Suchen

Taktverteilungsmethode soll Kosten senken Neuer Synchronisierungsansatz in LTE-Backhaul-Netzen

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Die Grandmaster-Funktion Distributed GM stellt laut RAD Data Communications ein präzises Taktsignal für Micro- oder Femto-Mobilfunkbasisstationen bereit. Dadurch sollen sich Kosten und Komplexität im LTE- und LTE-Advanced-Backhaul verringern lassen.

Firma zum Thema

Distributed GM ist bereits in RADs Advanced-Carrier-Ethernet-Produktlinie ETX-2 (hier das Demarkationsgerät ETX-203A) integriert.
Distributed GM ist bereits in RADs Advanced-Carrier-Ethernet-Produktlinie ETX-2 (hier das Demarkationsgerät ETX-203A) integriert.
(Bild: RAD)

Distributed GM erweitert die Mobilfunk-Backhaul-Lösungen aus dem Service-Assured-Access-Portfolio von RAD Data Communications und soll die Synchronisierungsarchitektur in LTE-Backhaul-Netzen vereinfachen und wirtschaftlicher machen.

Eine der bisher üblichen Lösungen besteht RAD zufolge darin, an jeder Basisstation einen GPS-Empfänger zu installieren. Dies sei jedoch in LTE-Netzen unwirtschaftlich. Denn hier steige die Anzahl der Zellstandorte exponentiell – dies gelte insbesondere für Microzellennetze, die viel weniger Fläche abdecken als 2G/3G-Basisstationen. Darüber hinaus seien LTE-Basisstationen viel kompakter als ihre 2G/3G-Pendants und hätten oftmals gar nicht genügend Raum für einen GPS-Empfänger. Oft fehle es auch an einer ungehinderten Sichtverbindung zu einem GPS-Satelliten.

Die zweite derzeitige Option für Netzbetreiber wäre der Einsatz eines Referenztaktes (Grandmaster-Clock) mit IEEE-1588-Funktionalität an einem zentralen Standort. Zur Übertragung der Taktinformation über das gesamte Backhaul-Netz an alle abgesetzten Basisstationen erfordere dies jedoch das Upgrade zahlreicher dazwischen angeordneter Netzelemente für die Weiterleitung der IEEE-1588-Nachrichten (mittels Boundary Clocks oder Transparent Clocks). Nur so lasse sich bei dieser zentralisierten Architektur die Ende-zu-Ende-Packet-Delay-Variation (PDV oder auch Jitter) minimieren und die erforderliche Synchronisierungsqualität gewährleisten.

Distributed GM ist in RADs Advanced-Carrier-Ethernet-Produktlinie ETX-2 integriert: Die Demarkationsgeräte sind mit der 1588-Grandmaster-Funktion und einem GPS-Empfänger ausgestattet. Sie werden am ersten Aggregationspunkt – also in unmittelbarer Nähe zum Zellenstandort oder einem Kleinzellen-Cluster – installiert. In dieser Architektur würden sich die Installation weiterer Technik in den Basisstationen und Upgrades des Netzes erübrigen.

„Obwohl in der bisherigen Diskussion Microzellenarchitekturen im Vordergrund standen, fanden die Anforderungen bezüglich der extrem hohen Taktgenauigkeit sowie Synchronisation für eine Vielzahl von kleinen Mobilfunkzellen bisher nicht genügend Beachtung“, sagt Glenn Hunt, Prinzipal Analyst bei Current Analysis. „RADs verteilte Grandmaster-Lösung adressiert in diesem Zusammenhang nicht nur die technischen Anforderungen, sondern ebenso die Kostenoptimierung des Rollouts.“

(ID:40190870)