Die Grenzen der Freiheit im Cloud-Computing

Verfügbarkeit in der Cloud – eine Betrachtung aus der Netzwerksicht

20.10.2010 | Autor / Redakteur: Daniel Prokop / Ulrike Ostler

Götterdämmerung beim Cloud-Computing? Bild: www.rudies-fotoseite.de/Pixelio
Götterdämmerung beim Cloud-Computing? Bild: www.rudies-fotoseite.de/Pixelio

Dienstanbieter in einer Cloud-dominierten Ära brauchen eine neue Herangehensweise – weg vom Modell des Bereitstellens von Anwendungszugängen, hin zu intelligenten, automatisierten und dienstleistungsorientierten Netzwerken. Damit die Unternehmen aus den neuen Diensten Kapital schlagen können, muss sich die Infrastruktur flexibel an die durch Cloud Computing getriebenen Innovationen und Änderungen anpassen.

Die IT wandelt sich so schnell wie kein anderer Bereich. Vor allem für Unternehmen entstehen immer mehr Möglichkeiten, die Vorteile der Globalisierung auszunutzen und dadurch mobil oder in länderübergreifenden Teams zu agieren.

Es wird immer entscheidender Dokumente und Daten synchron und ortsunabhängig verfügbar zu haben. Die IT muss aber gleichzeitig flexibel, skalierbar und günstig sein sowie einen wirtschaftlichen Mehrwert bringen. So entscheiden sich Immer mehr Unternehmen für den Einsatz von Cloud Computing.

Laut einer Umfrage von Finaki, einer europäischen ITK-Organisation, sieht jeder zweite befragte deutsche CIO einen sehr starken Trend zu Cloud Computing. Weitere 39 Prozent erwarten, dass sich Cloud Computing in den kommenden fünf bis zehn Jahren etabliert.

Wolkige Aussichten

Damit ist dieses Thema längst kein Hype mehr. Auch die Bundesregierung hat das große wirtschaftliche Potenzial, das im Cloud Computing steckt, erkannt. Sie hat vor Kurzem eine Initiative bekanntgegeben bei der innovative Projektideen gefördert werden sollen.

Die Vorteile des Cloud Computing liegen gerade in Krisenzeiten auf der Hand: theoretisch unbegrenzte Skalierbarkeit der Dienste und die Option, IT-Services rasch an veränderte Anforderungen anzupassen. Nicht nur große, sondern auch kleine und mittlere Unternehmen können davon profitieren.

Was aber die Umsetzung des Cloud Computing angeht, sind im jetzigen Stadium noch viele Fragen offen und die Aussichten noch etwas wolkig. Viele Unternehmen haben vor allem Bedenken bei der Sicherheit und Verfügbarkeit oder gehen davon aus, dass die Technologie erhebliche Auswirkungen auf das IT-Service Management haben wird. Wer mit dem Gedanken spielt, Komponenten der Unternehmens-IT in die Wolke zu tragen, muss sich auch mit den möglichen Hürden auseinandersetzen.

weiter mit: Die Abhängigkeit steigt

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2047767 / Märkte & Services)