohl viele Rechner heute mit einem Unified Extensible Firmware Interface starten, nennen es viele noch immer BIOS. Das UEFI hat eine grafische Benutzeroberfläche und kann ohne das eigentliche Betriebssystem zu laden auf Netzwerkfunktionen zurückgreifen. Die Benutzeroberfläche ist mit Tastatur und Maus bedienbar. Selbst das Surfen im Internet ist mit einem UEFI-Webbrowser prinzipiell ohne weiteres Betriebssystem möglich.

Ein wichtiger Bestandteil vieler UEFI-Versionen ist der sogenannte Secure Boot. Mit dieser Funktion ist nur das Booten signierter Bootloader möglich. Das Starten von unerwünschter Software, nicht zugelassenen Betriebssystemen oder Schadsoftware lässt sich mit dem Secure Boot verhindern.

Die wichtigsten Funktionen des Unified Extensible Firmware Interfaces sind kurz zusammengefasst folgende:

  • Unterstützung von Netzwerkfunktionen
  • Unterstützung hochauflösender Grafikkarten
  • Secure Boot
  • Kompatibilitätsmodus zum Basic Input/Output System
  • Möglichkeit des Aufrufs von EFI-Applikationen
  • Möglichkeit der Treiberintegration, die das Nachladen der Treiber durch das Betriebssystem überflüssig macht (systemunabhängige Treiber)
  • Sandbox-Mode mit Speicher- und Netzwerkverwaltung in der Firmware
  • integrierter Bootloader zur Auswahl des Betriebssystems

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Toshiba aktualisiert den Mobile Zero Client

Einfachere Verwaltung und mehr Sicherheit

Toshiba aktualisiert den Mobile Zero Client

Laut Hersteller bietet der Toshiba Mobile Zero Client in der aktuellen Version vollständigen VMware- und Citrix-Support inklusive Horizon 4.6 und Citrix Receiver. Administratoren könnten zudem remote auf das BIOS zugreifen und einzelne Clients in organisatorischen Einheiten gruppieren. lesen

Fitnessprogramm für Einsteiger-Workstations

Z2-G4- und EliteDesk-Workstations von HP

Fitnessprogramm für Einsteiger-Workstations

HP gönnt seinen Workstations der Einsteigerklasse ein Upgrade auf Coffee-Lake-Prozessoren. Dabei kommen auch Intel Xeon-E-2000-Modelle zum Einsatz. Besonders stolz ist HP auf den 2,7 Liter kleinen Z2 Mini G4 mit zusätzlich verdoppelter Grafikleistung. lesen

Die 68er-Revolution in der IT-Welt

50 Jahre Intel

Die 68er-Revolution in der IT-Welt

Auch Intel gehört zu den 68ern: Am 18. Juli 1968 wurde der Chiphersteller gegründet, dessen Prozessoren die IT-Welt, so wie wir sie heute kennen, entscheidend geprägt haben. Denn von Intel kam nicht nur der erste serienreife Mikroprozessor der Welt, sondern mit der x86er-Technologie auch die Basis für den Siegeszug des PC. lesen

Tools zur IT-Inventarisierung in kleinen Netzwerken

So behalten Sie den Überblick über Ihre IT-Infrastruktur

Tools zur IT-Inventarisierung in kleinen Netzwerken

Kleine Unternehmen benötigen durchaus ähnliche Einblicke ins Netzwerk wie große Konzerne. Auch hier muss klar sein, welche Geräte mit dem Netzwerk verbunden sind, und welche Anwendungen auf den Rechnern installiert wurden. Wir beleuchten geeignete Tools. lesen

Schwachstelle in Intel AMT gefährdet Firmen-Laptops

Schwaches Passwort erlaubt Angreifern Remote-Zugriff

Schwachstelle in Intel AMT gefährdet Firmen-Laptops

F-Secure meldet ein Sicherheitsproblem, das die meisten von Firmen ausgegebenen Laptops betrifft. Ein Angreifer mit Zugang zum Gerät kann es in weniger als einer Minute mit einer Hintertür ausstatten. Dabei lassen sich die Abfragen von Kennwörtern wie BIOS- oder Bitlocker-Passwörter oder TPM-Pins umgehen um einen Remote-Zugriff einzurichten. Erfolgreiche Angreifer können anschließend aus der Ferne auf die Systeme zugreifen. Die Schwachstelle existiert in Intels Active Management Technology (ATM) und betrifft Millionen Laptops weltweit. lesen

Mehr Komfort und Produktivität bei der Fernwartung

TeamViewer 13 Beta verfügbar

Mehr Komfort und Produktivität bei der Fernwartung

TeamViewer bietet die 13. Ausgabe seiner gleichnamigen Fernwartungssoftware als Beta-Version an. Highlights seien ein erweiterter Plattform-Support und neue Enterprise-Funktionen. Zudem seien Benutzerfreundlichkeit, Leistung und Produktivität verbessert worden. lesen

Echtzeit-Paketverarbeitung ohne Performanceverlust

OpenStack-Konfiguration für Service Provider

Echtzeit-Paketverarbeitung ohne Performanceverlust

Die Open-Source-Communities wie OpenStack und OPNFV haben zweifellos gute Arbeit geleistet, um Vorgaben in Bezug auf Performance-Anforderungen, Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit für Carrier-Anwendungen festzulegen. Realistisch betrachtet ist und bleibt diese Thematik jedoch nach wie vor als „Work in Progress“ zu sehen. lesen

VMware integriert Lösungen mit Dell EMC

Vereinfachte Verwaltung digitaler Arbeitsplätze

VMware integriert Lösungen mit Dell EMC

Jetzt vorgestellte Technologieintegrationen von VMware und Dell EMC sollen die Verwaltung digitaler Arbeitsplätze vereinfachen sowie Zeit und Kosten für deren Inbetriebnahme und Installation reduzieren. lesen

Windows als Fortsetzungsgeschichte, Teil 3

Microsoft Windows 10 Creators Update

Windows als Fortsetzungsgeschichte, Teil 3

Windows 10 als Service heißt nicht, dass man es mieten müsste, sondern dass es regelmäßige Feature-­Updates gibt, die neue Funktionen bringen oder bestehende grundlegend verändern. Das Creators Update als dritte große Windows-10-Aktualisierung wird ab heute ausgerollt. Wir zeigen, welche Neuerungen sowie Verbesserungen es bereit hält und wo es noch hakt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45365353 / Definitionen)