Anbindung über High Scalability VPN

SD-WAN-Gateway für bis zu 3.000 Außenstellen

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Das Lancom ISG-8000 ist mit acht Gigabit-Ethernet-Ports, zwei USB-Ports sowie zwei SFP+-Ports ausgestattet.
Das Lancom ISG-8000 ist mit acht Gigabit-Ethernet-Ports, zwei USB-Ports sowie zwei SFP+-Ports ausgestattet. (Bild: Lancom)

Das „Integrated Services Gateway“ ISG-8000 bildet laut Hersteller Lancom die sichere, skalierbare Grundlage für große und sehr große Multi-Service-IP-Netzwerke. Mit dem Gerät sei es möglich, bis zu 3.000 Standorte über hochsicheres IPsec-VPN anzubinden.

Lancom bezeichnet das ISG-8000 als Hochleistungs-Gateway, das auf moderne Verschlüsselungs- und Redundanzkonzepte setzt und mit High Scalability VPN (HSVPN) erstmals eine Next-Generation-SD-WAN-Technologie nutzt. Ab Werk unterstütze das Gerät 250 VPN-Gegenstellen, über Zusatzoptionen seien bis zu 3.000 VPN-Gegenstellen möglich.

Lancom ISG-8000 biete acht Gigabit-Ethernet-Ports, zwei USB-Ports sowie zwei SFP+-Ports mit je 10 Gigabit. Zwei redundante Netzteile sollen vor Ausfällen schützen. Auf dem frontseitigen Display seien permanent Geräteinformationen wie Temperatur, CPU-Auslastung und aktive VPN-Tunnel ablesbar.

In Verbindung mit der Lancom Management Cloud werde das ISG-8000 zur Grundlage für SD-WAN-Infrastrukturen. Die Vorteile lägen in der hochgradig automatisierten Konfiguration des gesamten Netzes und dem automatischen Rollout der Gerätekonfigurationen auf alle Standorte. Darüber würden sich agile Netzwerkinfrastrukturen wirtschaftlich aufbauen und zuverlässig rund um die Uhr zentral überwachen lassen. Lancom zufolge sei beim Aufbau und Management eines komplexen Enterprise-WAN eine Zeitersparnis von bis zu 80 Prozent möglich. Auch würden sich Kostenvorteile durch die Ablösung bzw. Ergänzung von kostenintensiven MPLS-Leitungen ergeben.

In Hochleistungsnetzen mit vielen Diensten und hohen Datenmengen soll die SD-WAN-Technologie High Scalability VPN für maximale Skalierbarkeit und Effizienz der VPN-Architektur sorgen. HSVPN könne beliebig viele Netze in einem einzigen Tunnel bündeln und die Daten gesammelt – aber dennoch sicher und strikt voneinander getrennt – an die Gegenstelle transportieren. Zuvor sei für jede Anwendung ein einzelner VPN-Tunnel benötigt worden. Die deutlich geringere Anzahl an VPN-Gegenstellen verringere die Wiederherstellungszeiten bei einem Failover.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46378275 / MAN- und WAN-Protokolle)